Hauptinhalt

Reisekostenbeihilfen

Karte von Europa mit einem Stift der Universität
Foto: Rolf K. Wegst

Die MArburg University Research Academy (MARA) vergibt i. d. R. zweimal pro Jahr Reisekostenbeihilfen an ihre promovierenden Mitglieder. Mediziner/-innen, die den Dr. med. (dent.) anstreben, sind dann antragsberechtigt, wenn es sich um eine Forschungspromotion (mind. zwei Jahre in Vollzeit, eigenständige wissenschaftliche Arbeit) handelt. Die Beihilfen sind eine Ausfallförderung, ein sogenannter Notfallfonds, d. h. Gelder können nur dann bewilligt werden, wenn keine anderen Fördermöglichkeiten zur Verfügung stehen. Üblicherweise liegen die Ausschreibungstermine Anfang Januar mit Einsendeschluss gegen Ende Januar sowie Anfang Juni mit Einsendeschluss gegen Ende Juni. Für beide Ausschreibungen gilt, dass die Reise im Bewilligungsjahr bzw. bis zum 31. Januar des Folgejahres angetreten und abgeschlossen sein muss.
Die nächste Ausschreibung erfolgt aller Voraussicht nach Mitte Juni mit Einsendeschluss Mitte Juli 2018.

Die Reisen sollten im Zusammenhang mit der jeweiligen Dissertation stehen.

Eine Reisekostenbeihilfe ist möglich bei

A) Auslandsreisen:

  • Reisen zu Tagungen (nur mit eigenem Konferenzbeitrag)
  • Reisen zur Kooperation mit Wissenschaftlerinnen bzw. Wissenschaftlern (auch Sommerschulen und ähnliche Formate, soweit sie dem wissenschaftlichen Diskurs und nicht ausschließlich der Weiterbildung dienen)
  • Feldforschungen (Archiv, Bibliothek, Monumente etc.)

B) Inlandsreisen:

  • Reisen zu nationalen Tagungen (i. d. R. nur mit eigenem Vortrag)
  • Reisen zur internationalen Tagungen (nur mit eigenem Beitrag)
  • Feldforschungen (Archiv, Bibliothek, Monumente etc.)

Pro Antragsteller/-in können während der Promotion bis zu 2.000 EUR zur Verfügung gestellt werden, pro Reise 1.500 EUR. Sollten Sie bereits zwei Reisekostenbeihilfen der MARA bzw. des Graduiertenzentrums Geistes- und Sozialwissenschaften in Anspruch genommen haben, ist eine Antragstellung nicht mehr möglich. Für das Ziel der geplanten Reise darf keine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes vorliegen.

Die Reise darf außerdem von keiner anderen Stelle bezuschusst werden bzw. die Bezuschussung durch eine andere Stelle darf nicht möglich sein. Sollten Sie einen Antrag auf Reisekostenbeihilfe bei einer anderen Stelle gestellt haben bzw. stellen können, ist grundsätzlich ein Nachweis der Antragstellung zu erbringen. Wenn die Zu- oder Absage einer anderen Bewilligungsstelle noch aussteht, kann ggf. - soweit die anderen Voraussetzungen vorliegen - eine Bewilligung durch die MARA unter dem Vorbehalt der Absage einer anderweitigen Förderung erfolgen. Stipendiatinnen und Stipendiaten der Begabtenförderungswerke bitten wir, sich bei ihrem Begabtenförderungswerk zu erkundigen, ob sie Reisekostenpauschalen und/oder Auslandszuschläge für Reisen ins Ausland beantragen können. Für eine Antragstellung bei der MARA ist eine schriftliche Ablehnung des Begabtenförderungswerkes notwendig.

Besondere Regelungen gelten für die Möglichkeit der Finanzierung von Auslandsaufenthalten über DAAD-Programme: Soweit ein passendes DAAD-Programm besteht (s. vor allem das Kongress- und das Vortragsreisenprogramm des DAAD sowie das Programm für Kurzstipendien für Doktorandinnen und Doktoranden), wird erwartet, dass zunächst eine Bewerbung beim DAAD gestellt wird; hierfür ist ein Nachweis zu erbringen. Bitte beachten Sie, dass das persönliche Verpassen einer Antragsfrist beim DAAD von der MARA nicht als Bewerbungsgrund anerkannt werden kann. Dasselbe gilt, wenn der DAAD einen Antrag aus formalen Gründen abgelehnt hat.
Hinweis: In einigen Programmen des DAAD können bestimmte Bewerbungsunterlagen, z. B. die Bestätigung der Vortragsannahme, der Nachweis über die Höhe der Tagungsgebühr oder die Stellungnahme der Betreuerin bzw. des Betreuers nachgereicht werden, sodass ein Antrag zunächst auch ohne diese Unterlagen erfolgen kann. Bitte prüfen Sie die jeweiligen Bedingungen des DAAD genau, bevor Sie zu dem Schluss kommen, dass eine Antragstellung für Sie nicht möglich ist.

Sollte im Rahmen des DAAD-geförderten Marburg International Doctorate (MID) der Philipps-Universität eine den in der MARA vergebenen Reisekosten vergleichbare Förderung möglich sein, kann alternativ zu einer direkten Bewerbung beim DAAD in den o. g. oder ähnlichen Programmen auch eine Bewerbung bei MID erfolgen. Dies gilt für Konferenzreisen (MID-Förderlinie A) bzw. Forschungsaufenthalte (MID-Förderlinie B, nur Fachbereiche 02, 04 und 19).

Im Rahmen der Reisekostenbeihilfen der MARA können Fahrtkosten, Übernachtungskosten und sonstige Kosten, z. B. eine Tagungsgebühr, nach tatsächlichen Kosten gefördert werden. Verpflegungskosten, inklusive Tagegelder, sowie Kosten für Bücher werden von der MARA nicht übernommen. Gefördert wird außerdem nur eine Reise pro Person und Ausschreibung. Reisen vom Ausland nach Deutschland sind nicht förderfähig. Ein einmal abgelehnter Antrag für eine Reisekostenbeihilfe kann nicht ein zweites Mal eingereicht werden.

Bewerbungen sind nur auf aktuelle Ausschreibungen möglich. Bitte entnehmen Sie die genaue Antragsfrist, die einzureichenden Unterlagen, das Einreichungsverfahren und alle weiteren Informationen der jeweils aktuellen Ausschreibung.

Bitte beachten Sie, dass die Planung und Durchführung Ihrer Reise nicht über die MARA, sondern über den für Sie zuständigen Fachbereich erfolgt. Dies gilt ggf. auch für das Stellen eines Dienstreiseantrags.

Kontakt

Dr. Claudia Kissling
MArburg University Research Academy (MARA)
Geschäftsführung
Tel.: +49 (0)6421 28 26141
E-Mail: mara.foerderungen@uni-marburg.de

Entdecken