Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Religionswissenschaft)
 
  Startseite  
 

Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis
Sommersemester 98
zum Studium der
Religionswissenschaft


Lehrveranstaltungen des FG Religionswissenschaft (FB 11)

Haußig, Hans-Michael

11 606 SE Jüdischer Messianismus

Zeit/Ort: Dienstag, 14 - 16 Uhr, RW Beginn: 28.04.1998

Gershom Scholem zufolge ist es gerade der messianische Problemkomplex, an dem sich der essentielle Konflikt zwischen Judentum und Christentum entscheidend entwickelt hat und fortbesteht. "Es ist ein völlig anderer Begriff von Erlösung, die die Haltung zum Messianismus im Judentum und Christentum bestimmt, und gerade, was dem einen als Ruhmestitel seines Verständnisses, als postive Errungenschaft seiner Botschaft erscheint, wird vom anderen am entschiedensten abgewertet und bestritten". Im Rahmen der Übung sollen messianische Vorstellungen und messianische Bewegungen innerhalb des Judentums von der Antike bis in die Gegenwart untersucht werden.

Literatur: SCHOLEM, Gershom, Zum Verständnis der messianischen Idee im Judentum, in: ders. Judaica 1, Frankfurt am Main (versch. Aufl.), 7 - 74; WERBLOWSKY; R. J., Art.: Messianism. Jewish Messianism, in: Encyclopedia of Religion 9, 472 - 477

Zielgruppe: Studierende aller Semester



Hermann-Pfandt, Adelheid

11 608 SE Geschlechtsspezifische Sozialisation in den Religionen

Zeit/Ort: Mittwoch, 11 - 13 Uhr, RW Beginn: 22.04.1998

Ziel des Seminars ist es, Methoden und Inhalte der geschlechtsspezifischen religiösen Erziehung in verschiedenen Religionen kennenzulernen und miteinander zu vergleichen und den Einfluß von Religionen auf die Entstehung und Erhaltung partiarchaler Gesellschaften, auch unserer eigenen, herauszuarbeiten. Ein besonderer Schwerpunkt wird der - bisher meist wenig erforschten - weiblichen Spiritualität in den bearbeiteten Religionen gelten. Die Auswahl der Religionen soll zu Semesterbeginn von den Teilnehmenden mitbestimmt werden, wobei neben den großen Religionen wie Christentum oder Buddhismus auch Naturreligionen oder neuere Religionen und Kulte in Frage kommen.

Mitarbeit: regelmäßige Teilnahme und ggfs. Übernahme eines Referates

Leistungsnachweis: schriftlich ausgearbeitetes Referat oder Hausarbeit (Abgabe bis Semesterende erforderlich)

Literatur: BECKER, Sybille (Hrsg.): Religiöse Sozialisation von Mädchen und Frauen. NORD, Ilona: Vater im Himmel - seine Söhne auf Erden. Stuttgart, Kohlhammer 1995. DUNDE, Siegfried Rudolf (Hrsg.): Männer und Religion. Hamburg, Rowohlt, 1986

Zielgruppe: Studierende der Religionswissenschaft, Theologie, Indologie, Japanologie u. a. außereuropäischer Sprachen und Kulturen, Soziologie, Pädagogik, Ethnologie



Kleine, Christoph

11 607 SE Das Narrative in den Religionen

Zeit/Ort: Donnerstag, 14 - 16 Uhr, RW Beginn: 23.04.1998

Religiöse Lehrinhalte werden nicht nur über philosophisch-doktrinäre Abhandlungen vermittelt, sondern ebenso in erzählerischer Form veranschaulicht. Mythen, Hagiographie, Mirakelbücher und ähnliche erbauliche Geschichten religiösen Inhalts dienten und dienen vor allem der Belehrung der Laien und einfachen Gläubigen und haben das allgemeine religiöse Bewußtsein in den meisten Kulturen und über weite Strecken der Geschichte maßgeblich geprägt. In diesem Seminar sollen die verschiedenen Ausdrucksformen des Narrativen in unterschiedlichen Traditionen im Hinblick auf ihre literarische und gattungstheoretische Form, ihre Themen und ihre Funktion untersucht werden.

Mitarbeit: Teilnahme an der Diskussion, Lektüre und Referate

Zielgruppe: Studierende der Religionswissenschaft und der Religionsgeschichte



Pye, Michael

11 601 VL Aspekte des Buddhismus in Japan

Zeit/Ort: Mittwoch, 9 - 11 Uhr, JZ Beginn: 22.04.1998

Der Titel dieser Vorlesung ist eine Anspielung auf das Werk Apects du Bouddhisme: Amida des Jesuiten Henri de Lubac, das 1955 das Imprimatur erhielt und bei den Éditions du Seuil in Paris erschien. Die Ähnlichkeit besteht darin, daß ausgewählte Aspekte vor allem, jedoch nicht ausschließlich, des Buddhismus des Reinen Landes behandelt werden, und daß der Schwerpunkt im allgemeinen auf ideengeschichtliche Inhalte gelegt wird. Andererseits sollen einige wichtige Aspekte des Erscheinungsbild des gegenwärtigen japanischen Buddhismus dargestellt werden: Z. B. Bestattungswesen, Kannon- und Jizô-Kulte, Pilgerfahrt. Diese Veranstaltung dient unter anderem der Vorbereitung des Rudolf-Otto-Symposiums im SS 1999 (Mai), an dem Religionswissenschaftler eine Vermittlungsrolle spielen und Vertreter des Shin-Buddhismus (Jôdo Shinshû) und der Evangelischen Theologie sich begegnen sollen.

Literatur: LANGER-KANEKO, C. Das Reine Land. Zur Begegnung des Amida-Buddhismus und Christentum (Leiden 1986); KLEINE, Christoph: Hônens Buddhismus des Reinen Landes: Reform, Reformation oder Häresie? (Frankfurt 1996); STEINECK, C. Quellentexte des japanischen Amida-Buddhismus (Wiesbaden 1997)

Zielgruppe: Studierende der Religionswissenschaft, der Japanologie und der Theologie



Pye, Michael

11 605 UE Zentrale Texte des Shin-Buddhismus

(1) Shinrans Kyôgyôshinshô

Zeit/Ort: 14 tgl. Donnerstag, 11 - 13 Uhr, RW Beginn: 23.04.98

Diese Übung ist der Lektüre eines zentralen Textes des Jôdo Shinshû (Shin-Buddhismus) gewidmet, nämlich des Kyôgyôshinshô des Shinran Shônin (Gründer des Jôdo Shinshû, 1173-1262), das als sein magnum opus und zugleich als das honden (grundlegender Text) oder honsho (grundlegende Schrift) der Lehrrichtung bezeichnet wird. Zugrunde gelegt wird die Ausgabe von Inagaki, Yukawa und Okano in der Ryukoku Translation Series, die den Urtext (in kanbun), eine japanische Version in "kaki-kudashi" und eine annotierte englische Übersetzung enthält. Diese Veranstaltung dient unter anderem der Vorbereitung des Rudolf-Otto-Symposiums im SS 1999 (Mai), an dem Religionswissenschaftler eine Vermittlungsrolle spielen und Vertreter des Shin-Buddhismus (Jôdo Shinshû) und der Evangelischen Theologie sich begegnen sollen. Daher wird auch auf Teilnehmer ohne Japanisch-Kenntnisse Rücksicht genommen.

Voraussetzungen: Japanisch-Kenntnisse erwünscht, Englisch-Kenntnisse unentbehrlich; Allgemeine Kenntnisse des Mahâyâna-Buddhismus werden vorausgesetzt.

Literatur: der oben genannte Text

Zielgruppe: Studierende der Religionswissenschaft, der Japanologie und der Theologie



Pye, Michael/Barth, Hans-Martin

11 602 SE Probleme der vergleichenden Religionswissenschaft

Buddhismus und Christentum im Vergleich

(gemeinsam mit dem Fachgebiet Systematische Theologie, FB 05)

Zeit/Ort: Montag, 9 - 11 Uhr, AU, Raum 304 Beginn: 27.04.1998

Zwischen Buddhismus und Christentum gibt es trotz offensichtlicher Unterschiede auch zahlreiche Gemeinsamkeiten. Das Seminar wird sowohl nach Divergenzen als auch nach Konvergenzen fragen. Es dient zugleich der Vorbereitung des III. Rudolf-Otto-Symposiums, das im SS 1999 in Zusammenarbeit mit der Otani-Universität (Japan) am Fachbereich Evangelische Theologie durchgeführt werden wird. Dabei soll insbesondere das Verhältnis zwischen Evangelischer Theologie und Jodo-Shin-Schule thematisiert werden. Vorgesehene Themenbereiche: - Überblick über die Geschichte des Buddhismus und des Dialogs zwischen Buddhismus und Christentum - Jesus Christus und Gautama, der Buddha - Gott und Dharma - Samgha und Kirche - Hermeneutische Probleme.

Mitarbeit: regelmäßige Teilnahme, Bereitschaft zur Übernahme von Referaten und Protokollen

Leistungsnachweis: Seminararbeit

Literatur: Michael von BRÜCK/Wahlen LAI, Buddhismus und Christentum. Geschichte, Konfrontation, Dialog. (Vorwort von Hans Küng) München 1997. Thich Nhat Hanh, Lebendiger Buddha, lebendiger Christus. Verbindende Elemente der christlichen und buddhistischen Lehren, Augsburg 1996.

Zielgruppe: Studierende der Theolgie und der Religionswissenschaft



Pye, Michael

11 604 KO Kolloquium für Magistranden und Promovenden

Schwerpunktthema: Bibliographie als wissenschaftliches Gestaltungsmittel

Zeit/Ort: 14 tgl. Donnerstag, 11 - 13 Uhr, RW Beginn: 23.04.98

Das Kolloquium dient der intensiven Besprechung von Methodik, Inhalt, Vorgehensweise und Problemen bei dem Verfassen von Magister- und Promotionsarbeiten. Es besteht Gelegenheit, vor einer kleinen Gruppe Ideen und Ansätze der eigenen Arbeitsthemen darzulegen. In diesem Semester soll insbesondere die Bedeutung der bibliographischen Arbeiten für die Gestaltung der fachlichen Perspektiven und damit auch für die Erstellung von Einzelarbeiten untersucht werden.

Mitarbeit: Referat und regelmäßige Teilnahme

Zielgruppe: Studierende der Religionswissenschaft vor der Magistarbeit, Promovenden

Literaturbeispiel: PAS, Julian: A Select Bibliography on Taoism (2nd enlarged edition) Saskatoon (China Pavilion) 1997



Pye, Michael

11 603 PS Neuere Fachliteratur in modernen Fremdsprachen

Schwerpunkt: Ritualstudien

Zeit/Ort: Dienstag, 11 - 13 Uhr, RW Beginn: 28.04.1998

Diese regelmäßige Veranstaltung unterrichtet über den aktuellen Stand der religionswissenschaftlichen Forschung außerhalb des deutschsprachigen Raums. Durch die erfolgreiche Teilnahme werden die in der Studienordnung geforderten modernen Sprachkenntnisse nachgewiesen. In diesem Semester wird der Schwerpunkt auf Ritualstudien neueren Datums gelegt, insbesondere auf den Ansatz von Thomas Lawson und Robert McCauley, der auf den kognitiven Wissenschaften basiert. Ein Besuch Robert McCauleys (Department of Philosophy, Emory University) ist für eine der späteren Wochen des Semesters geplant.

Literatur: BARTH, F. Ritual and knowledge among the Baktaman of New Guinea (New Haven 1975), MCCAULEY, Robert N. "Bringing ritual to mind", ein noch nicht erschienenes Buchkapitel, das uns zu Verfügung gestellt worden ist und das oben erwähnte Buch diskutiert. Vgl. auch Lawson, E. T. and McCauley, R. N.: Rethinking Religion: Connecting Cognition and Culture (Cambridge UK, 1990).

Zielgruppe: Pflichtveranstaltung für Studierende der Religionswissenschaft im 4. Semester (Idealablauf) steht jedoch allen Studierenden mit ausreichenden Sprachkenntnissen offen.



SE Autonomes Seminar

Zeit/Ort: n.V., RW Beginn:

In diesem Seminar sollen Texte diverser, als "Sekten" bezeichneter Gruppen, die in den letzten Jahren verstärkt in die Schlagzeilen geraten sind, gelesen und diskutiert werden. Mögliche Beispiele sind Fiat Lux, Scientology, Universelles Leben und Bruno - Gröning - Freundeskreis, wobei sich der Ablauf des Seminars nach den Hauptinteressen der Teilnehmerinnen richten wird. Vorträge zu einzelnen Themen sind geplant. "Statt um "echtes Miteinander" geht es in Wahrheit um ein System, das Dein Verhalten (durch Arbeits- und Freizeitregeln), Deine Gedanken (durch Gruppensprache) und Deine Gefühle (durch Angstgefühle bezüglich Gruppenregeln) kontrolliert und bestimmt, welche Informationen Du bekommst und wen Du treffen darfst." (aus: Sekenthandy der Sekteninformation der Diözese Linz, 4. Gruppendisziplin "Gefahren")

Mitarbeit:

Leistungsnachweis:

Literatur:

Zielgruppe:



Lehrveranstaltungen des FG Religionsgeschichte (FB 05)

Elsas, Christoph

05 007 VL Einführung in die Religionsgeschichte Afrikas

Zeit/Ort: Mittwoch, 11 - 13 Uhr, HG 110 Beginn: 22.04.1998

Zielsetzung des Lehrenden: Überblick über die Religionen auf dem afrikanischen Kontinent, ihre geschichtlichen Bezüge, ihre Bedeutung für die Gegenwart.

Vorgesehene Themenbereiche: Altägyptische Religion, hellenistisch-römicher Synkretismus in Nordafrika, traditionale Religion afrikanischer Ethnien, Christentum und Islam in Afrika.

Leistungsnachweis: Vorlesungsklausur

Zielgruppe: Studierende der Religionsgeschichte, Religionswissenschaft, Religionspädagogik, Theologie



Elsas, Christoph

05 011 SE Religionen in Afrika in der Sicht von Afrikanern

Zeit/Ort: Dienstag, 14 - 16 Uhr, AU 304 Beginn: 28.04.1998

Zielsetzung des Lehrenden: Unsere Interessen bei der Beschäftigung mit afrikanischen Religionen sind von unserer Sozialisation geprägt. Sichtweise der Beschriebenen können deshalb Einseitigkeiten korrigieren.

Vorgesehene Themenbereiche: Von Afrikanerinnen und Afrikanern verfaßte wissenschaftliche Monographien, Forschungsarbeiten Beiträge in der AFRICANA MARBURGENSIA.

Mitarbeit: Teilnahme an Arbeitsgruppen, Vorbereitung und Leitung einzelner Seminarsitzungen

Leistungsnachweis: schriftlich ausgearbeitetes Referat oder Hausarbeit

Literatur: BERNER, U.: Methodische Probleme bei der Erforschung afrikanischer Religionen, in: Preißler, H./Seiwert, H.; Gnosisforschung und Religionsgeschichte. FS für K. Rudolph, Marburg 1994, 367 - 377

Zielgruppe: Studierende der Religionsgeschichte, Religionswissenschaft, Völkerkunde, Theologie, Religionspädagogik mit Englischkenntnissen



Elsas, Christoph

05 012 SE Grundschriften der Hermetik

Zeit/Ort: Dienstag, 18 - 20 Uhr, AU 304 Beginn: 28.04.1998

Zielsetzung des Lehrenden: Einführung in die Geschichte der Hermetik und ihre Aufnahme in der europäischen Religions- und Geistesgeschichte anhand der klassischen Texte.

Vorgesehene Themenbereiche: Schriften des Corpus Hermeticum und Asclepius.

Mitarbeit: Vorbereitung der Texte nach der deutschen Übersetzung

Leistungsnachweis: schriftlich ausgearbeitetes Referat oder Hausarbeit

Literatur: COLPE, C./HOLZHAUSEN, J.: Das Corpus Hermeticum Deutsche Übersetzung, Darstellung und Kommentierung in drei Teilen, Stuttgart-Bad Cannstatt 1977 (Clavis Pansophiae 7). COLPE, C.: Corpus Hermeticum; Synkretismus, in: Der Kleine Pauly. Lexikon der Antike V, 1975. Sp. 1588 - 1591; 1648 - 1652

Zielgruppe: Studierende der Religionsgeschichte, Religionswissenschaft, Theologie, Religionspädagogik



Elsas, Christoph

05 014 SE Blockseminar: Ethnopsychoanalyse in der Religionswissenschaft

Zeit/Ort: Montag, 20.07.98 und 23. - 25.07.98, RS Beginn: 16 Uhr

Zielsetzung der Lehrenden: Reflexion der Vorgänge der Übertragung und Gegenübertragung von Erwartungen bei Interaktionen von Menschen aus verschiedenen religionsgeschichtlichen Kontexten.

Vorgesehene Themenbereiche: Einführung in und Verhältnisbestimmungen von Ethnopsychoanalyse und Religionswissenschaft. Verdeutlichung an religionsgeschichtlichen Beispielen.

Mitarbeit an religionswissenschaftlichen, psychoanalytischen, ethnologischen und politologischen Aspekten. Teilnahme an vorbereitenden Arbeitsgruppen

Leistungsnachweis: schriftlich ausgearbeitetes Referar oder Hausarbeit

Literatur: REICHMAYR, J.: Einführung in die Ethnopsychoanalyse. Geschichte, Theorie und Methoden. Frankfurt a. M. 1995

Zielgruppe: Studierende der Religionsgeschichte, Religionswissenschaft, Theologie, Religionspädagogik



Flasche, Rainer

05 008 VL Einführung in die Religionswissenschaft -

oder was meint Religionswissenschafts-Treiben?

Zeit/Ort: Mittwoch, 9 - 11 Uhr, AU 304 Beginn: 22.04.1998

Zielsetzung des Lehrenden: In der Auseinandersetzung mit bisherigen Entwürfen der systematischen Religionswissenschaft soll der Versuch unternommen werden, die Religionswissenschaft in ihrer Selbständigkeit darzustellen und kybernitisch neu zu begründen.

Literatur: WAARDENBURG, Jacques: Religionen und Religion. Systematische Einführung in die Religionswissenschaft, Berlin 1986

Zielgruppe: Studierende der Religionsgeschichte, Religionswissenschaft, Theologie, Völkerkunde, Religionspädagogik



Flasche, Rainer

05 010 SE Seminar zur Einführung: Einführung in die Wissenschaftsgeschichte der Religionswissenschaft

Zeit/Ort: Donnerstag, 9 - 11, AU 304 Beginn: 23.04.1998

Zielsetzung des Lehrenden: Vermittlung der Kenntnisse von unterschiedlichen religionswissenschaftlichen Ansätzen und Denkmodellen in historischer Abfolge.

Vorgesehene Themenbereiche: Ausschnitte aus den einschlägigen Veröffentlichungen.

Mitarbeit: regelmäßige Vorbereitung anhand der Texte, Teilnahme an den intensiven Diskussionen über diese Texte

Leistungsnachweis: Klausur am Ende des Semesters

Literatur: das Textbuch für das Seminar ist im Fachgebiet Religionsgeschichte käuflich erhältlich

Zielgruppe: Studierende der Religionsgeschichte, Religionswissenschaft, Religionspädagogik, Theologie, Völkerkunde



Flasche, Rainer

05 013 OS Heiler und Otto als Religionswissenschaftler

Zeit/Ort: Donnerstag, 11 - 13 Uhr, AU 304 Beginn: 23.04.1998

Zielsetzung des Lehrenden: Es sollen Heilers und Ottos "religionswissenschaftliche" Konzeptionen erarbeitet werden und auf ihre Durchführbarkeit hin überprüft werden.

Erwartet werden gute religionsgeschichtliche und religionssystematische Kenntnisse und dementsprechende Interessen.

Zusätzliche Texte können eingebracht werden, Referate zu Sonderthemen sind möglich.

Leistungsnachweis: Hausarbeit

Literatur: die jeweiligen zu behandelnden Texte liegen im Seminar für Religionsgeschichte als Kopiervorlage aus

Zielgruppe: ausschließlich Studiernde höherer Semester



Mahlke, Reiner/Süss, Joachim

05 015 SE Blockseminar: Endzeitvorstellungen vor der Jahrtausendwende:

Das Millenium in der Religionsgeschichte und in seinen aktuellen Erscheinungsformen

Zeit/Ort: 1. Treffen: Mittwoch, 14 - 18 Uhr, AP 3 Beginn: 22.04.1998

Zielsetzung der Lehrenden: Kennenlernen der wichtigsten millenaristischen Bewegungen in Geschichte und Gegenwart, ihr heutiges Wirken außerhalb religiöser Gemeinschaften.

Vorgesehene Themenbereiche: Mündliche Religionsforschung, Interviewtechnik, Millenium in der Religionsgeschichte, Milleniumsvorstellungen in der Gegenwart.

Mitarbeit: gemeinsames Durchführen von Interviews, Vorbereitung der Sitzung

Leistungsnachweis: schriftliches Referat oder Projektbericht

Literatur: wird in der ersten Sitzung genannt

Zielgruppe: Studierende der Theologie, Religionswissenschaft, Ethnologie



Spuler-Stegemann, Ursula

05 009 VL Gegenwartsislam in islamischen Ländern und in der Diaspora

Zeit/Ort: Montag, 11 - 13 Uhr, HG 207 Beginn: 27.04.1998

Zielsetzung der Lehrenden: Exemplarische Vermittlung von grundsätzlichen Kenntnissen über das Verhältnis von Religion und politischer Macht im Islam durch Überblicke zum Islam als Staatsreligion oder exakte Analysen, z. B. zur Neuentstehung der alevitischen Religion unter Diaspora-Bedingungen.

Vorgesehene Themenbereiche: Das islamische Recht in ausgewählten islamischen Staaten und das Fetwa-Wesen. Der Anspruch, ein "islamischer Staat" zu sein, und verschiedene Herrschaftssysteme (z. B. in Saudi-Arabien, Ägypten, Pakistan, Sudan, Iran). Probleme als Muslim in einem nicht-islamischen (europäischen) Land u. a.

Grundkenntnisse über den Islam sind erwünscht aber nicht Bedingung

Mitarbeit: regelmäßige Teilnahme und Lektüre der angegebenen Literatur

Leistungsnachweis: Semesterabschlußklausur

Literatur: ENDE, W./STEINBACH, U. (Hrsg.): Der Islam in der Gegenwart. München, 4. verb. Aufl. 1996. SHADID, W. A. R./KONIGSFELD, P. S. van (eds.): Political Participation and Identities of Muslis in Non-Muslim States. Kampen/Niederl. 1996. Ausfühliche Literaturliste zu Semesterbeginn.

Zielgruppe: Studierende der Religionsgeschichte, Religionswissenschaft, Theologie, Völkerkunde



Weitere anrechenbare Veranstaltungen aus verschiedenen Fachgebieten

Schwebel, Horst/Zink, Markus (Fachgebiet Praktische Theologie)

05 111 SE Medien - Mythos - Mythen

Zeit/Ort: Donnerstag, 14 - 16 Uhr, HG 115 Beginn: 23.04.98

Es scheint, daß in unserer medialisierten Gesellschaft das mythische Denken mit neuer Kraft zurückkehrt, nachdem es generationenlang als Gegensatz zum "neuzeitlichen Bewußtsein" und als unreife Stufe der Wirklichkeitsdeutung aufgefaßt wurde. Das Phänomen Film bekommt dadurch an sich theologische Relevanz und das Mythische ist ein Schlüssel, um das Verständnis von Filmwirkungen zu erschließen. Denn Filme funktionieren nach der Art mythischen Denkens; Filme behandeln Themen aus großen Mythen (griechische Sagenwelt, religiöse Erzählungen wie in Jesus- oder Buddha-Filmen, europäische Märchen); Filme machen Mythen (Sience-Fiction-Serien, Western). Das Seminar will diesen Aspekten des Mythischen im Film auf die Spur kommen. Es sollen an Filmbeispielen in erster Linie medienanalytische Kenntnisse erarbeitet werden. Vorkommen sollen in diesem Sinne: Filme von Cocteau, Tarkowskij, Kubrick, T. Gilliam, Fernsehserien (z. B. Lindenstraße, Star-Trek oder Babylon 5), Video-Clips (z. B. von Michael Jackson oder Elton John) u. a. m.

Leistungsnachweis: schriftlich ausgearbeitetes Referat, Seminararbeit

Literatur: wird zu Seminarbeginn bekanntgegeben

Zielgruppe: Studierende der Theologie, Religionswissenschaft, Medienwissenschaft



Guglielmi, Waltraud (Fachgebiet Ägyptologie)

11 101 SE Ägyptische Götter und ihre Symbole

Von den zahlreichen in Ägypten verehrten Göttern sollen einige große, aber auch weniger bedeutende behandelt werden: Hathor, Thot, Sobek, Neith, Phat, Sachmet, Seth, Anubis, Chnum und Hekat, verschiedene Horusformen (Horus-Sched, jmj-snw.t, Harsomtus, Haroeris), die Götter des 1. Kataraktes: Satis, Anukis und Miket, die Personifikationen des thebanischen und memphitischen Raums: Waset-nechtet, Heft-her-nebes, Meretseger, Tadehenet; "Die Festung" (Tzm.t) und Mennefer, Hapi und die Fruchtbarkeitspersonifikationen (Fecundity Figures); Personifikationen der Nahrungsmittel, Asiatische Götter: Kadesch, Astarte, Anat, Baal und Reschef. Ziel des Seminars ist es, einen Überblick über die Göttervielfalt zu erlangen und von den drei Dimensionen der Gottesnähe die lokale (kultische) samt den Namen und spezifischen Epitheta, der Ikonographie, den heiligen Tieren Attributen und Standarten zu untersuchen......



Guglielmi, Waltraud (Fachgebiet Ägyptologie)

11 103 SK Hieratisch: Das tägliche Tempelritual

Es gehört zu den Besonderheiten der ägyptischen Religion, daß klare Aussagen über das Verhältnis des Gottes zu seinem Kultbild vorliegen und die Pflege des Kultbildes im Allerheiligsten des Tempels genau beschrieben wird. Das tägliche Tempelritual, das in den Tempeln des Neuen Reiches bis in griechisch-römischer Zeit in gleicher oder ähnlicher Form für alle Gottheiten vollzogen wurde, ist sowohl in Hieroglyphen aus Tempeln (Abydos, Edfu, Dendera) als auch auf Papyri erhalten. Der Lektüre soll die ausführlichste Version, die 66 Szenen des sog. Karnak-Rituals (Papyrus Berlin 3055) als Basistext zugrundegelegt werden, die Varianten, soweit sie von mir erstellt wurden.

Der zweistündige Sprachkurs setzt die Kenntnis des Mittelägyptischen voraus und dient als Einführung in die Kursive der Hieroglyphen, das Hieratische.



Guglielmi, Waltraud (Fachgebiet Ägyptologie)

11 104 LK Hymnen des Neuen Reiches

Im Zusammenhang mit den Seminaren über Deir el-Medineh sollen bekannte, im thebanischen Bereich entstandene Hymnen übersetzt werden, zunächst das sog. Tausendstrophenlied (Papyrus Leiden J 350), in dem der höchste Gott Amun-Re in seinen vielfältigen Aspekten angesprochen wird (Urgott, Gott des Einzelnen, Sonnenlauf, Herr des thebanischen Gaus u. a.). Das als Zyklus erhaltene Lied weist interessante literarische Formen auf und ist ein sog. numerischer Hymnus, d. h. es beginnt und endet mit einem Zahlenwortspiel (von 1 - ca. 800). Es folgen kleinere Hymnen auf Stellen aus Deir el-Medineh, vor allem solche mit Gebeten der Persönlichen Frömmigkeit (u. a. an Meretseger, Ptah, Hathor von Deir el-Bahari).

Die Kenntnis des Mittelägyptischen ist Voraussetzung.



Bangert, Eckhard (Fachgebiet Indologie)

11 311 SE Schulen des Hina- und Mahâyâna

Zeit/Ort: Mittwoch, 9 - 11 Uhr/WR F 112

Nachdem im SS 1997 Veranstaltungen zu der Frage nach den Anfängen des Mahâyâna-Buddhismus stattgefunden haben, soll während dieses SS die Beschäftigung mit den Schulen des sog. Kleinen Fahrzeugs im Vordergrund stehen. Obwohl die späteren Mahâyâna-Schulen nur am Rande behandelt werden können, dürfen sie jedoch nicht ganz außer acht gelassen werden, weil sie aus religionsgeschichtlicher Sicht auf vielerlei Weise zu den frühen Schulen des Hinayâna in Beziehung stehen. Für Teilnehmer an dieser Veranstaltung sind keine Kenntnisse der für die Buddhologie relevanten Primärsprachen erforderlich; denn alle wichtigen Informationen zum Thema " Hinayâna-Schulen" hat A. Bareau dem überlieferten Quellentext entnommen und durch sein Standardwerk zugänglich gemacht.

Mitarbeit: Referate

Literatur: BAREAU, André: Les sectes bouddhiques du petit véhicule, Paris 1955; BECHERT, Heinz (Hrsg.): Zur Schulzugehörigkeit von Werken der Hinayâna-Literatur I, Göttingen 1985; Thich Thien Chau: The Literature of the Personalists of Early Buddhism, Ho Chi Minh City 1997

Zielgruppe: Haupt- und Nebenfachstudierende der Indologie und Religionswissenschaft



Bangert, Eckhard (Fachgebiet Indologie)

11 312 SE Suttaniputa

Zeit/Ort: Mittwoch, 14 - 16 Uhr/WR F 112

Die indische Religions- und Kulturgeschichte wird im wesentlichen durch zwei Strömungen, durch (in chronologischer Reihenfolge) den Schramanismus und Brahmanismus, geprägt. Eine der zum Verständnis des Schramanismus hauptsächlichen Quellen ist der Suttaniputa, der wegen seiner großenteils archaischen Sprache als einer der ältesten Teile des Pali-Kanon der Theravada-Buddhisten gilt. Das hohe Alter der Suttaniputa ist zudem dadurch belegt, daß bereits ein Kommentar zu den wichtigsten Kapiteln im Suttaniputa ebenfalls in den Pali-Kanon aufgenommen wurde. Obschon sehr sorgfältig gemachte Übersetzungen des Suttaniputa in westlichen Sprachen vorliegen, sollten Teilnehmer an der Veranstaltung Grundkenntnisse des Pali besitzen. Bei der Lektüre soll auch das Problem des präkanonischen Buddhismus behandelt werden.

Mitarbeit: Referate

Literatur: ANDERSEN, D./SMITH, H. (Hrsg.): Sutta-Niputa, London 1913; NORMAN, K. R.: The Group of Discourses, London 1984

Zielgruppe: Haupt- und Nebenfachstudierende der Indologie und Religionswissenschaft



Roesler, Ulrike (Fachgebiet Indologie)

11 307 SE Vorstellungen über Tod und Wiedergeburt in den Upanisaden

Zeit/Ort: Donnerstag, 11 - 13 Uhr, WR F, 112

Innerhalb der älteren Upanisaden finden sich höchst unterschiedliche Aussagen über das, was den Menschen nach dem Tod erwartet. Der aus Indien wohlbekannte Glaube an eine Wiedergeburt entsteht in der vedischen Zeit erst allmählich im Kontrast zu den älterenVorstellungen einer paradiesähnlichen Jenseitswelt.

Im Laufe dieser Veranstaltung soll anhand von Originaltexten nachvollziehbar werden, wie sich zur Entstehungszeit der älteren Upanisaden allmählich der Gedanke einer Wiedergeburt herausbildete und lineare Modelle ablöste.

Mitarbeit: Sanskrit-Kenntnisse sind erforderlich

Literatur: genauere Angaben im Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des FG Indologie



Kaesler, Dirk/Ernst, Wiebke (Inst. f. Soziologie)

PS Zur Soziologie des chinesischen Kapitalismus: Eine aktuelle Bestandsaufnahme der China-Studie Max Webers

Zeit/Ort: Donnerstag, 11 - 13 Uhr, Fronhof

Das Proseminar beschäftigt sich im Themengebiet Exemplarische Analyse soziologischer Theorien am Beispiel der Studie über Konfuzianismus und Taoismus mit der vergleichenden Religionssoziologie Max Webers.

Soziologie zu Hause, Ethnographie in der Fremde - diese Maxime hat lange Jahre implizit oder explizit die Einteilung der Sozialwissenschaft bestimmt und ihr Tun geleitet. Um quantitative und vor allem qualitative Interpretationsmethoden der Soziologie auch auf Gesellschaften außerhalb des westlichen Kulturkreises anzuwenden, bedarf es beim soziologisch Forschenden sowohl umfangreicher Kenntnisse als auch persönlicher Distanz von dem zu beforschenden Gebiet. In seinen religionssoziologischen Studien zur Wirtschaftsethik der Weltreligionen hat Max Weber als einer der ersten diese Gratwanderung beschritten. In diesem Proseminar sollen Arbeitsweise und Ergebnisse der China-Studie Webers am Stand der heutigen sozialwissenschaftlichen Chinaforschung überprüft werden.

Persönliche Anmeldung wird erbeten. (Wiebke Ernst, Tel.: 28-6629)

Leistungsnachweis: wird nach regelmäßiger Teilnahme, qualifiziertem Referat u. schriftl. Seminararbeit vergeben

Literatur: ist bei Anmeldung zu erfragen, eine Liste liegt vor



Weitere relevante Lehrveranstaltungen

Kaplony-Heckel, U./U./Kessler, R./Paulus-Jung, U. (Fachgebiet Altes Testament)

05 026 UE Eheverträge aus Ägypten

Zeit/Ort: Montag, 18 - 20 Uhr, AP 3 Beginn: 27.04.1998

Zielsetzung der Lehrenden: Die Studierenden sollen die einschlägigen Texte kennenlernen, sollen sie literarisch und zeitgeschichtlich einordnen und rechtsgeschichtlich beurteilen lernen.

Vorgesehene Themenbereiche: Eheverträge aus dem späten Ägypten in demotischer, aramäischer und griechischer Sprache. Diese sollen in den Zusammenhang der rechtlichen Stellung von Frauen in der Antike eingefügt werden. Dabei sollen insbesondere auch alttestamentliche Vergleichstexte herangezogen werden.

Zielgruppe: Studierende mit Griechisch- und möglichst auch Hebräischkenntnissen

Literatur: LÜDDECKENS, Erich, Ägyptische Eheverträge: Äpytologische Abhandlungen 1, Wiesbaden (1960). COWLEY, A., Aramaic Papyri of the Fifth Century B. C. , Oxford (1923) PORTEN, B., The Elephantine Papyri in English. Three Millenia of Cross-Cultural Continuity and Change: DMOA 22, Leiden (1996). HUNT, A. S./EDGAR; C. C. (Hsg.) Select Papyre I: Non Literary Paryri: The Loeb Classical Library, London/Cambridge (1932)



Barth/Elsas/Freitag/Kaesler/Leipold/ Pfürtner/Riedel/Stanke/Zimmerli

05 016 Die "Goldene Regel" als interreligiös-ökumenischer Basistext

Zeit/Ort: 14 tgl. Donnerstag, 16 - 18 Uhr/AU 304 Beginn: 23.04.1998

Die "Goldene Regel", die Mt 7,12 in ihrer positiven, sonst häufig in einer negativen Fassung überliefert ist, soll religionsgeschichtlich, exegetisch, systematisch-theologisch, rechtsphilosophisch und philosophisch sowie soziologisch auf ihre Implikationen und ihre soziale und ethische Leistungsfähigkeit hin überprüft werden.

Mitarbeit: vorbereitende Lektüre und Bereitschaft zur Übernahme von Protokollen

Literatur: wird in der ersten Sitzung am 23.04. mitgeteilt

Zielgruppe: Studierende aller Fachbereiche



Zuletzt aktualisiert: 08.11.2005 · Czaja

 
 
 
Fb. 03 - Gesellschaftswissenschaften und Philosophie

Fachgebiet Religionswissenschaft, Landgraf-Philipp-Str. 4, D-35032 Marburg
Tel. +49 6421/28-22480, Fax +49 6421/28-23944, E-Mail: relwiss@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: http://www.uni-marburg.de/fb03/ivk/religionswissenschaft/studium/archiv/ss98

Impressum | Datenschutz