Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Religionswissenschaft)
 
  Startseite  
 

Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 2004/ 2005 zum Studium der Religionswissenschaft



Orientierungsveranstaltungen

Montag, 18.10.2004, 9.00 Uhr c.t.
Orientierung für Studienanfänger/innen am Fachgebiet Religionswissenschaft
Seminarraum Religionswissenschaft, Landgraf-Philipp-Str. 4

Montag, 18.10.2004, 10.00 Uhr c.t.
Allgemeine Vorbesprechung der Lehrveranstaltungen
Seminarraum Religionswissenschaft, Landgraf-Philipp-Str. 4

im Anschluß daran:
Führung durch die Bibliothek Religionswissenschaft
Frau Anette Engeland (Bibliothekarin)

Dienstag, 19.10.2004, 14.00 Uhr c.t.
Elektronische Kataloge und Datenbanken. Eine Einführung
Frau Renate Stegerhoff M.A. (Bibliothekarin)
Bibliothek der Religionswissenschaft


Sprechstunde und Beratung

Haupt- und Nebenfach Religionswissenschaft

HD Dr. Peter J. Bräunlein: Montag, 12.00 - 13.00 Uhr und n. V.

Beratung im Rahmen der Lehrveranstaltungen


Die Kernveranstaltungen der Studiengänge Religionswissenschaft (HF und NF) haben eine fortlaufende Beratungsfunktion. Vor der Prüfungsphase wird insbesondere auf die Lehrveranstaltung "Forschungsinitiativen der neueren Religionswissenschaft" aufmerksam gemacht, die das bewährte "Kolloquium für Magistranden und Promovenden" einschließt und im Sommersemester angeboten wird.


Fachgebiet Religionswissenschaft

Übersicht der Lehrveranstaltungen im SS 2002

- Bitte beachten Sie, daß sich nach Redaktionsschluß des Gesamtverzeichnisses der Philipps-Universität Änderungen ergeben haben, gültig sind die nachstehenden Angaben bzw. die Aushänge im Fach -

 

Art Veranstaltungstitel Dozent Zeit Ort ETCS
  Grundstudium  
   
VL

Einführung in die Vergleichende Kultur- und Religionswissenschaft

Braun, Karl Bräunlein, Peter J. Münzel, Mark

Do 14 - 16
Beginn: 21.10.04

Biegenstr. 14 Hörsaal 7

TN 2
BA 2

SE Ausgewählte Texte von besonderer religionsgeschichtlicher Bedeutung (I) östliche Texte Triplett, Katja Di 9 - 11 Seminarraum RW/ Landgraf-Philipp-Str. 4 TN 2 LN 4 BA 4
MA 4
SE Ausgewählte Texte von besonderer religionsgeschichtlicher Bedeutung: (II) westliche Texte Herrmann-Pfandt, Adelheid Mi 11- 13 Seminarraum RW/ Landgraf-Philipp-Str. 4 TN 2
LN 4
BA 4
  Grund- und Hauptstudium        
VL

Religions- und Kulturgeschichte Südostasiens II: vom frühen Kolonialismus bis zur Gegenwart

Bräunlein, Peter J.

Mo 11 - 12

Seminarraum RW/
Landgraf-Philipp-Str. 4
TN 2
LN 3 MA 1
VL

Einführung in die Religionsgeschichte Altamerikas I: Mesoamerika

Herrmann-Pfandt, Adelheid

Di 14 - 16

Seminarraum RW/
Landgraf-Philipp-Str. 4

TN 2
MA 2

SE

Weltreligionen. Kritische Lektüre neuerer Einführungen aus religionswissenschaftlicher Sicht

Alberts, Wanda

Di 16 - 18

Seminarraum RW/
Landgraf-Philipp-Str. 4

TN 2
LN 4 BA 4
MA 4
SE

Theorie und Methodik der Religionswissenschaft unter besonderer Berücksichtigung der Ethnologie. Diaspora: Religionshistorische und ethnologische Forschungsaspekte

Ackermann, Andreas

Fr 11 - 13

Seminarraum RW/
Landgraf-Philipp-Str. 4

TN 2
LN 4
MA 4

SE

Gewaltfreiheit / Gütekraft: Wirkungskonzepte aus verschiedenen Traditionen im Vergleich. Wie stellten und stellen sich die Quäker, Martin Luther King, Abdul Ghaffar Khan und Bart de Ligt die Wirkungsweise ihres gewaltfreien Vorgehens vor?

Arnold, Martin

Do 14 - 18
am:
28.10.04
11.11.04
18.11.04
25.11.04
02.12.04
09.12.04
16.12.04

Siehe Vorlesungs-verzeichnis

TN 2
LN 3
MA 4

SE

"Mysterienfilme". Fragmentierte Transzendenzkonzepte im populären Kino der Gegenwart

Bräunlein, Peter J. Mo 16 - 20
14-täglich

Seminarraum RW/
Landgraf-Philipp-Str. 4

TN 2
LN 4
MA 4
SE

Genese und Entwicklung islamistischer Bewegungen im Nahen Osten

Damir-Geilsdorf, Sabine

Mo 14 - 16

Seminarraum RW/
Landgraf-Philipp-Str. 4
TN 2
LN 4
MA 4
BA 4
SE

Traditionelle afrikanische und afrolateinamerikanische Religiosität heute

Drohtbohm, Heike

Do 14 - 16
14-täglich

Seminarraum Völkerkunde
Kugelgasse 10

TN 2
LN 3
MA 4
SE Pluralisierung von Religionen: Beobachtungen und Analysen zu aktuellen Entwicklungen in Deutschland Rink, Steffen Di 11- 13 Seminarraum RW/
Landgraf-Philipp-Str. 4
TN 2
LN 4
SE

Neues Heidentum aus religionsethnologischer und religionssoziologischer Sicht

Pekrull, Wiebke
Schröder, Ingo

Mi 16 - 18

Seminarraum Völkerkunde
Kugelgasse 10
TN 2
LN 3
MA 4
SE Einführung in den Jainismus Soni, Jayandra Do 11 - 13
Beginn: 21.10.04
Seminarraum Indologie
WR F
TN 2 LN 3
BA 4
  Hauptstudium        
SE Religiöse Systeme des modernen Japan I: Internetlehreinheit Kienle, Petra
Triplett, Katja
Pye, Michael
Mi 9 - 11 Seminarraum RW/
Landgraf-Philipp-Str. 4
TN 2
LN 3/4
MA 4
SE

Religion und Migration:Neuere ethnologische Ansätze

Lauser, Andrea Mi 11- 13 Seminarraum RW/
Landgraf-Philipp-Str. 4
TN 2
LN 3
MA 4

Kommentare

Braun, Karl
Bräunlein, Peter J.
Münzel, Mark
VL
Do 14 - 16
Biegenstraße 14
Hörsaal 7
Beginn: 21.10.04

Einführung in die Vergleichende Kultur- und Religionswissenschaft

Lernziele und angestrebte Kompetenzen: Wissen über den Aufbau des Studiengangs, Kenntnisse zur fachgeschichtlichen Einordnung der drei Schwerpunkte; erster Zugang zu zentralen Begrifflichkeiten, Konzepten und Arbeitsweisen der Vergleichenden Kultur- und Religionswissenschaft, Wahrnehmen unterschiedlicher Fachperspektiven in einem transdisziplinären Zusammenhang und Erkennen der Differenzen und Gemeinsamkeiten der drei Disziplinen.Inhalte: Die Vorlesung besteht zu je einem Drittel aus Beiträgen aus den drei Schwerpunkten Europäische Ethnologie/Kulturwissenschaft, Völkerkunde und Religionswissenschaft. Sie erläutert Studienstruktur und curricularen Aufbau, gibt einen Überblick über Fachgeschichte und Fachverständnis der drei Schwerpunkte, sowie deren grundlegende theoretische Konzepte, Schlüsselbegriffe und Arbeitsweisen anhand exemplarischer Analysen kultureller und religiöser Phänomene und Problemfelder im gesellschaftlichen Zusammenhang.Bewertungsmethoden: Benotete Kurzreferate und Hausarbeiten.


Literatur
Géraud, Marie-Odile/ Olivier Leservoisier/ Richard Pottier, 2000: Les notions clés de l'ethnologie - Analyses et textes. (Coll. Cursus -Sociologie) Paris: Armand Colin. 332 pp.Gómez Pérez, Rafael, 2001: Iguales y distintos - Introducción a la antropología cultural. (Col. Pensamiento) Madrid: Ediciones Internacionales Universitarias. 305 pp.Kaschuba, Wolfgang, 2003 (2.aktual. Aufl.): Einführung in die Europäische Ethnologie. München: Beck.Kippenberg, Hans G./ Kocku von Stuckrad, 2003: Einführung in die Religionswissenschaft - Gegenstände und Begriffe. München: Beck. 230 pp.


Triplett, Katja
SE
Di 9 - 11
Seminarraum RW/
Landgraf-Philipp-Str. 4
Beginn: 19.10.04

Ausgewählte Texte von besonderer religionsgeschichtlicher Bedeutung:(I) östliche Texte

Das Seminar dient einer einführenden Auseinandersetzung mit klassischen Quellentexten der Religionen Asiens von Indien bis Japan, z. B.: Die Veden (Auswahl), die Upanischaden (Auswahl), die Bhagavadgita, ausgewählte Texte des indischen Buddhismus, die Sprüche des Konfuzius und das Dao De Jing. Dazu kommen einige Texte neueren Ursprungs, z. B. des modernen Hinduismus oder aus der Chan/Zen-Tradition des chin./jap. Buddhismus. Die allgemeine Problematik des Umgangs mit Texten, Übersetzungen, fremdem Wortschatz usw. soll im Rahmen dieses Seminars reflektiert werden.Studierende im MA-Studiengang Japanwissenschaften sollen zusätzliche Leistungen in Form einer kurzen Übersetzung aus dem Japanischen ins Deutsche mit eigenem Kommentar erbringen. Sie werden dann in Form einer Arbeitsgruppe betreut.Zielgruppe: Kernveranstaltung für den Studiengang Religionswissenschaft im 1. bzw. 3. Semester des Hauptfachstudiums (Idealablauf Magister); für das Nebenfach nicht obligatorisch, aber empfohlen.
Einführende Literatur: die obengenannten Texte, z. B. die Bhagavadgita (Übersetzung von Boxberger und von Glasenapp, Reklam-Ausgabe). Eine ausführliche Liste ist im Seminarapparat in der Bibliothek Religionswissenschaft abgelegt.



Herrmann-Pfandt, Adelheid
SE
Mi 11 - 13
Seminarraum RW/
Landgraf-Philipp-Str. 4
Beginn: 20.10.04

Ausgewählte Texte von besonderer religionsgeschichtlicher Bedeutung:(II) westliche Texte

Die Übung dient einer einführenden Beschäftigung mit grundlegenden Texten der drei westlichen monotheistischen Religionen Judentum, Christentum und Islam, wobei wir schwerpunktmäßig Texte des Koran im Vergleich mit Bibeltexten lesen wollen. Im Zentrum der Betrachtung sollen zwei religiöse Gestalten stehen, die der Islam mit den beiden anderen Religionen teilt: Abraham und Jesus Christus. Anhand der vergleichenden Lektüre biblischer und koranischer Texte zu diesen beiden Personen wird in grundlegende Probleme des Umgangs mit religiösen Texten, Übersetzungen, fremdem Wortschatz sowie in Methoden der Textinterpretation und des Textvergleichs eingeführt.Voraussetzung für die Teilnahme ist der Besitz je einer Bibel (Altes und Neues Testament) und eines Koran in vollständiger Übersetzung, wobei neben den unten angegebenen Werken auch andere Übersetzungen (zum Vergleich) willkommen sind, etwa die Buberschen Übersetzungen der hebräischen Bibel oder die Jerusalemer Bibelübersetzung. Weitere benötigte Texte werden in Kopie verteilt.Ein qualifizierter Schein wird erworben durch regelmäßige aktive Teilnahme und Erledigung von häuslichen Lektüreaufgaben (wöchentlicher Zeitaufwand bis zu eine Stunde pro Woche) sowie durch die Anfertigung einer fünf Seiten umfassenden Hausarbeit, die in der ersten Sitzung nach den Weihnachtsferien einzureichen ist. Alle Hausarbeiten werden während des laufenden Semesters besprochen.
Literatur
Die Bibel oder die ganze Heilige Schrift des Alten und Neuen Testaments nach der Übersetzung Martin Luthers mit Apokryphen. Stuttgart: Württembergische Bibelanstalt, neueste Auflage.Gottfried Adam/Otto Kaiser/Werner Georg Kümmel/Otto Merk, Einführung in die exegetischen Methoden, Gütersloh: Chr. Kaiser/Gütersloher Verlagshaus, 2000.Der Koran. Übersetzung v. Rudi Paret. Stuttgart-Berlin-Köln-Mainz:.. Kohlhammer, 1979 u. ö.Der Koran. Kommentar und Konkordanz von Rudi Paret. Stuttgart (u. a.): Kohlhammer, 1971, Nachdr. 1993.Johann-Dietrich Thyen, Bibel und Koran: Eine Synopse gemeinsamer Überlieferungen. Köln-Wien:. Böhlau Verlag, 1989 (Kölner Veröffentlichungen zur Religionsgeschichte. 19.).



Bräunlein, Peter J.
VL
Mo 11 - 12
Seminarraum RW
Landgraf-Philipp-Str. 4
Beginn: 25.10.04

Religions- und Kulturgeschichte Südostasiens II:vom frühen Kolonialismus bis zur Gegenwart

Die Ankunft europäischer Kolonialmächte in Südostasien hatte erhebliche Auswirkungen auf die Kultur- und Religionsgeschichte Südostasiens. Die gegenwärtigen Kulturen und Religionen Südostasiens sind ohne Kenntnisse der Kolonialgeschichte nicht zu verstehen. Vermittelt werden in dieser Vorlesung grundlegende Kenntnisse der Geschichte des europäischen und US-amerikanischen Kolonialismus in Südostasien, die Dekolonisation und Herausbildung der heutigen Nationalstaaten und nationalen Identitäten, die Entwicklung des südostasiatischen Islam, Hinduismus und des Christentums bis in unsere Moderne, sowie die kulturellen Minderheiten des insularen und Festland-Südostasien unter kolonialen und postkolonialen Bedingungen.Die Vorlesung setzt die Veranstaltung vom SS fort. Die Teilnahme an Teil I ist von Vorteil, aber nicht Voraussetzung.
Teilnehmer: Grund- und Hauptstudium
Leistungsnachweis: ist möglich durch Abschlussklausur
Literatur: wird jeweils genannt



Herrmann-Pfandt, Adelheid
VL
Di 14 - 16
Seminarraum RW/
Landgraf-Philipp-Str. 4
Beginn: 19.10.04

Einführung in die Religionsgeschichte Altamerikas I: Mesoamerika

In Mesoamerika, d. h. in den heutigen Ländern Mexiko, Guatemala, Belize, San Salvador und Honduras, gab es in vorkolumbischer Zeit eine Anzahl religionsgeschichtlich höchst interessanter Völker und Kulturen, darunter als berühmteste die Olmeken, die Mayas, die Kultur von Teotihuacan, die Tolteken und die Azteken. Ihre Religionen waren hochentwickelt, polytheistisch und reich an komplexem Kultgeschehen. Die Quellenlage zu ihrer Erforschung ist schwierig, denn mit Ausnahme der Mayas waren die genannten Kulturen schriftlos und sind daher nur in ihren Bauten, Kunstwerken und sonstigen materiellen Überresten greifbar, erweitert um die Erobererberichte der Spanier im 16. Jh. Die Vorlesung gibt einen einführenden Überblick über die religionsgeschichtliche Entwicklung der Region und widmet sich wichtigen Aspekten der vorkolumbischen Religionen und Mythen, der Tempelbaukunst und Ikonographie sowie der Kulte, wobei wiederholt Probleme der Quellenkritik und der Grenzen der Erkenntnismöglichkeiten angesichts lückenhafter Überlieferung zur Sprache kommen werden. Zum Schluß wird ein Ausblick auf die überlebende Elemente der einheimischen Kultur in der spanischen Zeit gegeben.. In einem der folgenden Semester wird die Vorlesung mit der Religionsgeschichte des westlichen Südamerika fortgesetzt.Ein qualifizierter Schein wird durch eine Klausur am Semesterende erworben.
Literatur
Wolfgang Haberland, Amerikanische Archäologie: Geschichte, Theorie, Kulturentwicklung, Darmstadt:. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 1991.Karl Taube, Aztekische und Maya-Mythen, Stuttgart: Philipp Reclam jun., 1993.Mexiko: Präkolumbische Kulturen am Golf von Mexiko. Zürich: Museum Rietberg, 1997 (Ausstellungskatalog).Inga Clendinnen, Aztecs: An Interpretation. Cambridge, U. K..: Cambridge University Press, 1991.



Alberts, Wanda
SE
Di 16 - 18
Seminarraum RW/
Landgraf-Philipp-Str. 4
Beginn: 26.10.04

Weltreligionen. Kritische Lektüre neuerer Einführungen aus religionswissenschaftlicher Sicht

In den vergangenen Jahren sind zahlreiche Einführungen in einzelne Religionen ("Der Buddhismus" etc.) zumeist in Taschenbuchform veröffentlicht worden. In diesem Seminar sollen neuere Einführungen in verschiedene Religionen von einem religionswissenschaftlichen Standpunkt aus kritisch betrachtet werden. Dazu soll zu Beginn des Seminars mit Hilfe religionswissenschaftlicher Theorie und Methodik ein Kriterienkatalog zur Darstellung von Religionen entwickelt werden, der als Grundlage zur kritischen Analyse der Einführungen dienen soll, der jedoch im Laufe des Seminars in Auseinandersetzung mit den sich ergebenden Fragestellungen weiter modifiziert werden kann. Eine derartige Beschäftigung mit Einführungen in Religionen kann der Vertiefung einer religionswissenschaftlichen Urteilsfähigkeit aber auch des Wissens über einzelne Religionen (je nach zu wählenden Schwerpunkten) dienen.Die Veranstaltung steht allen Studierenden offen.



Ackermann, Andreas
SE
Fr 11 -13
Seminarraum RW/
Landgraf-Philipp-Str. 4
Beginn: 22.10.04

Theorie und Methodik der Religionswissenschaft unter besonderer Berücksichtigung der Ethnologie.Religionshistorische und ethnologische Forschungsaspekte

Innerhalb der Religionswissenschaft und der Ethnologie spielt der Diaspora-Begriff eine zunehmend wichtiger werdende Rolle. Allerdings wird der Begriff häufig in einem unscharfen bzw. metaphorischen Sinne gebraucht und bezeichnet die unterschiedlichsten Kategorien von Gruppen, z.B. die im Ausland lebenden Staatsbürger eines Landes, Ausgebürgerte, politische Flüchtlinge, Einwohner mit fremdem Paß, Einwanderer und ethnische Minderheiten. Verfolgt man die verschiedenen Konzeptionen des Diaspora-Begriffs, so läßt sich zuallererst eine Grundunterscheidung treffen zwischen Definitionen, die primär an religiösen Charakteristika interessiert sind (sich sozusagen auf die ursprüngliche Bedeutung des Begriffs stützen), und Konzepten, die den Blick vor allem auf ethnisch-kulturelle Merkmale richten (sich also von der ursprünglichen Bedeutung zu lösen versuchen). Gemeinsam dagegen ist ihnen die Vorstellung von Gruppen, die außerhalb ihrer (u.U. vorgestellten) Herkunftsgebiete leben und ihre emotionale und loyale Bindung an die "Heimat" betonen - eine Vorstellung, die häufig eng mit der jeweiligen Sprache, Religion, Sitten und Gebräuchen verwoben ist. Das Seminar wird sich mit der Geschichte des Diasporabegriffs beschäftigen, exemplarische Diaspora-Gemeinschaften vorstellen und die aktuellen Verwendungsweisen des Begriffs anhand empirischer Beispiele diskutieren.Teilnehmer: Grund- und HauptstudiumLeistungsnachweis: regelmäßige Teilnahme, Referat, Hausarbeit
Literatur
Ackermann, Andreas, 2003: Yeziden in Deutschland: Von der Minderheit zur Diaspora. In: Paideuma: Mitteilungen zur Kulturkunde 49, 157-177.Baumann, Martin, 2000: Diaspora: Genealogies of Semantics and Transcultural Comparison. In: Numen 47, 313-337.Krings, Matthias, 2003: Diaspora: historische Erfahrung oder wissenschaftliches Konzept? Zur Konjunktur eines Begriffs in den Sozialwissenschaften. In: Paideuma 49, 137-156.



Arnold, Martin
SE
Erste Sitzung: Do 28.10.04, 14 - 18
Einzelheiten: s. Vorlesungsverz.

Gewaltfreiheit / Gütekraft: Wirkungskonzepte aus verschiedenen Traditionen im Vergleich. Wie stellten und stellen sich die Quäker, Martin Luther King, Abdul Ghaffar Khan und Bart de Ligt die Wirkungsweise ihres gewaltfreien Vorgehens vor?

Einzelheiten dazu: s. Friedens- und Konfliktforschung



Bräunlein, Peter J.
SE
Mo 16 - 20, 14-täglich
Seminarraum RW/
Landgraf-Philipp-Str. 4
Beginn: 25.10.04

"Mysterienfilm".Fragmentierte Transzendenzkonzepte im populären Kino der Gegenwart


Unter dem label "mystery movie" werden Filme sortiert, die enge Berührung zu den genres crime, film noir, horror, science fiction, fantasy, psycho-thriller aufweisen. Literarisch begründet wurde das genre "mystery" parallel zum genre "crime" durch Edgar Allan Poe (1809-49) (u.a. The Pit and the Pendulum, The Tell-Tale Heart, The Mystery of Marie Rogêt). Die Verknüpfung von Mysterien- und Kriminalfilm hat sich u.a. durch Klassiker wie Kurosawa's Rashomon (1950) oder Hitchcocks Vertigo (1958) im populären Kino etabliert.Charakteristisch ist die Thematisierung geheimnisvoller Vorgänge und Erlebnisse, die die Grenzen des Bekannten und naturwissenschaftlich Erklärbaren durchbrechen. Anders als etwa bei klassischen Fantasy-, Horror-, und Science-Fiction Filmen ist der Ausgangspunkt die Normalität der Gegenwart, die jedoch durch den plötzlich Einbruch des "ganz Anderen" außer Fugen gerät. Der Held kollidiert bei seiner Suche nach "des Rätsels Lösung" typischer Weise immer auch mit dem herkömmlichen Welt- und Menschenbild. Die im Mysterienfilm ausgetragene Krise ist ein elementares Infragestellen westlicher Rationalitäts- und Wirklichkeitskonzepte.Religionswissenschaftlich höchst reizvoll sind mystery movies' deswegen, weil über populäres Massenkino nicht nur dezidiert Daseins-, sondern vor allem auch Jenseitsdeutung geliefert wird. Im Mittelpunkt stehen hier Visionen, paranormale Fähigkeiten, Kontakte mit der Geisterwelt ebenso wie Aussagen zu Schicksal, Selbstbestimmung, Karma, Wiedergeburt, Erlösung, Verdammnis. Vor Augen geführt werden Gestalten und Gestaltungen "des Bösen" bis hin zu Erscheinungsformen der Hölle.Solche in Mysterienfilmen enthaltenen Antworten und Beschreibungen stellen emotional mächtige und bildhafte Bezüge zu "letzter Wirklichkeit" her. Kino liefert damit ein unsystematisches und fragmentiertes Angebot an Transzendenzbezügen und Sinnstiftung, aus dem sich, neben anderen Versatzstücken, populare Religiosität formt.In dem Seminar wird die beschriebene Thematik anhand ausgewählter "mystery movies" diskutiert. Mögliche Filmbeispiele sind: Flatliners (1990), Lola rennt (1998), Hinter dem Horizont (1998), Lulu on the Bridge (1998), The Blair Witch Project (1999), The Sixth Sense (1999), The Cell (2000), Memento (2000), Mulholland Drive (2001), The Mothman Prophecies (2002), Im Zeichen der Libelle (2002), Signs - Zeichen (2002)Teilnehmer: Grund- und HauptstudiumLeistungsnachweis: regelmäßige Teilnahme, Referat, Gruppen-Moderation, HausarbeitLiteraturPoe, Edgar Allan: Erzählungen. Düsseldorf: Patmos, 2000Knoblauch, Hubert: Die Verflüchtigung der Religion ins Religiöse. In: Luckmann, Thomas: Die unsichtbare Religion. Frankfurt/M.: Suhrkamp, 7-44



Damir-Geilsdorf, Sabine
SE
Mo 14 - 16
Seminarraum RW/
Landgraf-Philipp-Str. 4
Beginn: 18.10.04

Genese und Entwicklung islamistischer Bewegungen im Nahen Osten

Die Veranstaltung behandelt die Entstehung und Entwicklung islamistischer Bewegungen im Nahen Osten. Der Schwerpunkt wird dabei auf Ägypten liegen, es werden aber auch syrische und palästinensische Bewegungen einbezogen sowie transnationale Dschihad-Netzwerke. Durch Analysen von (übersetzten) Primärtexten sowie die Besprechung islamwissenschaftlicher bzw. politologischer Untersuchungen sollen Unterschiede zwischen einzelnen Bewegungen herausgearbeitet werden und Transformationen hinsichtlich ihrer Ziele, Strategien und Bestimmungen der "Wir"-Gruppe in Abgrenzung zu der der "Anderen". Das Themenspektrum umfasst islamistische Vorstellungen von politischer Herrschaft, Gerechtigkeit und wirtschaftsethischen Maximen, Konzeptionen des Dschihad, der islamischen Rechtsfindung und des Geschichtsverlaufs.Teilnehmer: Grund- und HauptstudiumLeistungsnachweis: regelmäßige Teilnahme, Referat, HausarbeitLiteratur: wird zu Beginn der Veranstaltung bekannt gegeben



Drohtbohm, Heike
SE
Do 14 - 16, 14-täglich
Semirarraum Völkerkunde

Traditionelle afrikanische und afrolateinamerikanische Religiosität heute

Lernziele und angestrebte Kompetenzen: Verständnis für die Rolle von Religionen in der Auseinandersetzung mit Modernisierungsprozessen, anhand von Fallstudien über Geisterglauben und Hexereivorstellungen. Erarbeitung von Kenntnissen über die modernen Ausprägungsformen afrikanischer und afro-lateinamerikanischer Religiosität. Voraussetzungen: Aufnahmemodul M.A. Völkerkunde. Fließende Lesekenntnis Englisch und Französisch. Inhalte: Insbesondere nicht-traditionelle Aspekte von Religiosität, wie Religionen in der populären Presse, Religionen und moderne Kriegsführung oder die Erfindung von Traditionen durch Religionen, mit dem Ziel eines Verständnisses zeitgenössischer afrikanischer und afro-lateinamerikanischer Gesellschaften.Wir werden Religionen auch in ihrem Verhältnis zu lokalen und globalen Machtstrukturen, zur Konstruktion von Geschlechterverhältnissen und zu Urbanisierungstendenzen diskutieren. Lehrformen: Gruppendiskussion, begleitet von eigenständiger stud. Recherche. Präsentation und Kritik ausgewählter Texte.Bewertungsmethoden: Referate mit Thesenpapier werden kritisch kommentiert und in den Gruppen diskutiert, ebenso Hausarbeiten vor der endgültigen Abgabe. Do Thu 14-1614tägig, Beginn: 21.10.2004KH
Literatur:
Behrend, Heike, 1993: Alice und die Geister. München.Behrend, Heike/ Ute Luig, 1999: Spirit Possession. Modernity and Power in Africa. Madison.Boddy, Janice, 1989: Wombs and Alien Spirits: Women, Men and the Zar Cult in Northern Sudan. Madison.Comaroff, Jean/ John Comaroff (eds.), 1993: Modernity and its malcontents. Chicago.Lovell, Nadia, 2003: Cord of Blood: Possession and the Making of Voodoo. London.Métraux, Alfred, 1958: Le vodou haitien. (L'espèce humaine, 14). Paris: Gallimard. 357 pp.Olmos, Margarite Fernandez et al. (eds.), 2003: Creole Religions of the Caribbean: An Introduction from Vodou and Santeria to Obeah and Espiritismo.Stoller, Paul, 1995: Embodying Colonial Memories. Spirit Possession, Power, and the Hauka in West Africa. New York.



Rink, Steffen
SE
Di 11 - 13
Seminarraum RW/
Landgraf-Philipp-Str. 4
Beginn: 19.10.04

Pluralisierung von Religionen: Beobachtungen und Analysen zu aktuellen Entwicklungen in Deutschland

Religiöse Vielfalt in der Moderne wird meist unter den Aspekten von Individualisierung, Differenzierung und Säkularisierung von Gesellschaft betrachtet, aus denen ein Markt der Religionen hervorgehe. Das Seminar beschäftigt sich mit der anderen Seite der Medaille: Welche Prozesse in den Religionen selbst führen zu einer zunehmenden Pluralität der religiösen Landschaft in Deutschland und zu einer Ausdifferenzierung religiöser Praxis.Teilnehmer: Grund- und HauptstudiumLeistungsnachweis: regelmäßige Teilnahme, Referat, Hausarbeit
Literatur
wird zu Beginn der Veranstaltung bekannt gegeben



Pekrull, Wiebke
Schröder, Ingo
SE
Mi 16 - 18
Semirarraum Völkerkunde

Neues Heidentum aus religionsethnologischer und religionssoziologischer Sicht

Lernziele und angestrebte Kompetenzen: Vertiefung des Verständnisses von Religion und ihrer soziokulturellen Einbettung; Anwendung von Theorien auf die Analyse religiöser Phänomene;´Interpretation und Kritik von Daten.Inhalte: Überblick über neuheidnische Glaubensvorstellungen, religiöse Praxis und Organisationen (Hexentum, germanisches Heidentum, Schamanismus etc.) sowie deren Geschichte; ethnologische und soziologische Erklärungsansätze neuer religiöser Bewegungen; Diskussion des Forschungsstandes; theoretische und empirische Relevanz des Neuen Heidentums in der Spätmoderne.Lehrformen: Seminar mit Gruppendiskussion, begleitet von eigenständiger stud. Recherche, Präsentation und Kritik ausgewählter Texte.Bewertungsmethoden: Referate mit Thesenpapier, Hausarbeiten werden kritisch kommentiert, in den Gruppen diskutiert und schließlich benotet..
Literatur
Blain, Nancy,2002: Nine Worlds of Seid-Magic. Ecstasy and Neo-Shamanism in North European Paganism. London: Routledge.Bowman, Marion/Graham Harvey (eds.), 2000: Pagan Identities. DISKUS 6. Marburg (online).Greenwood, Susan, 2000: Magic, Witchcraft and the Otherworld: An Anthropology. Oxford: Berg.Hardman, Charlotte/ Graham Harvey (eds.), 1996: Paganism Today. London: Thorsons.Harvey, Graham, 1997: Listening People, Speaking Earth: Contemporary Paganism. London: Hurst.Hutton, Ronald, 1999: The Triumph of the Moon: A History of Modern Pagan Witchcraft. Oxford et al.: Oxford University Press.Lewis, James R. (ed.), 1996: Magical Religion and Modern Witchcraft. Albany: SUNY Press.Lindquist, Galina, 1997: Shamanic Performances on the Urban Scene. Neo-Shamanism in Contemporary Sweden. Stockholm: Almquist & Wiksell.Luhrmann, Tanya M., 1989: Persuasions of the Witch's Craft: Ritual Magic in Contemporary England. Oxford: Blackwell.Orion, Loretta, 1995: Never Again the Burning Times: Paganism Revived. Prospect Heights: Waveland.Pike, Sarah M., 2001: Earthly Bodies, Magical Selves: Contemporary Pagans and the Search for Community. Berkeley: University of California Press.Schnurbein, Stefanie von, 1992: Religion als Kulturkritik. Neugermanisches Heidentum im 20. Jahrhundert. (Skandinavistische Arbeiten 13) Heidelberg: Winter.Wallis, Robert J., 2003: Shamans/Neo-Shamans: Ecstasy, Alternative Archaeologies and Contemporary Pagans. London: Routledge.York, Michael, 1995: The Emerging Network. A Sociology of the New Age and Neo-Pagan Movements. Lanham: Rowman & Littlefield.



Soni, Jayandra
SE
Do 11 - 13
Seminarraum Indologie
WR F

Einführung in den Jainismus

Der Jainismus ist eine der drei wichtigsten einheimischen religiös-philosophischen Strömungen Indiens. Im Vergleich zum Hinduismus und Buddhismus ist er allerdings weniger bekannt und erforscht. Das Wort "Jainismus" (auch Jinismus genannt) kommt von "Jaina" (bzw. "Jain"). Jainas sind Anhänger und Verehrer der Lehre der Jinas. Jinas, wörtlich "Sieger, Überwinder", sind besondere Menschen: sie haben die Leidenschaften besiegt und die Erleuchtung erlangt.Grundlage des Jainismus ist das Leben und die Lehre des Jina Mahavira, der ein Zeitgenosse Buddhas war. Im Gegensatz zu Buddha, der als Gründer des Buddhismus gilt, da er das Rad der Lehre zum ersten Mal in Bewegung setzte, schloß sich Mahavira den Mönchen des Jina Par´sva an, der etwa 250 Jahre vor ihm lebte und 100 Jahre alt geworden sein soll. Somit ist der Jainismus älter als der Buddhismus. Jainismus und Buddhismus können in mancher Hinsicht als Schwesterreligionen angesehen werden, sind jedoch historisch und dogmatisch selbständige Religionen.Die Leitthemen dieses Seminars sind: das Menschenbild des Jainismus, die Lehre der nicht-einseitigen Betrachtungsweise, die Stellung und Bedeutung des Jainismus in der indischen Kultur.Für einen benoteten Schein wird ein kurzes Referat von etwa 20 Minuten erwartet. Vorschläge für mögliche Themen werden während des Semesters besprochen.
Literatur
Dundas, Paul: The Jains. London/New York: Routledge, 2002.Glasenapp, Helmut von: Der Jainismus. Eine indische Erlösungsreligion. Hildesheim/Zürich/New York: Georg Olms Verlag, 1984 (2. Nachdruckauflage der Ausgabe Berlin 1925).Jaini, Padmanabh S.: The Jaina Path of Purification. Delhi: Motilal Banarsidass, 1979.Mette, Adelheid: Durch Entsagung zum Heil. Eine Anthologie aus der Literatur der Jaina. Zürich: Benzinger Verlag, 1991.Schubring, Walther. Worte Mah_v_ras. Kritische Übersetzungen aus dem Kanon der Jaina, Göttingen 1926. und Die Lehre der Jainas. Nach den alten Quellen dargestellt. Berlin/Leipzig: Walter de Gruyter, 1935 (übersetzt von Wolfgang Beurlen: The Doctrine of the Jainas. Described after the Old Sources. Delhi: Motilal Banarsidass, 1962; Nachdruck 1995).



Kienle, Petra
Triplett, Katja
Pye, Michael
SE
Mi 9 - 11
Seminarraum RW
Landgraf-Philipp-Str. 4
Beginn: 20.10.04

Religiöse Systeme des modernen Japan I:Internetlehreinheit

Das Seminar besteht aus einer in die Lehre integrierte Internet-Lerneinheit einschließlich Kontaktstunden mit den Dozent/innen. Im Mittelpunkt stehen hier die Religionssyteme des neueren bzw. des gegenwärtigen Japan. Einerseits werden Kenntnisse über Buddhismus, Shinto¯ und neue Religionen der Gegenwart vermittelt, unter Berücksichtigung sowohl ihrer Besonderheiten als auch ihrer Unterschiede. Zudem wird die japanische Alltagsreligiosität analysiert, auch explorativ anhand von reichhaltigem Bildmaterial aus der Sammlung Pye, das einen großen Teil der Internet-Lerneinheit darstellt. Nach einer Einführung in Thematik und Struktur der Internet-Lerneinheit wird es regelmäßige Kontaktstunden geben. Die Dozent/innen begleiten die Arbeit an den einzelnen Elementen der Lerneinheit daneben über ein elektronisches Forum, das auch sonst von allen Studierenden des Seminars für den Austausch über die behandelten Themen jederzeit genutzt werden kann.Leistungsnachweis: Erwerb eines Leistungsnachweises erfolgt durch das Bearbeiten der Aufgaben in den Elementen der Internetlerneinheit.Zielgruppe: Studierende der Religionswissenschaft im Grund- oder Hauptstudium (Magister-Studiengang) und der Japanwissenschaften (obligatorisches Proseminar Magister-Studiengang).



Lauser, Andrea
SE
Mi 11 - 13
Seminarraum Völkerkunde

Religion und Migration: Neuere ethnologische Ansätze

Lernziele und angestrebte Kompetenzen: In dem Seminar soll der Zusammenhang von Migration und Religion sowohl theoretisch als auch an spezifischen ethnographischen Fallbeispielen untersucht werden. Das Seminar verfolgt daher zwei Ziele. Zum Ersten soll anhand von theoretischen Schlüsseltexten ein Überblick über aktuelle theoretische Ansätze erarbeitet werden. Zum zweiten sollen die Studierenden an einen kritischen Umgang mit Ethnographien herangeführt werden bzw. diesen vertiefen. Daher begleiten uns bei der Lektüre neben den inhaltlichen Themen auch Fragen zur Machart einer Ethnographie: Wie sind die Ethnographien aufgebaut gegliedert? Welche "Schreibstrategien" werden angewendet? Wer spricht? In welchem Verhältnis stehen theoretisch-methodische Ansprüche und ethnographische Beschreibung zueinander? Welche Konzepte bzw. Vorstellungen von Kultur, Religion, Geschlecht, Identität usw. fließen in den Text explizit und implizit ein? Wird methodisches Vorgehen und die Positionierung der Forscherin / des Forschers reflektiert?Inhalte: Trotz der offensichtlichen Vielfalt an religiösen Glaubensvorstellung und Praktiken in gegenwärtigen Migrationskontexten wird die Rolle und Bedeutung von Religion im wissenschaftlichen Migrationsdiskurs erst zögerlich in den Blick genommen. Dabei verdeutlichen ethnologische Zugänge den engen Zusammenhang von "Ethnizität" und religiöser Identität. Deutlich wird aber auch, dass Religion keineswegs mit "Ethnizität" gleich zu setzen ist. Religion unter den Bedingungen von Migration entfaltet eine eigene Dynamik und ist damit als wichtiger Faktor ernst zu nehmen. Wie manifestieren sich die verschiedenen Formen religiöser und spiritueller Glaubensformen und Praxen im Prozess gegenwärtiger Migrationen? Dabei werden uns vor allem zwei sich bedingende Perspektiven beschäftigen: Die Rolle und Bedeutung von Religion im Migrationsprozess einerseits als auch die Effekte der Migration auf religiöse Institutionen und Praxen andererseits. Lehrformen: Seminar, Kleingruppen- und Plenardiskussionen, Präsentationen und Referate ausgewählter Texte..Bewertungsmethoden: Referate mit Thesenpapier, Hausarbeiten werden kritisch kommentiert, in den Gruppen diskutiert und schließlich benotet.
Literatur
Baumann, Gerd, 1999: Multicultural Riddle: Rethinking National, Ethnic and Religious Identities. London etc.: Routledgevan der Veer, Peter, 2001: Transnational Religion(www.transcomm.ox.ac.uk/working%20papers/ WPTC-01-18%20Van%20der%20Veer.pdf).Vertovec, Steven, 2002: Religion in Migration, Diasporas and Transnationalism(www.riim.metropolis.net/Virtual%20Library/2002/wp02-07.pdf).

Zuletzt aktualisiert: 08.11.2005 · Czaja

 
 
 
Fb. 03 - Gesellschaftswissenschaften und Philosophie

Fachgebiet Religionswissenschaft, Landgraf-Philipp-Str. 4, D-35032 Marburg
Tel. +49 6421/28-22480, Fax +49 6421/28-23944, E-Mail: relwiss@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: http://www.uni-marburg.de/fb03/ivk/religionswissenschaft/studium/archiv/ws04

Impressum | Datenschutz