Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Völkerkunde)
 
  Startseite  
 

Willkommen in der Völkerkundlichen Sammlung


Sammlung.jpg

Goldgewichte, Ashanti, Ghana


 

Die Völkerkundliche Sammlung


Die Völkerkundliche Sammlung ist Teil des Fachgebiets Kultur- und Sozialanthropologie des Instituts für Vergleichende Kulturforschung der Philipps-Universität Marburg. Sie stellt einen wichtigen Bereich von Lehre und Forschung dar und hat darüber hinaus einen festen Platz in der Marburger Museumslandschaft.

In den Magazinräumen der Völkerkundlichen Sammlung haben bisher über 6000 Objekte und Bilder aus allen Teilen der Welt ihren Platz gefunden. Die meisten Objekte kommen aus Südamerika und Afrika.

Als Lehrsammlung des Fachgebiets Kultur- und Sozialanthropologie dient die Völkerkundliche Sammlung unter anderem dazu, Studierende in der Museumsarbeit auszubilden. Im Rahmen von Seminaren und in eigenständiger Arbeit wird ihnen der Umgang mit ethnographischen Objekten vermittelt.

 

 


Geschichte der Marburger Völkerkundlichen Sammlung

Die Geschichte der Marburger Völkerkundlichen Sammlung ist eng mit der Geschichte des Fachgebiets verbunden. 

Die Voraussetzungen für eine völkerkundliche Sammlung in Marburg wurden in den 1920er Jahren geschaffen, als innerhalb der Geographie mit dem Anlegen einer ethnologisch orientierten Sammlung begonnen wurde.

Der Grundstock wurde aus ersten Sammlungsgegenständen gebildet, die 1929 in Form von Leihgaben aus dem Berliner Völkerkundemuseum in Marburg eintrafen. Dieses Jahr gilt deshalb als das Gründungsjahr der Marburger Völkerkundlichen Sammlung.

Unter Martin Block (1891-1972), der ab 1956 die erste a.o. Professur für Allgemeine Völkerkunde inne hatte, kam es zu einer  Institutionalisierung der Völkerkundlichen Sammlung als eigenständige universitäre Einrichtung. Als solche wurde sie erstmals im  
Vorlesungsverzeichnis des Sommersemesters 1958 erwähnt. Durch Zukäufe und Schenkungen wurde der damalige Bestand von etwa 600 Objekten fortlaufend ergänzt.

Mit der Übernahme der Professur durch Horst Nachtigall 1963 wurde das Völkerkundliche Seminar gegründet, das 1971 mit der Völkerkundlichen Sammlung nebst eigenen Ausstellungsräumen im Kugelhaus ein gemeinsames Zuhause fand. Dort wurden 1979 die Bestände das erste Mal der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Bis heute haben über 6000 Objekte und Bilder aus allen Teilen der Welt ihren Platz in den Magazinräumen der Sammlung gefunden.


Sammlungsschrank.jpg
Magazinraum Amerika, Tonfiguren der Purhépecha, Mexiko
 


Objekt des Monats

Das „Objekt des Monats“ ist ein kleines Projekt, das Studierenden der Kultur- und Sozialanthropologie die Möglichkeit bietet, Objekte aus der Völkerkundlichen Sammlung auszuwählen, zu bearbeiten und auf einer kleinen Ausstellungsfläche im Kugelhaus zu präsentieren. Auf diese Weise können interessierte Studierende während ihres Studiums einen Einblick in die ethnologische Museumsarbeit gewinnen.

Schwerpunkt soll unter anderem sein: Ausstellungserfahrungen zu sammeln, sich mit den Schwierigkeiten der ethnologischen Ausstellungstätigkeit vertraut zu machen und Texte zu formulieren.

Interessenten können sich bei Franzsika Teuber melden.

 

Trenner 


Das aktuelle Objekt des Monats:

Musik zwischen zwei Welten - so nah an Indonesien, so weit von Afrika



Bambusflöte

Die viertgrößte Insel der Erde ist Madagaskar. Sie liegt nur 400 km vor der westafrikanischen Küste und über 6000 km von Südostasien entfernt im Indischen Ozean. Die geographische Nähe der Insel zu Afrika trügt. Zwischen dem 2. und 14. Jhd. n. Chr. wandern Menschen aus Afrika, dem Nahen Osten und vor allem Indonesien zu.

Heute wird neben Französisch und lokalen Dialekten vor allem die malaiisch-indonesische Sprache Malagasy gesprochen. Die gemeinsame Sprache vereint die unterschiedlichen Ethnie die im Hochland mehr malaiisch-indonesisch und an der Küste eher ostafrikanisch beeinflusst sind.


Diese Vielfalt des Landes zeigt sich auch in der Musik. Sie ist ein fester Bestandteil madagassischer Kultur(en). 

Traditionelle Musikinstrumente spielen eine wichtige Rolle bei feierlichen Anlässen und rituellen Festen.

 

Afrikanische Einflüsse finden sich in den Rasseln. Sie werden aus getrockneten Flaschenkürbissen hergestellt und mit Steinen oder Samen befüllt. Verbreitet sind sie in
Rassel

weiten Teilen Afrikas, sowie in Südamerika oder Asien.

Die Sodina, eine Art Flöte, ist indonesischen Ursprungs. Sie wird traditionell aus Bambus oder Schilfrohr hergestellt, man findet sie heute aber auch aus Metall oder Plastik. Das Instrument hat sieben Löcher, um die Tonhöhe zu variieren. Sechs davon befinden sich auf der vorderen, eines an der hinteren Seite. Schnitzereien oder Brandbemalungen sind typische Methoden zur Verzierung von Instrumenten. 

 
 

Trenner


Das vergangene Objekt des Monats:

 Ostafrika- Figurengruppe


Herkunft: Ostafrika, Tansania, Maramba Figurengruppe Ost-AfrikaDistrictFigurengruppe Ost-Afrika 2

Ethnie: Makonde

Eingang in die Völkerkundliche Sammlung: 1968

Sammler: Thomas Maler 

Bei den vorliegenden Ausstellungsstücken handelt es sich um eine Figurengruppe aus Tansania. Diese setzt sich aus einzelnen Musikanten und ihnen zuschauenden Frauenfiguren zusammen, die sich jeweils durch charakteristische Attribute wie Trommeln und Kleidungsstücke auszeichnen. Die Skulpturen wurden aus Grenadillholz gefertigt, einem harten, dunkelbraunen Kernholz mit hellbraun-gelblicher Maserung. Durch die Form der Bekleidung und dem Vorhandensein von Schmucknarben im Gesicht lassen sie sich der Kultur der Makonde zuordnen. Die Makonde gehören zu der Sprachfamilie der Bantu und sind im südöstlichen Tansania ansässig. Sie sind die bekannteste kunstschaffende Ethnie Ostafrikas. Die eingeritzten geometrischen Muster im Gesicht, die Hervorhebung der Augen-, Nasen- und Mundpartie, die Gestaltung der kurzen, hohen Frisur sowie die fein ausgearbeiteten Einkerbungen in den Kleidungsstücken der Skulpturen erbringen den Nachweis für die beeindruckende Schnitzkunst der Makonde. Besonders auffallend ist dabei die Dominanz der weiblichen Darstellungen, die im Einklang zu den matriarchalischen Strukturen der Ethnie steht. Dem Schöpfungsmythos der Makonde zufolge wurde die Frau als erster Mensch aus einem Stück Ebenholz geschnitzt, sie gilt daher als Ahnenmutter und als Symbol der Fruchtbarkeit.

 

Die hier präsentierte Figurengruppe stellt vermutlich die Teilnehmer eines rituellen Tanzfestes etwa bei einer Initiationszeremonie dar, in der einem Kind eine ganze Reihe von Lebensweisheiten durch Singen, Tanzen und Schnitzen weitergegeben wird. Die Szene verdeutlicht, dass die Makonde Kunsthandwerker, Musiker und Tänzer mit großem Gemeinschaftssinn sind.



 


Öffnungszeiten Fachgebiet Kultur- und Sozialanthropologie


Sekretariat Bibliothek Völkerkundliche Sammlung 

Reguläre Öffnungszeiten:
 
Montag 10 - 12 Uhr
Dienstag 13 - 15 Uhr
Mittwoch 12 - 13 Uhr
Donnerstag 10 - 12 Uhr

In der vorlesungsfreien Zeit
gelten folgende Öffnungszeiten:


Di 13-15 Uhr
Mi 10-12 Uhr


Reguläre Öffnungszeiten:   

Montag 9 - 18 Uhr
Dienstag 9 - 12 Uhr und 14.15 - 18 Uhr
Mittwoch 12 - 18 Uhr
Donnerstag 9 - 12 Uhr

In der vorlesungsfreien Zeit
gelten folgende Öffnungszeiten:

25.08. - 29.08.2014
Dienstags 9-12 Uhr
Donnerstags 9-12 Uhr

01.09. - 12.09.2014
Montags 9-18 Uhr
Dienstags 9-12 Uhr
Mittwochs 9-16 Uhr
Donnerstags 9-12 Uhr

15.09. - 19.09.2014
Montags 9-18 Uhr
Dienstags 9-12 Uhr
Donnerstags 9-12 Uhr

22.09. - 26.09.2014
Montags 9-18 Uhr
Dienstags 9-12 Uhr
Mittwochs 9-16 Uhr
Donnerstags 9-12 Uhr

 

Die Sammlung ist wegen des Umzugs
geschlossen.



 

Führungen in der Völkerkundliche Sammlung


Nach Vereinbarung sind Führungen durch die Ausstellungsräume der Völkerkundlichen Sammlung möglich.
Bitte kontaktieren Sie die MitarbeiterInnen der Sammlung.

Ansprechpartner: Dr. Dagmar Schweitzer de Palacios und Franziska Teuber.



 

Ruanda gezeichnet Plakat

Ruanda gezeichnet Plakat
Größe:: 49.1 kB

Zuletzt aktualisiert: 27.09.2007 · aumann_a

 
 
Fb. 03 - Gesellschaftswissenschaften und Philosophie

Fachgebiet Kultur- und Sozialanthropologie, Kugelgasse 10, D-35032 Marburg
Tel. +49 6421/28-23749, Fax +49 6421/28-22140, E-Mail: ethno@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: http://www.uni-marburg.de/fb03/ivk/vk/sammlung/documentation_list_all_documents

Impressum | Datenschutz