Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (FNZ)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Geschichte und Kulturwissenschaften » Frühe Neuzeit
  • Print this page
  • create PDF file

Willkommen auf den Seiten der Abteilung für die Geschichte der Frühen Neuzeit!

Spezielle Lehrstühle für die Geschichte der Frühen Neuzeit setzten sich in der Bundesrepublik Deutschland seit den sechziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts durch. Auch in Marburg wurde mit der Berufung von Gerhard Oestreich (geb. 1910) im Jahr 1966 erstmals ein solcher Lehrstuhl geschaffen. Der Vorgänger Oestreichs, Fritz Wagner (geb. 1908), lehrte noch allgemein Neuere Geschichte. Freilich beschäftigte sich bereits Wagner intensiv mit der Geschichte der Frühen Neuzeit. Gerhard Oestreich forschte insbesondere zu Fragen der frühneuzeitlichen Staatsbildungsprozesse und gesellschaftlichen Entwicklungen. Bis heute viel diskutiert ist sein Konzept der „Sozialdisziplinierung“, das er erarbeitete, um den seit dem 16. Jahrhundert verstärkten Zugriff des Staates auf Lebens-, Wirtschafts- und Verhaltensweisen der Untertanen, wie er insbesondere in den „Policey“-Ordnungen zum Ausdruck kommt, zu beschreiben.

Seit 1972 existiert zudem eine zweite Professur mit frühneuzeitlicher Ausrichtung, die im selben Jahr mit Thomas Klein besetzt wurde (geb. 1933), der neben landesgeschichtlichen Themen insbesondere mit Arbeiten zur Hexenforschung hervortrat. Auf den Lehrstuhl Oestreichs wurde 1980 Klaus Malettke berufen, der sich ganz besonders der Geschichte Frankreichs und den deutsch-französischen Beziehungen in der Frühen Neuzeit widmete. Malettke bemühte sich zudem um die Kooperation der Marburger Frühneuzeitforschung mit französischen Kollegen. Die von ihm etablierten Kontakte, etwa mit der Sorbonne (Paris) und der Université de Versaille-St. Quentin-en-Yveline bestehen bis heute fort.

Als Nachfolger von Klaus Malettke wurde 2003 Professor Christoph Kampmann auf den Lehrstuhl für Geschichte der Frühen Neuzeit berufen, die Nachfolge von Thomas Klein übernahm 1998 Professor Wilhelm-Ernst Winterhager. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf Landes- und Drittmittelstellen runden das Lehr- und Forschungsangebot der Abteilung ab. Von ihnen sind Prof. Dr. Holger Thomas Gräf, Dr. Jürgen Nemitz, Dr. Ulrich Niggemann, und Maximilian Lauterbach regelmäßig in die akademische Lehre der Frühneuzeitabteilung eingebunden.

Die Graphik, die Sie oben auf der Seite sehen und die Sie über die Homepage der Frühen Neuzeit begleiten wird, entstammt Andrea Alciatos 1531 publiziertem Emblemata-Buch. Das Motto ex bello pax - aus Krieg Frieden - ist symptomatisch für die Frühe Neuzeit, in der ständiger Krieg und Friedensbemühungen in wechselhafter Beziehung standen. Es verweist zugleich auf zentrale Themenbereiche der Marburger Frühneuzeitforschung, die Sie auf den weiteren Seiten vorgestellt finden.


Zuletzt aktualisiert: 06.11.2014 · Jürgen Nemitz

 
 
Fb. 06 - Geschichte und Kulturwissenschaften

Seminar für Neuere Geschichte - Frühe Neuzeit, Wilhelm-Röpke-Straße 6c, D-35032 Marburg
Tel. +49 6421/28-24605 , Fax +49 6421/28-23773, E-Mail: ng1@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: http://www.uni-marburg.de/fb06/fnz

Impressum | Datenschutz