Hauptinhalt

Was ist MarSkills?

Der Begriff MarSkills vereint zwei maßgebliche Bestandteile: den MarSkills Studienbereich und das MarSkills Center. Im Folgenden werden die beiden Bestandteile näher erläutert.

Was ist der MarSkills Bereich?

Der MarSkills Bereich ist nach der Studienstrukturreform vom 16.07.2021 ab dem Wintersemester 2022/23 fester Bestandteil aller Bachelorstudiengänge nach neuer Studienstruktur (nähere Informationen finden Sie hier und hier). Er besteht aus Importen aus den Fachbereichen sowie einem eigenen zentralen Angebot und ermöglicht den Erwerb von 18 Leistungspunkten (LP). Maximal 6 dieser 18 LP können aus überfachlichen Kompetenz-Modulen des zentralen Angebots stammen, wie beispielsweise „Digital Content – Praktische Medienproduktion“ oder dem Marburg Modul.

Das Marburg Modul kann auch in Bachelorstudiengänge nach alter Studienstruktur importiert werden.

Während der MarSkills Bereich einen exklusiven Bestandteil der Bachelorstudiengänge nach neuer Studienstruktur darstellt, kann das Marburg Modul auch als Importmodul belegt werden.

Der MarSkills Bereich verfügt über eine eigene Prüfungsordnung und ein eigenes Prüfungsbüro.

Der MarSkills Bereich wird in einer eigenen Prüfungsordnung geregelt. Diese ist zwar am Fachbereich 09 verankert, es handelt sich hierbei jedoch um ein Angebot für alle Studierenden der Philipps-Universität. Der MarSkills Bereich wird außerdem durch ein eigenes Prüfungsbüro betreut.

Was ist das MarSkills Center?

Das MarSkills Center bildet die im Rahmen des Projektes gegründete Organisationsstruktur, welche den MarSkills Studienbereich inklusive zentralem Angebot an Kompetenz-Modulen sowie dem Marburg Modul koordiniert, begleitet und weiterentwickelt.
Folgende Aufgaben fallen in den Zuständigkeitsbereich des MarSkills Centers:

  • Wissenschaftliche Begleitung und kontinuierliche konzeptionelle Weiterentwicklung des interdisziplinären und hybriden Marburg Modul-Formats
  • Koordinierung und Unterstützung der Lehrangebote sowie der Entwicklung von digitalen Formaten und Inhalten für die Lehr-Lern-Bibliothek
  • Vernetzung der Lehrenden, u.a. im Rahmen des MarSkills Forums (hier geht es zur ILIAS-Gruppe)
  • Pflege der digitalen Projekt- und Lernplattformen
  • Kommunikation nach innen und außen

Um die Kopplung von Präsenz- und digitaler Arbeit im Marburg Modul für Studierende und Lehrende zu unterstützen, werden auch physische Lehr-Lern-Labore für die Projektarbeit eingerichtet. Die Etablierung des MarSkills Centers schafft für die Philipps-Universität neue und belastbare Supportstrukturen. Mit der Qualifizierung und Unterstützung der eigenen Lehrenden für die Förderung von Future Skills verfolgt das MarSkills Center einen ebenso innovativen wie nachhaltigen Ansatz.

Wie entstand das MarSkills Center?

Der Start des Marburg Moduls

Im Wintersemester 2020/21 startete die Philipps-Universität Marburg proaktiv ein innovatives Lehr-Lern-Format, das sogenannte Marburg Modul, zur Entwicklung und Förderung inter- und transdisziplinärer Projektarbeit und kollaborativer Fähigkeiten. Im Rahmen des ersten Marburg Moduls wurden sieben Kooperationsprojekte von 70 Studierenden und 12 Lehrenden aus verschiedenen Disziplinen durchgeführt, die sich mit großen gesellschaftlichen Herausforderungen auseinandersetzten. Dabei schlugen sowohl die Studierenden als auch die Lehrenden selbst Projekte vor - diese wurden dann in interdisziplinären Studierendengruppen und Lehrteams bearbeitet und am Ende des Semesters in öffentlichen Projektpräsentationen abschlossen.

MarSkills integriert das innovative Lehr-Lern-Format sowie weitere Kompetenz-Module in die Studienstruktur der Philipps-Universität.

Die Innovationen in der Lehre bedürfen einer organisatorischen Einbettung, die für Studierende und Lehrende das Angebot im MarSkills Bereich koordiniert, begleitet und weiterentwickelt. Das MarSkills Center bildet hierfür die Schlüsselstruktur.

zurück nach oben