Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Lat. Phil.)
 
  Startseite  
 

Forschung

Der Reichtum und die Vielfalt der lateinischen Literatur des Mittelalters und der Neuzeit sind noch längst nicht auch nur annähernd erschlossen. Vorrangige Aufgabe der Forschung ist es daher, die handschriftlich überlieferten Primärtexte in kritischen Editionen verfügbar zu machen - zunehmend auch in Übersetzung.
Am Seminar für Lateinische Philologie des Mittelalters und der Neuzeit sind einige wichtige Texte erstmalig ediert worden:

  • Die Gesta militum des Hugo von Mâcon
  • Die epistolae duorum amantium (Briefe Abaelards u. Heloises ?)
  • Die Gedichte des Arnulf von Lisieux
  • Das carmen de Misteriis Ecclesie des Johannes de Garlandia
  • Das certamen anime des Raymundus de Rocosello
  • Die carmina des Petrus Presbyter
  • Die Vita der heiligen Elisabeth des Dietrich von Apolda


sowie Texte mit regionalem oder lokalem Bezug aus den Handschriftsbeständen der UB und des Hessischen Staatsarchivs.
Darüber hinaus nimmt die lateinische Philologie des Mittelalters und der Neuzeit vielfältige Aufgaben als Hilfswissenschaft für verwandte Fächer (Geschichte, Theologie, Kunstgeschichte, Neuere Philologien) wahr.

Zuletzt aktualisiert: 21.10.2005 · Dieteric

 
 
 
Fb. 10 - Fremdsprachliche Philologien

Lat. Philologie des Mittelalters und der Neuzeit, Wilhelm-Röpke-Straße 6c, D-35032 Marburg
Tel. +49 06421/28-24638, Fax +49 6421/28-24715, E-Mail: rener@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: http://www.uni-marburg.de/fb10/latphil/forschung

Impressum | Datenschutz