Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (FB16)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Pharmazie » Institute
  • Print this page
  • create PDF file

Die fünf Institute der Pharmazie

Pharmazeutische Biologie und Biotechnologie

Pharmazeutische Biologie und Biotechnologie

Im Mittelpunkt der Forschung an unserem Institut stehen verschiedene Biosynthesewege biologisch aktiver Naturstoffe aus Pilzen und Pflanzen. Neben der Aufklärung der genomischen Organisation der Biosynthesewege liegen die Schwerpunkte auf Untersuchungen zu deren Evolution und damit metabolischen Diversität und der Identifizierung und Charakerisierung der beteiligten Enzyme. Ein weiterer Zweig der Forschung besteht in der biotechnologischen Produktion interessanter Naturstoffe aus Pilzen und Pflanzen.

 

Pharmazeutische Chemie

Pharmazeutische Chemie

Gemeinsames Forschungsziel der Arbeitskreise ist die Entwicklung neuer Therapeutika im Bereich bakteriell verursachter Infektionskrankheiten. Die Expertisen und methodischen Ansätze umfassen: (i) die Entwicklung neuer effizienter Synthesemethoden von Molekülbibliotheken, die als Testsubstanzen für das Wirkstoffscreening bereitgestellt werden; (ii) Verfahren zum Liganden-"Fischen" aus komplexen natürlichen Substanzbibliotheken; (iii) organisch-chemische Synthesen von Chemotherapeutika gegen pathogene Bakterien und Pilze; (iv) die Entwicklung kleiner Liganden, die die Protein-Funktion hemmen oder modulieren, durch Kombination von Proteinkristallographie, Protein/Ligand-Funktionsstudien, Molecular Modelling sowie Struktur-basiertem Design und chemischer Synthese von Liganden; (vi) Evaluierung natürlicher Ribozyme, RNA/Protein-Komplexe und Proteinenzyme des RNA-Metabolismus als drug targets sowie die Anwendung und Weiterentwicklung von RNA-Technologien (Antisense, Aptamere, RNA-Interferenz); (vi) physikochemische Charakterisierung von Makromolekül/Ligand-Interaktionen und Entwicklung biosensorischer Verfahren.

 

Pharmakologie und klinische Pharmazie

Pharmakologie und Klinische Pharmazie

Am Institut für Pharmakologie und Klinische Pharmazie steht die Erforschung der zellulären und molekularen Mechanismen der Arzneimittelwirkungen verschiedener cardiovaskulärer und neurodegenerativer Erkrankungen im Vordergrund. Insbesondere wird die Dynamik der zellulären Signaltransduktion am Beispiel von G-Protein gekoppelten Signalwegen, der Calcium-Homöostase und apoptotischen/nekrotischen Prozessen untersucht um Arzneimittelwirkungen besser zu verstehen und neue therapeutische Ansätze zu verstehen.

 

Pharmazeutische Biologie und Biotechnologie

Pharmazeutische Technologie und Biopharmazie

Die Pharmazeutische Technologie und Biopharmazie entwickelt neue Applikationssysteme für Wirkstoffe. Einerseits kommen Liposomen, andererseits abbaubare Polymere als Träger hochmolekularer Wirkstoffe (Peptide, Proteine, Nucleinsäuren) zum Einsatz. Ein gezieltes Targeting von Arzneistoffen zu bestimmten Zielgeweben soll über kolloidale Trägermoleküle mit modifizierten Oberflächenstrukturen erreicht werden.

 

Geschichte der Pharmazie

Geschichte der Pharmazie

Die Forschung am Institut für Geschichte der Pharmazie ist geprägt durch ein weites Spektrum von Themen, die sich vom Mittelalter bis zur Zeitgeschichte erstrecken und insbesondere Arbeiten zur Arzneimittel-, Institutions- und Kulturgeschichte der Pharmazie umfassen.

Zuletzt aktualisiert: 02.11.2016 · Frank Balzer

 
 
 
Fb. 16 - Pharmazie

Fb. 16 - Pharmazie, Wilhelm-Roser-Straße 2, 35032 Marburg
Tel. +49 6421/28-25891, Studierendensekretariat +49 6421 2825808, Fax +49 6421/28-25815, E-Mail: dekanat.pharmazie@staff.uni-marburg.de

Facebook-Logo Twitter-Logo YouTube-Logo

URL dieser Seite: http://www.uni-marburg.de/fb16/institute

Impressum | Datenschutz