Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik Entwicklungsbiologie & Parasitologie
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Biologie » Fachgebiete » Entwicklungsbiologie und Parasitologie

Entwicklungsbiologie und Parasitologie


Entwicklungsbiologie der Tiere

Prof. Dr. Renate Renkawitz-Pohl

Forschungsschwerpunkte

Die Grundfrage der Entwicklungsbiologie lautet: Wie entsteht ein Organismus? Anhand der Taufliege Drosophila melanogaster lassen sich eine Vielzahl von Vorgängen sowohl morphologisch wie genetisch als auch molekular im Detail studieren. Hinzu kommt noch, dass sich viele der gewonnen Erkenntnisse direkt auf andere Organismen wie z.B. auch den Menschen übertragen lassen.

Zwei sehr unterschiedliche Prozesse stehen im Mittelpunkt unserer Forschung. Zum einen die Bildung der embryonalen Bewegungsmuskulatur, die durch Fusion unterschiedlicher einkerniger Zelltypen zu mehrkernigen, synzytialen Myotuben entsteht. Analyse von Mutanten sowie die Charakterisierung der relevanten Gene kann hier spezifische Einblicke in diesen Prozess liefern. Zum anderen interessieren wir uns für die Vorgänge, die während der Spermatogenese zur Inaktivierung und Kompaktierung des Chromatins führen. Insbesondere hier lassen sich Regulationsmechanismen wie Translationskontrolle oder aber Chromatinmodifikation durch Proteinaustausch von z.B. Histonen durch Protamine auf vielen Ebenen - morphologisch wie molekular - studieren.

Kontakt

Prof. Dr. Renate Renkawitz-Pohl
Tel.: ++49 6421 28 21502
Fax: ++49 6421 28 21538
renkawit@biologie.uni-marburg.de

PD Dr. Detlev Buttgereit
Tel.: ++49 6421 28 26836
Fax: ++49 6421 28 21538
buttgere@biologie.uni-marburg.de

Jun. Prof. Dr. Susanne Önel
Tel.: ++49 6421 28 23501
Fax: ++49 6421 28 21538
oenel@biologie.uni-marburg.de

Dr. Christina Rathke
Tel.: ++49 6421 28 23474
Fax: ++49 6421 28 21538
rathke@biologie.uni-marburg.de

Homepage



Parasitologie

Prof. Dr. Klaus Lingelbach

Forschungsschwerpunkte

Viele intrazelluläre Parasiten können nur dann in ihren Wirtszellen überleben, wenn sie diese modifizieren. Wir befassen uns mit den zellbiologischen Grundlagen der Wirt-Parasit-Interaktion, insbesondere mit den Veränderungen physiologischer Eigenschaften von Wirtszellen durch intrazelluläre Parasiten. Als Modellsysteme dienen Plasmodium falciparum , der Erreger der Malaria tropica, und Babesia divergens, der Erreger der Babesiose.

Schwerpunkte

  • Biogenese definierter Parasiten-Kompartimente
  • Infektionsbedingte Modifikationen der Wirtszellmembran
  • Proteomanalyse von Zellkompartimenten infizierter Zellen


Die experimentellen Ansätze bei allen Projekten sind Methoden der molekularen Zellbiologie, insbesondere Zellfraktionierung, Proteinbiochemie (Proteomics) und rekombinante DNA Technologie.

 

apl. Prof. Dr. Jude M Przyborski

 

Research: Apicomplexan Cell Biology

The malaria parasite P. falciparum invades and replicate within human erythrocytes. Malaria parasites export several hundred proteins to their host cell, where they mediate a number of significant biochemical, physiological and structural modifications. Of particular importance in disease progression is the parasite-induced phenomenon termed cytoadherence, in which infected cells adhere to endothelium within the body. This leads to a reduction of blood flow to numerous tissues, and causes pathology in the human host. Cytoadherance is mediated by a parasite-encoded protein, PfEMP1, which is synthesised within the parasite, transported to, and inserted into the plasma membrane of the host cell. Transport of parasite proteins through the erythrocyte is a unique situation in eukaryotic cell biology. It appears that the parasite “installs” a protein transport system within the host erythrocyte to enable transport of (for example) PfEMP1 to the cell surface. As such, this transport system is an attractive target for therapeutic intervention.

It is our long-term goal to understand the molecular mechanisms underlying protein transport to-and through the host erythrocyte. Additionally we are interested in both protein transport and organelle biogenesis in the related apicomplexan Toxoplasma gondii.

 

Topics

  • The role of chaperone/co-chaperones in protein traffic in the malaria-infected erythrocyte.
  • The role of PfSBP1 in trafficking of PfEMP1
  • Trafficking of proteins to the apicoplast of P. falciparum and T. gondii.
  • Biogenesis of peroxisomes in T. gondii.


To study these parasites we use a variety of methods including molecular biology, generation of transgenic parasite lines, protein biochemistry, and both live and fixed cell imaging.


Kontakt

Prof. Dr. Klaus Lingelbach
Tel.: ++49 6421 28 23404
Fax: ++49 6421 28 21531
lingelba@staff.uni-marburg.de

 

apl. Prof. Dr. Jude M. Przyborski
Tel.: ++49 6421 28 26596
Fax: ++49 6421 28 21531
przybors@staff.uni-marburg.de
Skype: judepr

 

Dr. Stefan Baumeister
Tel.: ++49 6421 28 23421
Fax: ++49 6421 28 21531
 baumeist@staff.uni-marburg.de



Homepage

Zuletzt aktualisiert: 12.09.2014 · Herbert Mootz

 
 
 
Fb. 17 - Biologie

Fb. 17 - Biologie, Karl-von-Frisch-Straße 8, D-35043 Marburg
Tel. +49 6421/28-23499, Fax +49 6421/28-22052, E-Mail: Fb-17Biologie@uni-marburg.de

URL dieser Seite: http://www.uni-marburg.de/fb17/fachgebiete/ebio

Impressum | Datenschutz