Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Univ.)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Profil » Zahlen und Daten » Jahresrückblick » Jahresrückblick 2007
  • Print this page
  • create PDF file

Rückblick auf Mitte 2006 bis Mitte 2007

 

Juni 2007

Erster Preis: Hessischer Landespreis "Exzellenz in der Lehre" 2007
Die Biologen Dr. Stephan Imhof, Dr. Ilona Leyer und Dr. Anja Wasilewski erhalten den mit 80.000 Euro dotierten ersten Preis. Der Marburger Soziologe Prof. Dr. Thorsten Bonacker vom Zentrum für Friedens- und Konfliktforschung wird mit einem Anerkennungspreis von 20.000 Euro gewürdigt.

Marburger Universitätsbund ehrt Novartis-Präsident
Der Marburger Universitätsbund zeichnete Dr. Daniel Vasella, Präsident und Delegierter des Verwaltungsrates der Novartis AG, mit dem Karl-Winnacker-Preis aus. Der Preis würdigt Vasellas besondere Verdienste um die Förderung der Zusammenarbeit von Universitätsforschung und Industrie im naturwissenschaftlichen Bereich.

Opus Magnum-Förderung für Prof. Dr. Eckart Conze
Der Marburger Historiker ist einer von acht geförderten Geisteswissenschaftlern. Die Förderung "Opus magnum", die die Fritz Thyssen Stiftung und die VolkswagenStiftung bundesweit für alle Geisteswissenschaftler ausloben, ist ein einjähriges Freistellungsangebot von Lehrverpflichtungen für herausragende Geisteswissenschaftler, die ein größeres wissenschaftliches Werk (opus magnum) verfassen wollen.

Kooperationsvertrag mit Deutschem Archäologischem Institut
Die durch den Vertrag institutionalisierte Zusammenarbeit stärkt den Marburger Forschungsverbund Geoarchäologie, der von der weltweit hervorragenden Reputation des Deutschen Archäologischen Instituts profitieren wird. Dadurch wird der profilbildende Schwerpunkt Geoarchäologie an der Universität Marburg weiter gestärkt.

Mai 2007 UniTV – studentisches Fernsehen aus Marburg
Das neu gegründete studentische Fernsehen UniTV beginnt seinen Sendebetrieb. UniTV ist ein studentisches Projekt, das Fernsehen von Studierenden für Studierende macht. Ausgestrahlt werden die Sendungen jeweils im Internet unter: www.unitv-marburg.de.

Bildarchiv Foto Marburg erhält EUROPA NOSTRA-Preis
Eine 1943 bis 1945 durchgeführte Fotokampagne dokumentierte die historisch und künstlerisch wertvollsten Wandmalereien in den Grenzen des Deutschen Reiches. Die knapp 40.000 erhaltenen Diapositive überliefern oft die einzigen farbigen Ansichten bedeutender Kunstwerke vor ihrer Zerstörung oder Beschädigung im Zweiten Weltkrieg.
Das Bildarchiv Foto Marburg rekonstruierte zusammen mit dem Zentralinstitut für Kunstgeschichte in München das Farbdiaarchiv und stellte es als Bilddatenbank im Internet frei zur Verfügung. Dafür erhielten sie den  Hauptpreis für besondere Leistungen in der Kategorie "Bewahrung von Kunstwerken und Sammlungen" von EUROPA NOSTRA, einem europäischen Verbund von Denkmalschutzorganisationen, der herausragende Leistungen zur Bewahrung und Pflege europäischen Kulturgutes fördert und unterstützt.

Psychologie und Geschichte mehrfach in der Spitzengruppe im CHE-Hochschulranking
Auch in der diesjährigen Neubewertung hat die Marburger Psychologie erneut Spitzenwerte erhalten, vor allem im Bereich: wissenschaftliche Veröffentlichungen; Berufsbezug; Betreuung und Studiensituation insgesamt.  Ähnlich gut schnitten die Marburger Historiker ab: Das Lehramt Geschichte kam in die Spitzengruppe bei Studienorganisation, Betreuung, Studiensituation insgesamt.

Pharmaziehistoriker Prof. Dr. Christoph Friedrich in Leibniz-Sozietät gewählt
Der Marburger Pharmaziehistoriker Prof. Dr. Christoph Friedrich ist in die Leibniz-Sozietät der Wissenschaften zu Berlin gewählt wurden aufgrund seiner Veröffentlichungen zur Pharmazie- und Wissenschaftsgeschichte.

Wissenschaftsminister verleiht Ehrenprofessur des Landes an Dr. Reinfried Pohl
Dr. Reinfried Pohl wird für seine außerordentlichen Leistungen als Förderer von Forschung  und Lehre an der Philipps-Universität geehrt. Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Vermögensberatung AG hat 1997 die Dr. Reinfried Pohl-Stiftung zur Unterstützung der Philipps-Universität Marburg in Forschung und Wissenschaft gegründet und seither mehr als sechs Millionen Euro an die Hochschule gespendet.

Neuerungen in Lehre und Nachwuchsförderung
Der Philipps-Universität werden 700.000 Euro für Qualitätsverbesserung von Lehre und Nachwuchsförderung vom hessischen Wissenschaftsministerium bewilligt. Zu den Vorhaben gehören eignungsdiagnostische Verfahren, dialogorientierte Studierendenauswahl, internationale Anerkennung von Studienleistungen und Strukturierung der Promotionsphase.

Neuer Hochschulrat konstituiert
Der neue Hochschulrat der Philipps-Universität konstituierte sich am 25. Mai 2007. Bestehend aus aus sieben Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Kunst, berät er die Hochschule bei ihrer Entwicklung und gibt Empfehlungen zu verschiedenen Aufgaben und Maßnahmen.

Neue DFG-Forschergruppe bewilligt
Die Forschergruppe „Scattering Systems with Complex Dynamics“ bewilligte die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) bewilligte insgesamt rund 1,3 Millionen Euro für die Forschergruppe „Scattering Systems with Complex Dynamics, deren Sprecher der Marburger Physiker Professor Dr. Hans-Jürgen Stöckmann ist. Die sechs beteiligten Arbeitsgruppen der Universitäten Marburg, Göttingen, Dresden, Bremen, Regensburg und Freiburg untersuchen Quantenphänomene und insbesondere das Quantenchaos.

April 2007

Philipps-Universität baut Kooperation mit amerikanischen Universitäten aus
Präsident Nienhaus unterzeichnet Kooperationsabkommen mit der Louisiana State University und der University of New Orleans.

Marburger Mathematiker koordiniert DFG-Schwerpunktprogramm
Professor Dr. Stephan Dahlke, numerischer Mathematiker am Fachbereich Mathematik und Informatik, koordiniert das neue Schwerpunktprogramm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG): „Mathematische Methoden zur Extraktion quantifizierbarer Information aus komplexen Systemen“. Es ist eines von nur drei mathematischen Schwerpunktprogrammen der DFG deutschlandweit.

Zahnklinik Marburg ist Ort im „Land der Ideen“
Im Rahmen des Wettbewerbs „365 Orte im Land der Ideen“, einer Initiative der Bundesregierung und des Bundesverbands der Deutschen Industrie, wird auch Marburg für einen innovativen Beitrag ausgezeichnet: für das so genannte Prepometer des Zahnmediziners Professor Dr. Michael Gente, der Oberarzt am Medizinischen Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde des Universitätsklinikums Gießen und Marburg ist.

Ehrenpromotion für Professorin Dr. Luise Schottroff
Die „herausragende deutsche Neutestamentlerin der Gegenwart“ und feministische Theologin Professorin Dr. Luise Schottroff, die derzeit auch durch ihre Herausgeberschaft der „Bibel in gerechter Sprache“ viel Aufmerksamkeit erfährt, wurde mit der Ehrenpromotion des Fachbereichs Evangelische Theologie ausgezeichnet.

E-Learning Modul: Tierexperimentelle Übungen gefördert
Mit Hilfe des multimedialen E-Learning-Moduls „Tierexperimentelle Übungen Online“, dessen Erstellung das Bundesforschungsministerium nun mit 280.000 Euro fördert, wollen Biologie-Professor Dr. Gerhard Heldmaier und Dr. Cornelia Exner, Fachtierärztin für Verhaltenskunde und Tierschutz an der Universität, dazu beitragen, dass Tiere im Verlauf von Tierexperimenten weniger belastet werden.

März 2007 Chemikum mit neuem Angebot
Das Chemikum Marburg öffnete zum vierten Mal seine Pforten für die Öffentlichkeit, dieses Mal sogar für zwei Wochen. 2005 vom Fachbereich Chemie ins Leben gerufen, verstärken nun zum ersten Mal auch Biologen der Philipps-Universität das Angebot mit Versuchen zur Sinnes- und Stoffwechselphysiologie.

Eduardo Serra erhält Marburger Kamerapreis 2007
Der französische Kameramann wurde für herausragende Bildgestaltung im Film geehrt. Der mit 5.000 Euro dotierte Marburger Kamerapreis 2007 wurde im Rahmen der 9. Marburger Kameragespräche verliehen.

Campus Lahnberge wird ausgebaut, Campus Firmanei geplant
Wissenschaftsminister Udo Corts kündigt Umsetzung des Landeshochschulbauprogramms HEUREKA an, das in Marburg die Natur- und Lebenswissenschaften auf dem Campus Lahnberge und die Geistes- und Sozialwissenschaften auf dem Campus Firmanei konzentrieren wird. Die bisher im Stadtgebiet verstreuten sowie in den Institutsgebäuden an der Wilhelm-Röpke-Straße untergebrachten geisteswissenschaftlichen Einrichtungen sollen im Areal der ehemaligen Kliniksgebäude an der Elisabeth-Kirche („Campus Firmanei“) untergebracht werden. Das Investitionsvolumen beträgt allein in Marburg 400 Mio Euro.

Landesaustellung „Elisabeth in Marburg – Der Dienst am Kranken im Landgrafenschloss“
Über 400 geladene Gäste kamen zur Eröffnung der Landesausstellung, die gleichzeitig den offiziellen Startschuss für das Elisabethjahr gab. Zeitgleich wurden die Elisabeth-Fahnen aufgehängt. Entworfen von Studierenden des Fachgebiets Grafik und Malerei schmücken sie bis Ende 2007 die ganze Stadt.

Internationale Friedensforscher zu Gast in Marburg
Auf Einladung des Zentrums für Konfliktforschung der Philipps-Universität trafen sich 80 internationale Friedensforscher und Mitglieder staatlicher und nicht-staatlicher Friedensinstitute in Marburg, um gemeinsam neue Lösungsansätze in der Friedensforschung zu entwickeln. Im Mittelpunkt des interkulturellen und interdisziplinären Austausches zwischen Wissenschaftlern und Praktikern stand die von jahrzehntelangem Bürgerkrieg zwischen der lokalen Freiheitsbewegung und der indonesischen Zentralregierung geprägte indonesische Provinz Aceh, wo seit 2005 nach internationaler Vermittlung Waffenstillstand herrscht.

Februar 2007 Peter-Becker-Preis für Friedens- und Konfliktforschung an Herbert Wulf
Der Hamburger Politikwissenschaftler Herbert Wulf ist zweiter Preisträger eines der höchst dotierten sozialwissenschaftlichen Preise Deutschlands und einer der bedeutendsten Auszeichnungen der Philipps-Universität. Der Preis ist mit 10 000 Euro dotiert.

Helmut Schmidt erhält Ehrendoktorwürde im Fach Philosophie
In Helmut Schmidt kann das der Aufklärung verpflichtete Fach Philosophie den Philosophen im Politiker erkennen, so der Dekan des Fachbereichs Gesellschaftswissenschaften und Philosophie der Philipps-Universität bei der verleihung der Ehrenpromotion. Im Rahmen der traditionellen Christian-Wolff-Vorlesung sprach Schmidt über „Gewissen und Verantwortung des Politikers“

Marburger Geographen koordinieren 8,5-Millionen-Projekt zum Bergwald-Ökosystem
Mit insgesamt 8,5 Millionen Euro fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) die Forschergruppe „Biodiversity and Sustainable Management of a Megadiverse Mountain Ecosystem in South Ecuador“. Sprecher des auf sechs Jahre angelegten Vorhabens ist Professor Dr. Jörg Bendix, Geograph, Klimatologe und Experte für Fernerkundung am Fachbereich Geographie der Philipps-Universität Marburg.

Teile der Zentralverwaltung provisorisch auf Lahnberge ausgelagert
Wegen der Renovierung des Verwaltungsgebäudes in der Biegenstr. 10 ziehen einige Verwaltungsabteilungen ab Februar für etwa ein Jahr in ein Notquartier in der Karl-von-Frisch-Str. (Lahnberge).

666.000 Euro für Biodiversitätsforschung
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert  im Rahmen seiner Initiativen zu globalem Wandel auch die dritte Phase des Verbundvorhabens BIOTA-South (Biodiversity Monitoring Transect Analysis in Africa), dem rund vierzig internationale Kooperationspartner angehören. 666.000 Euro der Gesamtförderung fließen an die „Allgemeine Ökologie und Tierökologie“ (Professor Dr. Roland Brandl) und an die Arbeitsgruppe die Wirtschaftswissenschaftlers Professor Dr. Michael Kirk am Institut für Kooperation in Entwicklungsländern (IKE).

Januar 2007

Kein Erfolg für Marburg in der zweiten Runde der Exzellenzinitiative
Die Philipps-Universität Marburg hat in der zweiten Runde der Exzellenzinitiative je eine Antragsskizze für einen Exzellenzcluster und eine Graduiertenschule eingereicht und beteiligte sich zudem an einem Exzellenzcluster-Antrag der Universität Gießen. Leider wurde keiner dieser Anträge ausgewählt: Von insgesamt 134 Anträgen auf Graduiertenschulen wurde nur 44 ausgewählt, von 144 Anträgen auf Exzellenzcluster kamen nur 40 in die Endrunde.

DFG fördert weiterhin „vorbildliches“ Graduiertenkolleg NeuroAct
Das gemeinsame neurowissenschaftliche Promotionsprogramm der Universitäten Marburg und Gießen wird für weitere drei Jahre mit mehr als 1.1 Millionen Euro gefördert. Die Weiterführung des Kollegs stärkt die Neurowissenschaften in Marburg, die im vergangenen Jahr in der Zielvereinbarung der Universität mit dem Land Hessen zu einem der fünf profilbildenden Schwerpunkte der Universität erklärt wurden.

Quality of Life-Preis für Marburger Kinderpsychiater
Fritz Mattejat und Helmut Remschmidt erhalten den mit 5000 Euro dotierten Preis der Lilly Deutschland GmbH. Ausgezeichnet wurde ein Screening-Instrument zur „Erfassung der Lebensqualität bei Kindern und Jugendlichen“ ausgezeichnet, das besonders patientenfreundlich ist.

Ulrich Höfer zum Fellow der APS ernannt
Der Experimentalphysiker Professor Dr. Ulrich Höfer wird Fellow der American Physical Society (APS). Die hoch angesehene physikalische Gesellschaft ehrte ihn damit „für herausragende Beiträge zur Entwicklung und Anwendung laserbasierter Techniken zur Analyse dynamischer Vorgänge an Oberflächen und Grenzflächen“.

Iberoamerikanischer Gipfel in Marburg
Der Premio Iberoamericano vom Konsularcorps aus Argentinien, Brasilien, Chile, der Dominikanischen Republik, Kolumbien, Mexiko, Peru, Portugal, Spanien und Venezuela würdigt die beste wissenschaftliche Originalarbeit, die von Studierenden, Doktorandinnen und Doktoranden sowie Postdocs in spanischer oder portugiesischer Sprache verfasst wurde. Preisträgerin ist die Marburger Völkerkundlerin Dr. Lioba Rossbach de Olmos.

585.000 Euro für Graduiertenkolleg „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“
Das im Jahr 2004 begründete Graduiertenkolleg „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit: Ursachen, Phänomenologie, Konsequenzen“ der Philipps-Universität Marburg (Leitung: Professor Dr. Ulrich Wagner) und der Universität Bielefeld erhält für einen Zeitraum von 18 Monaten eine weitere Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft in Höhe von 585.000 Euro.

Dezember 2006 DFG fördert Marburger Mittelalterportal
Mit rund 250.000 Euro fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) das Projekt „Marburger Repertorium zur Übersetzungsliteratur im deutschen Frühhumanismus“ (MR FH). Geleitet wird es von Professorin Dr. Christa Bertelsmeier-Kierst vom Institut für Deutsche Philologie des Mittelalters des Fachbereichs Germanistik und Kunstwissenschaften.

Zentrum für Lehrerbildung (ZfL) offiziell eröffnet
Das ZfL an der Philipps-Universität Marburg, das bereits im August 2005 die Nachfolge der Ständigen Kommission für Lehrerbildung angetreten hatte, soll mittels einer besseren Integration der fachwissenschaftlichen mit den fachdidaktischen und erziehungswissenschaftlichen Inhalten im Studium künftig dazu beitragen, dass die universitäre Lehrerbildung modernen Qualitätsstandards schulischen Lehrens und Lernens gerecht wird. Damit sollen die heterogenen Studienelemente besser integriert und die Inhalte systematischer aufeinander bezogen werden.

November 2006 Sonderforschungsbereich mit weiteren 8,3 Millionen Euro gefördert
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert die Arbeit des im Jahr 2003 etablierten Sonderforschungsbereichs „Mechanismen der zellulären Kompartimentierung und deren krankheitsrelevante Veränderungen“ weitere vier Jahre lang mit 8,3 Millionen Euro. Sprecher ist Professor Dr. Roland Lill, Direktor des Instituts für Zytobiologie am Fachbereich Medizin.

Frauenförderpreises 2006 an Marburger Physiker verliehen
Der fünfte Frauenförderpreis der Philipps-Universität geht an die Physiker Dr. Angela Thränhardt und Prof. Dr. Stephan Koch.

Schlafmedizinisches Labor in neuen Räumen
Mit den neu gestalteten Räume des Schlafmedizinischen Labors im Klinikum Marburg werden die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft der Schlafmedizin in Hessen gestellt. Zukünftig können in den neuen Räumen elf Patienten untersucht und behandelt werden.

Behring-Lecture 2006 von Freiburger Immunologen gehalten
Der Freiburger Immunologe Prof. Dr. Hans-Hartmut Peter hält die Behring-Lecture 2006 zum Thema: „Antikörpermangel-Syndrome: Klinik, Diagnostik und Genetik“. Die Behring-Lecture ist ein mit 5.000 Euro dotierter Wissenschaftspreis, mit dem die Philipps-Universität bedeutende Vertreter der Immunologie, Virologie, Mikrobiologie oder Molekularbiologie aus dem In- und Ausland ehrt.

Promotionspreise 2005 verliehen
Die im Februar 2006 neu eingerichteten Promotionspreise werden erstmals an Nachwuchswissenschaftler aus jeder der vier Sektionen vergeben. Bereits seit 25 Jahren zeichnet die Philipps-Universität ihren Nachwuchs aus, bislang über die  Dissertationspreise, die an sechs Promovenden aus ausgewählten, turnusmäßig wechselnde Fachbereiche vergeben wurden.

Oktober 2006 Entscheid in der Exzellenzinitiative
Das Marburger Behring Centre for Converging Sciences war in der Endausscheidung nicht erfolgreich, so entschied der Bewilligungsausschuss der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder: Nur 17 von insgesamt 157 Erstanträgen auf Einrichtung eines Exzellenzclusters wurden in der ersten Antragsrunde der Exzellenzinitiative genehmigt. Der Antrag der Philipps-Universität Marburg auf Förderung eines interdisziplinären Forschungszentrums im Bereich der Natur- und Lebenswissenschaften wurde nicht ausgewählt. 

José Carreras mit Ehrendoktorwürde des Fachbereichs Medizin ausgezeichnet
"In Anerkennung seiner Verdienste um die Leukämieforschung für den Fachbereich Medizin und das Klinikum sowie in Würdigung seines Lebenswerkes“ verleiht der Fachbereich Medizin José Carreras die Ehrendoktorwürde. Der Dekan des Fachbereichs Medizin, Professor Dr. Bernhard Maisch, lobte den spanischen Startenor für seine Vision, dass eines Tages jeder Leukämiepatient seine Krankheit besiegen kann.

Philipps-Universität gewinnt Wettbewerb für „weltoffene Universitäten“
Die Philipps-Universität Marburg ist eine von drei erfolgreichen Universitäten im Wettbewerb um die besten Ideen zum Aufbau eines „Welcome Centre für internationale mobile Forscherinnen und Forscher“, den die Alexander von Humboldt-Stiftung, die Deutsche Telekom Stiftung und der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft ausgeschrieben haben. Ihr Konzept für eine Rundum-Betreuung ausländischer Forscher wird mit 100.000 Euro gefördert.

Forschen mit dem Weltmarktführer
Das ist bislang einmalig in der Region: eine vom Bundesforschungsministerium (BMBF) geförderte Kooperation zwischen einem Industrieunternehmen und den mittelhessischen Universitäten. Rund 1,3 Millionen Euro flossen Ende Oktober an die Marburger Firma Seidel, die im Bereich der Oberflächenveredelung von Materialien tätig ist, darüber hinaus teilen sich drei Arbeitsgruppen – zwei aus der Marburger Chemie und eine aus Gießen – einen Betrag von 750.000 Euro.

Universität schreibt erneut Promotionsstipendien aus
Sechs herausragende Dissertationsvorhaben in Mathematik, Natur- und Biowissenschaften oder Medizin werden gefördert. Erstmalig waren die Promotionsstipendien der Philipps-Universität im Mai 2006 ausgeschrieben wurden. Sie sollen jährlich vergeben werden und sich abwechselnd an Geistes- und Sozialwissenschaftler beziehungsweise an Nachwuchswissenschaftler aus Mathematik, Natur- und Biowissenschaften sowie Medizin richten. 

Balzer-Stiftung um russische Mineralien erweitert
Das Mineralogische Museum der Philipps-Universität wird am 29. November eine neue Sonderausstellung eröffnen mit dem Thema „Russland“. Den Grundstock zur Ausstellung bildet eine weitere großzügige Schenkung des Ehepaares Ingrid und Reinhard Balzer in ihre 2004 gegründete Stiftung, die dem Mineralogischen Museum angeschlossen ist.

September 2006 Altes Chemisches Institut als Historische Stätte der Chemie ausgezeichnet
Gesellschaft Deutscher Chemiker würdigt "historische Bedeutung" der Arbeit des langjährigen Marburger Professors Dr. Hans Meerwein, der im alten Chemischen Institut der Philipps-Universität von 1929 bis 1965 lehrte. Mit einer Gedenktafel im Rahmen ihres Programms "Historische Stätten der Chemie" erkennt die GDCh seit 1998 bereits zum sechsten Mal besondere Leistungen von historischer Bedeutung im Fach Chemie an.

Eltern-Kind-Zimmer eingeweiht
Hilfe in familiären Notfällen bieten zwei Eltern-Kind-Zimmer, die jetzt im Fachbereich Biologie auf den Lahnbergen eingerichtet wurden. Auf diese Weise will die Philipps-Universität ihre Studierenden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Kindern unterstützen, wenn es Engpässe bei der Kinderbetreuung gibt. Für die Eltern besteht jetzt in diesen Zimmern die Möglichkeit, aufgrund der vorhandenen Infrastruktur wie einerseits Bürotechnik, andererseits Wickeltisch, Babybett sowie Spielecke, Studium und Kinderbetreuung miteinander zu verbinden.

Juli 2006 Einweihung des Marburger RechenCluster MARC
Der neue Marburger RechenCluster MARC ist eingeweiht: Für das High Performance Computing steht Marburger Wissenschaftlern damit eine (Peak-)Rechenleistung von knapp 1,4 TeraFlop/s (1,4 Billionen arithmetische Operationen pro Sekunde) zur Verfügung.

Rückblick auf Juli 2006 bis Juni 2005

Zuletzt aktualisiert: 15.02.2011 · Pressestelle

 
 
 
Philipps-Universität Marburg

Philipps-Universität Marburg, Biegenstraße 10, D-35032 Marburg
Tel. +49 6421 28-20, Studifon +49 6421 28-22222, Fax +49 6421 28-22500, E-Mail: info@uni-marburg.de

URL dieser Seite: http://www.uni-marburg.de/profil/statistik/rueckblick/2007

Impressum | Datenschutz