Hauptinhalt

Moot Courts

Der Fachbereich entsendet studentische Teams zu mehreren internationalen Moot Courts. Moot Courts sind simulierte (Gerichts-)Verhandlungen, in denen die Studierenden die Rolle eines Verfahrensbeteiligten spielen und so Qualifikationen einüben, die neben dem Jurastudium vermittelt werden.

Im Vis Moot Court treten die Studierenden als Anwälte in einem simulierten internationalen Schiedsverfahren auf, in dem ein kaufrechtlicher Fall verhandelt wird. Der Vis Moot Court findet im Wintersemester statt, die mündlichen Verhandlungen in der Woche vor Ostern in Wien. Für die erfolgreiche Teilnahme wird ein Freisemester gewährt. Die Marburger Teams werden regelmäßig für ihre Leistungen im Schriftlichen oder im Mündlichen ausgezeichnet.

Die ICC Mediation Competition simuliert die Verhandlung einer wirtschaftsrechtlichen Streitigkeit vor einem Mediator. Die Studierenden schlüpfen in die Rolle der Partei und ihres Anwalts und versuchen, ihre Interessen bestmöglich wahrzunehmen. Die ICC Mediation Competition findet ebenfalls im Wintersemester statt, die mündlichen Verhandlungen im Februar in Paris. Die Marburger Teams bei der ICC Mediation Competition waren regelmäßig im Wettbewerb erfolgreich.

Unter Beteiligung des Forschungs- und Dokumentationszentrums für Kriegsverbrecherprozesse (ICWC) wird der Nuremberg Moot Court in International Criminal Law veranstaltet, in dem den Studierenden eine einzigartige Möglichkeit geboten wird, tiefer in die Materie des Völkerstrafrechts einzusteigen, wichtige praxisrelevante Qualifikationen zu erwerben und den internationalen Austausch mit Praktikern des Völkerstrafrechts, Wissenschaftlern und Studierenden aus aller Welt zu pflegen.

Bei allen bisherigen Durchgängen ist die Philipps-Universität stets mit einem studentischen Team vertreten gewesen.