Hauptinhalt

HHL Leipzig 

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen HHL Leipzig Graduate School of ManagementHHL Leipzig Graduate School of Management

    HHL Logo
    HHL Ansicht
    Foto: HHL

    Mit der HHL Leipzig Graduate School of Management verbindet uns eine lange Tradition. So war Prof. Dr. Wulf hier mehrere Jahre als Lehrstuhlinhaber für Strategisches Management & Organisation tätig. Heute ist Prof. Dr. Wulf als akademischer Direktor des Center for Strategy and Scenario Planning sowie außerplanmäßiger Professor an der HHL tätig.

    Die HHL Leipzig Graduate School of Management ist Deutschlands älteste betriebswirtschaftliche Hochschule und zählt heute zu den führenden Business Schools. Die HHL ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Promotions- und Habilitationsrecht. Neben der Internationalität spielt an der HHL die Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis eine herausragende Rolle. Darüber hinaus ist es das erklärte Ziel der HHL, durch einen „Integrated Management“-Ansatz leistungsfähige, verantwortungsbewusste und unternehmerisch denkende Führungspersönlichkeiten auszubilden.

    Die HHL bietet den 18-monatigen Master-Studiengang in Management (M.Sc.), ein zweijähriges Teilzeit-M.Sc.-Programm sowie den 18-monatigen (bzw. 24-monatigen berufsbegleitenden) Master-Studiengang in General Management (MBA) an. Ein dreijähriges Promotionsprogramm, das ebenfalls berufsbegleitend absolviert werden kann, rundet das Studienangebot der HHL ab.

    Mehr Informationen finden Sie auf der Internetseite der HHL Leipzig.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Center for Strategy and Scenario PlanningCenter for Strategy and Scenario Planning

    HHL_Center for Strategy and Scenario Planning_RGB.jpg

    Wie wird meine Branche in 5 oder 10 Jahren aussehen? Welche Produkte werden zukünftig von Kunden gekauft werden? Wie werden sich Volkswirtschaften in Asien mit ihren wachsenden Mittelschichten entwickeln? In unserer komplexen und sehr volatilen Welt sind solche Fragen nicht leicht zu beantworten. Traditionelle Strategieinstrumente wie Porter’s Five Forces und Ansoff’s Product-Market Matrix scheitern daran, diesbezüglich überzeugende Antworten zu liefern. Erfahrungen aus der letzten Krise haben gezeigt, dass wir zunehmend nichtlinearen Entwicklungen Aufmerksamkeit schenken müssen und auf verschiedene zukünftige Szenarien vorbereitet sein sollten.

    An diesem Punkt knüpft die Szenarioplanung an. Mit der Entwicklung und Beschreibung verschiedener Zukunftsvisionen ermöglicht diese Methode, eine neue Ebene der Strategieplanung und des Managements zu erreichen. Verschiedene Firmen haben die Szenarioplanung bereits erfolgreich eingesetzt: Shell sah die Ölkrise in den 70er Jahren voraus; Volkswagen bewältigte die finanziellen Folgen und Marktverzerrungen während der Hyperinflation in den 90ern in Brasilien und Argentinien, und IBM nutzte Szenarien, um nachhaltige Geschäftsbereichsstrategien zu entwickeln.

    Das "Center for Strategy and Scenario Planning" ist eines der führenden auf dem Gebiet des Scenario-Managements. Eine gemeinsame Initiative der HHL Leipzig Graduate School of Management und Roland Berger Strategy Consultants versucht, das Potential der Szenarioplanung für die Praxis auszuschöpfen. So entwickeln wir die eingesetzten Techniken ständig weiter und treiben die öffentliche Debatte über diese Methode voran.

    Mehr Informationen finden Sie auf der Internetseite des HHL Center for Strategy and Scenario Planning.