PD Dr. Marion Näser-Lather

Wiss. Projektmitarbeiterin

Kontaktdaten

+49 6421 28-24356 marion.naeser@staff 1 Deutschhausstraße 3
35032 Marburg
F|04 Institutsgebäude (Raum: A103 bzw. +1/1030)
nach Vereinbarung per Email

Organisationseinheit

Philipps-Universität Marburg Gesellschaftswissenschaften und Philosophie (Fb03) Institut für Europäische Ethnologie/Kulturwissenschaft
  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen VitaVita

    Wissenschaftliche Ausbildung

    Jan. 2019 | Abschluss der Habilitation mit der Venia Legendi für das Fach Europäische Ethnologie/Kulturwissenschaft (ausgestellt durch den Fachbereich 03 der Philipps-Universität Marburg am 16.01.2019; Habilitationsthema: „Se Non Ora Quando?‘ Ethnographie und diskursive Bedingtheiten einer neuen italienischen Frauenbewegung“)

    Dez. 2010 | Abschluss der Promotion in Europäischer Ethnologie mit „summa cum laude“ (Doktorvater: Harm-Peer Zimmermann, Institut für Europäische Ethnologie/Kulturwissenschaft Marburg)

    Dez. 2004 | Magister in Europäischer Ethnologie/Kulturwissenschaft und Philosophie (Note: 1,3)

    1997–2004 | Studium der Europäischen Ethnologie/Kulturwissenschaft und Philosophie (M.A.) an der Philipps-Universität Marburg. Abgeschlossene Nebenfachstudien in: Völkerkunde, Soziologie, Alter Geschichte, Neuerer deutscher Literatur

    Wissenschaftliche Tätigkeiten

    Seit Okt. 2017 | Leitung des Teilprojektes „Anti-‚genderistische‘ Argumentationen in akademischen Kontexten“ des BMBF-Projekts REVERSE „KRisE der GeschlechterVERhältnisSE? Anti-Feminismus als Krisenphänomen mit gesellschaftsspaltendem Potenzial“ am Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung der Philipps-Universität Marburg

    Aug.–Okt. 2017 | Habilitationsabschlussstipendium der Marburg University Research Academy (MARA)

    Okt. 2016–Feb. 2017 | Unterbrechung der eigenen Stelle: Universitätsassistenz am Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

    Feb. 2015–Juli 2017 | Projektleiterin (Einwerbung einer eigenen Stelle, DFG Erstantrag) am Institut für Europäische Ethnologie/Kulturwissenschaft der Philipps-Universität Marburg (Weiterführung meines Habilitationsprojektes „Se Non Ora Quando?‘ Protestpraxen und Formierungsprozesse einer politischen Frauenbewegung“)

    März 2012–März 2014 | Postdoktorandin am DFG-Graduiertenkolleg Automatismen der Universität Paderborn (Aufgaben: Organisation von Tagungen und Ringvorlesungen, Durchführung von Seminaren, Betreuung von DoktorandInnen, interdisziplinäre Verbundsforschung)

    Okt. 2008–Feb. 2009 | Leiterin der Forschungsgruppe „Measurement of Effectiveness“ (Kabul/Afghanistan, finanziert durch die NATO; Aufgaben: Konzeption und Durchführung einer Untersuchung der Einstellungen der afghanischen Bevölkerung zu unterschiedlichen Bereichen zwecks Effektmessung der ISAF-Medien, Kabul/Afghanistan)

    WiSe 2007/08–WiSe 2014/15 | Lehrbeauftragte am Institut für Europäische Ethnologie/Kulturwissenschaft der Philipps-Universität Marburg

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen ForschungsprojekteForschungsprojekte

    Seit Oktober 2017 | Projekt „Anti-‚genderistische‘ Argumentationen in akademischen Kontexten“ im Rahmen des BMBF-Projekts REVERSE „KRisE der GeschlechterVERhältnisSE? Anti-Feminismus als Krisenphänomen mit gesellschaftsspaltendem Potenzial“

    Sept. 2012–Okt. 2017 | Habilitationsprojekt „‚Se Non Ora Quando?‘ Protestpraxen und Formierungsprozesse einer politischen Frauenbewegung

    Aug. 2010–Feb. 2012 | Forschungsprojekt „Homosexualität in der Bundeswehr“; Forschungsprojekt „Wicca“

    Aug. 2005–Dez. 2010 | Dissertationsprojekt zum Thema „SoldatInnen und/als Eltern. Die Konstruktion von Mutterschaft und Vaterschaft, die Vereinbarkeit von Familie und Dienst und das Alltagsleben von BundeswehrsoldatInnen mit Kindern.“

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen PublikationenPublikationen

    (Die Veröffentlichungen bis einschließlich 2010 sind unter meinem Geburtsnamen Näser erschienen.)

    Monographien

    Bundeswehrfamilien. Die Perzeption von Elternschaft und die Vereinbarkeit von Familie und Soldatenberuf. Baden Baden: Nomos 2011. (Diss.)

    Beten, büßen, befreien. Zum Zwangspotential religiöser Rituale. Marburg: Tectum 2011.

    Herausgaben

    Gemeinsam mit Timo Heimerdinger: Wie kann man nur dazu forschen? Themenpolitik in der Europäischen Ethnologie. (=Buchreihe der ÖZV 29). Wien 2019.

    Gemeinsam mit Anna Lena Oldemeier und Dorothee Beck: Backlash?! Antifeminismus in Wissenschaft, Politik und Gesellschaft. Sulzbach/Taunus: Helmer Verlag (im Erscheinen).

    Gemeinsam mit Michael Daxner und Silvia Nicola: Deployment Returnees. Discourses and Living Contexts of an Emerging Social Group. Cambridge: Cambridge Scholars Publishing 2018.

     Gemeinsam mit Jutta Lauth Bacas: Practices of Resistance and Change in the Mediterranean. Ethnologia Europaea 48:1 2018.

    Gemeinsam mit Gertraud Koch: Hamburger Journal für Kulturanthropologie Nr. 5 (2016): Augmented Realities – Augmented Spaces. Digitale Texturen sozialer und kultureller Räume. https://journals.sub.uni-hamburg.de/hjk/index

    Gemeinsam mit Claudia-Veronika Meister: Wissenschaftler und Verantwortung 25, 1/2016.

    Gemeinsam mit Christoph Neubert: Traffic. Media as Infrastructures and Cultural Practices. Leiden und Boston: Brill 2015.

    Aufsätze in Zeitschriften

    “This is absolutely gay!” Homosexuality within the German Armed Forces. In: Gender, War & the Military. Special issue of Women, Gender & Research, 2-3/2018, online unter https://tidsskrift.dk/KKF/article/view/110849/160010 (peer reviewed journal).

    Gemeinsam mit Jutta Lauth Bacas: Plurality of Resistance Practices and Changes in the Mediterranean Region. In: Ethnologia Europea 48:1, 2018, S. 5–18. 

    "Experiencing war. The reconfiguration of the senses among German soldiers deployed to Afghanistan". In: Critical Military Studies 2016,http://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/23337486.2016.1261759  (peer reviewed journal)

    Gemeinsam mit Claudia-Veronika Meister: Völkerwanderung des 21. Jahrhunderts. In: Wissenschaftler und Verantwortung 1/2016, S. 2–5.

    Gemeinsam mit Gertraud Koch: Augmented Realities – Augmented Spaces. Digitale Texturen sozialer und kultureller Räume. In: Hamburger Journal für Kulturanthropologie Nr. 5 (2016). https://journals.sub.uni-hamburg.de/hjk/article/view/1042.

    Augmented Activism. Interaktionsmodi einer Frauenbewegung. In: Hamburger Journal für Kulturanthropologie Nr. 5 (2016). https://journals.sub.uni-hamburg.de/hjk/article/view/1040

    Körper ohne Gewicht. Politiken des Selbst auf Pro-Ana-Internetseiten. In: Kulturen 2/2015, Themenheft „Medialität von Gesundheit und Krankheit“, hg. v. Sabine Wöhlke und Anna Palm, S. 23–37.

    Die reale Begegnung. Kommunikationsmodi und Infrastrukturnutzung in der Frauenbewegung Se Non Ora Quando. In: Kommunikation@Gesellschaft 16, 2015, http://www.ssoar.info/ssoar/handle/document/45242 (peer reviewed journal)

    Familie und Dienst: Ein neues berufliches Selbstverständnis in der Bundeswehr. In: Reader Sicherheitspolitik IV/2014, https://www.bmvg.de/resource/resource/UlRvcjZYSW1RcEVHaUd4cklzQU4yMzFYNnl6UGxhbm1vNGx0VVVuZlIvanlLQkFOVTQrYkJpcDRFcHZWbk9XcFozSFU4Sk1wR2djb21qSEJwaGF2Vi9LMGFWVzkySmFYOXRkVWhkdWFlVEE9/Reader_Sipo_04_2014.pdf

    TeilzeitsoldatInnen? Diskurse und Praxen. Zur Vereinbarkeit von Familie und Dienst in der Bundeswehr. In: Zeitschrift für Volkskunde 1/2012, S. 65–90.

    Die Verantwortung der Geisteswissenschaften und die Verantwortung für die Geisteswissenschaften. In: Wissenschaftler und Verantwortung 2/2007, S. 6–16.

    Vita activa! Handeln und Verantwortung bei Hannah Arendt. In: Wissenschaftler und Verantwortung 1/2007, S. 10–20.

    Aufsätze in Sammelbänden

    Gemeinsam mit Timo Heimerdinger: Editorial. In: Timo Heimerdinger und Marion Näser-Lather (Hg.): Wie kann man nur dazu forschen? Themenpolitik in der Europäischen Ethnologie (=Buchreihe der ÖZV 29). Wien 2019, S. 7.

    Gemeinsam mit Timo Heimerdinger: Einführung: Gute Themen, schlechte Themen. In: Timo Heimerdinger und Marion Näser-Lather (Hg.): Wie kann man nur dazu forschen? Themenpolitik in der Europäischen Ethnologie (=Buchreihe der ÖZV 29). Wien 2019, S. 11–28.

    Gemeinsam mit Timo Heimerdinger: Resümee und Ausblick. Zusammenfassung der Tagungsdis-kussion. In: Timo Heimerdinger und Marion Näser-Lather (Hg.): Wie kann man nur dazu forschen? Themenpolitik in der Europäischen Ethnologie (=Buchreihe der ÖZV 29). Wien 2019, S. 271–290.

    Gemeinsam mit Helga Krüger-Kirn, Dietger Lather und Nina Schumacher: Strategien zur Manipulation der Öffentlichkeit. Unwissenschaftliche Kritik an ‚Gender‘ in Ulrich Kutscheras Gender-Paradoxon. In: Marion Näser-Lather, Anna Lena Oldemeier und Dorothee Beck (Hg.): Backlash?! Antifeminismus in Wissenschaft, Politik und Gesellschaft. Sulzbach/Taunus: Helmer Verlag (im Erscheinen).

    „Wider den Genderismus!“ Kritik und Polemiken gegen die Gender Studies in akademischen Kontexten. In: Marion Näser-Lather, Anna Lena Oldemeier und Dorothee Beck (Hg.): Backlash?! Antifeminismus in Wissenschaft, Politik und Gesellschaft. Sulzbach/Taunus: Helmer Verlag (im Erscheinen).

    “Genderism is junk science!” Gender studies as object of academic criticism and hate speech. In: Proceedings of the 17th Annual STS Conference Graz 2018: Critical Issues in Science, Technology and Society Studies, https://conference.aau.at/event/137/picture/95.pdf.

    Gemeinsam mit Michael Daxner und Silvia-Lucretia Nicola: Introduction. Discovering Veterans. In: Conflict Veterans. Discourses and Living Contexts of an Emerging Social Group. Cambridge Scholars Publishing 2018, S. vii–xxvi.

    Impeded Heroes. On the (self-)perception of German veterans. In: Conflict Veterans. Discourses and Living Contexts of an Emerging Social Group. Cambridge Scholars Publishing 2018, S. 110–133.

    Zwischen Abwehr und Reifizierung. (Post-)heroische (Selbst-)Zuschreibungen von Bundeswehr-Soldatinnen und Soldaten. In: Heroes - Repräsentationen des Heroischen in Geschichte, Literatur und Alltag. 2018. von Johanna Rolshoven und Toni Janosch Krause. Bielefeld: Transcript, S. 147–170.

    „Es ist die Leidenschaft, die uns vereint“. Emotionale Stile und Interaktionsprozesse in der Frauenbewegung Se Non Ora Quando? In: Karl Braun/Claus-Marco Dieterich/Thomas Hengartner/Bernhard Tschofen (Hg.): Kulturen der Sinne. Zugänge zur Sensualität der sozialen Welt. Würzburg: Königshausen&Neumann 2017, S. 266–277.

    Wicca online. Diskursive Konstruktion und rituelle Praxen einer postmodernen Religion. In: Daniel Drascek/Gabriele Wolf (Hg.): Bräuche: Medien: Transformationen. Zum Verhältnis von performativen Praktiken und medialen Repräsentationen. München 2016, S. 287–308.

    “Unleash your imagination and free your soul“? Kreativität und ihre Einhegung in Fan-Fiction-Communities. In: Brigitte Frizzoni/Manuel Trummer (Hg.): Erschaffen, Erleben, Erinnern. Beiträge der Europäischen Ethnologie zur Fankulturforschung. Würzburg 2016 (Kulturen populärer Unterhaltung und Vergnügung, Bd. 3), S. 135–147.

    Gemeinsam mit Christoph Neubert: Introduction, in: Marion Näser-Lather/Christoph Neubert (Hg.): Traffic. Media as Infrastructures and Cultural Practices, Leiden und Boston: Brill 2015, S. 1–27.

    L´Amavo Più Della Sua Vita: I Loved Her More Than Her Life. In: Begonya Enguix/Jordi Roca (Hg.): Rethinking Romantic Love. Discussions, Imaginaries and Practices. Newcastle: Cambridge Scholars Publishing 2015, S. 161–190.

    Der große Pan ist nicht tot! Pan-Verehrung im Wicca. In: Anja Schöne/Helmut Groschwitz (Hg.): Religiosität und Spiritualität. Fragen, Kompetenzen, Ergebnisse. Münster: Waxmann 2014, S. 339–358.

    Una decisione condivisa da tutte? Soziale und diskursive Dynamiken am Beispiel der italienischen Frauenbewegung „Se non ora quando“. In: Norbert Otto Eke/Lioba Foit/Timo Kaerlein/Jörn Künsemöller (Hg.): Logiken strukturbildender Prozesse: Automatismen. Bielefeld: transcript, 2014, S. 59–80.

    Perpetuum mobile? Soldatenfamilien und die Reform der Bundeswehr. In: Detlef Buch (Hg.): Die Reform der Bundeswehr. Frankfurt am Main: Peter Lang 2012, S. 103–110.

    ’Eine uniformierte Frau ist noch lange keine Soldatin’. Prozesse des (Un)Doing Gender in der Bundeswehr. In: Antje Van Elsbergen u.a. (Hg.): Ansichten, Einsichten, Absichten. Marburg: Förderverein der Marburger kulturwissenschaftlichen Forschung und Europäischen Ethnologie e.V. 2010, S. 103–118.

    ’Leben in der Lage’. Soldatinnen und Soldaten im Spannungsfeld zwischen Familie und Dienst. In: Irene Götz u.a. (Hg.): Mobilität und Mobilisierung. Arbeit im sozioökonomischen, politischen und kulturellen Wandel. Frankfurt und New York: Campus 2010, S. 61–80.

    Rezensionen

    Aibe-Marlene Gerdes/Michael Fischer (Hrsg.): Der Krieg und die Frauen. Geschlecht und populäre Kultur im Ersten Weltkrieg. In: Zeitschrift für Volkskunde 1/2018, S. 102–104.

    Gemeinsam mit Helga Krüger-Kirn, Dietger Lather, und Nina Schumacher: Ulrich Kutschera: Das Gender-Paradoxon. 2017, https://www.uni-marburg.de/genderzukunft/pub/sonstigepublikationen/rezensionkutschera.pdf.

    Auf der Suche nach dem subjektiv gemeinten Sinn. Stephan Moebius und Dirk Quadflieg legen ein Lexikon postmoderner Kulturtheorien vor.  In: Artes Liberales 1/2007.

    Nikolaus Knoepfler, Dagmar Schipanski und Stefan Sorgner (Hg.): Humanbiotechnologie als gesell­schaftliche Herausforderung. In: Wissenschaftler und Verantwortung 1/2006.

    „Tantum religio potuit suadere malorum“: Genderforscherinnen um Christina von Braun untersuchen das Verhältnis von Gewalt, Religion und Geschlecht. In: Artes Liberales 1/2006.

    Humanism Will Heal You: Julian Nida-Rümelins Versuch, die Menschheit zu verbessern. In: Artes Liberales 1/2006

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Betreute AbschlussarbeitenBetreute Abschlussarbeiten

    2018: BA-Arbeit von Hella Rabien, „Inwiefern ist die ideologische Grundlage der FPÖ eine antifeministische? Eine Kritische Betrachtung des ‚Handbuchs Freiheitlicher Politik‘“. (Erstgutachterin; Institut für Politikwissenschaft der Philipps-Universität Marburg)

    2017: MA-Arbeit von Liseanne Ames, „Living in Patriarchal Chains – An Anthropological Research about Daily Life Issues of Feminist Women in Istanbul (Erstgutachterin; Institut für Europäische Ethnologie/Kulturwissenschaft der Philipps-Universität Marburg)

    2016: BA-Arbeit von Kathrin Schmitt, „Integration im Schrebergarten? Das Beispiel Kleingärtner e.V. Afföllerwiesen Marburg“ (Zweitgutachterin; Institut für Europäische Ethnologie/Kulturwissenschaft der Philipps-Universität Marburg)

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen LehrveranstaltungenLehrveranstaltungen

    Wintersemester 2019/20

    SE  (Anti) Feminismus - Kontinuitäten und Umbrüche (Blockseminar)
          24.01.20 - 25.01.20 10:00-18:00 Uhr, Deutschhausstr. 3, Raum A102 (+1/1020)
          07.02.20 - 08.02.20 10:00-18:00 Uhr, Deutschhausstr. 3, Raum A102 (+1/1020)

    Sommersemester 2019

    SE Grundlagentexte der Empirischen Kulturwissenschaft

    SE Researching sensitive fields

    Wintersemester 2018/19

    SE  "Protestkulturen" Institut für Europäische Ethnologie/Kulturwissenschaft, Philipps-Universität Marburg

    Sommersemester 2018

    Forschungsseminar „Vampire. Vom Blutdurst zum Triebverzicht“ Institut für Europäische Ethnologie/Kulturwissenschaft, Philipps-Universität Marburg

    Wintersemester 2017/2018

    Forschungsseminar „Vampire. Vom Blutdurst zum Triebverzicht“ Institut für Europäische Ethnologie/Kulturwissenschaft, Philipps-Universität Marburg (zweisemestriges Lehrforschungsprojekt)

    VL  “The Crisis, Resistance, and Change? Discourses and Practices of Contemporary Italian Movements”, Università di Messina.

    Sommersemester 2017

    SE  „Grundlagentexte der Europäischen Ethnologie“. Institut für Europäische Ethnologie/Kulturwissenschaft, Philipps-Universität Marburg

    Lektürekurs „Paradoxe Diskursivierungen. Antifeminismus in der Wissenschaft am Beispiel von Ulrich Kutscheras ‚Gender-Paradoxon‘“

    Wintersemester 2016/17

    SE  “Empirisches Arbeiten: Forschen in sensiblen Feldern“, Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

    Sommersemester 2016

    Working Group “Who does change?”, SIEF Summer School 2016 “Trusting Resistance. New Ethnographies of Social Movements and Alternative Economies”, Eberhard Karls Universität Tübingen

    Wintersemester 2015/16

    Forschungsseminar "Wir gehen Shoppen! Visuelle Erhebungsmethoden und Auswertungsansätze am Beispiel von Mikrostudien“, Institut für Europäische Ethnologie/Kulturwissenschaft, Philipps-Universität Marburg (Lehrforschungsprojekt)

    Sommersemester 2015

    Forschungsseminar "Im Dienste des Herrn. Kulturwissenschaftliche Annäherungsversuche an Jehovas Zeugen", Institut für Europäische Ethnologie/Kulturwissenschaft, Philipps-Universität Marburg (Lehrforschungsprojekt)

    Wintersemester 2014/15

    SE  „Se Non Ora Quando? Feminismus und aktuelle gesellschaftspolitische Entwicklungen in Italien“, Institut für Europäische Ethnologie/Kulturwissenschaft, Philipps-Universität Marburg

    Wintersemester 2013/14

    Intensivseminar „Kulturen des Spiels“, gemeinsam mit Oliver Leistert Graduiertenkolleg „Automatismen“, Universität Paderborn

    Sommersemester 2013

    Intensivseminar „Komplexitätsreduktion“, gemeinsam mit Theo Röhle und Oliver Leistert, Graduiertenkolleg „Automatismen“/Paderborn

    SE  „Das ist ja nicht normal! Zur gesellschaftlichen Konstruktion von Normalität und Devianz“, Institut für Europäische Ethnologie/Kulturwissenschaft, Philipps-Universität Marburg

    Wintersemester 2012/13

    Intensivseminar „Naturalisierung und Standardisierung“, gemeinsam mit Theo Röhle, Graduiertenkolleg „Automatismen“, Universität Paderborn

    Sommersemester 2012

    Intensivseminar „Rekursion und Wiederholung“, gemeinsam mit Theo Röhle, Graduiertenkolleg „Automatismen“, Universität Paderborn

    SE  „Interkulturelle Kommunikation. Konzepte und Anwendung am Beispiel Afghanistan“, gemeinsam mit Dietger Lather, Universität der Bundeswehr/München.

    SE  „Unleash your imagination and free your soul“ – Kreativität im Netz?”, Institut für Europäische Ethnologie/Kulturwissenschaft/Marburg

    Wintersemester 2011/12

    SE  „Science and/as Fiction“, Institut für Europäische Ethnologie/Kulturwissenschaft/Marburg

    Wintersemester 2009/10

    SE  „Interkulturelle Kommunikation. Konzepte und Anwendung am Beispiel Afghanistan“ gemeinsam mit Dietger Lather, Institut für Europäische Ethnologie/Kulturwissenschaft, Philipps-Universität Marburg

    Sommersemester 2009

    Forschungsseminar „Gothic Subkultur unter kultur- und religionswissenschaftlichen Aspekten“, gemeinsam mit Christoph Wagenseil, Institut für Europäische Ethnologie/Kulturwissenschaft, Philipps-Universität Marburg

    Sommersemester 2008

    SE  „Wenn Hexen hexen…Geschichte und Konstruktion eines gegenweltlichen Mythos“ Institut für Europäische Ethnologie/Kulturwissenschaft, Philipps-Universität Marburg.

    Wintersemester 2007/08

    SE  „Geschlechter (im) Krieg? Doing Gender und Organisationskultur in der Bundeswehr“ Institut für Europäische Ethnologie/Kulturwissenschaft, Philipps-Universität Marburg

Hinweis: Bei fehlerhaften Einträgen informieren Sie bitte den zuständigen Personaldaten-Beauftragten.
1 The email addresses are only selectable in the intranet. To complete an email address, merge following string ".uni-marburg.de" or "uni-marburg.de" to the end of the email address.