Hauptinhalt

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der AG Neurolinguistik

Foto: Frank Domahs

Prof. Dr. Ulrike Domahs, Professorin für Neurolinguistik

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen KontaktKontakt

    Mail:
    domahsu@staff*   
    *für vollständige E-Mail-Adresse ".uni-marburg.de" anfügen

    Tel.:
    +49 6421 28-24675

    Ort:
    Pilgrimstein 16
    35032 Marburg
    Geb. Pilgrimstein 16 (210 bzw. +2/0100)

    Sprechstunde:
    Während des Semesters: Donnerstag, 10-12 Uhr
    Die Sprechstunde findet virtuell statt. Sie können den virtuellen Raum zu den regulären Zeiten der Sprechstunde unter folgendem Link betreten:
    https://webconf.hrz.uni-marburg.de/b/ulr-dvd-y4f

    Während der Semesterferien: Nach Vereinbarung

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Akademische QualifikationAkademische Qualifikation

    Jan 2009 Habilitation an der Philipps-Universität Marburg, Venia Legendi in Allgemeiner und Germanistischer Sprachwissenschaft, Titel der Habilitationsschrift: Verarbeitung und Repräsentation der Wortprosodie
    2000-2003 Promotion an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Titel der Dissertation: Untersuchungen zum Wortakzent im Deutschen und Niederländischen
    1994-1999 Studium der Allgemeinen Sprachwissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen TätigkeitenTätigkeiten

    seit 04/2017 Professorin für Neurolinguistik am Institut für Germanistische Sprachwissenschaft, Universität Marburg
    04/2015-03/2017 Professorin für Deutsche Sprache (Schwerpunkt Sprache im Kindes- und Jugendalter), Freie Universität Bozen, Italien
    10/2013-03/2015 Professorin für Deutsche Sprache und ihre Didaktik am Institut für Deutsche Sprache und Literatur, Universität zu Köln
    04/2013-09/2013 Vertretungsprofessorin für Deutsche Sprache und ihre Didaktik am Institut für Deutsche Sprache und Literatur, Universität zu Köln
    04/2012-09/2013 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im LOEWE-Schwerpunkt "Fundierung linguistischer Basiskategorien", finanziert durch die hessische Exzellenzinitiative
    10/2011-03/2012 Vertretungsprofessorin für Germanistische Sprachwissenschaft, Universität zu Köln
    09/2009-09/2011 Koordination im DFG-Schwerpunktprogramm 1234 "Sprachlautliche Kompetenz: Zwischen Grammatik, Signalverarbeitung und neuronaler Aktivität"
    10/2008-07/2009 Vertretungsprofessorin für Allgemeine Sprachwissenschaft, Universität Konstanz
    04/2003-09/2013 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Germanistische Sprachwissenschaft, Universität Marburg
    12/1999-12/2002 Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Promotionsstudentin im Sonderforschungsbereich 282 "Theorie des Lexikons" an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen ForschungsinteressenForschungsinteressen

    Ich interessiere mich für die Verarbeitung und den Erwerb sprachlicher Repräsentationen, im Besonderen für:

    die Rolle der Prosodie bei der Sprachverarbeitung, bei der Worterkennung und dem Erkennen grammatischer Funktionen bei komplexen Wörtern

    die Funktion rhythmischer Eigenschaften der Sprache

    den Vergleich der segmentalen/phonotaktischen (lautbezogenen) und prosodischen (prosodembezogenen) Verarbeitung

    die Rolle hierarchischer Strukturen in der Schriftsprache beim Schriftspracherwerb und der Schriftsprachverarbeitung

    die Verarbeitung und Repräsentation morphosyntaktischer Wörter (Kasus, Numerus, Genus)

    Asymmetrien zwischen Sprachproduktion und Sprachperzeption in der Verarbeitung grammatischer Konzepte

    Störanfälligkeit sprachlicher Funktionen bei Sprachentwicklungsstörungen oder erworbenen Sprachstörungen (phonologische und morphologische Störungen)

    mehrsprachige Sprachverarbeitung

    Vergleich der Sprachverarbeitung bei mehrsprachigen und bidialektalen Individuen

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen ForschungsmethodenForschungsmethoden

    In meiner psycho- und neurolinguistischen Forschung kommen folgende Methoden zum Einsatz:

    Reaktionszeitmessung

    Blickbewegungsstudien

    Messung ereignis-korrelierter Potentiale

    Produktionsstudien

    funktionelle Magnetresonanztomographie

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Publikationen (Auswahl)Publikationen (Auswahl)

    Domahs, U., Domahs, F. & Kauschke, C. (2018): The morphology-prosody interface in typically developing and language-impaired populations. In Ulbrich, C., Werth, A. & Wiese, R. (eds.) Empirical approaches to the phonological structure of words. Reihe: Linguistische Arbeiten. Berlin: De Gruyter, S. 95-120.

    Kauschke, C., Renner, L. & Domahs, U. (2017): Past participle inflection in Specific Language Impairment. Erscheint in: International Journal of Language and Communication Disorders, Vol. 52 (2), 168-183. DOI: 10.1111/1460-6984.12255.

    Domahs, F., Blessing, K., Kausche, C. & Domahs, U. (2016): Bono Bo and Fla mingo: Reflections of speech prosody in German second graders’ writing to dictation. Frontiers in Psychology: Language Sciences 7:856. doi: 10.3389/fpsyg.2016.00856 

    Domahs, U. & Primus, B. (2016, Hg.): Laut - Gebärde - Buchstabe. Handbuchreihe Sprachwissen. Berlin: De Gruyter.

    Henrich, K., Wiese, R. & Domahs, U. (2015): How information structure influences the processing of rhythmic irregularities: ERP evidence from German phrases. Neuropsychologia, Vol. 75, 431-440. DOI: 10.1016/j.neuropsychologia.2015.06.028.

    Domahs, U., Knaus, J., El Shanawany, H. & Wiese, R. (2014): The role of predicta­bility and structure in word stress processing: An ERP study on Cairene Arabic and a cross-linguistic comparison. Frontiers in Psychology. 5:1151. (18 Seiten)

    Henrich, K., Alter, K., Wiese, R. & Domahs, U. (2014): The function of rhythmi­cal alternation in language processing: an ERP study on English com­pounds. Brain and Language 136, 19-30.

    Domahs, U., Plag, I. & Carroll, R. (2014): Word stress assignment in German, English and Dutch: Quantity-sensitivity and extrametricality revisited. Journal of Comparative Germanic Linguistics 17, 59-96.

    Domahs, U., Lohmann, K., Moritz, N. & Kauschke, C. (2013): The acquisition of prosodic constraints on derivational morphology in typically develop­ing children and children with SLI. Clinical Linguistics and Phonetics 27 (8), 555-573.

    Kauschke, C., Renner, L. & Domahs, U. (2013): Prosodic templates of inflected words: An area of difficulty for German-speaking children with Specific Language Impairment? Clinical Linguistics and Phonetics. 27 (8), 574-593.

    Domahs, U., Klein, E., Huber, W. & Domahs, F. (2013): Good, bad and ugly word stress: fMRI evidence for foot structure driven processing of prosodic violations. Brain and Language, 125, 272–282.

    Bohn, K., Knaus, J., Wiese, R., Knaus, J. & Domahs, U. (2013): The influence of rhythmic (ir)regularities on speech processing: evidence from an ERP study on German phrases. Neuropsychologia 51, 760-771.

    Domahs, U., Genc, S., Knaus, J., Wiese, R. & Kabak, B. (2013): Processing (un)predictable word stress: ERP evidence from Turkish. Language and Cognitive Processes, 28 (3), 335-354.

    Domahs, U., Knaus, J., Orzechowska, P. & Wiese, R. (2012): Stress 'deafness' in a language with fixed word stress: an ERP study on Polish. Frontiers in Psychology 3:439.

    Domahs, F., Nagels, A., Domahs, U., Whitney, C., Wiese, R. & Kircher, T. (2012): Where the mass counts: Common cortical activation for different kinds of non-singularity. Journal of Cognitive Neuroscience 24(4): 915–932.

    Domahs, U., Kehrein, W., Knaus, J., Wiese, R. & Schlesewsky, M. (2009): Event-related potentials reflecting the phonological processing of words. Language and Speech 52 (4), 415-435.

    Domahs, U., Wiese, R., Bornkessel, I. & Schlesewsky, M. (2008): German word stress: Evidence for the prosodic hierarchy. Phonology, 25 (1), 1-36.

    Janßen, U. [Domahs] & Domahs, F.: Going on with optimized feet (2008): Evidence for the interaction between segmental and metrical structure from a case of Primary Progressive Aphasia. Aphasiology 22 (11), 1157-1175.

    Eine vollständige Auflistung meiner Publikationen finden Sie hier.

Stefanie Türk (M.A.), Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Studentische Hilfskräfte

Johanna Funk (B.Sc.)

Jonas Gerards (B.Sc.)

Alissa Thelen (B.Sc.)

Assoziierte Mitglieder

Dr. Anna Fiona Weiß, Gymnasiallehrerin und wissenschaftliche Mitarbeiterin

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen KontaktKontakt

    Mail:
    fiona.weiss@staff*
    *für die vollständige E-Mail-Adresse ".uni-marburg.de" anfügen

    Tel.:
    +49 6421 – 28-24866

    Ort:
    Pilgrimstein 16
    35032 Marburg
    Geb. Pilgrimstein 16 (212 bzw. +2/0120) 

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Akademische QualifikationAkademische Qualifikation

    seit 11/2017 2.Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien (Fächer: Deutsch und Latein)
    06/2014-11/2017 Promotion in der AG Neurolinguistik der Philipps-Universität Marburg, Titel der Dissertation: The Information Gathering Framework. A Cognitive Model of Regressive Eye Movements during Reading
    02-03/2016 Forschungsaufenthalt, Cognitive Neuroscience Lab, University of South Australia, Adelaide
    10/2013-02/2014 Forschungsaufenthalt, UMass Eyetracking Lab, University of Massachusetts, Amherst
    10/2008-05/2013 Studium Lehramt für Gymnasien der Fächer Latein, Altgriechisch und Germanistik, Philipps-Universität Marburg, Titel der Abschlussarbeit: Auswirkungen von Fremdsprachenunterricht auf die Verarbeitung der Muttersprache am Beispiel des Lateinischen
  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen TätigkeitenTätigkeiten

    seit 08/2019 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich Deutsch als Zweitsprache/Deutsch als Fremdsprache an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt,
    Lehrerin am Gnadenthal-Gymnasium Ingolstadt sowie der Maria-Ward-Fachakademie für Sozialpädagogik der Diözese Eichstätt
    11/2017-07/2019 Studienreferendarin, Studienseminar Fulda (Gesamtschule Geistal und Modellschule Obersberg, Bad Hersfeld)
    06/2014-10/2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Promotionsstudentin, AG Neurolinguistik, Philipps-Universität Marburg
    03-05/2014 Wissenschaftliche Hilfskraft, AG Neurolinguistik, Philipps-Universität Marburg
  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen ForschungsinteressenForschungsinteressen

    Kognitive und neuronale Korrelate des Lesens (insbesondere regressive Augenbewegungen), syntaktische und semantische Verarbeitung, Neurobiologie der Sprache, Kombinierte Aufnahme von fMRT und Eye-Tracking, Fremdspracherwerb (insbesondere Latein)