Prof. Dr. Kati Marlies Hannken-Illjes

Kati Marlies Hannken-Illjes

Universitätsprofessorin, AG Sprechwissenschaft

Kontaktdaten

+49 6421 28-24642 kati.hannkenilljes@staff 1 Deutschhausstraße 3
35032 Marburg
F|04 Institutsgebäude (Raum: B226 bzw. +2/2260)

Organisationseinheit

Philipps-Universität Marburg Germanistik und Kunstwissenschaften (Fb09) Germanistische Sprachwissenschaft (IGS) Sprechwissenschaft (Sprechwiss.)

Studiendekanin

Kontaktdaten

+49 6421 28-24642 kati.hannkenilljes@staff 1 Deutschhausstraße 3
35032 Marburg
F|04 Institutsgebäude (Raum: B226 bzw. +2/2260)

Organisationseinheit

Philipps-Universität Marburg Germanistik und Kunstwissenschaften (Fb09) Dekanat
Kati-Portrait-2018.jpg

Sprechstunde im SS 2019 Mi 11-12 Uhr im Raum Deutschhausstr. 3 / DG / Raum +2/2260

in der vorlesungsfreien Zeit: nach Vereinbarung per Email

Sprechstunde als Studiendekanin im Dekanat: Di 11-12 Uhr

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Zur PersonZur Person

    seit 10.2013 Professur für Sprechwissenschaft an der Universität Marburg

    04.2011-09.2013 Professur für Sprechwissenschaft an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Stuttgart

    11.2007-03.2011 Akademische Rätin an der Universität Jena, Institut für Germanistische Sprachwissenschaft, Lehrstuhl Sprechwissenschaft und Phonetik

    04.-10.2007 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Jena, Institut für Germanistische Sprachwissenschaft, Lehrstuhl Sprechwissenschaft und Phonetik

    07.2003 – 03.2007 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Freie Universität Berlin, Emmy-Noether-Gruppe „Comparative Ethnography of Criminal Proceedings“ http://www.law-in-action.de

    03.2002 – 06.2003 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Hochschulforschungsinstitut Wittenberg

    12.2002 Dr. phil. an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Titel der Dissertation: Ein sprechwissenschaftliches Modell argumentativer Kompetenz und seine didaktischen und methodischen Implikationen

    03.2001 - 05.2001 Gastwissenschaftlerin an der University of Iowa, Department Communication Studies.

    10.1999 - 02.2002 Promotionsstudentin an der Martin-Luther-Universität Halle. Unterstützt durch ein Landesgraduiertenstipendium des Landes Sachsen-Anhalt

    06.1999 Diplom in Sprechwissenschaft und Phonetik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

    05.1998 Master of Arts Speech Communication Studies an der California State University, Long Beach, USA

    09.1997-05.1998 Studium der Communication Studies an der California State University Long Beach, USA

    10.1993-09.1999 Studium der Sprechwissenschaft und Phonetik sowie Musikpädagogik (Diplomwahlpflichtfach) an der Martin-Luther-Universität, Halle-Wittenberg

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen PublikationenPublikationen

    Books and Edited Volumes
     

    1)    Hannken-Illjes, Kati; Till, Dietmar; Bleumer, Hartmut (2019). Narration – Persuasion – Argumentation. Special Issue Linguistik und Literaturwissenschaft.

    2)    Bose, Ines; Kurtenbach, Stephanie; Hannken-Illjes, Kati (2019) Kinder im Gespräch. Berlin: Frank und Timme.

    3)    Hannken-Illjes, Kati (2018). Argumentation. Einführung in die Theorie und Analyse der Argumentation. Tübingen: Narr.

    a)    Rezensiert in Argumentation von Manfred Kienpointner, doi: 10.1007/s10503-018-9466-x

    4)    Bose, Ines; Hannken-Illjes, Kati; Hirschfeld, Ursula; Neuber, Baldur (2017). Aktuelle Beiträge aus Forschung und Didaktik der Sprechwissenschaft. Berlin: Frank + Timme.

    5)    Hannken-Illjes, Kati; Franz, Katja; Gauß, Eva-Maria, Könitz, Friederike; Marx, Silke (2017). Stimme – Medien – Sprechkunst. Schneider Verlag.

    6)    Scheffer, Thomas; Hannken-Illjes, Kati; Kozin, Alexander (2010). Criminal Defence and Procedure. Comparative Ethnographies in the United Kingdom, Germany and the United States. Palgrave-MacMillan.

    7)    Hannken-Illjes, Kati; Kozin, Alexander; Scheffer, Thomas (eds.) (2007). Time and Discourse. Forum Qualitative Sozialforschung Special Issue.

    8)    Hannken-Illjes, Kati (2004). Gute Gründe geben. Ein sprechwissenschaftliches Modell argumentativer Kompetenz und seine didaktischen und methodischen Implikationen. Frankfurt am Main: Peter Lang.

     

     

    Papers with Peer-Review
     

    9)    Hannken-Illjes, Kati; Bose, Ines (in prep.). Multimodal Analysis of Child-Child Argumentation: On the Role of Voice and Prosody. Research on Children and Social Interaction.

    10) Hannken-Illjes, Kati; Bose, Ines (in prep.). Argumentation between Agonality and Cooperation.

    11) Hannken-Illjes, Kati (2019). „Und siehe da, es gab Ermessensspielräume“. Argumentatives Erzählen – Erzählendes Argumentieren. In:Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik, 49,1

    12) Hannken-Illjes, Kati; Bose Ines (2018). Establishing validity among preschool children. Argumentation in Context. 7,1.

    13) Dehé, Nicole, Hannken-Illjes, Kati, Schlücker, Barbara (2017). Zuhören vs. Lesen. Verständnis literarischer Texte bei Schüler_innen. Zeitschrift für Angewandte Linguistik, 67, 149-177.

    14) Bose, Ines, Hannken-Illjes, Kati (2016). Wie Vorschulkinder Geltung etablieren. Sprachlich, stimmlich, körperlich. Studia Linguistica der Universität Wroclaw.

    15) Hanken-Illjes, Kati (2014). On Trees: Between the Symbolic and the Material. In Christian Kock und Lisa Villadsen (Hrsg.), Contemporary Rhetorical Citizenship. Leiden UP, 117-130.

    16) Hannken-Illjes, Kati (2012). Geschichten und Gegengeschichten. Erzählen im Strafrecht. In: Aumüller, Matthias (Hrsg.), Narrativität als Begriff. Analysen und Anwendungsbeispiele zwischen philologischer und anthropologischer Orientierung. Berlin: de Gruyter, 281-297.

    17) Hannken-Illjes, Kati (2011). “The problem is…” Narratives as Resources in Criminal Case Work. Narrative Inquiry 21, 1, 175-188.

    18) Kozin, Alexander; Hannken-Illjes, Kati; Scheffer, Thomas (2009). On Open Doors and Closed Files. Some Lessons on Accessing Criminal Proceedings in England, Germany, and the US. Zeitschrift für Rechtssoziologie, 30, 2, 215-234.

    19) Scheffer, Thomas; Hannken-Illjes, Kati; Kozin, Alexander (2008). The Spaces of Criminal Courts. Comparing English Crown Court, US-American District Court and German District Court. Space and Culture, 12 (2), 183-204.

    20) Scheffer, Thomas; Hannken-Illjes, Kati (2008). Courtrooms de-centred. Why the English Crown Court and the German District Court are more than just different. Zeitschrift für Rechtssoziologie 27,2, 211-223.

    21) Hannken-Illjes, Kati; Holden, Livia; Kozin, Alexander; Scheffer, Thomas (2007). Trial and Error – Failing and Learning in Criminal Trials. International Journal for the Semiotics of Law 20 (2), 159-190.

    22) Scheffer, Thomas; Hannken-Illjes, Kati; Kozin, Alexander (2007). Bound to One’s Own Words. Law & Social Inquiry 23, 1, 5-39.

    23) Hannken-Illjes, Kati (2006). Mit Geschichten begründen. Narration und Argumentation im Strafverfahren. Zeitschrift für Rechtssoziologie 27,2, 211-223.

    24) Hannken-Illjes, Kati (2006). In the Field – The Development of Reasons in Criminal Proceedings. Argumentation 20, 309-325.

     

     

    Papers in Journals, Proceedings and Book Chapters
     

    25) Bleumer, Hartmut; Hannken-Illjes, Kati; Till, Dietmar (2019). Narration – Persuasion – Argumentation. Perspektiven eines offenen Diskurses. In: Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik, 49,1,

    26) Bose, Ines; Hannken-Illjes, Kati (2019). Die Entwicklugn von argumentativen Fähigkeiten bei Vorschulkindern: Zwischen Agonalität und Kooperativität. In: Bose, Ines; Hannken-Illjes, Kati & Kurtenbach, Stephanie (Eds.), Kinder im Gespräch – mit Kindern im Gespräch. Berlin: Frank & Timme, 11-31.

    27) Hannken-Illjes, Kati; LaVigne, Michelle (2019). Die Rahmung terroristischer Anschläge als tragisch: Zwischen Distanz und Nähe. In Kerstin Kipp and Michael Speer (Eds.), Sprechkultur. Hohengehren: Schneider Verlag, 31-43.

    28) Bose, Ines; Hannken-Illjes, Kati (in press). Sprechwissenschaft und Gesprächsrhetorik.

    29) Hannken-Illjes, Kati (2017). Zukunft herstellen. In Christiane Hipp, Claus Kaelber & Jens Müller (Ed.), Medien für eine erneuerbare Energieversorgung. Augsburg, 8-15.

    30) Dehé, Nicole; Hannken-Illjes, Kati; Schlücker, Barbara (2016). Literatur lieber hören? In Stephanie Bung & Jenny Schrödl (Hrsg.), Phänomen Hörbuch. Bielefeld: Transcript, 152-172.

    31) Hannken-Illjes, Kati (2015). „Es geht darum, was hier hier sagen“: Wiedererzählen im Straffall. In Elisabeth Gülich, Gabriele Lucius-Hoene, Stefan Pfänder und Elke Schumann (Hrsg.), Wiedererzählen. Formen und Funktionen einer kulturellen Praxis. Bielefeld: Transcript, 295-3316.

    32)  Hannken-Illjes, Kati; Krause, Conny; Pitz, Mario (2015). Ein Hörbuch rezipieren. Wie Hörer/innen über „Herrn Sommer“ sprechen. In Brigitte Teuchert (Hrsg.), Aktuelle Forschungstendenzen in der Sprechwissenschaft. Hohengeren: Schneider Verlag, 166-176.

    33) Hannken-Illjes, Kati (2015) Singen und Sprechen rhetorisch gesehen. In Michael Fuchs (Hrsg.), Singen und Sprechen. Berlin: Logos, 217-226.

    34) Hannken-Illjes, Kati (2013). Einfluss nehmen. Zum rhetorischen Handeln von Kindern. In Knigge, Jens [Hrsg.]; Mautner-Obst, Hendrikje (Hrsg.), Responses to Diversity. Musikunterricht und -vermittlung im Spannungsfeld globaler und lokaler Veränderungen. Stuttgart 2013, 195-203

    35) Bose, Ines; Hannken-Illjes, Kati, Kurtenbach, Stephanie (2013). Entwicklung kindlicher Kommunikationsfähigkeit. Ines Bose, Ulla Hirschfeld, Baldur Neuber und Eberhard Stock (Hrsg). Einführung in die Sprechwissenschaft. Tübingen: Narr,  81-100.

    36) Gauß, Eva Maria, Hannken-Illjes, Kati (2012). Vermittlung von wissenschaftlichen Erkenntnissen in künstlerischer Form. In Hildegard Bockhorst, Vanessa-Isabelle Reinwand & Wolfgang Zacharias (Hrsg.), Handbuch Kulturelle Bildung. München: kopaed, 961-964.

    37) Grawunder, Sven, Hannken-Illjes, Kati (2012). Die Kunst im Nicht-Künstlerischen und die Sprechwissenschaft in der GAL. Etwas mehr als ein Tagungsbericht. sprechen, 53, 33-36.

    38) Hannken-Illjes, Kati (2012). Sinnüberschuss. Von Sprechkunst und Rhetorik. sprechen, 53, 37-46.

    39) Hannken-Illjes, Kati (2011). “Das ist jetzt aber ganz schön persönlich” Rhetorisches Erzählen Lernen? In Ines Bose und Baldur Neuber (Hrsg.), Interpersonelle Kommunikation: Analyse und Optimierung. Frankfurt am Main: Peter Lang, 85-89.

    40) Hannken-Illjes, Kati (2011). The Absence of Reasons. In Frans van Eemeren et al (Hrsg), Proceedings of the Seventh International Conference on Argumentation.

    41) Hannken-Illjes,Kati (2010). Making a Comparative Object. In Jörg Niewöhner und Thomas Scheffer (Hrsg.), Thick Comparison. Reviving the Ethnograhpic Aspiration. Brill, p. 181-193.

    42) Elzner, Caren; Bose, Ines; Hannken-Illjes, Kati (2009). Demenz und Kommunikative Kompetenz. Klangsprache im Fremdsprachenunterricht. Forschung und Praxis. 102-129.

    43) Hannken-Illjes, Kati (2008). On the Becoming and Failing of Argument Themes. In Elizabeth C. Fine und Bernd Schwandt (Hrsg.), Applied Communication in Organizational and International Contexts, 119-127.

    44) Hannken-Illjes, Kati (2008). On Building a Winning Team. In: Hans Hansen, Christopher Tindale (Hrsg.), Proceedings of the OSSA-Conference on Argumentation. Windsor, Canada. (CD-ROM).

    45) Hannken-Illjes, Kati (2007). Undoing Premises. The Interrelation of Argumentation and Narration in Criminal Proceedings. In Frans van Eemeren, J. Anthony Blair, Charles Willard (Hrsg.), Proceedings of the Sixth International Conference on Argumentation.

    46) Hannken-Illjes, Kati (2007). Zuversichtlich zwischen Stühlen. Perspektiven der Rhetorik in der Sprechwissenschaft. In: Ines Bose (Hrsg.), Sprechwissenschaft. 100 Jahre Fachgeschichte an der Universität Halle. Frankfurt am Main: Peter Lang, 215-223.

    47) Hannken-Illjes, Kati (2007). Im Fall – Zum Scheitern von Produkten im Werden. In Anita Traninger and Klaus Hempfer (Hrsg.), Dynamiken des Wissens. Freiburg: Rombach, 313-333.

    48) Hannken-Illjes, Kati (2007 Januar). Temporalities and Materialities. Introduction to the Thematic Issue on Time and Discourse [8 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research [On-line Journal], 8 (1), Art. 29. Available at: http://www.qualitative-research.net/fqs-texte/1-07/07-1-29-e.htm

    49) Hannken-Illjes, Kati (2005). Under an Umbrella: A Model of Interpersonal Argumentative Competence. In: Charles Arthur Willard (Hrsg.), Critical Problems in Argumentation. Washington: NCA, 222-229.

    50) Hannken-Illjes, Kati (2005). „Keine Logik“. Das Aufeinandertreffen verschiedener Argumentationsfelder im strafrechtlichen Verfahren. In: Kent Lerch (Hrsg.), Die Sprache des Rechts Bd. 2. Recht verhandeln. Berlin: de Gruyter, 219-234.

    51) Hannken-Illjes, Kati & Lischka, Irene (2004). Ansätze zur Systematisierung von Lernleistungen im Rahmen eines Credit-Systems und Lebenslangen Lernens, unter Berücksichtigung der europäischen Perspektive. In: Ida Stamm-Riemer (Hrsg.), Lebenslanges Lernen. Zur Verknüpfung akademischer und beruflicher Bildung. Berlin: Berliner Wissenschaftsverlag, 173-262.

    52) Hannken-Illjes, Kati & Lischka, Irene (2004). Ansätze zur Systematisierung von Lernleistungen im Rahmen eines Leistungspunktsystems und Lebenslangen Lernens, unter Berücksichtigung der europäischen Perspektive – Einordnung und Zusammenfassung wesentlicher Rechercheergebnisse. In: Ida Stamm-Riemer (Hrsg.), Lebenslanges Lernen. Zur Verknüpfung akademischer und beruflicher Bildung. Berlin: Berliner Wissenschaftsverlag, 23-41.

    53) Hannken-Illjes, Kati & Lischka, Irene (2003). Leistungspunktsystem, weitere Öffnung der Hochschulen und lebenslanges Lernen – werden jetzt Jahrzehnte alte Visionen Wirklichkeit? Gewerkschaftliche Bildungspolitik, 11/12, 21-25.

    54) Hannken-Illjes, Kati & Lischka, Irene (2003). Lebenslanges Lernen und Leistungspunkte – Anerkennung von nonformal und informell erworbenen Kompetenzen. Hochschule und Weiterbildung 2/ 2003, 42-46.

    55) Hannken-Illjes, Kati (2003). Meine besten Gründe – Wahrhaftigkeit in interpersonaler Argumentation. In: Lutz Christian Anders and Ursula Hirschfeld (Hrsg.), Sprechsprachliche Kommunikation. Probleme, Konflikte, Störungen. Frankfurt am Main: Peter Lang, 121-129.

    56) Hannken-Illjes, Kati (2003). The ‚Argument of Continuity‘. In: Frans H. v. Eemeren, J. Anthony Blair, Charles A. Willard and A. Francisca Snoeck Henkemans (Hrsg.). Proceedings of the fifth conference of the international society for the study of argumentation. Amsterdam: SicSat, 429-432.

    57) Hannken-Illjes, Kati (2002) Appropriateness and Argumentative Competence. In J. Thomas Goodnight (Hrsg.). Arguing Communication & Culture. Washington: NCA, 260-266.

    58) Hannken-Illjes, Kati (2001) Argumentation, Kompetenz und Angemessenheit. In Siegrun Lemke (Hrsg.). Sprechwissenschaftler/in und Sprecherzieher/in. Eignung und Qualifikation. München; Basel: E. Reinhardt, 142-146.

    59) Hannken-Illjes, Kati (2000). ‚May Others Speak of Their Disgrace, I Am Speaking of Mine.‘ Argumentation and Narration in the Debate about the Exhibition War of Extermination. Crimes of the Wehrmacht 1941 to 1944. In Takeshi Suzuki, Yoshiro Yano & Takayuki Kato (Hrsg.). Proceedings of the 1st Tokyo Conference on Argumentation. Tokyo: Japan Debate Association,

    60) Hannken-Illjes, Kati (1998) Life and Death – a Shadow and a Dream. The Musical Treatment of Death in the Last Rite for Diana, Princess of Wales. 33rd Conference in Rhetorical Criticism. Papers of the Conference. Hayward; CA.

     

     

    Handbook Articles

    61)         Bose Ines, Hannken-Illjes, Kati (2011). Protorhetorik, in Gert Ueding et al (Hrsg.), Historisches Wörterbuch der Rhetorik.

     

    Reviews
     

    62) Hannken-Illjes, Kati (2015). Review of Grundkurs Informelle Logik: Begründen und Argumentieren im Alltag und in den Wissenschaften by Christopher Tindale. Argumentation in Context

    63) Hannken-Illjes, Kati (2002). Review of Creating a democratic civil society in eastern Germany: The case of the citizen movements and Alliance 90 by Christiane Olivo. Controversia 1 (2), 126-128.

     

    Miscellaneous

    64)  Hannken-Illjes, Kati (2013). Die überschüssige Freiheit. Wo spiele ich in der Wissenschaft? Spektrum 21, 17.

    65) Hannken-Illjes, Kati (2014). Identität erzählen. Spektrum, 23

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen VorträgeVorträge

    Vorträge

    2018

    - „Stolpersteine und Wunschsterne“ Förderung von argumentativer Kompetenz in einem Gesprächskreis-Projekt der Kita, Basel, Feburary 15th (together with Ines Bose and Stephanie Kurtenbach)

    - Argumentation between Agonality and Cooperation. ARGAGE Lugano, Feburary 8th (together with Ines Bose)

     

    2017

    - Methodological Issues in Researching Child-Child Argumentation. Konferenz der International Pragmatics Association, Belfast, July 20th (together with Ines Bose)

    - Framing Events as Tragic: Mediating Distance and Closeness. Konferenz der Rhetoric Society of Europe, Norwich, July 5th (together with Michelle LaVigne)

    - Etablierung von Geltung unter Vorschulkindern. Linguistisches Kolloquium Marburg, January 25th  (together with Ines Bose)


    2017

    - Zurücktreten: Ein Vortrag zum Abschied. Abschlussvortrag / Jahrestagung der DGSS in Stuttart, 30. September

    - Lecture Performance: Wissenschaftspräsentation zwischen Sagen und Zeigen. Ringvorlesung zum 50jährigen Bestehen des Seminars für Allgemeine Rhetorik, Tübingen, 11. Mai

    2016
    - Die Stimme in der Rhetorik am Beispiel von Argumentation in der Kind-Kind Kommunikation. Internationale Stimmtage Stuttgart, 1. Oktober

    - Establishing validity. Venice Conference on Argumentation. Wake Forest University at Venice, 31. Mai

    - Die Stimme als Medium im Unterricht: ein rhetorischer Blick. Tagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Schulpraktische Studien, Münster,8. Juni.

    2015
    - „Siehe da, es gab Ermessensspielraum“: Argumentation und Narration im politischen Diskurs. Workshop Narration und Argumentation, Universität Marburg, 21. November 

    - Kollegiale Beratung/  Kollegiales Feedback (gemeinsam mit Silke Marx), Mentorentag der Zentrums für Lehrerbildung, Universität Marburg, September

    - (Wieder-)Erzählen als Argumentieren. Kolloquium Sprache in Politik und Recht, Universität Wuppertal, 15. Juni

    - Narrative as Argument. Stuts, Philipps Universität Marburg, 16. Mai

    - Zukunft herstellen zwischen Materialität und Diskursivität. Workshop des Projektes e-transform, Augsburg, 12. Februar

    2014
    - Rhetorische Verfahren bei Kindern, Institut für Germanistische Sprachwissenschaft, Universität Jena, 19. Juni

    - Singen und Sprechen rhetorisch gesehen. Symposion zur Kinder- und Jugendstimme Leipzig, 23. Februar

    2013
    - Vortrags-Kunst. Was die Rhetorik an der Kunsthochschule macht. Jubiläumskongress der Sprechwissenschaft, Halle, 13. Juli

    2012
    - Einfluss nehmen. Zum rhetorischen Handeln von Kindern. Symposion Integration durch Musik, Stuttgart 17. November

    - “Ich schließe mich meinem Verteidiger an”. Sprechen und Schweigen im Strafverfahren. 9. Internationalen Stuttgarter Stimmtage, 2. November

    - Preparation and surprise. The career of arguments in German criminal proceedings. RELINE Conference, Nyborg, 16.-17. August

    2011
    - Respondentin auf dem Festival soundcheck philosophie und der Tagung Sagen und Zeigen, Halle, 15.-18. Juni

    2010
    - Rhetorische Argumentationsanalyse: Zum Werden von Argumenten. Kolloquium des Promotionsstudiengangs Sprache, Literatur, Gesellschaft, Halle, 26. Januar

    2009
    - Von Geschichten und Gegengeschichten. Erzählen im Strafverfahren. Tagung Text, Narration, Kognition, Wuppertal 5. Dezember

    2006
    - Zuversichtlich zwischen Stühlen… Perspektiven der Rhetorik in der Sprechwissenschaft. 19. Sprechwissenschaftliche Fachtagung. Halle, 9. Juni

    2003
    - Argumentation Pedagogy and Democracy, IDEA conference, Dubrovnik, 18. Oktober

    Talks

    2017
    - Methodological Issues in Researching Child-Child Argumentation. Konferenz der International Pragmatics Association, Belfast, 20.Juli (gemeinsam mit Ines Bose)

    - Framing Events as Tragic: Mediating Distance and Closeness. Konferenz der Rhetoric Society of Europe, Norwich, 5. Juli (gemeinsam mit Michelle LaVigne)

    - Etablierung von Geltung unter Vorschulkindern. Linguistisches Kolloquium Marburg, 25. Januar (gemeinsam mit Ines Bose)

    2016
    - Tragic frames and responses. Perspectives from Germany and the US, International Colloquium on Communication, HS Fulda, 26.Juli (gemeinsam mit Michelle LaVigne)

    2015
    - Literatur lesen und hören (gemeinsam mit Nicole Dehé und Barbara Schlücker), DGSS Tagung Marburg, 7. Oktober

    - Constructing Space Ships and Topoi. Tagung der Rhetoric Society of Europe, Warschau 25. Juni

    - Literatur lieber hören? (gemeinsam mit Nicole Dehe und Barbara Schlücker). Tagung „Das Hörbuch“, Berlin, 24. Februar

    2014
    - Between performance studies and oral interpretation: Some thoughts about “Sprechkunst”. International Colloquium on Communication, Münster, 31. Juli

    - Things, arguments and in between: An analysis of trees and their place in the protest against Stuttgart 21. 10th Conference of the International Society for the Study of Argumentation, Amsterdam, 04. Juli

    - Ethnographie der Argumentation: von Bäumen, Kinder und Strafverfahren, Antrittsvorlesung an der Phillips Universität Marburg, 14. Mai 

    2013
    - Ein Hörbuch rezipieren. Wie Hörer/innen über „Herrn Sommer“ sprechen. DGSS-Tagung Regensburg, 29. September

    - Um Bäume trauern. Materialität und Argument am Beispiel der S21-Kontroverse. SaTüR, Salzburg, 31. Mai

    - On Trees. Protest between the Symbolic and the Material. Conference Rhetoric in Society 4, Kopenhagen, 17. Januar

    2012
    - “Ein Gewimmel von Hindernissen”. Lecture Performance zu Vilém Flusser „Geste des Schreibens“. soundcheck philosophie, Halle (Saale), 9. Juni

    2011
    - Sinnüberschuss. Von Sprechkunst und Rhetorik. Antrittsvorlesung an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart, 30. November

    2010
    - Von großen und kleinen Geschichten. DGSS-Tagung, Halle, 10. Oktober

    - Was das Problem ist. Positionierung in Mandantengesprächen. Tagung der Internationalen Vereinigung für Germanistik, Warschau, 3. August

    - The Absence of Reasons.  Seventh Conference of the International Society for the Study of Argumentation, Amsterdam, Juli

    2007
    - Bringing the Client to Court. Law and Society Conference Berlin, 26. Juli

    - Vor Gericht. Sprachwissenschaftliches Kolloquium, Universität Jena, 3. Juli

    - Building a Winning Team. OSSA Conference on Argumentation, Windsor/ Canada, 7. Juni

    - Fascinatin' Rhythm. The Rhythm of Criminal Cases. Colloquium on Time and Discourse, Berlin 2. Februar

    - On the High Seas: The Defendant between Apology and Defense. Workshop on Case-Making, Berlin 5. Januar

    2006
    - Courtrooms as discursive aparatus and temporal zone. First British-German Socio-Legal Workshop, Keele 11. November

    - On Would-Be Arguments That Did Not Make It. International Colloquium in Communication, Erfurt 24. Juli

    - Undoing Premises. The interrelation of argumentation and narration in criminal proceedings. Sixth International Conference on Argumentation, Amsterdam 28. Juni

    - Wenn der Schuss daneben geht. Scheitern im Fußball. Akademischer Anpfiff! des Sonderforschungsbereichs Kulturen des Performativen. Berlin, 24. Mai

    2005
    - Mit Gründen erzählen? Argumentation und Narration im Strafverfahren. Zweite Tagung für Nachwuchswissenschaftler/innen in der Disziplinen übergreifenden Rechtsforschung, Halle (Saale), 25. November

    - Die zweite Geschichte - Wie wird das Ethos des Angeklagten im Strafverfahren narrativ hergestellt? Jahrestagung der Gesellschaft für Angewandte Linguistik, Koblenz, 23. September

    - "If that ist what I said" - The argumentative exploitation of credibility in criminal trials; 11th conference of the International Pragmatics Association, Riva del Garda, 12. Juli

    - An Argumentation Move as a Time Machine; Colloquium “Time and Discourse”, Freie Universität Berlin, 26. Mai

    2004
    - From Narrating to Arguing and Back; Colloquium “Time, Materiality, and Discourse”, Freie Universität Berlin, 2. Dezember

    - The Criminal File in the German Defense Lawyer’s Practice. The Story of a Grimoire; Konferenz “Performanz und Recht: Inszenierung und Materialität”, Freie Universität Berlin, 19. November

    - “Wenn das da so steht” Von Rückverweisen und Zirkelschlüssen in Strafprozessen; Jahrestagung der Gesellschaft für angewandte Linguistik, Wuppertal, 24. September

    - Präsentation des Forschungsprojektes, gemeinsam mit Thomas Scheffer; Kriminologisches Kolloquium, Universität Halle

    - Development of Reasons – Argumentation Analysis in Ethnographic Fieldwork; Annual conference of the Social Legal Studies Association, Glasgow, 7. April 

    2003
    - Credits und Lebenslanges Lernen (gemeinsam mit Irene Lischka), Workshop FTHW Berlin, 9. Oktober

    - Under an Umbrella, Alta Conference on Argumentation, Alta, UT, 1. August

    2002
    - ‘Das ist doch kein Grund’ Probleme der Geltung in interpersonaler Argumentation, Jahrestagung der DGSS, Halle, 19. Oktober

    - The Argument of Continuity, International Conference on Argumentation, Amsterdam, 27. Juni

    - Gute Gründe geben. Mitteldeutschen Verband der Sprechwissenschaftlerinnen und Sprechwissenschaftler, Halle, 16. April

    2001
    - Angemessenheit als Lehrziel in Argumentationstrainings, Jahrestagung der Gesellschaft für Angewandte Linguistik, Passau, 28. September

    - Appropriateness and Argumentation Competence, Alta Conference on Argumentation, Alta, UT, 3. August

    - Das kommunibiologische Paradigma. Ist kommunikatives Verhalten genetisch bedingt? Präsentation für den Mitteldeutschen Verband der Sprechwissenschaftlerinnen und Sprechwissenschaftler, 19. Januar

    2000
    - Was ist argumentative Kompetenz? DGSS Fachtagung, Leipzig, 15. September

    - ‘May Others Speak of Their Disgrace, I Am Speaking of Mine’ Narration and Argumentation in the Debate about the Exhibition, War of Termination, Crimes of the Wehrmacht 1941-44, First Tokyo Conference on Argumentation, 19. August

Hinweis: Bei fehlerhaften Einträgen informieren Sie bitte den zuständigen Personaldaten-Beauftragten.
1 The email addresses are only selectable in the intranet. To complete an email address, merge following string ".uni-marburg.de" or "uni-marburg.de" to the end of the email address.