09.08.2021 Von der Suche nach 'fliegenden Mäusen' und Drohnen für die Vogelperspektive - Wissenschaft im Wald für Jugendliche ab 14 Jahren

2 Wald-Schnuppertage in den Sommerferien sorgen für Einblick in die moderne Naturforschung

Im Marburger Universitätswald bei Caldern arbeiten Forschende und Studierende regelmäßig an aktuellen ökologischen oder geographischen Fragestellungen zum Umwelt-, Natur- und Klimaschutz. Modernste Technik und innovative Methoden, wie der Einsatz von Antennen zur Ortung von Fledermäusen über Sensoren, die den Saftfluss von Bäumen messen bis hin zu Drohnen, die den Wald aus der Vogelperspektive erkunden, kommen hier zum Einsatz. Zudem unterstützen künstliche Intelligenzen dabei, die aus der Umwelt gesammelten Daten auszuwerten.

Eben diese besondere Umgebung können nun auch interessierte Jugendliche erkunden. Die Kooperation zwischen dem Jugendbildungswerk der Universitätsstadt Marburg und dem SENSO-Trail-Team der Marburger Philipps-Universität bietet jungen Menschen die Möglichkeit, in den Sommerferien einen Waldtag der besonderen Art zu erleben.

Dabei steht der interaktive Lern- und Erlebnispfad SENSO-Trail im Zentrum. SENSO steht für „Science Education and Natural System Observation“. Verschiedene Stationen bieten einen Einblick in die unterschiedlichen Forschungsmethoden, den Lebensraum Wald und die Jugendlichen können selbst forschend aktiv werden. Inhaltlich dreht sich alles um die Fragen „Wie funktioniert Umweltwissenschaft heute?“ und „Welche Rolle spielt moderne Technik für die Forschung und den Erhalt natürlicher Lebensräume?“.

Die SENSO-Trail-Touren finden am Donnerstag, 19. August, sowie am Dienstag, 24. August, von 9.30 bis 15 Uhr statt. Interessierte Jugendliche ab 14 Jahren melden sich bei untenstehenden Kontaktdaten an.

Weitere Informationen bietet die Pressemeldung der Universitätsstadt Marburg " Jugendliche forschen im Caldener Wald".

Kontakt

-