Lehre international

Die Philipps-Universität versteht Internationalisierung als einen zukunftsweisenden Prozess, der mit Blick auf die Kernfunktion einer Hochschule – der Generierung und Vermittlung von Wissen – die Qualifizierung ihrer Absolvent/innen für zunehmend globalisierte Arbeitszusammenhänge und die Stärkung ihrer internationaler Kompetenzen gezielt in den Fokus nimmt.

Unser Lehr-und Studienangebot ist breit gefächert, interdisziplinär und ausdrücklich international. Grenzüberschreitendes Denken und Handeln in globalen Zusammenhängen wird an der Philipps Universität durch drei Faktoren befördert:

  1. Internationalisierung von Studium und Lehre,
  2. Internationale Mobilität und Auslandsqualifizierung von Studierenden und Lehrenden,
  3. International@Marburg.

Diesen drei Bereichen hat sich die Philipps Universität im Zuge ihrer Internationalisierungsbestrebungen (Internationalisierungsstrategie, Lenkungsgruppe Internationalisierung, HRK-Audit „Internationalisierung deutscher Hochschulen“) in den vergangenen Jahren mit dem Ziel gewidmet, Strukturen, die verstärkt auf die Chancen und Potenziale kultureller Vielfalt in Studium und Lehre setzen, zu schaffen und zu fördern.

Internationale Studiengänge und Curricula

Der Einbezug interkultureller und internationaler Dimensionen in die Lehre ist fester Bestandteil unserer Internationalisierungsstrategie. Bislang wurden an der Philipps Universität mehr als zehn internationale Studiengänge unterschiedlicher Formate in verschiedenen Fachbereichen erfolgreich implementiert. Neben Joint/Double-Degree-Programmen, die unter Beteiligungen ausländischer Partnerhochschulen zu gemeinsamen oder sich ergänzenden Abschlüssen führen, umfasst unser Studienangebot eine Reihe weiterer Studiengänge, die durch obligatorische Auslandssemester, fest verankerte Mobilitätsfenster und einem hohen Anteil an englisch- bzw. fremdsprachigen Pflichtveranstaltungen gekennzeichnet sind. Absolvent/innen dieser Studiengänge erhalten eine internationale Perspektive auf ihr Fach, sind dank ihrer transferable skills bestens auf einen global vernetzten Arbeitsmarkt vorbereitet und werden dazu befähigt, sicher in internationalen und interkulturellen Zusammenhängen zu agieren.

Siehe auch: Degree International

Internationale Mobilität

Neben einer zunehmend international ausgerichteten Lehre erachtet die Philipps-Universität die gezielte Förderung der Auslandsmobilität ihrer Studierenden und Lehrenden als unverzichtbares Instrument zur Gestaltung einer international geprägten (Aus-)Bildungsbiografie. Ob Auslandstudium im außereuropäischen Ausland, Studierendenaustausch bzw. Auslandspraktika in Europa oder Erasmus-geförderte Dozentenmobilität: Die Absolvierung eines Studienabschnitts bzw. eines Lehraufenthaltes im Ausland fördert die persönliche, akademische und berufliche Entwicklung und qualifiziert auf internationalem Niveau. Anrechenbares Auslandsstudium, die Anerkennung und Förderung studienbezogener Auslandspraktika sowie bilaterale Vereinbarungen zum Dozentenaustausch zur Stärkung der didaktischen Fachkompetenzen Lehrender tragen dazu bei, dass Lernen und Lehren an der Philipps Universität flexibel, mobil, vielfältig und international ist.

International@Marburg

Internationale Kompetenzen können auch ohne Auslandserfahrung bzw. Auslandsmobilität erworben werden. Für Studierende, die einen Studiengang ohne integriertes oder zwingend notwendiges Mobilitätsfenster absolvieren oder aus anderen Gründen keinen Auslandsaufenthalt realisieren können oder möchten, hält die Philipps Universität zahlreiche Angebote zur Erlangung internationaler und interkultureller (Fach-)Kompetenzen vor. Durch die Teilnahme an interkulturellen oder fremdsprachigen Studien-, Weiterbildungs- und Qualifizierungsangeboten können Studierende vor Ort in internationalen Zusammenhängen lernen. Durch den direkten Austausch mit ausländischen Kommiliton/innen, (Gast)Dozent/innen und ehemaligen Outgoings profitieren sie auf diese Weise ebenfalls von den Internationalisierungsmaßnahmen der Philipps Universität.