Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Religionswissenschaft)
 
  Startseite  
 

Prof. Dr. Sebastian Murken

Sebastian Murken

Tel.: 06131-9455395 oder 06421/28-22480
E-Mail: smurken@mainz-online.de
Homepage: http://www.sebastian-murken.de


Sprechzeiten in der Vorlesungszeit

EG Raum 1

Nach Vereinbarung oder per E-Mail.

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte


Religionspsychologie, Religion und Gesundheit/Krankheit, Neue religiöse Bewegungen, Religion und Psychotherapie, Theorie und Methodik der Religionswissenschaft, religiöse Gegenwartskultur in Deutschland.

Biographische Notiz


Geboren 1963, verheiratet, zwei Kinder.

1983 bis 1992 Studium der Vergleichenden Religionswissenschaft und Psychologie in München, Berkeley (USA) und Marburg.

Akademische Abschlüsse: 1988 M.A. in Vergleichender Religionswissenschaft (Universität Marburg); 1992 Diplom in Psychologie (Universität Marburg); 1997 Promotion (Dr. rer. nat.) in Psychologie (Universität Trier); 2005 Habilitation (Dr. phil. habil.) in Vergleichender Religionswissenschaft (Universität Leipzig); 2008 Honorarprofessur für Religionswissenschaft an der Philipps-Universität Marburg.

1992-2001 Weiterbildungen zum Psychologischen Psychotherapeuten, zum Gruppenanalytiker und zum gruppenanalytischen Supervisor und Organisationsberater.

Seit 1992 angestellt als Psychotherapeut an der Psychosomatischen Fachklinik St. Franziska-Stift in Bad Kreuznach. Seit 1998 (mit zeitweiser Freistellung von der klinischen Arbeit) Leiter der dort eingerichteten Arbeitsgruppe Religionspsychologie des Forschungszentrums für Psychobiologie und Psychosomatik der Universität Trier. Durchführung verschiedenster religionspsychologischer Projekte.

Lehraufträge und Lehrveranstaltungen an den Universitäten Leipzig, Bielefeld, Mainz, Hannover, Basel, Graz und Luzern.

 

Veröffentlichungen (Auswahl)


Paloutzian, R. F., Murken, S., Streib, H. & Rößler-Namini, S. (2013). Conversation, deconversation, and spiritual transformation: a multilevel interdisciplinary view. In: R. F. Paloutzian & C. L. Park (Hrsg.), Handbook of the psychology of religion and spirituality.(S. 399-421).  New York: The Guilford Press.

Murken, S. (2012). Neue Religionen. In P. Antes (Hrsg.), Daran glauben wir. (S. 285-313). Hannover: Lutherisches Verlagshaus.

Dambacher, F., Murken, S. & Lehmann, K. (2011). Statistische Analysen quantitativer Daten und ihr Potential für die Religionswissenschaft. In S. Kurth & K. Lehmann (Hrsg.), Religionen erforschen. Kulturwissenschaftliche Methoden in der Religionswissenschaft (S. 71-103). Wiesbaden: VS-Verlag. 

 Murken, S. (2011). Psychoanalyse und ihre Implikationen für die seelsorgerische Praxis - eine Erwiderung aus religionspsychologischer Perspektive. In I. Noth, C. Morgenthaler & K. J. Greider (Hrsg.), Pastoralpsychologie und Religionspsychologie im Dialog (S. 59-66). Stuttgart: Kohlhammer. 

Murken, S., Möschl, K., Müller, C. & Appel, C. (2011). Entwicklung und Validierung der Skalen zur Gottesbeziehung und zum religiösen Coping. In A. Büssing & N. Kohls (Hrsg.), Spiritualität transdisziplinär. Wissenschaftliche Grundlagen im Zusammenhang mit Gesundheit und Krankheit (S. 75-91). Heidelberg: Springer.

Murken, S. & Dambacher, F. (2010). Religion, Freizeit und Tourismus. „Ich bin dann mal weg“: Religionspsychologische Überlegungen zur gegenwärtigen Popularität von Pilgerreisen. Psychologie in Österreich, 30(1), 6-12.

Murken, S. (2010). Schmerz und Glaube. Zur schmerzregulierenden Bedeutung mentaler Prozesse. Der Schmerz, 24, 439–440.

Murken, S. & Reis, D. (2010). Religiosität, Spiritualität und Krebserkrankung. In C. Klein, H. Berth & F. Balck (Hrsg.), Gesundheit – Religion – Spiritualität. Konzepte, Befunde und Erklärungsansätze (S. 321-332). Weinheim: Juventa.

Namini, S. & Murken, S. (2009). Self-chosen involvement in new religious movements (NRMs): Well-being and mental health from a longitudinal perspective. Mental Health, Religion & Culture, 12, 561-585.

Murken, S. & Namini, S. (2009). "Ich bete dafür, dass Jesus bald kommt." Empirische Ergebnisse zur Relevanz religiöser Naherwartungen. In J. Court & M. Klöcker (Hrsg.), Wege und Welten der Religionen: Forschungen und Vermittlungen. Festschrift für Udo Tworuschka (S. 403-412). Frankfurt a. M.: Lembeck.

Murken, S. (2009). "Mein Wille geschehe …" Religionspsychologische Überlegungen zum Verhältnis von Religion und Wunscherfüllung. Zeitschrift für Religionswissenschaft, 17, 165-187.

Murken, S. (2009). Neue religiöse Bewegungen aus religionspsychologischer Perspektive. Marburg: Diagonal.

Murken, S. (2008) (Hrsg.). Ohne Gott leben. Religionspsychologische Aspekte des “Unglaubens”. Marburg: Diagonal.

Namini, S. & Murken, S. (2008). Familial antecedents and the choice of a new religious movement. Which person in which religious group? Nova Religio, 11(3), 83-103.

Murken, S. & Namini, S. (2007). Childhood familial experiences as antecedents of adult membership in new religious movements: A literature review. Nova Religio, 10(4), 17-37.

Zwingmann, C., Müller, C., Körber, J. & Murken, S. (2007). Religious commitment, religious coping and anxiety: A study in German patients with breast cancer. European Journal of Cancer Care.

Murken, S. & Müller, C. (2007). 'Gott hat mich so ausgestattet, dass ich den Weg gehen kann.' Religiöse Verarbeitungsstile nach der Diagnose Brustkrebs. Lebendiges Zeugnis, 62, 115-128.

Murken, S. & Namini, S. (2007). Himmlische Dienstleister. Religionspsychologische Überlegungen zur Renaissance der Engel. EZW-Texte 196.

Zwingmann, C., Müller, C., Körber, J. & Murken, S. (2007). Religious commitment, religious coping and anxiety: A study in German patients with breast cancer. European Journal of Cancer Care

Murken, S. & Namini, S. (2006). Religionspsychologie. In K. Pawlik (Hrsg.), Handbuch Psychologie: Wissenschaft – Anwendung – Berufsfelder (Kap. 64, S. 903-910). Heidelberg: Springer. 

Murken, S. & Namini, S. (2004). Selbst gewählte Mitgliedschaft in religiösen Gemeinschaften: Ein Versuch der Lebensbewältigung? In C. Zwingmann & H. Moosbrugger (Hrsg.), Religiosität: Messverfahren und Studien zu Gesundheit und Lebensbewältigung. Neue Beiträge zur Religionspsychologie (S. 299-316). Münster: Waxmann.

Henning, C., Murken, S. & Nestler, E. (Hrsg.). (2003). Einführung in die Religionspsychologie. Schöningh: Paderborn.

Murken, S. & Shah, A.A. (2002). Naturalistic and Islamic approaches to psychology, psychotherapy, and religion: Metaphysical assumptions and methodology – a discussion. The International Journal for the Psychology of Religion, 12, 239-254.

Murken, S. (1998). Gottesbeziehung und psychische Gesundheit. Die Entwicklung eines Modells und seine empirische Überprüfung. Münster: Waxmann.

Murken, S. (1994). Religiosität, Kontrollüberzeugung und seelische Gesundheit bei Anonymen Alkoholikern.
Frankfurt am Main: Lang.

 

Aktivitäten und Forschungsprojekte


  • Editorial Board: International Journal for the Psychology of Religion, Archives for the Psychology of Religion, Marburg Journal of Religions  
  • Seit 2001: Geschäftsführer der International Association for the Psychology of Religion (IAPR).

  • 2001 - 2009: Vorstandsmitglied und Geschäftsführer der International Association for the Psychology of Religion (IAPR)

  • 1997-2009: Mitglied im Vorstand der Deutschen Vereinigung für Religionswissenschaft (DVRW).

Zuletzt aktualisiert: 21.01.2016 · maske

 
 
 
Fb. 03 - Gesellschaftswissenschaften und Philosophie

Fachgebiet Religionswissenschaft, Landgraf-Philipp-Str. 4, 35032 Marburg
Tel. +49 6421/28-22480, Fax +49 6421/28-23944, E-Mail: relwiss@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/fb03/ivk/religionswissenschaft/personalia/murken

Impressum | Datenschutz