Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Völkerkunde)
 
  Startseite  
 


Geschichte der Marburger Ethnographischen Sammlung

Die Geschichte des Fachgebiets und der Ethnographischen Sammlung, ehemals Völkerkundliche Sammlung, sind in Marburg eng miteinander verbunden. Die Voraussetzungen für eine Sammlung in Marburg wurden in den 1920er Jahren geschaffen, als innerhalb der Geographie mit dem Anlegen einer ethnologisch orientierten Sammlung begonnen wurde.

1929 trafen erste Sammlungsgegenstände in Form von Leihgaben aus dem Berliner Völkerkundemuseum in Marburg ein.

In den 1950ern kam es unter Martin Block (1891-1972), der die erste Völkerkunde-Professur in Marburg innehatte, zu einer Institutionalisierung der Völkerkundlichen Sammlung als eigenständige universitäre Einrichtung. Als solche wurde sie erstmals im Vorlesungsverzeichnis des Sommersemesters 1958 erwähnt. Durch Zukäufe und Schenkungen wurde der damalige Bestand von etwa 600 Objekten fortlaufend ergänzt.

Mit der Übernahme der Lehrtätigkeit durch Horst Nachtigall von 1963 bis 1988 wurde die Völkerkundliche Sammlung zum Völkerkundlichen Seminar erweitert und durch Lehrbetrieb ergänzt.

Nach mehreren Umzügen fanden Sammlung und Seminar im Oktober 1971 im Kugelhaus ein neues Zuhause und bekamen auch eigene Ausstellungsräume. Dort wurden 1979 die Bestände das erste Mal der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

2014 wurde der Standort des Instituts in die aktuellen Räumlichkeiten verlegt.

2018 wurde die Sammlung in Ethnographische Sammlung umbenannt.


Sammlungsschrank.jpg
Magazinraum Amerika, Tonfiguren der Purhépecha, Mexiko

Zuletzt aktualisiert: 06.02.2018 · Stéphane Voell

 
 
Fb. 03 - Gesellschaftswissenschaften und Philosophie

Fachgebiet Kultur- und Sozialanthropologie, Deutschhausstraße 3, 35032 Marburg
Tel. +49 6421/28-23749, Fax +49 6421/28-22140, E-Mail: ethno@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/fb03/ivk/vk/sammlung/geschichtesammlung

Impressum | Datenschutz