Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Politik)
 
  Startseite  
 

Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung

Konkurrenz für das politische „Alpha-Männchen“
Wandel und Herausforderungen nach 100 Jahren Frauenwahlrecht

Transdisziplinärer Workshop zu Geschlechterverhältnissen in der Politik


Call for Participation

Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums des Frauenwahlrechts in Deutschland laden wir Wissenschaftler_innen, Promovierende, Studierende und Politiker_innen zu einem Workshop am 23. – 24. Februar 2018 an der Universität Marburg ein.

In den vergangenen 100 Jahren hat Max Webers Ideal eines Berufspolitikers – männlich, ökonomisch unabhängig und frei von familiären Fürsorgepflichten – Kratzer bekommen. Seit zwölf Jahren haben wir eine Bundeskanzlerin. Sechs Ministerpräsidentinnen gab und gibt es bisher. An den Kabinettstischen in Bund und Ländern nehmen heute erheblich mehr Frauen Platz als eine ‚Alibi’-Ministerin für Gesundheit oder Familie. Frauen stellen über 30 Prozent der Bundestagsabgeordneten. Bis dahin war es ein weiter Weg. Bei der ersten Wahl nach Einführung des Frauenwahlrechts am 19. Januar 1919 zogen 37 Frauen in den Reichstag ein, 8,7 Prozent der 423 Abgeordneten. Doch erst durch die quotierten Listen der Grünen (1987) sowie von SPD und PDS (1990) stieg der Frauenanteil im Bundestag auf über zehn Prozent und dann allmählich auf das heutige Niveau. Wie fragil dieser Fortschritt ist, zeigt der gesunkene Frauenanteil, nachdem die FDP und die AfD, beides Quoten-Gegner_innen, in den Bundestag eingezogen sind. Gleichwohl gerät auch die Konzeption von Männlichkeit(en) in der Politik in Bewegung. Neben das Webersche Ideal und das sprichwörtliche politische Alpha-Männchen treten z.B. ‚neue Väter’ und schwule Spitzenpolitiker.

Aspekte einer Zwischenbilanz

Es ist Zeit danach zu fragen, welche Faktoren den Wandel fördern oder hemmen und wie Beharrungskräfte überwunden werden können. Wie haben sich der Eindruck der „Fremdheit“ (Schöler-Macher), die Notwendigkeit, das eigene (weibliche) Geschlecht zu negieren, das vermeintliche Professionalisierungsdefizit und der vermeintliche weibliche Politikstil verändert, die in den 1990er Jahren diskutiert wurden? Welchen Wandel gibt es bei politischen Männlichkeiten?

  • Geschlechterquoten haben Frauen den Zugang zu politischen Ämtern erleichtert. Doch gibt es tatsächlich – wie vielfach vermutet – bei rund 40 Prozent eine gläserne Decke? Und wie sieht es mit der Komplexität von Diskriminierungsstrukturen aus? Ist die Quote also am Ende? Wie könnte es dann aber weitergehen?

  • Haben Spitzenpolitikerinnen die gleichen Erfolgs- und Durchsetzungschancen wie Männer? Oder gibt es Ausschlussmechanismen auch für jene, die vermeintlich oben angekommen sind?

  • Politikerinnen werden in den Medien als ‚die Anderen’ inszeniert, wenn auch zunehmend als handlungsmächtige Persönlichkeiten. Dennoch bleibt das Risiko der Trivialisierung und Sexualisierung. Von welchen Faktoren hängt das ab? Und welchen Einfluss hat die mediale Inszenierung von Geschlecht auf den Griff zur Macht?

  • Wie verändern schwule Männer und ‚neue Väter’ Vorstellungen von politischer Männlichkeit? Geht die Sichtbarkeit von Männlichkeiten jenseits des Weberschen Ideals einher mit Wandel in der Geschlechterhierarchie? Oder wird der Androzentrismus in der institutionellen Politik lediglich um diese Männlichkeiten gleichsam erweitert?

  • Wie ist die Sichtbarkeit von Frauen in der Führung neurechter und rechtspopulistischer Parteien einzuordnen? Zielt dies vor allem auf Marketing? Wie interagiert Geschlecht mit der maskulinistischen und familialistischen politischen Programmatik und Praxis dieser Parteien?

  • Wie sieht es mit der Konstruktion von Geschlecht in intersektionaler Perspektive aus? Ist die Migrantin quasi das neue ‚katholische Mädchen vom Lande’? Und welchen Einfluss hat eine ostdeutsche Herkunft auf die Chancen in der Politik?

Kurz: Wie haben sich die Konstruktion von Geschlecht und dessen Funktion als sozialer Platzanweiser im politischen Feld gewandelt? Gibt es diese Funktion noch? Wenn ja, wie funktioniert die Platzanweisung? Und wie lässt sie sich im Sinne egalitärer Geschlechterverhältnisse verändern?

Wir laden dazu ein, diese und weitere Fragestellungen mit Referent_innen, Politiker_innen und miteinander zu diskutieren. Besonders erwünscht ist es, eigene Forschungsfragen und Problemstellungen einzubringen. Dafür bieten die Panels ausreichend Raum.

Der Workshop ist interdisziplinär angelegt, mit Beiträgen aus Politikwissenschaft, Soziologie, Kommunikationswissenschaft und Geschlechterforschung. Und er ist insofern transdisziplinär angelegt, als wissenschaftliches Wissen und Wissen aus der politischen Praxis miteinander ins Gespräch gebracht werden, um die je eigene Perspektive zu erweitern. Um die Praxisrelevanz zu überprüfen, sollen Forschungsbedarfe und Fragestellungen mit denen diskutiert werden, die von den Ergebnissen profitieren sollen. Politiker_innen können ihre Praxis reflektieren, um Anforderungen an die Gestaltung von Rahmenbedingungen zu formulieren.

Geplant ist, die Beiträge in einem Sammelband zu publizieren. Hierzu wird ggf. ein (ergänzender) Call for abstracts lanciert.

Ein Teilnahmebeitrag wird nicht erhoben. Kosten für die Anreise, die Unterbringung und die Verpflegung (außer Tagungs-Getränke) können leider nicht erstattet werden.

Interessierte melden sich bitte bis 22. Dezember 2017 bei Anne Gehrmann an. Bitte beschreiben Sie dazu kurz Ihre Motivation und ggf. Ihren Zugang zum Thema. Bitte teilen Sie uns auch mit, ob Sie eine Kinderbetreuung benötigen, für wie viele Kinder in welchem Alter.


Call for Participation als PDF


Programm


Gefördert von:                                                         


 
Kuhlmann Logo

                  
BMFSFJ Logo
 

Konkurrenz für das politische Alpha-Männchen
Wandel und Herausforderungen nach 100 Jahren Frauenwahlrecht

Transdisziplinärer Workshop zu Geschlechterverhältnissen in der Politik


 

Programm

(vorläufig, Stand: 29.01.18, alle Uhrzeiten s.t.)




Ort

Philipps-Universität Marburg
Neuer Senatssitzungssaal
Biegenstraße 12
Raum: 003
35037 Marburg

 


Freitag, 23.02.2018

Ab 14:00 Uhr       Ankommen, Registrierung, Get together

15:00 Uhr            Begrüßung       

15:15 Uhr             Keynote: Prof. Sarah Wiliarty PhD, Wesleyan University, Government Department, Middletown, Connecticut; mit Diskussion

17:00 Uhr            Pause

17:15 Uhr            Workshop-Session 1 (Die Workshops finden parallel statt)

 

Politische Repräsentation jenseits der Quote: Ideale, Ideen, Instrumente

  • Referat: Prof. Dr. Petra Meier, Dr. Petra Ahrens, Universiteit de Antwerpen
  • Kommentar aus der Praxis: Sigrid Isser, stellv. Bundesvorsitzende Frauen Union
  • Moderation: PD Dr. habil. Gesine Fuchs, Hochschule Luzern, Soziale Arbeit
  • Protokoll: Magdalena Protte, Philipps-Universität Marburg, Institut für Politikwissenschaft

 

Flexibilisierung hegemonialer Männlichkeit in den Spitzen der Politik?

  • Referat: Dr. Andreas Heilmann, Prof. Dr. Sylka Scholz, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Institut für Soziologie
  • Kommentar aus der Praxis: Frank Laubenburg, Bundessprecher der AG die Linke.Queer
  • Moderation: Dr. Tina Jung, Justus-Liebig-Universität Gießen, Institut für Politikwissenschaft
  • Protokoll: Patricia Rams, Philipps-Universität Marburg, Institut für Politikwissenschaft

 

19:15 Uhr            Ende

 

Abendessen und Gelegenheit zum Netzwerken

 

Samstag, 24.02.2018

9:00 Uhr              Begrüßung, Organisatorisches

9:15 Uhr              Workshop-Session 2 (Die Workshops finden parallel statt)

 

Frauen als Gallionsfiguren der “Neuen Rechten“

  • Referat: Juliane Lang, Ina Pallinger, Mitglieder im Forschungsnetzwerk Frauen und Rechtsextremismus; Philipps-Universität Marburg, Institut für Politikwissenschaft
  • Kommentar aus der Praxis: Madeleine Henfling, MdL Thüringen, Bündnis 90/Die Grünen
  • Moderation: Jana Günther, Institut für Soziologie, Technische Universität Dresden
  • Protokoll: Anne Gehrmann, Philipps-Universität Marburg, Institut für Politikwissenschaft


Partizipation und Repräsentation von Migrantinnen – eine intersektionale Perspektive

  • Referat: Dr. Elke Wiechmann, Fernuniversität Hagen, Institut für Politikwissenschaft
  • Kommentar aus der Wissenschaft: Prof. Dr. Ursula Birsl, Philipps-Universität Marburg, Institut für Politikwissenschaft
  • Kommentar aus der Praxis: Srita Heide, ehem. CDU-Landratskandidatin Main-Kinzig-Kreis
  • Moderation: Prof. Dr. Gabriele Abels, Universität Tübingen, Institut für Politikwissenschaft
  • Protokoll: Magdalena Protte, Philipps-Universität Marburg, Institut für Politikwissenschaft

 

11:15 Uhr            Pause

11:30 Uhr            Workshop-Session 3 (Die Workshops finden parallel statt)

 

Ausschluss trotz Einschluss - Ungleiche Bedingungen in der Spitzenpolitik am Beispiel von Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern

  • Referat: Dr. Uta Kletzing, EAF Berlin, Director
  • Kommentar aus der Wissenschaft: Prof. Dr. Annette Henninger, Philipps-Universität Marburg, Institut für Politikwissenschaft
  • Kommentar aus der Praxis: Dr. Angelika Kordfelder (SPD), ehem. Bürgermeisterin Rheine
  • Moderation: Inga Nüthen, Philipps-Universität Marburg, Institut für Politikwissenschaft
  • Protokoll: Laura Stumpp, Philipps-Universität Marburg, Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung

 

Medienbilder von Spitzenpolitikerinnen: Wird das Private politisch?

  • Referat: Dr. Dorothee Beck, Institut für Politikwissenschaft, Philipps-Universität Marburg
  • Kommentar aus der Wissenschaft: Prof. Dr. Sylka Scholz, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Institut für Soziologie
  • Kommentar aus der Praxis: Ute Vogt, MdB, SPD
  • Moderation: Prof. Dr. Martina Thiele, Fachbereich Kommunikationswissenschaft, Universität Salzburg
  • Protokoll: Armin Sauermann, Philipps-Universität Marburg, Institut für Politikwissenschaft

 

13:30 Uhr Mittagessen (individuell)


14:30 Uhr            Wrap up aus der Wissenschaft: Prof. Louise Davidson-Schmich PhD, University of Miami, Departement of Political Science

15:00 Uhr            Wrap up aus der Praxis: Dr. Stefanie Elies, Forum Politik und Gesellschaft der Friedrich Ebert-Stiftung

15:15 Uhr            Abschlussdiskussion

                              „Die nächsten 100 Jahre. Forschungsfragen und politische Gestaltungsanforderungen“

Teilnehmende:

  • Prof. Dr. Louise Davidson-Schmich PhD, University of Miami, Departement of Political Science
  • PD Dr. habil. Gesine Fuchs, Hochschule Luzern, Soziale Arbeit (angefragt)
  • Dr. Uta Kletzing, EAF Berlin, Director
    Frank Laubenburg, Bundessprecher der AG die Linke.Queer

Moderation:

  • Prof. Dr. Annette Henninger, Philipps-Universität Marburg, Institut für Politikwissenschaft

 

16:45 Uhr            Schlusswort

17:00 Uhr            Ende

 

 

Programm als PDF

Zuletzt aktualisiert: 28.06.2018 · Protte

 
 
Fb. 03 - Gesellschaftswissenschaften und Philosophie

Politikwissenschaft, Wilhelm-Röpke-Straße 6g, D-35032 Marburg
Tel. +49 6421/28-24387, Fax +49 6421/28-28991, E-Mail: politikwissenschaft@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/fb03/politikwissenschaft/institut/lehrende/henninger/workshop-geschlecht/documentation_list_all_documents

Impressum | Datenschutz