Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Fb. 17)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Biologie » Administration » Infrastruktur » Sammlungen » Herbarium Marburgense

Herbarium Marburgense

Das Herbarium Marburgense (MB) gliedert sich in einen Bereich "Höhere Pflanzen", in dem vor allem die Lokalflora und die Flora Hessens (besonders wertvoll die Sammlung von Albert Wigand zur “Flora von Hessen und Nassau”) repräsentiert sind, und in einen Bereich “Kryptogamen” in dem sämtliche Gruppen Niederer Pflanzen, Flechten und Pilze vertreten sind. Einzigartig ist die Sammlung von hypogäischen Pilzen, angelegt von Rudoph Hesse und Grundlage für seine 1894 erschienenen “Hypogäen Deutschlands”, die unersetzliche Typusbelege enthält. In Kooperation mit auswärtigen Kollegen werden gegenwärtig zahlreiche Pilzbelege aus Mazedonien und Turkmenistan bearbeitet und in das Herbarium Marburgense integriert. Außerdem beherbergt das Herbarium Marburgense wertvolles altes Alkohol-Material aus dem 19. Jahrhundert gesammelt von Goebel.

Neben seiner Bedeutung für Forschung und Dokumentation stellt das Herbarium Marburgense eine wichtige Materialquelle für zahlreiche botanische Lehrveranstaltungen dar.

Für weitere Infos zur Pilzsammlung siehe auch den Artikel "Eingelegte Trüffel" (Uni-Journal 2004).
PDF PDF / 461 KB

Kontakt

Prof. Dr. Gerhard Kost
Leiter Herbarium Marburgense
Tel.: ++49 6421 28 22087
Fax: ++49 6421 28 22092
kost@staff.uni-marburg.de





Alkoholpräparate





Gallenherbar




Zuletzt aktualisiert: 01.11.2005 · Dieteric

 
 
Fb. 17 - Biologie

Fb. 17 - Biologie, Karl-von-Frisch-Straße 8, D-35043 Marburg
Tel. +49 6421/28-23499, Fax +49 6421/28-22052, E-Mail: Fb-17Biologie@uni-marburg.de

URL dieser Seite: http://www.uni-marburg.de/fb17/admin/infrastruktur/sammlungen/herb_marburgense

Impressum | Datenschutz