Dr. Christian Junge

Christian Junge

Wiss. Mitarbeiter

Kontaktdaten

+49 6421 28-24809 +49 6421 28-24829 christian.junge@staff 1 Deutschhausstraße 12
35032 Marburg
F|14 Institutsgebäude (Raum: 00A42)
Di, von 11-12 Uhr und nach Vereinbarung / Tuesday, 11-12 am and by arrangement

Organisationseinheit

Philipps-Universität Marburg Centrum für Nah- und Mittelost-Studien (CNMS) Fachgebiet Arabistik

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

Lehrgebiete

Klassische und moderne arabische Literatur und Geistesgeschichte
Islam und Christentum in der MENA-Region
Literatur-, kultur- und sozialwissenschaftliche Theorien
Wissenschaftliches und literarisches Hocharabisch und ägyptischer Dialekt

Forschungsschwerpunkte

Affekt und Emotion in der postmodernen ägyptischen Literatur
Literatur und Philologie in der Nahda des langen 19. Jahrhunderts
Postkoloniale Sprachkritik und Wissenschaftsarabisch

Aktuelles Forschungsprojekt

Feeling Society: Changing Affects and Emotions in Egyptian Literature, 1990 to 2020
(siehe dazu u.a. Junge (2015): „Affects and Emotions as Dissent“)

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Abgeschlossene ForschungsprojekteAbgeschlossene Forschungsprojekte

    Literatur und Philologie der Nahda: Die Entblößung der Wörter
    (siehe dazu u.a. Junge (2019): aš-Šidyāqs literarische Listen als Kultur- und Gesellschaftskritik).

    Metafiktion in der ägyptischen Literatur der 1990er
    (siehe dazu u.a. Junge (2012): „Autobiographic Metafiction“).

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Akademischer WerdegangAkademischer Werdegang

    Christian Junge ist seit 2015 Wissenschaftlicher Mitarbeiter für moderne arabische Literatur und Kultur am CNMS.

    Er studierte Arabistik und Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft in Berlin, Paris und Kairo. Von 2008 bis 2011 arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Seminar für Semitistik und Arabistik der Freien Universität Berlin. Von 2011 bis 2015 war er Fellow der Friedrich Schlegel Graduiertenschule für literaturwissenschaftliche Studien der Freien Universität Berlin, wo er über Literatur und Sprachdenken im Werk von Ahmad Faris al-Shidyaq (gest. 1887) promovierte. Sein aktuelles Buchprojekt beschäftigt sich mit Emotionen und Affekten in der zeitgenössischen ägyptischen Literatur von 1990 bis 2020.

    Er ist Mitglied der Arab German Young Academy, Ko-Direktor des Programms „Arabische Philologien im Blickwechsel“ und Gründungsmitglied des Projekts „Für ein lebendiges Wissenschaftsarabisch: Halqa arabiyya“ (vgl. auch die digitale Vorlesungsreihe) am CNMS.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen VeröffentlichungenVeröffentlichungen

    (Für Volltexte siehe academia und researchgate)

    Monographien:

    2020 (im Erscheinen): Arabistik – eine literatur- und kulturwissenschaftliche Einführung. Stuttgart: Metzler (mit Yvonne Albers, Ines Braune, Felix Lang, Friederike Pannewick). Stuttgart: Metzler. 250 Seiten. 

    2019: Die Entblößung der Wörter. aš-Šidyāqs literarische Listen als Kultur- und Gesellschaftskritik im 19. Jahrhundert. Mit historischen Paratexten im Anhang. Wiesbaden: Reichert. 394 Seiten. Print und Online.
    Reviews:
    Tugrul Mende: “Christian Junge: On Ahmad Faris al-Shidyaq and ‘Exposing Words’”. Arablit Quarterly & Arablit, 2019. Online.
    Riḍwān Ḍāwī: „Taʿriyat al-kalimāt: Qawāʿim aš-Šidyāq al-fikrīya bi-waṣfihā naqdan iǧtimāʿīyan wa-ṯaqāfīyan fī al-qarn at-tāsiʿ ʿašar li-Kristiyān Yunġih“, al-Murāǧaʿāt – al-mulḥaq aš-šahrī li-ǧarīdat ar-Ruʾya al-ʿumānīya (August 2020), 10-11 (Print and Online).
    Shabattafahom.om (September 2020) (Online).

    2019 (zusammen mit Bilal Orfali, Maha Husami, Rana Siblini, Barbara Winckler): ad-Dirāsāt al-ʿarabiyya wa-intifādāt al-rabīʿ al-ʿarabī. Übers. Tāʾir ʿAlī Dīb. Beirut: Dār al-Mashriq. 100 Seiten. Print.

    Artikel und Buchbeiträge:

    2021 (in Vorbereitung): „Why Length Matters: Poetics and Politics of Enumeration in al-Shidyāq’s as-Sāq (1855)“. A Life in Praise of Words. Aḥmad Fāris al-Shidyāq and the 19th Century. Fawwaz al-Traboulsi, Barbara Winckler (Hrsg.), Wiesbaden: Reichert. Print.

    2020: „Exposing Words Erotically – How al-Shidyāq (d. 1887) Turned a Lexicon to Literature”, Fréderic Lagrange, Claire Savina (Hrsg.): Les mots du désir. La langue de l’érotisme arabe et sa traduction. Marseilles, 73-104. 

    2020: „Doing Things with Lists: Philology as Cultural and Social Critique“, in: TRAFO. Blog for Transregional Research.

    2019: „Food, Body, Society: al-Shidyāq’s Somatic Experience of Nineteenth-Century Communities”. Julia Hauser, Bilal Orfali, Kirill Dmitriev (Hrsg.). Insatiable Appetite: Food as Cultural Signifier in the Middle East and Beyond. Leiden: Brill, 142-161.

     2019: „Doing Things With Lists: Enumeration in Arabic Prose”. Journal of Arabic Literature 50.3-4, 278-297. Print and Online.

    2019: „Touching Language! Postcolonial Knowledge Production, Language Practice and Arabic Studies in Germany”. Middles East: Topics & Arguments 13, 28-35. Online.

    2017 (zusammen mit Barbara Winckler): „Opening Up the Text: Arabic Literary Studies on the Move“. Academia in Transformation. Scholars Facing the Arab Uprising. Florian Kohstall, Carola Richter, et al. (Hrsg.): Baden-Baden: Nomos. 69-92. Print and Online.

    2015 “On Affect and Emotion as Dissent: The kifāya-Rhetoric in Pre-Revolutionary Egyptian Literature”, in: Commitment and Beyond: Reflections on/of the Political since the 1940s. Friederike Pannewick und Georges Khalil (Eds.), Wiesbaden: Reichert, 2015, 253-271. Print and Online.

    2012: „Genug. Schluss. Jetzt reichts! Der Kifaya-Gestus in der ägyptischen Literatur der 2000er Jahre“. Lisan. Zeitschrift für arabische Literatur. 13/14, 128–37. Print.

    2011: „Emotions in Postmodernism and Beyond. Autobiographic Metafiction in two Novels of the 1990s (Nūrā Amīn and Muṣṭafā Dhikrī)”. From New Values to New Aesthetics: Turning Points in Modern Arabic Literature. Vol. II:  Postmodernism and Thereafter. Stephan Guth und Gail Ramsay (Hrsg.). Wiesbaden: Harassowitz. 139–165. Print.

    2010: „I write, therefore I am. Metafiction as Self-Assertion in Mustafa Dhikri’s Much Ado About a Gothic Labyrinth”. Arabic Literature, Postmodern Perspectives. Angelika Neuwirth, Barbara Winckler, Andreas Pflitsch (Hrsg.). London: Saqi. 444–460. Print.

    2010: „Reading the Ruins. Repressed Memory and Multiple Identity in the Work of Sélim Nassib“. Arabic Literature, Postmodern Perspectives. Angelika Neuwirth, Barbara Winckler, Andreas Pflitsch, London (Hrsg.): London: Saqi. 287–301. Print.

    2004: „Die Lesart der Ruinen. Verdrängte Erinnerung und multiple Identität bei Sélim Nassib“. Arabische Literatur, postmodern. Angelika Neuwirth, Barbara Winckler, Andreas Pflitsch (Hrsg.), München: text + kritik. 231–244. Print.

    Reviews und Lexikonartikel:

    2020 (im Erscheinen): „Review: Benjamin Koerber: Conspiracy Theoreis in Modern Egyptian Literature. International Journal of Middle Eastern Studies. 52.3-4. 

    2018: „al-Shidyāq, Aḥmad Fāris (c. 1805–1887)“. The Routledge Encyclopedia of Modernism. Stephen Ross (Hrsg.). 2016. Online.

    2018: „al-Yāzijī, Nāṣīf (1800–1871)“. The Routledge Encyclopedia of Modernism. Stephen Ross (Hrsg.). 2016. Online.

    2018: „Zaydān, Jurjī (1861-1914) جرجي زيدان)“. The Routledge Encyclopedia of Modernism. Stephen Ross (Hrsg.). 2016. Online.

    2017: „Šidyāq, Aḥmad Fāris aš-: as-Sāq ʿalā as-sāq fī mā huwa al-Fāriyāq“. Munzinger Online/Kindlers Literatur Lexikon. Christiane Freudenstein-Arnold (Hrsg.). Dritte Auflage. 2009. Online.

    2017: „Muwayliḥī, Muḥammad al-: Ḥadīṯ ʿĪsā ibn Hišām“. Munzinger Online/Kindlers Literatur Lexikon. Christiane Freudenstein-Arnold (Hrsg.). Dritte Auflage. 2009. Online.

    2017: „Ǧurǧī Zaydān: Die historischen Romane”. Munzinger Online/Kindlers Literatur Lexikon. Christiane Freudenstein-Arnold (Hrsg.). Dritte Auflage. 2009. Online.

    2014: „Hausboote auf dem Nil“. MYCAI-Mein Kairo, ein Stadtlesebuch zu Kairo. Jörg Armbruster, Suleman Taufiq (Hrsg.). Stuttgart: esefeld & traub. 139–140. Print.

    2009: „Vom Gedanken- zum Generationenroman: Mansoura Ezz Eldin”. INAMO-Informationsprojekt Naher und Mittlerer Osten, No. 15, 36. Print.

    2009: „Sechs Versuche, das Neue in der arabischen Literatur zu finden“. INAMO-Informationsprojekt Naher und Mittlerer Osten, No. 15. 62. Print.

    Literarische Übersetzungen:

    2011: Abdo Khal, „Der einzige Ausweg”. Lisan – Zeitschrift für arabische Literatur, 12, 134–138. Print.

    2011: Miral al-Tahawi, „Der Tahrir, Platz der Befreiung”. Lisan – Zeitschrift für arabische Literatur, 11, 45–52. Print.

    2010: Tawfiq al-Hakim, „In der Blüte des Lebens“. Lisan – Zeitschrift für arabische Literatur, 10, 44–49. Print.  

    2010: Mahmoud Shukayr, „Kurzgeschichten“. Lisan – Zeitschrift für arabische Literatur, 9, 96–99. Print.

    2009: Ali Badr, „Berlin ist eine Karte, in die die Geschichte alle Widersprüche der Welt eingeschrieben hat“. Lisan – Zeitschrift für arabische Literatur, 8, 8–11. Print.

    2007: Alawiyya Subh, „Ein Roman ist wie die Liebe: Er endet, wenn die Fantasie aufhört“. Lisan – Zeitschrift für arabische Literatur, 3, 53–57. Print.

    2006: Muhammad Sayyid, „Madbuli – Ikone und Gedächtnis der ägyptischen Literatur“. Lisan – Zeitschrift für arabische Literatur, 2, 148–153. Print.

    Video-Vortrag:

    Area Studies and Postcolonial Philologies: Why ‘Regional’ Languages Matter to European Humanities (Freie Universität Berlin, 09.11.2020).

    Exposing Words!: al- Shidyāq‘s (d. 1887) Literary Lists (American University of Beirut, 03.10.2019).

    Food, Body, Society: Towards a 'Somatic Critique' of Society in the Arab 19th century Nahda (American University of Beirut, 12.05.2016).

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen DrittmittelprojekteDrittmittelprojekte

    Gründungsmitglied und Projektleitung (zusammen mit Barbara Winckler/Münster und in Kooperation mit Bilal Orfali/Beirut):
    Arabische Philologien im Blickwechsel/نحوى دراسات عربية برؤى متعددة
    Internationales zweisprachige Sommerschulprogramm für eine postkolonial sensibilisierte Arabistik.

    Sommerschulen in Berlin (2014), Beirut (2017), Rabat (2018) und Venedig (2019)
    Drittmittelgeber: u.a. VolkswagenStiftung, Bundesministerium für Bildung und Forschung, Arab German Young Academy.

    Assoziiertes Mitglied:
    „Literature, Cognition and Emotions“ (LCE)
    University of Oslo.

    Assoziiertes Mitglied in abgeschlossenen Projekten:
    Figures of Thought / Turning Points. Cultural Practices and Social Change in the Arab World
    Leitung: Friederike Pannewick, Philipps-Universität Marburg
    „Language, Philology, Culture – Arabic Cultural Semantics in Transition“
    University of St Andrews.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Organisation von Tagungen und SommerschulenOrganisation von Tagungen und Sommerschulen

    08/2021 (geplant) „In Search for the Reader. New Approaches to Practices, Functions and Histories of Reading in Arabic Literature, Arts and Culture.“ 
    AGYA International Bilingual Summer School. Westfälische Wilhelms-Universität Münster (mit Barbara Winckler, Bilal Orfali und Enass Khansa).

    10/2019: „Mapping the Urban: Cities in Arabic Literatur, Culture and Society.“ 
    AGYA International Bilingual Summer School, Universität Ca‘ Foscari Venedig (mit Barbara Winckler/Münster, Bilal Orfali/Beirut, Tamirace Fakhoury/Beirut, Khalid Talahma/Birzeit, Antonella Ghersetti/Venedig).

    11/2017: „Popkultur in Deutschland und der arabischen Welt. Literatur- und kulturwissenschaftliche Ansätze.“
    Philipps-Universität Marburg (mit Radwa Imam/ Kairo).

    09/2017: „Practicing 'Blickwechsel': Entangled Perspectives on Theory, Arts and History in the Field of Arabic Literary Studies.
    AGYA International Bilingual Summer School, American University of Beirut (mit Barbara Winckler/Münster, Bilal Orfali/Beirut).

    07/2017 „Philology as Literature – Literature as Philology. Critical and Aesthetical Interactions in Arabic Culture.“
    University of St Andrews (mit Kirill Dmitriev/St Andrews).

    05/2017: „Popkultur und Wende im deutsch-ägyptischen Kontext.“
    University Ayn Shams, Cairo (mit Radwa Imam/Kairo).

    11/2014: „Aufgezählt! Poetiken der Enumeration in den Künsten“
    Freie Universität Berlin (mit Lotte Laub and Sakine Weikert/beide Freie Universität Berlin).

    03/2014: „Arabische Philologien im Blickwechsel - نحو دراسات عربية برؤى متعددة
    Internationaler Workshop und Sommerschule „Arabistik als Kulturwissenschaft
    Freie Universität Berlin (mit Barbara Winckler/Münster).

    12/2013: „Erudition and Commitment – a Conference in Honour of Angelika Neuwirth“
    Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (mit Islam Dayeh/ Berlin, Barbara Winckler/Münster, Georges Khalil/ Berlin).

    02/2011: „Vergleichende Arabische Philologien. Perspektiven der Arabistik im 21. Jhd.“
    Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (mit Mohand Tilmatine/Madrid).

    02/2010: „Change Through Tradition. The Role of Tradition in the Transformation of Knowledge in the Nineteenth Century Levant“.
    Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Mitglied in Gremien und AkademienMitglied in Gremien und Akademien

    seit 2018 Mitglied der Arab German Young Academy for Sciences and Humanities.

    seit 2018 Fachbetreuer für den Bereich „Arabisch als Wissenschaftssprache
    (zusammen mit Isabel Toral-Niehoff/Berlin und Barbara Winckler/Münster).

    seit 2017 Gründungsmitglied and Mitorganisator der Initiative „Für ein aktives Wissenschaftsarabisch: Halqa arabiyya“ (mit Assem Hefny, Sherif El-Habibi, Eylaf Bader Eddin, Vera Tsukanovy/alle Marburg). 

    seit 2016 Fachberater für den Bereich „moderne arabische Literatur“ des Neuen Kindler Literaturlexikons (zusammen mit Friederike Pannewick/Marburg).

    seit 2016 Mitherausgeber von Middle East: Topics & Arguments (META), ein internationales open access journal.

    seit 2013 Gründungsmitglied und Mitorganisator (zusammen mit Barbara Winckler/Münster und Bilal Orfali/Beirut) des Programms „Arabische Philologien im Blickwechsel/نحوى دراسات عربية برؤى متعددة“.

Hinweis: Bei fehlerhaften Einträgen informieren Sie bitte den zuständigen Personaldaten-Beauftragten.
1 Die vollständige E-Mail-Adresse wird nur im Intranet gezeigt. Um sie zu vervollständigen, hängen Sie bitte ".uni-marburg.de" or "uni-marburg.de" an, z.B. musterfr@staff.uni-marburg.de bzw. erika.musterfrau@uni-marburg.de.