Äpfel, Birnen, Religionen: Problematik und Nutzen des Religionsvergleichs

Annual Research Lecture des Zentrums für interdisziplinäre Religionsforschung (ZIR)

Veranstaltungsdaten

18. Juni 2019 18:00 – 18. Juni 2019 20:00

Aula der Alten Universität, Lahntor 3, 35037 Marburg

Aepfel-Birnen.jpg

In vielen wissenschaftlichen Disziplinen ist der Vergleich eine bewährte Methode, die zur Beantwortung verschiedenenartiger Forschungsfragen beiträgt. Explizit vergleichende Studien zu Religion, insbesondere solche mit interkultureller Perspektive, sind aber in den letzten Jahrzehnten aus der Mode gekommen – so sehr, dass der Begriff „Religionsvergleich“ im Titel dieses Vortrags schon leicht antiquiert klingt. Ein wichtiger Grund dafür liegt in Entwicklungen in den Geistes- und Kulturwissenschaften, die die kontextuelle Eingebundenheit religiöser Phänomene betonen und die Anwendung westlich geprägter Begriffe und Vorstellungen auf nicht-westliche Kulturen als Ausdruck eines neo-kolonialen oder neo-imperialistischen Machtgefälles identifizieren. In der Religionswissenschaft wird vergleichende Forschung darüber hinaus oft mit der klassischen Religionsphänomenologie assoziiert und mit unerwünschten Aktivitäten wie Dekontextualisierung, Essenzialisierung und Universalisierung religiöser „Phänomene“. Dieser Vortrag geht von der Prämisse aus, dass Wissenschaft als solche ohne Vergleich unmöglich ist und untersucht, was dies für die erwähnte Kritik bedeutet. Er fragt genauer nach: Was soll man unter „Religionsvergleich“ eigentlich verstehen? Was wird verglichen, wie und warum? Woraufhin werden Dinge verglichen? Kann es einen verantwortungsvollen Religionsvergleich geben, und wenn ja, welche Art von Erkenntnissen kann man von ihm erwarten? Lernen wir aus vergleichenden Studien etwas über Religion, das wir ohne sie nicht wissen können? Diese Fragen werden anhand von ausgewählten Beispielen aus Geschichte und Gegenwart erörtert.

Referierende

Prof. Dr. Oliver Freiberger, University of Texas at Austin

Veranstalter

Zentrum für interdisziplinäre Religionsforschung (ZIR)

Kontakt