Buddhism Sells

Still in sich versunkene Buddhas in der Medizin, Therapie und Wellness; Schlagwörter wie "Nirvana" oder "Zen" in der Werbung; lachende Buddhas und "Zen-Gärten" – buddhistisch inspirierte Materialitäten begegnen uns in verschiedensten Bereichen der populären Kultur. Ist der Buddhismus zur Ideologie des Neoliberalismus degeneriert, wie manche Kritiker anprangern? Dem gegenüber will dieser Vortrag zeigen, dass Semantiken und Praktiken des buddhistischen Feldes und spätmoderne Konsumfixierung keinesfalls in Widerspruch zueinander stehen.

Veranstaltungsdaten

17. April 2019 18:00 – 17. April 2019 19:30

Landgraf-Philipp-Str. 4, 35037 Marburg

Referierende

Prof. Dr. Inken Prohl (Universität Heidelberg, Religionswissenschaft)

Veranstalter

Philipps-Universität Marburg, Fachgebiet Religionswissenschaft und Religionskundliche Sammlung,
Religionswissenschaftlicher Medien- und Informationsdienst (REDIM e. V.)

Kontakt