Prof. Dr. Christoph Ehmann

Christoph Ehmann

Honorarprofessor

Kontaktdaten

Bunsenstraße 3
35032 Marburg
F|15 Institutsgebäude
https://www.uni-marburg.de/fb21/ebaj/wirueberuns/dasteameb/ehmann

Organisationseinheit

Philipps-Universität Marburg Erziehungswissenschaften (Fb21) Institut für Erziehungswissenschaft

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Curriculum VitaeCurriculum Vitae

    Prof. Dr. Christoph Ehmann wurde 1943 in Bielefeld geboren, Abitur 1962 in Gladbeck/Westf.

    Nach der Militärdienstzeit von 1965 bis 1971 an der Philipps-Universität Marburg Studium der Politische Wissenschaften (bei Wolfgang Abendroth), Völkerrecht (bei Gerhard Hofmann) und Soziologie. Mehrjährige Tätigkeiten in der Studentenvertretung (u.a. ASTA-Vorsitzender 1967 und 1968, Vorsitzender der Studentenschaft des Landes Hessen von 1966 bis 1968 und Vorsitzender des Verbands Deutscher Studentenschaften 1968/69). Nach dem Magister-Examen 1971 Tätigkeiten bei der "Hochschulvereinigung für das Fernstudium" und dem Deutschen Bildungsrat (Assistent von Hellmut Becker und Horst Ruprecht). Nach Auflösung des Deutschen Bildungsrat (1975) arbeitslos. Promotion  "Fernstudium in Deutschland" bei Frank Deppe (abgeschlossen 1977). Übernahme der Leitung der Planungsabteilung der Fernuniversität Hagen (1976 - 1978). Wechsel zum Bundesinstitut für Berufsbildung, Berlin (1979 - 1986). Von 1986 bis 1994 Leiter des Amtes für Berufs- und Weiterbildung der Behörde für Schule Jugend und Berufsbildung in Hamburg.1994 bis 1997 Staatssekretär im Kultusministerium Mecklenburg-Vorpommern. Einstweiliger Ruhestand. Forschungsaufenthalte am Deutschen Jugendinstitut (1997/98) und am Deutschen Insitut fèr Erwachsenenbildung (1998/99). Mitwirkung in verschiedenen Bildungsberatungsgremien wie dem Sachverständigenrat Bildung bei der Hans-Böckler-Stiftung (1997 - 2001) und dem Weiterbildungsrat beim DIE. Durchführung eines Forschungsprojekt "Schulschwänzen und sozialer Ausschluss" (2000-2001) gemeinsam mit Hermann Rademacker. Pensioniert (seit 2008)

    Ehrenamtl. Generalsekretär der European University Foundation Campus Europae (Luxemburg) (2004-2017)

    Mitglied des Beirats der Zeitschrift “Recht der Jugend und des Bildungswesens –RdJB“

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Derzeitige TätigkeitDerzeitige Tätigkeit

    Lehrbeauftragter(seit 1993)/Honoraprofessor (seit 2004) an der Philipps-Universität Marburg.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen LehrgebietLehrgebiet

    Weiterbildung und außerschulische Jugendbildung

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Veröffentlichungen in AuswahlVeröffentlichungen in Auswahl

    Selbstständige Schriften

    Bildungsfinanzierung und soziale Gerechtigkeit. vom Kindergarten bis zur Weiterbildung, Bielefeld 2001/2. erweiterte Auflage 200.
    Schulschwänzen und sozialer Ausschluss, Bielefeld 2002. (gemeinsam mit Herrmann Rademacker)
    Rechtliche Situation und Probleme der beruflichen Weiterbildung, Hagen 1987.
    Fernstudium in Deutschland, Köln 1978.
    Kosten und Finanzierung der beruflichen Weiterbildung, Hagen 1986. (mit Siegfried Bergner)

    Buchbeiträge, Beiträge in Sammelwerken und Lexika

    Die Systeme in den EU-Mitgliedsstaaten zur finanziellen Förderung der Studierenden, in: Odendahl, Kerstin (Hrsg.): Europäische (Bildungs-)Union, Berlin 2011, S. 237-254.
    Verteilungsgerechtigkeit im Bildungswesen: Gleichheit oder Chancengleichheit, in: Haubner u.a.: Wissenschaftsgesellschaft, Verteilungskonflikte und strategische Akteure, Marburg 2004. (mit Jürgen Walter)
    Demographie und Schulentwicklung, in: Weegen u.a.: Bildungsforschung und Politikberatung, Weinheim 2002 S. 109–122. (mit Heidrum Breyer)

    Zeitschriftenbeiträge 

    Einrichtungen mit besonderer pädagogischer Betreuung: Geschlossene Unterbringung - neu verpackt, in: Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe, 3/11, S. 290-296.
     Gebühren für Bildung - ein Anschlag auf die Chancengleichheit? in: Recht der Jugend und des Bildungswesens 4/2000, S. 356-376. (mit Daniel J. Berger)
    Das Benachteiligtenprogramm nach § 40 c AFG - eine Nachlese, in: Recht der Jugend und es Bildungswesens 4/1998, S. 451-466.

Hinweis: Bei fehlerhaften Einträgen informieren Sie bitte den zuständigen Personaldaten-Beauftragten.
1 Die vollständige E-Mail-Adresse wird nur im Intranet gezeigt. Um sie zu vervollständigen, hängen Sie bitte ".uni-marburg.de" or "uni-marburg.de" an, z.B. musterfr@staff.uni-marburg.de bzw. erika.musterfrau@uni-marburg.de.