Hauptinhalt

Forschungsinformationssystem (FIS)

Die Philipps-Universität Marburg führt im Rahmen des HeFIS-Verbundes ein Forschungsinformationssystem(FIS) ein - mit dem Ziel, "alle Informationen zu den Forschungsaktivitäten an der Universität zusammen zu führen und nach Interessengruppen strukturiert zur Verfügung zu stellen". Das Hochschulrechenzentrum stellt die Infrastruktur für den Betrieb bereit und spielt ebenfalls eine tragende Rolle bei der Datenübernahme aus verschiedenen Quellsystemen in das neue FIS.

Ihr Nutzen

Indem das FIS die Erfassung der Forschungsinformationen an der Universität standardisiert, ermöglicht es eine strukturierte und valide Übersicht z. B. über Projekte, Publikationen und Forschende an der Universität. Das FIS stellt durch seinen Aufbau sicher, dass die Informationen zu den jeweiligen Forschungsinhalten kontinuierlich miteinander verknüpft und aktualisiert werden. Forschenden vereinfacht es ihr Berichtswesen und ermöglicht die Einbindung der Daten auch auf anderen Webseiten. Auf Seiten der Universitätsadministration trägt das FIS zur Erhöhung der Transparenz von Arbeitsabläufen bei und ermöglicht eine einfache Erfüllung forschungsbezogener Berichtspflichten.

Zielgruppe

Forschende, Bedienstete

Status

Der Fachbereich 19 (Geographie) hat als erster Pilotfachbereich alleinigen Zugang zum System bekommen und evaluiert dieses aus Sicht eines gesamten Fachbereichs. Unterstützt wird er dabei
durch die Universitätsbibliothek, welche den Validierungsprozess bei der Eingabe von Publikationsdaten begleitet und optimiert. Als nächster Prozess soll die Anzeige von Drittmitteln umgesetzt und getestet werden.

Voraussetzungen

Zentrales Benutzerkonto (Uni-Account)

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Support und HilfeSupport und Hilfe

    Das FIS-Team erreichen Sie unter . Bitte geben Sie bei Anfragen Ihren Account und das Thema im Betreff an.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen WissenswertesWissenswertes

    Die Auswahl der Software fiel im Jahr 2014 auf das SystemConverisder Firma Avedas (heute Clarivate Analytics) und basierte auf der Vorarbeit des Pilot-Standorts Gießen (Justus-Liebig-Universität). Die Benutzeroberfläche des Marburger FIS ist webbasiert.
    Die Informationen, die das Marburger FIS beinhaltet, umfassen bisher:

    • Personen
    • Organisationen
    • Forschungsprojekte
    • Publikationen
    • Habilitationen
    • Preise und Auszeichnungen
    • Forschungsschwerpunkte
    • Weitere wissenschaftlichen Aktivitäten

    Im laufenden Betrieb unterstützt das HRZ die Benutzer des Systems bei der Umsetzung individueller Konfigurationswünsche sowie bei der Integration des FIS in die übrigen IT-Dienste der Philipps-Universität Marburg. Neben dem Produktivsystem stellt das HRZ noch eine Test-, Schulungs- und Integrationsinstanz zur Verfügung.