Hauptinhalt

Lehramt an Gymnasien - Philosophie (Erste Staatsprüfung und Erweiterungsprüfung)

Kurzbeschreibung

Das Studium des Fachs Philosophie im Studiengang Lehramt an Gymnasien ist an den Anforderungen der Praxis des Philosophieunterrichts an Gymnasien orientiert.
Es werden die für die Ausübung des Lehrerberufs an Gymnasien erforderlichen fachwissenschaftlichen und fachdidaktischen Grundlagen vermittelt und unter wissenschaftlicher Anleitung erste Erfahrungen in schulischer Unterrichtspraxis gesammelt.
Die universitäre Bildung soll zukünftigen Lehrenden berufsbezogene Qualifikationen vermitteln, um pädagogische Prozesse im Philosophieunterricht der Schule zu analysieren, zu planen, zu gestalten und zu reflektieren.

Schwerpunkte

Die Studierenden erhalten einen systematischen Überblick über alle wichtigen Disziplinen und Epochen der Philosophie. Im Mittelpunkt stehen Inhalte der theoretischen, der praktischen Philosophie, der Logik und der Geschichte der Philosophie.
Gemäß dem Forschungsschwerpunkt des Instituts wird in der Lehre ein besonderes Gewicht auf die Philosophie der Aufklärung sowie auf die Kantische Philosophie gelegt.
Darüber hinaus erhalten die Studierenden die Möglichkeit, sich auf ein Themenfeld zu spezialisieren. Hier können die Studierenden Veranstaltungen besuchen, die ihnen Einblicke in bestehende Forschungsprojekte liefern und sie so in die aktuelle Forschungsdiskussion einführen.
Ziel ist, neben der Vermittlung philosophischer Inhalte, das eigenständige wissenschaftliche Arbeiten anzuregen und die Studierenden mit geisteswissenschaftlichen Methoden bekannt zu machen.
Ein weiterer wichtiger Schwerpunkt des Studiengangs Lehramt Philosophie liegt im Bereich der Fachdidaktik, welche in Marburg im Kontext des genannten Forschungsschwerpunktes betrieben wird. Davon profitiert unmittelbar die fachdidaktische Ausbildung. Sie soll die Studierenden auf ihren späteren Berufsalltag vorbereiten und findet daher in enger Kooperation mit den Schulen statt.

Ziele

Die Studierenden sollen anhand der erworbenen Kompetenzen, d.h. über Kenntnisse, Qualifikationen und Einstellungen zu wissenschaftlicher Arbeit und gesellschaftlich verantwortlicher Ausübung des Lehrerberufs befähigt werden.
Sollten Sie je zu der Auffassung gelangen, doch nicht Lehrer oder Lehrerin werden zu wollen, gibt es Alternativen. Zwar kann für PhilosophInnen ein im engeren Sinne „Berufsfeld“ zu nennendes Ganzes nicht aufgeführt werden, doch können Bereiche genannt werden, in denen Sie zwar auch mit anderen Geisteswissenschaftlern konkurrieren werden, für die Sie aber umfassend gerüstet sein werden.
In folgenden Bereichen finden sich PhilosophInnen außerhalb der Schule gerne wieder:
Hochschule
  • Erwachsenenbildung
  • Verlagswesen – natürlich auch Schulbuchverlage
  • Journalismus
  • Philosophische Beratung
  • Bibliothek und öffentliche Verwaltung (höherer Dienst)
  • Organisations-, Consulting- und Managementtätigkeiten in staatlich-administrativen, kulturellen und betriebswirtschaftlichen Bereichen

Entdecken