Hauptinhalt

Fremdsprachliche Philologien

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Jasmina, M.A. IranistikJasmina, M.A. Iranistik

    Jasmina.jpg

    Die Sprachkurse und Seminare sind trotz der enormen Entwicklung dieses Studiengangs hier in Marburg immer noch sehr familiär und bieten viel Raum für Diskussionen und offene Gespräche.

    Erst seit 2007 kann man am CNMS in Marburg den Schwerpunkt Iranistik studieren, seit 2008 gibt es den Master Iranistik. Von Anfang an war ich bei der Formung und dem Ausbau dieses Studiengangs dabei und stelle fest, dass die Iranistik in Marburg bis heute eine enorme Entwicklung durchlebt hat.

    Mit vier Studenten haben wir damals im Farsi-Sprachkurs gesessen, an dem heute mehr als 20 Studenten teilnehmen. Die gute und persönliche Betreuung hat unter der zunehmenden Anzahl an Studenten jedoch nicht gelitten und so sind die Sprachkurse und Seminare, in denen es um Kultur, Gesellschaft, Landeskunde, Politik und Literatur der iranischen Welt geht, immer noch sehr familiär und bieten viel Raum für Diskussionen und offene Gespräche.

    Die Studienordnung sieht einen Auslandsaufenthalt im Iran zwar nicht zwingend vor, dennoch ist es absolut empfehlenswert und in meinen Augen fast unverzichtbar, einen Sprachkurs im Land selbst zu absolvieren, um Kultur und Sprache auch in der Praxis zu lernen.

    Jeder, der sich für fremde Kulturen, deren Sprache und Geschichte interessiert und der auf eine gute und persönliche Betreuung und ein breites und buntes Angebot an Seminaren Wert legt, ist am CNMS und aus meiner Sicht in der Iranistik gut aufgehoben

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Jouka, M.A. Romanische Sprach- und KulturräumeJouka, M.A. Romanische Sprach- und Kulturräume

    jouka-romba.jpg

    Die Profs kennen einen im Master Romanische Sprach- und Kulturräume beim Vornamen und können in kleinen Seminaren richtig viel rüberbringen.

    Ich studiere den Master Romanische Sprach- und Kulturräume, weil mir der große fachwissenschaftliche Anteil des Studiengangs gefällt. Im Gegensatz zum Bachelor habe ich mit Französisch und Spanisch jetzt zwei Hauptfächer, für die ich Hauptseminare und Vorlesungen besuche. Im Wahlbereich kann ich mit Italienisch und Katalanisch dazu noch mein Profil als Romanist schärfen. Natürlich war die Überlegung da, nach dem Bachelor die Uni zu wechseln. Dann habe ich mich aber darauf besonnen, hierzubleiben. Die enge Bindung zwischen Studierenden und Lehrenden ist hier einfach richtig gut. Die Profs kennen einen beim Vornamen und können in kleinen Seminaren richtig viel rüberbringen. Diese gute Atmosphäre wollte ich nicht missen.

    Außerdem ist auch im Master ein Auslandsaufenthalt über das Erasmusprogramm möglich. So werde ich vor der Masterarbeit noch einmal ein Semester nach Spanien gehen – und kann mir alle Kurse, die ich dort mache, anrechnen lassen.

    Das kulturelle Leben hier hält für jeden etwas bereit. Ich spiele in der Studierenden-Bigband und habe nicht nur dort viel Kontakt zu jungen Leuten anderer Studiengänge und Semesterzahlen.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Eva, B.A.Romanische Kulturen: Kommunikation, Sprache, LiteraturEva, B.A.Romanische Kulturen: Kommunikation, Sprache, Literatur

    eva_romba.jpg

    Das Studium der Romanistik in Marburg empfinde ich als sehr intensiv, da einem alle Möglichkeiten der individuellen Forschung, Lektüre und Interessenvertiefung offenstehen.

    Nachdem ich zwei Semester in Kassel studiert und festgestellt hatte, dass mir das dortige Studium nicht zusagte, wechselte ich nach Marburg. Hier überzeugten mich beim Wechsel vor allem die sehr gute Organisation und das überschaubare Institut sowie das Studienangebot und das unschlagbare Semesterticket. Ich studiere Französisch im Hauptfach und Politikwissenschaften im Wahlbereich und bin mit dieser Kombination sehr zufrieden. Die Möglichkeit, neben der romanischen Sprache auch eine weitere Gesellschaftswissenschaft kennenzulernen, war ausschlaggebend für meine Entscheidung.

    Ein zweiter wichtiger Punkt war das Auslandsjahr. Im Rahmen von Erasmus konnte ich so das dritte und vierte Semester an der katholischen Universität in Lille verbringen. Dieser obligatorische Auslandsaufenthalt hat meine Sicht auf Frankreich verändert und mein Wissen über die französische wie auch deutsche Gesellschaft und Geschichte vertieft. Alle meine in Frankreich belegten Kurse konnten mir problemlos in Marburg angerechnet werden, sodass ich keinerlei Verzögerung in meinem Studienablauf hatte.

    Das Studium der Romanistik in Marburg empfinde ich als sehr intensiv, da einem alle Möglichkeiten der individuellen Forschung, Lektüre und Interessenvertiefung offenstehen. Durch den direkten und sehr freundlichen Austausch mit den Professoren und Dozenten gelangt man gemeinsam zu neuen Erkenntnissen und Inhalten. Der Eigeninitiative sind keine Grenzen gesetzt.

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Gamze, B.A. Romanische Kulturen: Kommunikation, Sprache, LiteraturGamze, B.A. Romanische Kulturen: Kommunikation, Sprache, Literatur

    gamze-romba.jpg

    Neben den Pflichten des Studienplans kann man in Marburg an zahlreichen Angeboten teilnehmen und dadurch leicht andere Studierende kennen lernen, mit denen man keine gemeinsamen Kurse besucht.

    Warum ich hier angefangen habe zu studieren? Nach meiner Ausbildung zur Schauspielerin an der Akademie für darstellende Kunst Ulm reifte in mir die Idee einen längeren Aufenthalt in einem fremden Land zu absolvieren. Die Möglichkeit, mein Französisch aufzufrischen und zu vertiefen und des Weiteren die Option, eine weitere Fremdsprache zu erlernen. – Herrlich!

    Mein Weg führte in eine 80.000-Einwohner-Stadt, eine beeindruckende Universitätsstadt, deren Bevölkerung zu einem Viertel aus Studenten besteht und in der unter anderem berühmte Persönlichkeiten wie Erich Auerbach, Elisabeth von Thüringen, Jacob und Wilhelm Grimm, Denis Papin, Sophie Mereau, Martin Heidegger, Werner Krauss, Caroline Schelling und Erwin Piscator gelebt und gewirkt haben: Marburg.

    Die Inhalte des Studiengangs sind alles in allem eine sehr interessante Mischung zwischen sprachpraktischen Übungen und Fachwissenschaft, die sich zu einem Ganzen zusammenfügen. Man wird so nah wie möglich an Literatur und Sprache herangeführt. Neben den Pflichten deines Studienplans kannst du natürlich an zahlreichen Angeboten teilnehmen und Spaß haben, wie zum Beispiel Theater, Romanisches Kino (for free), Philologia cantat (Chor), Studierenden Bigband Marburg, und, und, und. So findet man auch leicht Kontakt zu anderen Studierenden, mit denen man keine gemeinsamen Kurse besucht. Ich persönlich bin ein Ensemblemitglied bei Les FrancoFous (Französisches Theater). Es ist unglaublich, wie enorm das Engagement und Zusammenwirken der Gruppe ist. Zudem hat sich meine Aussprache um Längen verbessert. Ich kann dieses Projekt nur empfehlen!

    Was begeistert mich an meinem Studiengang? Das Studium der Romanischen Philologie ist übersichtlich und erzeugt eine familiäre Atmosphäre. Die Dozenten sind sehr offen und lieben, was sie tun. Sie versuchen stets ihr Wissen und ihre Kenntnisse weiterzugeben und zu vergrößern. Dass sie ihrer Arbeit mit Leidenschaft nachgehen, ist nicht zu übersehen.

    Ich studiere gerne hier, weil ich diesen Ort bewusst ausgesucht habe. Er erscheint mir wohlwollend und kompetent. Die Universität und alles, was mit ihr in Verbindung steht, haben mich überzeugt.