Hauptinhalt

Sachschadenersatz

Ihr Schnelleinstieg:

Ansprechpartnerin: Sabine Niese

Rechtsvorschriften:
Sachschadenersatz-Richtlinie (SErs-RL)
Hessisches Beamtenversorgungsgesetz (HBeamtVG)

Formulare:
Antrag auf Gewährung von Sachschadenersatz

Allgemeine Informationen zum Sachschadenersatz

Die Gewährung von Sachschadenersatz richtet sich nach der Sachschadenersatz-Richtlinie (SErs-RL).

In angemessenem Umfang soll Ersatz geleistet werden, wenn:

  • bei einem auf äußerer Einwirkung beruhenden plötzlichen, örtlich und zeitlich bestimmbaren Ereignis, das in Ausübung oder infolge des Dienstes eingetreten ist, Kleidungsstücke oder sonstige Gegenstände beschädigt oder zerstört wurden oder abhandengekommen sind,
  • durch die erste Hilfeleistung nach dem Unfall besondere Kosten entstanden sind oder
  • anlässlich der Wahrnehmung von Rechten oder der Erfüllung von Pflichten nach dem Personalvertretungsrecht oder der Vertrauensleute der Menschen mit Behinderung ein Schaden eingetreten ist.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der Sachschadenersatz-Richtlinie (SErs-RL).

Unfälle, die Sachschadenersatzansprüche nach sich ziehen können, sind der/dem Dienstvorgesetzten unverzüglich zu melden. Die Meldepflicht entsteht in dem Zeitpunkt, in dem ein Sachschaden erkennbar geworden ist.

Schäden sind innerhalb einer Ausschlussfrist von sechs Monaten nach Eintritt des Schadensereignisses schriftlich geltend zu  machen. Bitte verwenden Sie hierzu das Antragsformular.

Ist bei Beamtinnen oder Beamten neben dem Sachschaden gleichzeitig ein Körperschaden entstanden (Dienstunfall), richtet sich die Erstattung nach § 38 HBeamtVG und den entsprechenden Verwaltungsvorschriften. Die Schadensersatz-Richtlinie (SErs-RL) findet zusätzlich Anwendung.