Direkt zum Inhalt
 
 
emo_fdm.jpg
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Projekte » Forschungsdatenmanagement » Projekt » Kompetenznetz in Marburg
  • Print this page
  • create PDF file

Kompetenznetz für Forschungsdaten an der Philipps-Universität Marburg


Kompetenznetz

Das Kompetenznetz für Forschungsdaten ist überwiegend ein Zusammenschluss von Einrichtungen am Wissenschaftsstandort Marburg, die digitale Ressourcen zur Verfügung stellen bzw. digitale Verfahren in ihren wissenschaftlichen Arbeitsweisen anwenden. Es bietet eine konstante Vernetzung durch regelmäßige Arbeitstreffen, in denen das Handlungsfeld Forschungsdaten gemeinsam bearbeitet wird. Das Netzwerk ist prinzipiell offen für neue Teilnehmer. Nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf.

Folgende Einrichtungen und Arbeitsgruppen arbeiten regelmäßig im Kompetenznetz für Forschungsdaten zusammen:

Bildarchiv Foto Marburg: Das Bildarchiv Foto Marburg ist eine national und international agierende Forschungs- und Serviceeinrichtung und eines der größten Bildarchive zur europäischen Kunst und Architektur. Mit seiner Expertise zur Digitalisierung und Erschließung von visuellen Materialien arbeitet es seit Jahren auf dem Gebiet der Digital Humanities.

Centrum für Nah- und Mittelost-Studien: Das CNMS ist als interdisziplinäre Einrichtung das Zentrum der hessischen Orientforschung. Seit 2013 gibt es mit wachsendem Erfolg die Open Access Zeitschrift "Middle East - Topics and Arguments" heraus und arbeitet daran, ein Zentrum für digitale Nah- und Mittelost-Studien aufzubauen und zu etablieren.

Forschungsstelle für Personalschriften: Mit Hilfe der EDV ermittelt und wertet die Forschungsstelle für Personalschriften gedruckte Leichenpredigten aus der Zeit zwischen Reformation und Aufklärung aus. Sie stellt damit für eine Reihe wissenschaftlicher Disziplinen eine entscheidende multi- und interdisziplinäre Quelle bereit.

Forschungszentrum Deutscher Sprachatlas: Das Institut besitzt zum Teil einmalige Sammlungen und Forschungsmaterialien wie z.B. den "Digitalen Wenker-Atlas" (DiWA). Dieser ist nicht nur online publiziert, sondern durch die Verknüpfung mit weiteren Daten wie beispielsweise Tondateien zu einem einmaligen dialektologischen und variationslinguistischen Informationssystem erweitert.

Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung, Bibliothek: Die Bibliothek des Herder-Instituts bietet eine der besten Spezialbibliotheken zur historischen Ostmitteleuropaforschung in Deutschland. Zudem ist das Herder-Institut einer der Träger der vifaost, der virtuellen Fachbibliothek Osteuropa.

Hessische Landesamt für geschichtliche Landeskunde: Das HLGL erschließt und vermittelt Grundlagen der Geschichte Hessens vom Beginn im frühen Mittelalter bis zur Gegenwart. Mit dem Landesgeschichtlichen Informationssystem Hessen (LAGIS) stellt es wissenschaftlich gesicherte Informationen zu vielfältigen Aspekten der hessischen Geschichte im Internet zur Verfügung.

Hessisches Staatsarchiv Marburg / Hessisches Landesarchiv: Seit 2012 digitalisiert das Staatsarchiv bzw. das Hessische Landesarchiv in einem bisher einzigartigen Projekt die im Personenstandsarchiv archivierten Zweitschriften der hessischen Geburten-, Heirats- und Sterberegister.

Pilotprojekt Digitalisierung archivalischer Quellen, Archivschule Marburg: Seit 2013 führt die Archivschule Marburg mit sechs deutschen Archiven ein Produktivpilotprojekt durch, bei dem die Digitalisierung von archivalischen Quellen im Mittelpunkt steht. Ziel des Projekts ist die Entwicklung und Erprobung standardisierter Verfahren für die großflächige Digitalisierung konventionellen Archivguts sowie deren Onlinestellung und Nutzung.

SFB / Transregio 138: Dynamiken der Sicherheit: Im SFB Dynamiken der Sicherheit untersuchen Forscherinnen und Forscher der Universitäten Marburg und Gießen sowie des Herder-Instituts für historische Ostmitteleuropaforschung, wie sich in der Geschichte Vorstellungen von Sicherheit entwickelten und wie diese in den politischen Prozess gelangten.

Universitätsarchiv: Das Universitätsarchiv verwahrt als zentrale Einrichtung der Universität universitäres Schriftgut. Es erschließt es und macht es für die Forschung, aber auch für die Universität selbst nutzbar. Seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beraten zudem universitätsintern bei Fragen der Aktenführung, Aktenaussonderung oder Aktenaufbewahrung.


 

Zuletzt aktualisiert: 07.04.2017 · Ortrun Brand, Stabsstelle FDM

 
 
 
Philipps-Universität Marburg

Forschungsdatenmanagement, Biegenstr. 36, 35032 Marburg
Tel. +49 6421-28-24310, Fax +49 6421-28-21345, E-Mail: forschungsdaten@uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/projekte/forschungsdaten/projekt/kompetenznetz/index.html

Impressum | Datenschutz