Direkt zum Inhalt
 
 
Emotionsfläche ZIR
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Zentrum für interdisziplinäre Religionsforschung
  • Print this page
  • create PDF file

Willkommen am

Zentrum für interdisziplinäre Religionsforschung

 


Das Zentrums für interdisziplinäre Religionsforschung (ZIR) an der Philipps-Universität Marburg untersucht fach- und fachbereichsübergreifend die Bedeutung von Religionen für Individuen, soziale Gemeinschaften und Kulturen, dabei berücksichtigt es in komparativer Perspektive historische und aktuelle Phänomene.

In den letzten Jahrzehnten und verstärkt seit Beginn dieses Jahrhunderts wird auch von einer breiteren Öffentlichkeit wahrgenommen, dass Religion entgegen der Annahme eines fortschreitenden Bedeutungsverlustes auch in der Gegenwart ein wesentliches Element des gesellschaftlichen und politischen Lebens ist. Die „Wiederentdeckung“ von Religion bezog sich zunächst auf den politischen Einfluss von Religionen außerhalb der christlichen Tradition Europas, insbesondere des Islams und der politisch wirksamen Formen des Christentums in den Vereinigten Staaten. Inzwischen wird jedoch vermehrt die politische und kulturelle Bedeutung von Religion und Religionen auch in Europa erkannt. Religiöse Pluralisierung und globaler Kulturaustausch transformieren die Vorstellungen vom Menschen und menschlichen Handeln. Auf der Ebene von Individuen zeigen neue Formen hochgradig privatisierter Spiritualität das Bedürfnis nach individuellen Sinn- und Transzendenzkonstruktionen. Auf der gesellschaftlichen Ebene steht Religion als ein entscheidender Faktor für soziale und kulturelle Identitätsbildung sowie als Brennpunkt ethnischer, nationaler und internationaler Konflikte immer wieder im Zentrum des Interesses.

Diese verstärkte Wahrnehmung von zeitgenössischen Religionen – nicht zuletzt auch des damit oft verbundenen politischen und sozialen Konfliktpotentials – verdeutlicht die Notwendigkeit einer multidisziplinären Religionsforschung, zumal gerade solche Formen von Religion ins Blickfeld geraten, die allein innerhalb traditioneller Fächergrenzen nicht umfassend erforschbar sind, sondern die eines transdisziplinären Zugangs bedürfen. Ein Fokus auf Religionen, der sowohl religionswissenschaftliche als auch historische, philologische, soziologische, ethnologische, theologische, psychologische und philosophische Herangehensweisen verbindet, ermöglicht die Konzeption innovativer Forschungsvorhaben und trägt der Vielfalt und Problematik gegenwärtiger religiöser Kulturen Rechnung.

 

"Dynamiken religiöser Dinge im Museum"

Bericht ZIR-Workshop, 9. - 11.2.2018, Zürich

Im Rahmen des Projektvorhabens „Dynamiken der Dinge: Materialität und Medialität von Religion“ fand vom 9. bis 11. Februar 2018 ein Workshop des Zentrums für interdisziplinäre Religionsforschung (ZIR) statt. Insgesamt 12 Mitglieder des ZIR reisten nach Zürich, um über einen möglichen Drittmittelantrag zu beraten und zu diskutieren. Zu den Zielen des dreitägigen Workshops zählte der Austausch mit den Kooperationspartnern an der an der Universität Zürich sowie die Konkretisierung nächster Schritte.

Der Workshop begann am Freitag mit dem Besuch des Völkerkundemuseums in Zürich und einer Führung durch die Ausstellung „HinGabe – das Vessantara-Epos in Rollbildern und Dorffesten Nordost-Thailands“ durch den Kurator Thomas Kaiser.

Am späten Nachmittag wurden die Workshop-Teilnehmer/innen am Religionswissenschaftlichen Seminar der Universität Zürich durch den Leiter, Herrn Prof. Dr. Christoph Uehlinger, und Frau Hélène Coste begrüßt. Es wurden die entsprechenden Forschungsprojekte einander vorgestellt, Forschungsperspektiven auf den Themenkomplex Religion und Materialität diskutiert und Erfahrungen mit Museen ausgetauscht.

Am zweiten Tag wurden aus den gemeinsamen Diskussionen auf Basis der gelesenen Texte, der am Mittag besuchten Museen und religiösen Orten in Zürich sowie dem Austausch über fachliche Perspektiven auf das gemeinsame Forschungsthema verschiedene inhaltliche Schwerpunkte festgehalten. Diese sollen als Ausgangspunkt für zukünftig folgende Gespräche über einen gemeinsamen Drittmittelantrag dienen.

Am Sonntag den 11. Februar stand als Abschluss des Workshops der Besuch des Rietbergmuseum Zürich an. Die Kuratorin Dr. Caroline Widmer führte durch die Ausstellungsräume und hinter die Kulissen des Kunstmuseums. Die vorgestellten Ansätze, wie anhand von Objekten im Museum besonders Schulklassen Religionen vermittelt werden kann und welches Potential und auch Herausforderungen damit einhergehen, knüpfte passend an die Diskussionen des Vortages an. 

Die durch den Workshop und die Museumsbesuche angeregten Forschungsperspektiven und –fragen folgten den Teilnehmer/innen nicht nur auf der Rückfahrt nach Marburg, sondern soll in zukünftig folgenden Veranstaltungen aufgegriffen und fortgeführt werden. Auch eine zukünftige Kooperation mit dem Rietbergmuseum ist angedacht und bereits in Vorbereitung. 



Nachrichten  RSS-Feed

Vortrag und Mitgliederversammlung am Dienstag, 24.04.2018, 18:30 Uhr
Die Mitgliederversammlung beginnt mit einem Vortrag von Prof. Dr. Claus-Dieter Osthövener "Rudolf-Ottos Reisen. Ein Forschungsprojekt". Ort: AU, Raum 01006

CFP Junges Forum - Deadline 13. August 2017
Liebe Kolleginnen und Kollegen des Sammlungsnetzwerks, bitte beachten Sie, dass noch bis zum 13. August Bewerbungen für das Junge Forum für Sammlungs- und ...

Vom Sandkorn bis zum Hochgebirge: Zu den religiösen Vorstellungen der englischen Romantiker
ZIR Annual Research Lecture am 11. Juli 2017 mit Prof. Dr. Christoph Bode (Ludwig-Maximilians-Universität München)

ZIR-Mitgliederversammlung am Dienstag, 30. Mai 2017, 18:30 Uhr (s.t.)
mit öffentlichen Vortrag von Prof. Dr. Albrecht Fuess: "Geld oder Glaube? Zur aktuellen Entwicklung eines institutionalisierten Islams in Deutschland"

Was ist ein heiliger Hain in der römischen Kaiserzeit?
Gastvortrag am 10. Mai 2017 von Prof. Dr. John Scheid, in Kooperation des ZIR mit dem Archäologischen Seminar

Rückblick
Annual Research Lecture und internationaler Workshop des ZIR am 10. und 11. November 2016 mit Prof. David Morgan

Memorandum of Understanding unterzeichnet
Kooperationstreffen zwischen der Religionskundlichen Sammlung der Philipps-Universität Marburg und dem Sankt Petersburger Staatlichen Museum für ...

weitere ...  

Zuletzt aktualisiert: 25.04.2018

 
 
Philipps-Universität Marburg

Zentrum für interdisziplinäre Religionsforschung, Landgraf-Philipp-Straße 4, D-35032 Marburg
Tel. +49 6421/28-22480, Fax +49 6421/28-23944, E-Mail: edith.franke@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/zir

Impressum | Datenschutz