Hauptinhalt

Leitfaden für Hausarbeiten

Grundregeln wissenschaftlichen Arbeitens

Die "Grundsätze und Verfahrensregeln für den Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten an der Philipps-Universität Marburg" vom 25.10.2001

Hinter diesem etwas sperrigen Titel verbirgt sich eine ernste Sache, die in gleichem Maße für Lehrende (Dozierende) wie Lernende (Studierende) gilt: Für die Gewährleistung eines gerechten und leistungsfähigen Lehr- und Lernbetriebs ist die Einhaltung einiger Grundregeln wissenschaftlichen Arbeitens unabdingbar. Studierende geisteswissenschaftlicher Fächer haben besonders zu beachten:

1. Alle Forschungsergebnisse müssen nachprüfbar dargestellt sein!
2. Alle verwendeten Informationsquellen und Hilfsmittel müssen angegeben werden!
3. Sämtliche Stellen der Arbeit, die benutzten Werken im Wortlaut oder dem Sinn nach entnommen sind, müssen durch Quellenangaben kenntlich gemacht werden. Dies gilt auch für Zeichnungen, Skizzen, bildliche Darstellungen und dergleichen sowie für Quellen aus dem Internet!

Ein "wissenschaftliches Fehlverhalten" liegt dann vor, wenn

a) bewußt oder grob fahrlässig Falschangaben gemacht werden (Erfinden oder Fälschen von Quellen, Daten, Abbildungen etc.) oder
b) geistiges Eigentum anderer verletzt oder sonstwie deren Forschungstätigkeit beeinträchtigt wird. Dies gilt insbesondere für die unbefugte Verwertung unter Anmaßung der Autorenschaft (Plagiat).

Bei nachgewiesener Zuwiderhandlung gilt die Lehrveranstaltung als nicht bestanden!

Download: Handreichung für wissenschaftliches Zitieren und Paraphrasieren (PDF)

Hinweise zur Technik wissenschaftlichen Arbeitens

In Ihrem Geschichtsstudium haben Sie in nahezu jedem Seminar zwei Aufgaben zu bewältigen, die des mündlichen Referates und die der schriftlichen Hausarbeit. Während das Referat in erster Linie dazu dient, über einen Aspekt des Seminarthemas zu informieren und damit die Basis für ein wissenschaftliches Gespräch unter den Teilnehmenden zu schaffen, soll die Hausarbeit dazu dienen, dass Sie sich Ihrer eigenen Erkenntnisse über ein Thema vergewissern und die Grundlagen wissenschaftlicher Kommunikation aneignen. Die Verbreitung und Diskussion wissenschaftlicher Ergebnisse geschieht hauptsächlich in schriftlicher Form.

Ziel der "Handreichung für wissenschaftliches Arbeiten" ist es, grundlegende Regeln zu vermitteln, die bei der Abfassung von Arbeiten in Seminaren der Professur für Hessische Landesgeschichte zu beachten sind und Ihnen Ihre Arbeit erleichtern sollen. Diese Regeln gelten grundsätzlich auch für jede größere geschichtswissenschaftliche Arbeit (Bachelor- und Masterarbeiten sowie Staatsexamensarbeiten).

Download: Handreichung für wissenschaftliches Arbeiten (PDF)

Beratung und Hilfe

Im Folgenden haben wir für Sie eine Liste an möglichen Ansprechpartnern der Philipps-Universität Marburg zusammengestellt, die Sie bei Fragen bezüglich Ihres Studiums kontaktieren können.

-