Lea Reiff

Wiss. Mitarbeiterin

Kontaktdaten

+49 6421 28-22997 lea.reiff@ 1 Deutschhausstraße 3
35032 Marburg
F|04 Institutsgebäude (Raum: B121 bzw. +1/2210)

Sprechstunde

Montag, 14:00-15:00 Uhr und nach Voranmeldung per E-Mail.


Zur Person

Studium der Deutschen Philologie und Klassischen Archäologie (B.A.) sowie der Deutschsprachigen Literatur mit Schwerpunkt Neuere deutschsprachige Literatur (M.A.) an der Freien Universität Berlin. Tätigkeit als studentische Tutorin am Institut für Neuere deutsche Literatur der Freien Universität Berlin und zur Betreuung der Programmstudierenden der C.V. Starr-Middlebury School in Germany. 2016/17 Auslandsstudium (ERASMUS+) an der University of Cambridge (UK). Juni 2018 Masterarbeit zum Thema Ad divam dei genetricem – Konrad Celtis‘ Mariendichtung im Kontext des Humanismus. Seit April 2019 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Philipps-Universität Marburg am Institut für Neuere deutsche Literatur, AG Frühe Neuzeit und Europäische Aufklärung.


Gremien und Mitgliedschaften

Seit 10/2019 │ Assoziiertes Mitglied im PhD-Net „Das Wissen der Literatur“ der Humboldt-Universität zu Berlin

Seit 04/2020 │ Vertreterin des Mittelbaus im Direktorium des Instituts für Neuere deutsche Literatur

Seit 10/2020 │ Mitglied im Marburger Literaturforum e. V. (MLF)

Mitglied der GSA, MLA und GfH im DGV


Forschungsschwerpunkte

  • Literatur des 16. Jahrhunderts
  • Humanistische Lyrik
  • Literatur und Wissen
  • Literatur und Krankheit (Seuchen)
  • Literatur, Magie und Dämonologie
  • Literatur und Musik


Dissertationsprojekt

Huren- und Hiobskörper. Codierungen der Syphilis in der Literatur der Frühen Neuzeit 

Ende des 15. Jahrhunderts als neue Seuche wahrgenommen, erscheint die Syphilis in der Literatur der Frühen Neuzeit in verschiedenen Textgattungen vom medizinischen Traktat über Lehrgedichte und Mirakel bis hin zum Schelmenroman. Die Krankheit stellt zeitgenössische Beobachter vor das Problem, ein als neu wahrgenommenes Phänomen in theologisch fundierte Wissensordnungen und kulturelle Deutungsmuster eingliedern zu müssen. Die Schwierigkeit der Einordnung zeigt sich in einer frühen Phase zwischen 1495 und 1520 vor allem daran, dass die Krankheit mehrere hundert Namen erhält, die jeweils verschiedene Deutungsstrategien offenbaren.

Im vorliegenden Dissertationsprojekt soll ‚Syphilis‘ als Haupt- und Nebenmotiv literarischer Drucke der Frühen Neuzeit vor allem aus den deutschsprachigen Gebieten des Heiligen Römischen Reiches sowohl diachron als auch synchron in exemplarischen Querschnitten auf ihre Metaphorik und Symbolik hin untersucht werden. Das Erkenntnisinteresse der Arbeit richtet sich zudem darauf, wie poetische Verfahren Wissen über diese Krankheit produzieren, autorisieren und vermitteln. Besonderes Augenmerk soll dabei auf Einblattdrucken liegen, wie z. B. Sebastian Brants De pestilentiali scorra Eulogium (Basel: Johann Bergmann, 1496). Dabei soll der Begriff ‚Syphilis‘ bewusst als anachronistischer Terminus verwendet werden, um den Untersuchungsgegenstand zu bezeichnen: literarische Darstellungen einer Krankheit, deren Wahrnehmung, Beschreibung und epistemische Einordnung sich durch medizinische, theologische, moralische und poetologische Paradigmenwechsel über Jahrhunderte hinweg unablässig gewandelt hat, und die keinesfalls mit dem heutigen nosologischen Verständnis der Syphilis als einer bakteriell verursachten, chronischen und sexuell übertragbaren Infektionskrankheit gleichzusetzen ist.


Publikationen

„A Cruel, Cruel, Capricious God”: Chuck Shurley als Autor, Gott und transmediale Vermittlungsinstanz. In: Schreiben, Text, Autorschaft. Zur Inszenierung und Reflexion von Schreibprozessen in medialen Kontexten, 2 Bde., hrsg v. Carsten Gansel, Katrin Lehnen und Vadim Oswald, Göttingen: V&R unipress 2021 (= Deutschsprachige Gegenwartsliteratur und Medien, Bd. 027), [noch o. S.]. [Erscheint am 11. Oktober 2021.]

„Que suis-je hélas?” – (Selbst-)Inszenierung in den Maria Stuart zugeschriebenen Gedichten. In: The Queen’s Two Bodies. Maria Stuart und Elisabeth I. von Schiller bis Jelinek, hrsg. v. Elena Agazzi, Gesa Dane und Gaby Pailer, Bern [u. a.]: Peter Lang 2021 (= Jahrbuch für Internationale Germanistik, Reihe A, Bd. 143), S. 127–142.


Vorträge

10/2021 │ Syphilis as Punishment for Political Sin – Sebastian Brant’s broadsheet 'De pestilentiali scorra […] Eulogium' (1496) and its relations to Maximilan’s I imperial politics. GSA Conference, Virtual Panel: "Disease in Medieval and Early Modern Germany". [In Vorbereitung.]

06/2021 │ Kastratensänger auf der Bühne der Gegenwart – Daria Wilkes 'Die Hyazinthenstimme'. Beitrag zur Ringvorlesung "Barock der Gegenwart/Gegenwart des Barock – Neobarocke Verfahren in der zeitgenössischen Literatur".

12/2020 │ War and Pestilence(Co-)relations between plague and warfare in literature and film, past and present. "Castles and Fortresses in Times of Pestilence" - International Colloquium Aarhus University, Marburger Arbeitskreis für europäische Burgenforschung e. V.

07/2020 │ ‚Tamquam mortuus‘ – Pompilius Blennus zwischen Lepra und Syphilis. 11. Kinderhauser Tagung, Lepramuseum Münster.

06/2020 │ Teuflische Transgressionen – Gelehrte Magier des 16. Jahrhunderts. Beitrag zur interdisziplinären Ringvorlesung „Hexen, Teufel und Dämonen“. Online verfügbar: https://www.youtube.com/watch?v=-CD7faBN1kc

02/2020 │ „Supernatural“ – Chuck Shurley als Autor, Gott, Prophet und transmediale Vermittlungsinstanz. Justus-Liebig-Universität Gießen: Tagung "Schreiben, Text und Autorschaft", 26.-28. Februar 2020.

06/2018 │ „Que suis-je hélas?“ Selbststilisierung und Fremdbild im Kontext der Maria Stuart zugeschriebenen Gedichte. Klassik-Kolleg Weimar 2018: "The Queen’s Two Bodies". 

02/2017 │ Critical Review of a National Myth? Commemorative Culture in the ‘Lutherjahr’ 2017. University of Cambridge: CUCGS (Poster); Gabe Society (Vortrag).

Rezensionen (Auswahl)

Achim Aurnhammer, Nicolas Detering: Deutsche Literatur der Frühen Neuzeit. Humanismus, Barock, Frühaufklärung. In: Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge 2 (2020), S. 481–484.

Auf dünnem Eis. In „Der Gott der Stadt“ inszeniert Christiane Neudecker einen wilden Korybanten-Tanz um Georg Heym. In: literaturkritik.de 10 (2019).
URL: https://literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=26083.

Untote Grenzgänger. Bernhard Unterholzners „Die Erfindung des Vampirs“ ist eine Diskursgeschichte über den Blutsauger. In: literaturkritik.de 3 (2020).
URL: https://literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=26558.

Vom Büchlein zum Werk. Carl-Friedrich Bieritz, Clemens Cornelius Brinkmann und Thomas Haye schärfen mit dem Sammelband „Literarische Widmungen im Mittelalter und in der Renaissance“ den Blick für Dedikationen als eigenständige Textform mit literarischem Charakter. In: literaturkritik.de 12 (2019).
URL: https://literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=26219.

Weitere Rezensionen auf literaturkritik.de.


Redaktionelle Mitarbeit

Eberhard Christian Kindermann: Die Geschwinde Reise auf dem Luft=Schiff nach der obern Welt [1744]. Hg. u. m. e. Nachwort vers. von Hania Siebenpfeiffer. 2. überarb. u. akt. Auflage. Hannover: Wehrhahn Verlag 2020 (= Weltraumreisen 1).

Francis Godwin: Der Mann im Mond oder: Bericht über eine Mondreise von Domingo Gonsales. Dem fliegenden Boten [1638]. Übersetzt aus dem Englischen von Ekbert Birr. Hannover: Wehrhahn Verlag 2020 (= Weltraumreisen 2).


Lehre

WiSe 2021/22 Musik und Musiker:innen in der Literatur der Frühen Neuzeit (OS)
Seminarbeschreibung auf Marvin.

WiSe 2020/21 NdL Einführung I (PS)
Seminarbeschreibung auf Marvin. 

SoSe 2020 Hexen- und Teufelsliteratur in der Frühen Neuzeit (MS)
Seminarbeschreibung auf Marvin. 

WiSe 2019/20 Seuchen in der Literatur der Frühen Neuzeit: Pest und Syphilis (MS)
Seminarbeschreibung auf Marvin. 

SoSe 2019 Faustbücher des 16. bis 18. Jahrhunderts (MS)
Seminarbeschreibung auf Marvin.


Ringvorlesungen (Mitorganisation)

SoSe 2021 Barock der Gegenwart/Gegenwart des Barock - Neobarocke Verfahren in der zeitgenössischen Literatur
Vorlesungsbeschreibung auf Marvin.

SoSe 2020 Hexen, Teufel und Dämonen
Vorlesungsbeschreibung auf Marvin.


Semesterübergreifende Veranstaltungen

Doktorand:innenkolloquium NdL

Weitere Informationen unter: https://www.uni-marburg.de/de/fb09/neuere-deutsche-literatur/institut/mittelbau

Mythen der Welt: Lektürekreis

Weitere Informationen unter: https://www.uni-marburg.de/de/fb09/neuere-deutsche-literatur/institut/mittelbau

Hinweis: Bei fehlerhaften Einträgen informieren Sie bitte den zuständigen Personaldaten-Beauftragten.
1 Die vollständige E-Mail-Adresse wird nur im Intranet gezeigt. Um sie zu vervollständigen, hängen Sie bitte ".uni-marburg.de" or "uni-marburg.de" an, z.B. musterfr@staff.uni-marburg.de bzw. erika.musterfrau@uni-marburg.de.
-