Theresa Roth

Postdoktorandin

Kontaktdaten

+49 6421 28-24798 theresa.roth@ 1 Wilhelm-Röpke-Straße 6
35032 Marburg
W|02 Geisteswissenschaftliche Institute (Raum: 01E02 bzw. +1E02)
  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen LebenslaufLebenslauf

    seit 2020         Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachgebiet Vergleichende Sprachwissenschaft und Keltologie der Philipps-Universität Marburg

    2019‒2020      Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Akademie-Projekt „Hethitische Festrituale (HFR)“, Arbeitsstelle Marburg

    2019                Promotion („Syntax, Semantik und Pragmatik religiöser Fachsprachen. Eine Untersuchung am Beispiel altindogermanischer Ritualtexte“), Promotionspreis der Philipps-Universität Marburg 2020 (Publikation in Vorbereitung)

    2018‒2019      Forschungsstipendium der Université Libre de Bruxelles

    2013‒2018      Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachgebiet Vergleichende Sprachwissenschaft und Keltologie der Philipps-Universität Marburg

    2012‒2013      Lehrbeauftragte am Lehrstuhl für Vergleichende Sprachwissenschaft der Julius‑Maximilians-Universität Würzburg

    2009‒2010      Erasmusstudium an der Ecole Normale Supérieure, Paris

    2008­­‒2012      Stipendiatin des Max-Weber-Programms des Freistaates Bayern

    2008‒2012      Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes

    2006‒2012     Magisterstudium der Vergleichenden indogermanischen Sprachwissenschaft, Latinistik und Klassischen Archäologie an der Julius‑Maximilians-Universität Würzburg

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen PublikatonenPublikatonen

    2020    „Rituale als Traumatherapie? Hethitische Rituale und ihre Funktionen im militärischen Kontext“. In; Zinko, Michaela (Hrsg.): Krieg und Ritual im Altertum.17. Grazer Althistorische Adventgespräche. Graz: leykam. 187–228.

    2019    „Expressions directives dans les tables Eugubines“. In: Dupraz, Emmanuel (Hrsg.): Tables Eugubines ombriennes et Livre de Lin étrusque. Pour une reprise de la comparaison. Paris: hermann. 115–139.

    2018    „Mythos und Ritual: Eine kommunikations- und handlungstheoretische Perspektive“. In: MSS 71/1. 51–79.

    2017    „A propos de la paradigmaticité des noms en -tor du Latin“. In: Petit, Daniel et al. (Hrsg.): Verbal Adjectives and Participles in Indo-European Languages. Proceedings of the conference of the Society for Indo-European Studies, Paris, 24th to 26th September 2014. Bremen: Hempen. 405–418.

    2014    „immolare – facere – mactare. Lateinische Verben des Opferns und ihre Konstruktionsmuster“. In MSS 68/2. 231–266.

    In Druck:

    „Ein neuer Blick auf *derḱ- und *speḱ-. Die Argumentstruktur von Wahrnehmungsverben und ihre Bedeutung für Suppletionsverhältnisse“ (mit Kristina Becker).

    In Vorbereitung:

    Religiöse Kommunikation im Umbrischen und Hethitischen. Fachsprachlichkeit in Ritualtexten und Gebeten (Publikation der Dissertation).

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen VorträgeVorträge

    ·       „What’s magic about therapeutic rituals?“. The language of magic, 22.–24. Mai 2019, Pescara)

    ·       „Die Erzeugung religiöser Atmosphäre mit sprachlichen Mitteln“. Werkstattgespräche des Marburger Centrums für die Antike Welt, 18. Juni 2019, Marburg

    ·       „ἴσκε ψεύδεα πολλὰ λέγων ἐτύμοισιν ὁμοῖα (Od. 19,203). Erfolgreich Lügen auf Altgriechisch“ (mit Kristina Becker).       100 Jahre Indogermanistik an der Universität Ljubljana. Arbeitstagung der indogermanischen Gesellschaft, 4.–7. Juni 2019 Ljubljana   

    ·       „Wo ist der Witz bei den Hethitern? – Humor im alten Anatolien“ (mit Anna Bauer und Susanne Görke). Homo ridens. Humor in antiken Kulturen. Ringvorlesung des Marburger Centrum Antike Welt, 31.10.2019, Marburg

    ·       „Sprache Macht Meinung. Strategien zur Meinungsbildung in lateinischen Texten zur Catilinarischen Verschwörung” (mit Kristina Becker). 3. Indogermanistisches Forschungskolloquium, 20.–21. April 2017, Wien

    ·       „Textkohäsion und Textkohärenz in italischen und anatolischen Ritualtexten“. Ritual und Terminologie: Phasen antiker Rituale und ihre Bezeichnungen, 07.–08. September 2017, Würzburg

    ·       „Rituale als Traumatherapie? Hethitische Rituale und ihre Funktionen im militärischen Kontext“.   Krieg und Ritual im Altertum. 17. Grazer Althistorische Adventgespräche, 14.–15. Dezember 2017, Graz

    ·       „Mythos und Ritual: Eine kommunikations- und handlungstheoretische Perspektive“. Ritus im Mythos, 27. Juli 2016, Würzburg

    ·       „Ein neuer Blick auf *derḱ- und *speḱ-. Die Argumentstruktur von Wahrnehmungsverben und ihre Bedeutung für Suppletionsverhältnisse“ (mit Kristina Becker). Back to the Root. Struktur, Funktion und Semantik der Wurzel im Indogermanischen, Fachtagung der Indogermanischen Gesellschaft, 13.–16. September 2016, Wien

    ·       „Fachsprachlichkeit in antiken Ritualtexten“. Forschungskolloquium des Seminars für Griechische und Lateinische Philologie Universität Zürich, 10. Mai 2015

    ·       „Altindogermanische Ritualfachsprache: Ausdrücke des eigenen Ermessens“. 1. Indogermanistisches Forschungskolloquium, 26.–27. März 2015, Erlangen

    ·       „Direktive Ausdrucksformen in den Iguvinischen Tafeln“. Textes épichoriques longs en Italie centrale: les descriptions rituels du Liber Linteus et des Tables Eugubines, 05. Juni 2015, Paris

    ·       „A propos de la paradigmaticité des noms en -tor du Latin“. Adjectifs verbaux et participes dans les langues indo-européennes, Arbeitstagung der Indogermanischen Gesellschaft 24.–26. September 2014, Paris

    ·       „Die lateinischen Verben des Opferns“. Die Verben des Opferns: Verbalvalenz und Semantik, 11. Oktober 2013, Würzburg

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen ForschungsinteressenForschungsinteressen

    -        Historische Pragmatik und Textlinguistik

    -        Religiöse Textsorten

    -        Interdisziplinäre Themen und Methoden

Hinweis: Bei fehlerhaften Einträgen informieren Sie bitte den zuständigen Personaldaten-Beauftragten.
1 Die vollständige E-Mail-Adresse wird nur im Intranet gezeigt. Um sie zu vervollständigen, hängen Sie bitte ".uni-marburg.de" or "uni-marburg.de" an, z.B. musterfr@staff.uni-marburg.de bzw. erika.musterfrau@uni-marburg.de.