Hauptinhalt

Eignungsfeststellungsverfahren und Onlinebewerbung

Sprechwissenschaft und Phonetik M.A.

Hinweis zur Anmeldung: Die Zulassung zum Studium erfolgt zum Wintersemester. Die nächsten Eignungsprüfungen für den MA Sprechwissenschaft und Phonetik (ehemals M.A. Speech Science) werden im Sommer 2020 stattfinden. Bitte melden Sie sich zur Eignungsprüfung bis zum 1.7.2020 an, die Frist für die Online-Zulassung endet am 28.8.2020.
Bitte melden Sie sich bei bei inhaltlichen Fragen zum Schwerpunkt Sprechwissenschaft bei Frau Lisa Fröhlich: . Bei Fragen zum Schwerpunkt Phonetik melden Sie sich bitte bei Frau Gea de Jong-Lendle: . Für die Anmeldung und weitere Informationen zum Eignungsverfahren kontaktieren Sie bitte: .

1. Einzureichende Dokumente für das Eignungsfeststellungsverfahren

Zur Teilnahme am Eignungsfeststellungsverfahren sind folgende Dokumente und Nachweise erforderlich:

  • Anmeldung zum Eignungsfeststellungsverfahren am Fachbereich 09, Fachgebiet Sprechwissenschaft bzw. Phonetik
  • Der Nachweis über ein abgeschlossenes Bachelor-Studium oder eines mindestens gleichwertigen in- oder ausländischen Hochschulabschlusses im Bereich Linguistik, Phonetik oder Sprechwissenschaft. Sollte dieser noch nicht vorliegen, kann ein Transcript of Records mit einer errechneten Durchschnittsnote auf Basis von mindestens 70% der für den Bachelorabschluss erforderlichen Leistungspunkte eingereicht werden.
  • Nachweis über Bachelorarbeit mit einschlägiger sprach- bzw. kommunikationswissenschaftlicher Themati.
  • Nachweis über grundlegendes Wissen über die Technik der ohrenphonetischen Analyse (Kenntnis IPA-Alphabet)
  • fachärztliches, phoniatrisches Stimm- und Hörgutachten, welches die Eignung für einen sprech- und hörintensiven Studiengang bescheinigt (nicht älter als zwei Jahre)
  • Transcript of Records, welches die bisherigen Studienleistungen (besuchte Lehrveranstaltungen und Module, ECTS-Credits, Noten) nach einem europaweiten Standard dokumentiert (alternativ ein vergleichbares Dokument)

2. Ablauf des Eignungsfeststellungsverfahrens

Die Prüfung dauert 40 Minuten. Sie besteht aus:

  • einem fachorientierten Vorgespräch (max. 15 Min.)
  • dem Vortrag eines lyrischen Textes (max. 5 Min.)
  • dem Vorlesen eines Prosatextes freier Wahl (max. 5 Min.)
  • dem Halten einer vor Ort vorbereiteten Kurzrede mit Appellcharakter nach Stichwortzettel (max. 5 Min.)
  • einer IPA-Übung (max. 5 Min.)

Sie müssen diese Texte nicht auswendig vortragen.

3. Bewertungsgrundlagen des Eignungsfeststellungsverfahrens

Stimmliche Fähigkeiten:

  • Die Fähigkeit des physiologischen Einsatzes der Stimme in der Vortrags- und Gesprächssituation.
  • max. 10 Eignungspunkte

Sprecherische Fähigkeiten:

  • Die Fähigkeit, in der Vortrags- und Gesprächssituation situationsadäquat zu artikulieren und den gesamten Sprechprozess zu gestalten.
  • max. 10 Eignungspunkte

Sprechausdrucksfähigkeit:

  • Die Fähigkeit, unterschiedliche Texte textsortenadäquat zu gestalten und die sprecherischen Mittel intentional einzusetzen.
  • max. 10 Eignungspunkte

Rhetorische Fähigkeiten:

  • Die Fähigkeit, einen Gedankengang geplant, strukturiert und zielgruppenadäquat zu formulieren.
  • max. 10 Eignungspunkte

Kenntnisse und Anwendung des IPA-Alphabets

  • Die Fähigkeit, ein Transkript in IPA (International Phonetic Alphabet) zu lesen und zu artikulieren.
  • max. 10 Eignungspunkte

Als geeignet gelten Bewerberinnen und Bewerber, die im Eignungsfeststellungsverfahren mindestens 32 Eignungspunkte erreicht haben.

4. Zur Bewerbung

ACHTUNG: Das phoniatrische Stimm- und Hörgutachten ist nur für das Eignungsfeststellungsverfahren notwendig (nicht für die Bewerbung).

Über die geltenden Bewerbungsfristen informiert Sie unsere Fristen-Übersicht.

Bewerben mit einem ersten, grundständigen Studienabschluss, der an einer deutschen Hochschule erworben wurde.

Bewerben mit einem ersten, grundständigen Hochschulabschluss, der an einer Hochschule im Ausland erworben wurde.