Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Medienwiss.)
 
  Startseite  
 

Prof. Dr. Jens Ruchatz



Prof. Dr. Jens Ruchatz

Telefon:

FAX:

E-Mail:

Sprechstunde:


 

 

Raum:



(+49)-6421 / 28-24636; Vorzimmer: 28-24634

(+49)-6421 / 28-26989

ruchatz(at)staff.uni-marburg.de

Dienstags, 15-17 Uhr (während der Vorlesungszeit)

LINK: Buchung von Sprechstundenterminen über ILIAS/Gruppenbeitritt
Leitfaden zum Buchen von ILIAS-Sprechstunden

 

 

WR 05A01A


Arbeitsschwerpunkte

  • Diskursgeschichte der Medien
  • Mediendifferenz und Medienvergleich
  • Medienreflexion im Film
  • Mediengeschichte der Individualität
  • Gattungsgeschichte des Interviews
  • Star und Celebrity
  • Theorie und Geschichte der Fotografie
  • Medien und Gedächtnis
  • Zeitlichkeiten der Serien
  • Theorie des Populären
  • Medien der Liebe
  • Medialität der illustrierten Zeitschrift


Vita

  • 2012- Professor für Medienwissenschaft mit dem Schwerpunkt Audiovisuelle Transferprozesse an der Universität Marburg
  • 2012 Habilitation mit der Schrift Interview – Celebrity. Ein medienhistorischer Beitrag zur Geschichte der Individualität und Erteilung der Lehrbefugnis für das Fach Medienwissenschaft
  • 2009-2012 Akademischer Rat am Institut für Theater- und Medienwissenschaft der Universität Erlangen-Nürnberg
  • 2004-2009 Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Theater- und Medienwissenschaft der Universität Erlangen-Nürnberg
  • 2002 Promotion mit der Arbeit Licht und Wahrheit. Eine Mediumgeschichte der fotografischen Projektion an der Universität zu Köln, 2004 ausgezeichnet mit dem Offermann-Hergarten-Preis der Philosophischen Fakultät der Universität zu Köln
  • 2001-2004 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt „Zur Diskursgeschichte der Medien: Gesellschaftliche Selbstbeschreibungen in Mediendiskursen der DDR und der BRD“ am Forschungskolleg „Medien und kulturelle Kommunikation“ der Universitäten Aachen, Bonn und Köln
  • 1999-2001 Stipendiat am Graduiertenkolleg Intermedialität der Universität-GH Siegen
  • 1996-1998 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Geschichte und Theorie der Fotografie an der Universität-GH Essen
  • 1990-1996 Magisterstudium in Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft, Kunstgeschichte und Soziologie an der Universität zu Köln und an der Universität Paris III (Sorbonne Nouvelle)
  • 1969 geboren in Schopfheim

 

Funktionen

 

 

Publikationen

Eine Auswahl von Texten kann hier abgerufen werden: http://uni-marburg.academia.edu/JensRuchatz 

Monographien

  • Die Fernsehserie. Eine medienwissenschaftliche Einführung, Bielefeld: Transcript 2017 (zus. mit Sven Grampp) [in Vorbereitung; siehe http://www.transcript-verlag.de/ts1755/ts1755.php].
  • Die Individualität der Celebrity. Eine Mediengeschichte des Interviews, Konstanz: UVK 2014.
  • Frühe Film- und Mediensoziologie. Emilie Altenlohs Studie Zur Soziologie des Kino von 1914, Siegen: universi – Universitätsverlag Siegen 2007 [=MuK 164/165] (zus. mit Christian Filk)
  • Licht und Wahrheit. Eine Mediumgeschichte der fotografischen Projektion, München: Fink 2003.
  • Zur Kritik der Archäologie des Kinos, Siegen: Universität-GH 1996 [=MuK, Nr. 101/102].

Herausgeberschaften

  • Medienreflexion im Film, Bielefeld: Transcript 2014 (hrsg. zus. mit Kay Kirchmann).
  • Pop, Populäres und Theorien. Forschungsansätze und Perspektiven zu einem prekären Verhältnis in der Medienkulturgesellschaft, Münster: Lit 2011 (hrsg. zus. mit Christoph Jacke u. Martin Zierold).
  • Theater und Medien, Bielefeld: Transcript 2008 (hrsg. zus. mit Henri Schoenmakers, Kay Kirchmann u. Stefan Blaeske).
  • Das Beispiel. Epistemologie des Exemplarischen, Berlin: Kadmos 2007 (hrsg. zus. mit Nicolas Pethes u. Stefan Willer).
  • Mit Telemann durch die Fernsehgeschichte. Kommentare und Glossen des Fernsehkritikers Martin Morlock, Bielefeld: Transcript 2006 (hrsg. zus. mit Christina Bartz).
  • Mediendiskurse deutsch/deutsch, Weimar: VDG 2005.
  • Popularisierung und Popularität, Köln: Dumont 2005 (=Mediologie, 13; hrsg. zus. mit Gereon Blaseio u. Hedwig Pompe).
  • Gedächtnis und Erinnerung. Ein interdisziplinäres Lexikon, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 2001 (hrsg. zus. mit Nicolas Pethes, unter Mitarbeit von Martin Korte u. Jürgen Straub). Italienische Übersetzung: Dizionario della memoria e del ricordo, Milano: Bruno Mondadori 2002.
  • Gedächtnis disziplinär, Themenheft der Zeitschrift Handlung, Kultur, Interpretation. Zeitschrift für Sozial- und Kulturwissenschaften, 12. Jg., Heft 1, 2003 (hrsg. zus. mit Nicolas Pethes).Fotografie und Projektion, Themenheft der Zeitschrift Fotogeschichte, 19. Jg., Heft 74, 1999 (hrsg. zusammen mit Timm Starl).

Seit 2012 Mitherausgeber der Zeitschrift MEDIENwissenschaft: Rezensionen | Reviews.

 

Aufsätze

  • „Für eine Mediengeschichte des illustrierten Kochbuchs“, in: Georgiana Banita/Jörn Glasenapp (Hg.), Schwellenraum Fotobuch. Mediengeschichte, Druckkultur, Gesellschaftsanalyse, München: Fink [in Vorbereitung].
  • „Medienbeziehungen des Films: Intermedialität, Transmedialität und Remediatisierung“, in: Thomas Morsch/Bernhard Große (Hg.), Handbuch Filmtheorie, Wiesbaden: Springer VS 2016 [in Vorbereitung].
  •  „Mehrsprachigkeit im Film – ein Fall der Medienreflexion. Ein medienwissenschaftliches Echo mit Atom Egoyans CALENDAR“, in: Andreas Blum/Eva Erdmann (Hg.), Mehrsprachigkeit im Film, Trier: WVT 2016 [im Druck].
  • „Public rites/private memories. Reconciling the Social and the Individual in Wedding Photography“, in: Sissy Helff/Stefanie Michels (Hg.), Global Photographies. Memory - History - Archives, Bielefeld: Transcript 2016 [im Druck].
  • „Komplexes Fernsehen 1974. Die Liveness von III nach 9“, in: Gundolf Freyermuth/Lisa Gotto (Hg.), Der Televisionär. Wolfgang Menges transmediales Werk. Kritische und dokumentarische Perspektiven, Bielefeld: Transcript 2016, S. 377-408.
  • „Fotografien des Fotografierens. Von einem ungesehenen Selfie“, in: Rundbrief Fotografie, 23. Jg. Nr. 1, 2016, S. 4-7.
  • „Die stereoskopische Reise. Zur seriellen Ergänzung fotografischer Fragmente“, in: Augenblick. Konstanzer Hefte zur Medienwissenschaft, Nr. 62/63, 2015, S. 36-57.
  • „Medienwissenschaft als Gegenwartskulturwissenschaft“, in: Jürgen Joachimsthaler (Hg.), Gegenwartskultur als methodologische Herausforderung der Kulturwissenschaft(en), München 2015 [=Kulturwissenschaft(en) als interdisziplinäres Projekt, 8], S. 63-80.
  • „Interview“, in: Natalie Binczek/Till Dembeck/Jörgen Schäfer (Hg.), Handbuch Medien der Literatur, Berlin/New York: de Gruyter 2014, S. 528-533.
  • „Einleitung: Wie Filme Medien beobachten. Zur kinematographischen Konstruktion von Medialität“, in: Kay Kirchmann/Jens Ruchatz (Hg.), Medienreflexion im Film, Bielefeld: Transcript 2014, S. 9-42 (zus. mit Kay Kirchmann).
  • „Projektionen der Vorläufer. Camera obscura und Laterna magica im Film“, in: Kay Kirchmann/Jens Ruchatz (Hg.), Medienreflexion im Film, Bielefeld: Transcript 2014, S. 59-72.
  • „Die Enden der Fernsehserie“, als: Hefte zur Medienkulturforschung, Nr. 2, 2014 (zus. mit Sven Grampp), sowie in: Repositorium Medienkulturforschung, Nr. 5, 2014.
  • „Interview-Authentizität für die literarische Celebrity. Das Autoreninterview in der Gattungsgeschichte des Interviews“, in: Torsten Hoffmann/Gerhard Kaiser (Hg.), Echt inszeniert. Interviews in Literatur und Literaturbetrieb, München: Fink 2014, S. 45-62.
  • „Nachahmen“, in: Heiko Christians/Matthias Bickenbach/Nikolaus Wegmann (Hg.), Historisches Wörterbuch des Mediengebrauchs, Wien/Köln/Weimar: Böhlau 2014, S. 45-62.
  • „Vom Tagebuch zum Onlinejournal“, in: Stefan Halft/Hans Krah (Hg.), Privatheit. Strategien und Transformationen, Passau: Stutz 2013, S. 105-119.
  • „Kontexte der Fotografie. Materialität und Medialität des fotografischen Bildes“, in: Fotogeschichte, 32. Jg., H. 124 [=Einführung in die Fotogeschichte. Recherche, Methoden, Theorie], 2012, S. 19-28.
  • „Telemedialität“, in: Christina Bartz/Ludwig Jäger/Erika Linz/Marcus Krause (Hg.), Signaturen der Medien. Ein Handbuch zur kulturwissenschaftlichen Medientheorie, München: Fink 2012, S. 289-294.
  • „Sisyphos sieht fern oder Was waren Episodenserien?“, in: Zeitschrift für Medien­wissenschaft, Nr. 7, 2012, S. 80-89.
  • „Bleiwüsten zur Austrocknung der Bilderflut. Susan Sontag und die Kritik an der fotografischen Reproduktion“, in: Fotogeschichte, 32. Jg., H. 126, 2012, S. 11-20.
  • „Der Text ist meine Party‘ – sechs Punkte zum Theoriebedarf der Erforschung des Populären“, in: Christoph Jacke/Jens Ruchatz/Martin Zierold (Hg.), Pop, Populäres und Theorien. Forschungsansätze und Perspektiven zu einem prekären Verhältnis in der Medienkulturgesellschaft, Münster: Lit 2011 [=Populäre Kultur und Medien, 2], S. 64-78.
  • „Fundus der Liebesklugheit. Was Schlaflos in Seattle davon weiß, was der Film von der Liebe weiß“, in: Medien & Zeit, 24. Jg., H. 4., 2009, S. 31-38.
  • „Vorträge sind Silber, Dias sind Gold. Medienkonkurrenz im Projektionsvortrag“, in: Petra Boden/Dorit Müller (Hg.), Populäres Wissen im medialen Wandel seit 1850, Berlin: Kadmos 2009, S. 101-118.
  • „Vom Nutzen und Nachteil der Leitmedien für die Medienhistoriographie. Am Beispiel der Fotografie“, in: Daniel Müller/Annemone Ligensa/Peter Gendolla (Hg.), Leitmedien. Konzepte – Relevanz – Geschichte, Bd. 2, Bielefeld: Transcript 2009, S. 125-146.
  • „Produktive Einschränkungen. Life of an American Fireman und die freiwillige Selbstkontrolle der Filmsprache“, in: Sven Grampp/Daniel Maier/Sandra Rühr (Hg.), Medien unter Kontrolle (= Alles Buch. Studien der Erlanger Buchwissenschaft, 32), Erlangen 2009, S. 123-147. ( http://www.alles-buch.uni-erlangen.de/Medien-unter-Kontrolle.pdf)
  • „Photography as Externalization and Trace“, in: Astrid Erll/Ansgar Nünning (Hg.), Cultural Memory Sudies. An International and Interdisiplinary Handbook, Berlin/New York: De Gruyter 2008, 367-378.
  • „Lenins Medienrevolution. Eine medientheoretische Präzisierung“, in: Sven Grampp u.a. (Hg.), Revolutionsmedien – Medienrevolutionen, Konstanz: UVK 2008, S. 325-346.
  • „Zeit des Theaters/Zeit der Fotografie. Intermediale Verschränkungen“, in: Henri Schoenmakers/Kay Kirchmann/Jens Ruchatz/Stefan Blaeske (Hg.), Theater und Medien, Bielefeld: Transcript 2008, S. 109-116.
  • „Hinter Mythen und Fassaden blicken. Authentizität als Versprechen des Interviews“, in: Kultur & Gespenster, Nr. 3, 2007, S. 130-148.
  • „Die Öffentlichkeit und ihre Interessen. Die Privatsphäre von Prinzessin Caroline und die Pressefreiheit“, in: Irmela Schneider/Christina Bartz (Hg.), Formationen der Mediennutzung I. Medienereignisse, Bielefeld: Transcript 2007, S. 97-116.
  • Life model-Serien im medialen und historischen Kontext“, in: Michael Schwarz/Margarethe Szeless/Lisa Wögenstein (Hg.), Ganz unten. Die Entdeckung des Elends – Wien, Berlin, London, Paris, New York – Wien, Ausst.-Kat. Wien Museum, Wien: Verlag Christian Brandstätter 2007, S. 45-51.
  • „Unsere Medien/Eure Medien. Zur Logik und Geschichte deutsch/deutscher Medienbeobachtung“, in: Thomas Beutelschmidt/Rüdiger Steinlein/Henning Wrage (Hg.), Das literarische Fernsehen. Beiträge zur deutsch-deutschen Medienkultur, Frankfurt a.M. u.a.: Lang 2007, S. 154-166.
  • Du bist Deutschland und die Popularität des Stars. Muster für Inklusion und Individualisierung“, in: Christian Huck/Carsten Zorn (Hg.), Das Populäre der Gesellschaft, Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften 2007, S. 168-194.
  • „Zur Systematik des Beispiels“ (zus. mit Stefan Willer u. Nicolas Pethes), in: Jens Ruchatz/Stefan Willer/Nicolas Pethes (Hg.), Das Beispiel. Epistemologie des Exemplarischen, Berlin: Kadmos 2007, S. 7-59.
  • „Der Ort des Populären“, in: Gereon Blaseio/Hedwig Pompe/Jens Ruchatz (Hg.), Popularisierung und Popularität, Köln: Dumont 2005 [=Mediologie, 13], S. 139-145.
  • „Universalsprache. Eine Diskursgeschichte der Verständigung“, in: Gereon Blaseio/Hedwig Pompe/Jens Ruchatz (Hg.), Popularisierung und Popularität, Köln: Dumont 2005 [=Mediologie, 13], S. 179-198.
  • „... eine bestimmte Langeweile zu überwinden ...“. Der VIII. Parteitag der SED als Knoten für Mediendiskurse, in: Jens Ruchatz (Hg.), Mediendiskurse deutsch/deutsch, Weimar: VDG 2005, S. 85-104.
  • „Kommunikationsanlaß Springer“, in: Jens Ruchatz (Hg.), Mediendiskurse deutsch/deutsch, Weimar: VDG 2005, S. 59-84 [zus. mit Christina Bartz].
  • „Heilmittel gegen Äthergift. Konzepte der Medienwirkung“, in: Jens Ruchatz (Hg.), Mediendiskurse deutsch/deutsch, Weimar: VDG 2005, S. 159-191 [zus. mit Isabell Otto].
  • „Leerstelle Medialität. Medien und Technik“, in: Jens Ruchatz (Hg.), Mediendiskurse deutsch/deutsch, Weimar: VDG 2005, S. 259-276.
  • „Telemedien. Telegrafie, Television“, in: Claudia Liebrand u.a. (Hg.), Einführung in die Medienkulturwissenschaft, Münster u.a.: Lit 2005, S. 199-209.
  • „Travelling by Slide. How the Art of Projection Met the World of Travel“, in: Richard Crangle/Mervyn Heard/Ine van Dooren (Hg.), Realms of Light. Uses and Perceptions of the Magic Lantern from the 17th to the 21st Cenutry, London: Magic Lantern Society 2005, S. 34-41.
  • „Kanalisierungen des freien Informationsflusses. Semantiken transnationaler Kommunikation“, in: Irmela Schneider/Christina Bartz/Isabell Otto (Hg.), Medienkultur der 70er Jahre [= Diskursgeschichte der Medien nach 1945, Bd. 3], Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften Verlag 2004, S. 99-124.
  • „Menschen beobachten sprechende Menschen. Sondierungen medialer Privatheit“, in: Irmela Schneider/Christina Bartz/Isabell Otto (Hg.), Medienkultur der 70er Jahre [= Diskursgeschichte der Medien nach 1945, Bd. 3], Wiesbaden: Verlag für Sozial­wissenschaften 2004, S. 125-139.
  • „Das Telefon – ein sprechender Telegraf“, in: Albert Kümmel/Leander Scholz/Eckhard Schumacher (Hg.), Einführung in die Geschichte der Medien, München: Fink 2004, S. 124-149.
  • „Geschichte der Individualität. Eine medienwissenschaftliche Perspektive“, in: Fabio Crivellari/Kay Kirchmann/Marcus Sandl/Rudolf Schlögl (Hg.), Die Medien der Geschichte, Konstanz: UVK 2004, S. 163-180.
  • „Fotografische Gedächtnisse. Ein Panorama medienwissenschaftlicher Fragestellungen“, in: Astrid Erll/Ansgar Nünning (Hg.), Medien des kollektiven Gedächtnisses. Konstruktivität, Historizität, Kulturspezifität, Berlin/New York: De Gruyter 2004, S. 83-105.
  • „Globale Medien 1950/1850“, in: Archiv für Mediengeschichte, 4. Jg., 2004, S. 85-95.
  • „Mediumgeschichten/Mediengeschichte. Oder: Warum braucht ein Medium die Medien“, in: Kulturwissenschaftliches Forschungskolleg/SFB 485. Diskussionsbeiträge, Nr. 50, 2004, S. 19-31.
  • „Spiel ohne Grenzen oder grenzenlose Spielerei? Eurovision – Intervision – Mondovision“, in: Irmela Schneider/Torsten Hahn/Christina Bartz (Hg.), Medienkultur der 60er Jahre. Global – lokal [= Diskursgeschichte der Medien nach 1945, Bd. 2], Wiesbaden: Westdeutscher Verlag 2003, S. 121-147.
  • „Externalisierungen. Gedächtnisforschung als mediale Anthropologie“, in: Handlung Kultur Interpretation, 12. Jg., Nr. 1, 2003, S. 94-118.
  • „Von Überraschungen“, in: Oliver Fahle (Hg.), Störzeichen, Weimar: VDG 2003, S. 37-55.
  • „Konkurrenzen – Vergleiche. Die diskursive Etablierung des Felds der Medien“, in: Irmela Schneider/Peter Spangenberg (Hg.), Medienkultur der 50er Jahre [=Diskursgeschichte der Medien nach 1945, Bd. 1], Opladen: Westdeutscher Verlag 2002, S. 137-153.
  • „Realitätsbezug. Implikationen des Stoffbegriffs“ [stark umgearbeitete Fassung], in: Gerald Echterhoff/Michael Eggers (Hg.), Der Stoff, an dem wir hängen. Faszination und Selektion von Material in den Kulturwissenschaften, Würzburg: Königshausen & Neumann 2002, S. 107-118.
  • „Fotografie“, in: Christian Filk/Michael Grisko (Hg.), Einführung in die Medienliteratur. Eine kritische Sichtung, Siegen: Carl Boeschen 2002, S. 56-66.
  • „Mediengeschichte“, in: Christian Filk/Michael Grisko (Hg.), Einführung in die Medienliteratur. Eine kritische Sichtung, Siegen: Carl Boeschen 2002, S. 32-45 (zus. mit Christian Filk).
  • „Rohmer par Rohmer. Oder: Wie konstruiert sich ein Autor?“, in: Uta Felten/Volker Roloff (Hg.), Rohmer intermedial, Tübingen: Stauffenburg 2001, S. 217-235.
  • „Personenkult. Elemente einer Mediengeschichte des Stars“, in: Annette Keck/Nicolas Pethes (Hg.), Mediale Anatomien, Bielefeld: transcript 2001, S. 331-349.
  • „Zur Einführung – anstelle der Stichworte ‚Gedächtnis‘ und ‚Erinnerung‘“, in: Nicolas Pethes/Jens Ruchatz (Hg.), Gedächtnis und Erinnerung. Ein interdisziplinäres Lexikon, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 2001, S. 5-19 (zus. mit Nicolas Pethes).
  • „Realismus als dauerhaftes Problem der Fotografie. Zuschreibung versus Technikontologie“, in: Christian Filk/Björn Laser/Jochen Venus (Hg.), Die dunkle Seite der Medien. Ängste, Faszinationen, Unfälle, Frankfurt/M. u.a.: Lang 2001, S. 180-193.
  • „Per Dia reisen. Wie Projektion und Reise zueinander fanden“, in: Dia.Slide.Transparency. Materialien zur Projektionskunst, Ausstellungskatalog NGBK Berlin 2000, S. 183-195
  • „The Magic Lantern in Connection with Photography – Rationalisation and Technology“, in: Simon Popple/Vanessa Toulmin (Hg.), Visual Delights. The Popular and Projected Image in the 19th Century, Trowbridge: Flicks Books 2000, S. 38-49.
  • „Fotografie und Projektion. Ein perfektes Paar“, in: Fotogeschichte, 19. Jg., Heft 74, 1999, S. 3-12.
  • „Ignoriert und Totgesagt. Koordinaten zur Geschichte der Photoprojektion in Deutschland“, in: KINtop 8, 1999, S. 39-51.
  • „Ein Foto kommt selten allein. Serielle Aspekte der Fotografie im 19. Jahrhundert“, in: Wolfgang Hesse/Timm Starl (Hg.), Der Photopionier Hermann Krone. Photographie und Apparatur. Bildkultur und Phototechnik im 19. Jahrhundert, Ausstellungs­katalog Kupferstich-Kabinett der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Marburg: Jonas Verlag 1998, S. 31-46 [zugleich in: Fotogeschichte, 18. Jg., Heft 68/69, 1998, S. 31-46].
  • „Die Chemie der Kontingenz. Zufall in der Fotografie“, in: Peter Zimmermann/Natalie Binczek (Hg.), Eigentlich könnte alles auch anders sein, Köln: Verlag der Buchhandlung Walther König 1998, S. 199-224.
  • „Realitätsbezug. Implikationen des Stoffbegriffs“, in: Verstärker. Von Strömungen, Spannun­gen und überschreibenden Bewegungen, Nr. 4. („Stoff vs. Form“), 1998 [mittlerweile aus dem Netz genommene Online-Zeitschrift].
  • News. Aktualität und Wiederholung in den Fernsehnachrichten“, in: Nummer. Zeitschrift für theoretisches Fernsehen, Heft 7, 1998, S. 14-23.
  • „Momentaufnahme und Kunst: eine historische Begegnung“, in: Fotogeschichte, 17 Jg., Heft 66, 1997, S. 3-22.
  • „Wie neu war das Kino wirklich? Ein Versuch zur Relationierung von Geschichte und Vorge­schichte des Kinos“, in: montage/av, 5 Jg., Nr. 1, 1996, S. 61-88.

Lexikonartikel

  • „Fernsehen“, in: Stephanie Wodianka/Juliane Ebert (Hg.), Metzler Lexikon Moderne Mythen, Stuttgart/Weimar: Metzler 2014, S. 128-130.
  • „Wahrnehmung“, in: Ralf Schnell (Hg.), Lexikon der Kultur der Gegenwart, Stuttgart: Metzler Verlag 2000, S. 528-530 (zus. mit Christian Filk).
  • „Emilie Altenloh“, in: Helmut Schanze (Hg.), Metzler Lexikon Medientheorie, Stuttgart: Metzler 2002, S. 3-5 (zus. mit Christian Filk).
  • „Externalisierung“, „Fotografie“, „Gedächtniskünstler“ (zus. mit Nicolas Pethes), „Historis­mus“, „Intrauterines Gedächtnis“ (zus. mit N. P.), „Lexikon“ (zus. mit N. P.), „Method“, „Spur“, „Tradierung“, „Zeichnung“, „Zeitkapsel“, in: Nicolas Pethes/ Jens Ruchatz (Hg.), Gedächtnis und Erinnerung. Ein interdisziplinäres Lexikon, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 2001.
  • „photographic processes for slide production“, in: David Robinson/Stephen Herbert/Richard Crangle (Hg.), Encyclopaedia of the Magic Lantern Encyclopaedia, London: The Magic Lantern Society 2001, S. 230-232.

 

Ko-Organisation von Tagungen und Filmreihen

  • Workshop "Methoden der Fotoanalyse" der AG Fotografieforschung, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen, 1./2. Juli 2016. [ Tagungsbericht]
  • Workshop "Corpusbildung" der AG Fotografieforschung, HBK Braunschweig, 21. Mai 2015. [Call for papers]
  • Internationale Tagung „#Selfie. Imag(in)ing the Self in Digital Culture“, Philipps Universität Marburg, 23./24. April 2015 (zus. mit Julia Eckel u. Sabine Wirth) [ Programm].
  • Filmreihe „Sprache. Beruf. Kino“ der AG , Filmreihe am Filmhaus Nürnberg, 10.-16. November 2011, Filmhaus Nürnberg.
  • Workshop „Theorien des Populären“ der AG Populärkultur und Medien, 8./9. Januar 2010, Universität Paderborn.
  • „Theater & Medien“, VIII. Internationaler Kongress der Gesellschaft für Theaterwissenschaft, 12.-15. Oktober 2006, Universität Erlangen.
  • „Epistemologie des Exemplarischen. Geschichte, Funktion und Ästhetik des Beispiels in Rhetorik, Wissenschaft und Medien“, FernUniversität Hagen, 9.-11. Juni 2005.
  • „Popularisierung und Popularität“, Forschungskolleg „Medien und Kulturelle Kommunika­tion“, Universität zu Köln, 13./14. November 2003.

Vorträge [Auswahl]


  • „Verwandlung der Bilderwelt: Die Neuerfindung fotografischer Genres im Smartphone“, Tagung „Smart as Photography – Die Wucht des Wandels“ der DGPh, Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim, 3.-5. November 2016. [zum Stream: https://www.youtube.com/embed/MDLaIh9antM]
  • „Realismus der Zeit. Darstellungsmöglichkeiten televisueller Serialität“, Interdisziplinärer Workshop „Der Seriarealitätseffekt. Realistische Ästhetik in seriellen Formaten“, Universität Mannheim, 14./15. Juli 2016 (mit Vincent Fröhlich).
  • „Die Geschichte seriellen Erzählens“, Ringvorlesung "fernsehen 4.0: Die Bewegtbild-Offensive. Neue Techniken - Neue Inhalte - Neue Fragen", Universität Kassel und Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk und Neue Medien, 8. Dezember 2015.
  • „Die Celebrity fotografiert. Stationen einer Ko-Evolution“, Ringvorlesung "Medienkulturen der Berühmtheit/Media Cultures of Famousness", Institut für Medienkultur und Theater, Universität zu Köln, 1. Dezember 2015.
  • „Double Date – oder was gut daran ist, ein episodischer Charakter zu sein“, Gastvortrag am Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft, Universität Mannheim, 20. November 2014.
  • „Medienwissenschaft als Gegenwartskulturwissenschaft“, Tagung „Gegenwartskultur als methodologische Herausforderung der Kulturwissenschaft(en)“, Phillips-Universität Marburg, 13.-15. November 2014.
  • „Das Fragment als Problem der Fotografie“, Gastvortrag am Institut für Germanistik: Literatur, Sprache Medien; Karlsruher Institut für Technologie, 17. Juli 2014.
  • „Fernsehen über Fernsehen. Reflexivität in der Geschichte der Fernsehserie“, Tagung „Before Quality“, SFB 626, FU Berlin, 06.-07. Juni 2014.
  • „Fragmentierung/Defragmentierung. Zur Geschichte fotografischer Medialität“, Vortragsreihe „Materialität, Medialität und kulturelles Gedächtnis“, Kunstgeschichtliches Institut, Philipps-Universität Marburg, 29. Januar 2014.
  • „Mit den Augen Kochen, mit dem Gaumen blättern: Für eine Geschichte des illustrierten Kochbuchs“, Konferenz „Schwellenraum Fotobuch. Mediengeschichte, Druckkultur, Gesellschaftsanalyse“, 21-23. November 2013, Otto-Friedrich-Universität Bamberg.
  • „Am Ende Liebe? Die Zeitlichkeit von Liebesbeziehungen in Film und Fernsehen“, Antrittsvorlesung, 29. Mai 2013, Philipps-Universität Marburg.
  • „Die Enden der Fernsehserie“, Internationale Tagung „Das ist Fernsehen!“ der AG Fernsehgeschichte/Television Studies der GfM, 3.-5. Mai 2013, Universität Regensburg (mit Sven Grampp).
  • „Rational/irrational. Dispositive der Diaprojektion“, Konferenz „Profane Erleuchtung“, 22./23. November 2012, Hochschule für Bildende Künste Braunschweig.
  • „Interview-Authentizität für die Celebrity. Zur Gattungs- und Mediengeschichte des Interviews“, Konferenz „Echt inszeniert. Interviews in Literatur und Literaturbetrieb“, 26.-28. September 2012, Universität und Literaturhaus Frankfurt a.M.
  • „Where the Public Meets the Private. Royal Weddings, Photographs and Memories“, Internationales Symposium „How History enters Photography“, 28.-30. Juni 2012, Goethe-Universität Frankfurt a.M.
  • „Zurück zum Start. Zur Ehrenrettung der Episodenserie“, Bewerbungsvortrag für eine W3-Professur Medienwissenschaft mit dem Schwerpunkt audiovisuelle Transferprozesse, 19. Januar 2012, Philipps-Universität Marburg.
  • „Mitgerissen von der Bilderflut. Susan Sontag und die moderne Bildkritik“, 1. Literatur- und medienwissenschaftliches Kolloquium „Susan Sontag und die Fotografie“, 12. Januar 2012, Otto-Friedrich-Universität Bamberg.
  • „Media as Interface between Individual and Social Memories: The Case of Photography “, Tagung „Memory Studies“, 15.-16. Dezember 2011, Scuola Normale Superiore, Pisa.
  • Podiumsgespräch zu CALENDAR (Atom Egoyan), Filmreihe „Sprache. Beruf. Kino“, Filmhaus Nürnberg, 16. November 2011.
  • „Vom Tagebuch zum Blog. Eine kurze Mediengeschichte des Privaten“, Interdisziplinäre Tagung Privatheit, 19.-20. November 2010, Universität Passau.
  • Number 6 mit Camus gelesen“, Jahrestagung der GfM „Loopings“, 30. September – 2. Oktober 2010, Bauhaus-Universität Weimar.
  • „Wie Filme Medien beobachten. Zur kinematographischen Konstruktion von Medialität“, Tagung „Auf den Spuren einer Epistemologie der Medien“, Universität zu Köln, 17.07.2009.
  • „Vom Tagebuch zum Blog. Ein kurze Mediengeschichte des Privaten“, Konferenz „Amateure im Web 2.0: Medien, Praktiken, Technologien“, 24/25.04.2009, Wien.
  • Kommentar „Zeitgeschichte in der Mediengesellschaft“, Konferenz „Zeitgeschichte schreiben in der Gegenwart. Narrative – Medien – Adressaten“, 20./21.03.2009, Zentrum für Zeithistorische Forschung, Potsdam.
  • „Normalität, Normativität und die Exzeptionalität des Stars“, Tagung „Kulturelle Einschreibung am Beispiel von Ikonen und Leitfiguren“, Universität Tübingen, 07.-09.11.2008.
  • „Fundus der Lebensklugheit. Formeln der Selbstbeschreibung im Pop“, Jahrestagung der GfM „Was wissen Medien?“, Universität Bochum, 2.-4.10.2008.
  • „Produktive Einschränkungen. Filmsprache als Selbstzensur“, Ringvorlesung „Medien unter Kontrolle“, Interdisziplinäres Medienwissenschaftliches Zentrum, Universität Erlangen, 12.12.2007.
  • „Vorträge sind Silber, Dias sind Gold. Medienkonkurrenz im Projektionsvortrag“, Arbeitstagung „Wissenspopularisierung im medialen Wandel seit 1850“, 23./24.11.2007, Zentrum für Literatur- und Kulturforschung, Berlin.
  • „Vom Nutzen und Nachteil der Leitmedien für die Medienhistoriografie – Der Fall der Fotografie“, Konferenz „Alte & Neue Leitmedien“, 15./16.11.2007, Universität-GH Siegen.
  • „Zeit des Theaters/Zeit der Fotografie. Intermediale Verschränkungen“, Konferenz „Theater & Medien“, VIII. Internationaler Kongress der Gesellschaft für Theaterwissenschaft, 12.-15.10. 2006, Universität Erlangen.
  • „Fernsehdiktatur, Massenwirksamkeit und Manipulation – Medienbeobachtung als deutsch/deutscher Medienvergleich“, Vortragsreihe „Kultur im Turm“, Kultur-initiative ‘89, Berlin, 7.3.2006.
  • „Unsere Medien/Eure Medien. Zur Logik und Geschichte deutsch/deutscher Medienbeobachtung“, Tagung „Das literarische Fernsehen. Beiträge zur deutsch-deutschen Medienkultur“, DFG-Forschergruppe Programmgeschichte des DDR-Fernsehen/Deutsches Historisches Museum, Berlin, 20./21.1.2006.
  • „Im System der Medienbegriffe. Verbreitungsmedien und andere“, Tagung „Verbreitungsmedien und Weltgesellschaft“, Institut für Weltgesellschaft, Universität Bielefeld, 21./22.7.2005.
  • „Von der Revolution zur Stabilisierung. Sozialistische Massenkommunikation“, Tagung „Revolutionsmedien – Medienrevolutionen“, Universität Konstanz, 25.-28.5.2005.
  • „Fotografische Gedächtnisse. Ein Panorama medienwissenschaftlicher Fragestellungen“, Tagung „Medien des kollektiven Gedächtnisses. Konstruktivität, Historizität, Kulturspezifität“, Universität Gießen, Mai 2003.
  • „Globalisierung als diskursives Projekt. Blockaden und Verzögerungen“, Workshop „Globalisierung der Medien – Herausforderungen für Kultur, Gesellschaft und transkulturelle Kommunikation“, Münster, 4./5.7.2002, veranstaltet von der Fachgruppe Soziologie der Medienkommunikation der DGPuK.
  • „Medien des Gedächtnisses. Werkstattbericht zu einem interdisziplinären Lexikon“, Universität Konstanz, Fachbereich Literaturwissenschaft, 8.2.2001.
  • „Personenkult. Elemente zu einer Mediengeschichte des Stars“, Tagung „Menschenbilder als Medienprojektionen“, Universität-GH Siegen, 26.-28.6.2000.
  • „Das projizierte Bild“, Bauhaus-Universität Weimar, Mai 2000.
  • „The Magic Lantern in Connection with Photography – Rationalisation and Technology“, Tagung „Visual Delights“, University of Sheffield, 9.-11.7.1999.




Zuletzt aktualisiert: 18.11.2016 · Burkhard Röwekamp

 
 
 
Fb. 09 - Germanistik und Kunstwissenschaften

Medienwissenschaft, Wilhelm-Röpke-Str. 6a, 35032 Marburg
Tel. +49 6421/28-24634, Fax +49 6421/28-26989, E-Mail: fauli@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: http://www.uni-marburg.de/fb09/medienwissenschaft/institut/lehrende_medwiss/ruchatz

Impressum | Datenschutz