Landesgeschichte im Museum aus der Perspektive der Volkskunde (Ringvorlesung)

Vortrag in der Reihe "Landeszeitgeschichte. Perspektiven - Chancen - Herausforderungen"

Veranstaltungsdaten

04. Dezember 2019 18:15 – 04. Dezember 2019 19:45

Hörsaal 01H01, Wilhelm-Röpke-Str. 6, Marburg

Im 2016 wieder eröffneten Hessischen Landesmuseum in Kassel werden ausgewählte Aspekte nordhessischer Kultur- und Landesgeschichte von den ersten Jägern und Sammlern über die Epoche der hessischen Landgrafen bis in die jüngste Vergangenheit erzählt, und zwar aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Dabei wurde die Zeit ab dem frühen 19. Jahrhundert unter Federführung der Sammlung Volkskunde konzipiert. Den volkskundlichen Fragestellungen folgend, stehen hier alltagsgeschichtliche Phänomene im Mittelpunkt der Präsentation. Zugleich rückt der Mensch als Protagonist der Geschichte in den Vordergrund, indem die historische Erzählung mit Erlebnissen und Erfahrungen von Zeitzeugen verknüpft wird. Und wie sich die Erzählung nordhessischer Landesgeschichte im 20. Jahrhundert aus dieser Perspektive darstellt, ist Thema des heutigen Vortrags.

Dr. Martina Lüdicke

Dr. Martina Lüdicke studierte Volkskunde, Deutsche Philologie und Soziologie in Göttingen und war dort anschließend vier Jahre in der Enzyklopädie des Märchens tätig (Promotion 2000). Nach einem Volontariat in der Sammlung Volkskunde im Hessischen Landesmuseum in Kassel folgte eine mehrjährige freiberufliche Tätigkeit. Seit 2009 ist Frau Lüdicke Leiterin der Sammlung Volkskunde der Museumslandschaft Hessen Kassel. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind die Geschichte der Sammlung, Kleidungsforschung und Migration in Geschichte und Gegenwart.

Weitere Informationen zur Person

Zum kompletten Programm

Referierende

Dr. Martina Lüdicke, Kassel

Kontakt