Hauptinhalt

Ausgewählte Publikationen der Mitglieder des IAA

Auf dieser Seite sind einige ausgewählte Publikationen der Mitglieder des Instituts aufgelistet. Weitere Publikationen finden Sie über die entsprechenden Links, die jeweils auf die Publikationsliste der Personen verweisen, sowie auf den einzelnen Personalseiten im Bereich Institut.

Carmen Birkle, Johanna Heil (Hrsg.): Communicating Disease: Cultural Representations of American Medicine

Birkle_comm_disease.jpeg

Communicating Disease: Cultural Representations of American Medicine
Universitätsverlag Winter, 2013
ISBN: 978-3-8253-6215-7

‘Communicating Disease’ focuses on the intersections of literature and medicine. It unravels the intricate entanglement of culture and disease and is devoted to the representation of life through medical narratives, exploring its value to both the literary critic and the medical practitioner. Grouped in four sections, the contributions to this volume discuss cultural representations of medical practice, the medical profession, diseases and epidemics, and potential healing functions of narratives. Topics range from eighteenth-century Old and New World practices of medicine via the careers of nineteenth-century women doctors and nurses subverting dominant gender norms, to twentieth- and twenty-first-century cognitive sciences; from smallpox epidemics via yellow fever to AIDS and biotechnology; from Alice James and Charlotte Perkins Gilman to Siri Hustvedt and Richard Powers as well as women pathologists on the screen; to be concluded by a transnational reading of the world of medicine in the medium of literature. (Verlagsinformation)

Weitere Publikationen von Prof. Dr. Carmen Birkle

Sonja Fielitz: Einführung in die anglistisch-amerikanische Dramenanalyse

fielitz_dramenanalyse.jpeg

Einführung in die anglistisch-amerikanische Dramenanalyse
Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 2010
ISBN: 978-3534233939

Diese Einführung stellt das erforderliche Instrumentarium für die Beschreibung und Analyse der Gattung Drama bereit. Leitgedanke hierfür ist die enge Verbindung von Drama und Theater. Der Schwerpunkt der Darstellung liegt auf der textnahen Analyse von Figuren, Handlungen, Zeit und Raum. Ein Ausblick auf die Filmanalyse beschließt den Band.

Sonja Fielitz legt mit diesem Band eine umfassende Einführung in die Dramenanalyse vor. Sie greift konsequent aktuelle Forschungsansätze auf und behandelt das Drama durchgängig in enger Verbindung mit dem Theater. Deutlich wird so, dass die literarische Textvorlage mit ihrer szenischen Präsentation auf der Bühne untrennbar verbunden ist.
Die verschiedenen Analyseansätze für den Text, die Aufführung und die Beziehung zwischen Text und Aufführung werden ausführlich behandelt. Besonderes Augenmerk gilt dabei den wichtigen Kategorien Figuren, Handlungen, Zeit und Raum. Werke von Shakespeare, Thornton Wilder, Arthur Miller, Oscar Wilde, Samuel Beckett, Harold Pinter, Edward Albee und Caryl Churchill veranschaulichen das Vorgehen. Übergreifende Kapitel sind schließlich den Grundlagen der Kommunikation und Semiotik sowie der Filmanalyse gewidmet.(Verlagsinformation)

Jürgen Handke: Patient Hochschullehre: Vorschläge für eine zeitgemäße Lehre im 21. Jahrhundert

handtke_hochschullehre.jpeg

Patient Hochschullehre: Vorschläge für eine zeitgemäße Lehre im 21. Jahrhundert
Tectum, 2014
ISBN: 978-3-8288-3256-5

Überfüllte Hörsäle, schlechte Studienbedingungen, hohe Studierendenzahlen: Das ist harte Realität an deutschen Hochschulen. Doppelte Abiturjahrgänge, Aussetzung der Wehrpflicht und geburtenstarke Jahrgänge haben dazu geführt, dass viele Universitäten und Fachhochschulen aus allen Nähten platzen. Eine vernünftige Lehre ist kaum noch machbar, klagen auch viele Lehrende.

Die Lehre an Hochschulen krankt nicht erst seit Umsetzung des Bologna-Protokolls. Hochschullehrende werden nicht nach pädagogischen Fähigkeiten ausgewählt, die Lehrorganisation hat längst keine Priorität mehr. Statt sich neuer Medien und Methoden zu bedienen, wird starr an althergebrachten Konzepten festgehalten. Die Universitäten versäumen es seit Jahren, ihre Lehre und ihr Lehrpersonal an die veränderten Bedingungen des 21. Jahrhunderts anzupassen. So wird ‚Uni‘ auf Dauer nicht funktionieren.

Jürgen Handke, als Universitätsprofessor selbst ein Insider, bringt die Probleme auf den Punkt. Er benennt klar die Schwächen einer Lehrbürokratie und bietet eine Fülle von konkreten Verbesserungsvorschlägen. Diese basieren auf einer weitreichenden Digitalisierung der Hochschullehre, damit verbunden neuen Lehr- und Lernszenarien sowie einer veränderten Rolle des Lehrpersonals. Zur anregenden Diskussion für Lehrende und Studierende gleichermaßen.

Siehe auch: Der Blog zum Buch

Weitere Publikationen von Prof. Dr. Jürgen Handke

Rolf Kreyer: The Nature of Rules, Regularities and Units in Language: A Network Model of the Language System and of Language Use

kreyer_language.jpeg

The Nature of Rules, Regularities and Units in Language: A Network Model of the Language System and of Language Use
De Gruyter Mouton, 2013
ISBN 978-3-11-031832-6

Comprehensive networks of language make use of structures that go beyond the basic associative connections that can be found in the brain. This study is an attempt to provide an account of language that restricts itself to structures of a neurophysiological kind, i.e. simple nodes, excitatory and inhibitory connections. It is shown that fundamental aspects of language system and use can be explained with such a simple and cognitively plausible network.


Weitere Publikationen von Prof. Dr. Rolf Kreyer

Alessandra Boller, Angela Krewani, Martin Kuester (Hrsg.): Canadian Ecologies Beyond Environmentalism

Kuester, Martin - Canadian Ecologies

Culture, Media, Art, Ethnicities
WVT, Trier, 2020
ISBN: 978-3-86821-860-2

Over the last few decades, the term ‘ecology’ has been used in a variety of contexts. While it originated in biology, it has more recently also been applied to the interaction of systems, Owhether they be technological or organic, and, in a further step, at systemic exchanges in the realms of culture, literature and media. A revisiting and re-evaluation of ecology, which goes beyond the equation of ecology with environmentalism, becomes increasingly pressing today in the context of ideologies, new scientific breakthroughs, new media environments or backlashes in the fight against global warming, for example.

This publication thus seeks to trace the historical, aesthetic and systemic dimensions of ecological practices in Canada, starting with the role of Canadian media philosopher Marshall McLuhan and paying special attention to First Nations contributions to contemporary views of ecology in and beyond our natural environment and to the potentials of approaching literature, film, comics, art and video games from the vantage point of cultural ecology.

Canadian Ecologies Beyond Environmentalism features contributions from European and Canadian experts in media, cultural and literary studies. (Verlagsinformation)  


Weitere Publikationen von Prof. Dr. Martin Kuester