Prof. Dr. Hans-Christoph Berg

Hans-Christoph Berg

im Ruhestand

Kontaktdaten

+49 6421 28-24708 berg@staff 1 Wilhelm-Röpke-Straße 6
35032 Marburg
W|02 Geisteswissenschaftliche Institute (Raum: 02B10 bzw. +2B10)

Organisationseinheit

Philipps-Universität Marburg Erziehungswissenschaften (Fb21) Institut für Schulpädagogik

Prof. Dr. Hans Christoph Berg, Dipl. Psych.
Professor für Didaktik/Schulpädagogik
Institut für Schulpädagogik
der Philipps-Universität Marburg/Lahn

Sprechstunde:
Mittwochs von 12.00 Uhr bis 13.00 Uhr nach vorheriger Anmeldung per E-Mail.

Übrigens:
Meine Prüfungsbefugnis gilt bis 2021 und wird rechtzeitig verlängert.

Lehrkunstwebsite:
https://www.lehrkunst.ch/

Aktuelle Veröffentlichungen:
PDF zum Download

Examinanden- und Doktoranden Kolloquium gemäß persönlicher Einladung:
PDF zur Übersicht

Kurzinfo zur Prüfungsübersicht:
PDF zum Download

Scheinfragen zur Lehrkunstwerkstatt:
PDF zum Download

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Beruflicher WerdegangBeruflicher Werdegang

    Lehrerstudium in Wuppertal – Lehrertätigkeit in Berlin – Psychologiestudium in Berlin bei Hans Hörmann/Klaus Holzkamp/Hans Aebli – Stipendiat am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung/Berlin – Promotion in Pädagogik bei Wilhelm Richter und Klaus Holzkamp – 1976 Berufung nach Marburg auf eine Professur für Didaktik/Schulpädagogik. Gründungsmitglied und (neben W. Klafki) Vorsitzender der Kommission Schulpädagogik/Didaktik der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE) von 1980-85 – (Mit)Gestalter der Wagenschein-Tagungen 1987-1997

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Autor und (Mit)HerausgeberAutor und (Mit)Herausgeber

    * Eggert/Berg/Rutschky: Schüler im Literaturunterricht. Ein Erfahrungsbericht.
    Kiepenheuer & Witsch, Köln 1975
    * Hans Christoph Berg: „Gelernt haben wir nicht viel“. Ein Schulporträt im Blick auf
    Bildung und Demokratie (= Gutachten für die Deutsch-Schwedische
    Schuldemokratiekommission). Westermann, Braunschweig 1976
    * Martin Wagenschein: Naturphänomene sehen und verstehen. Genetische Lehrgänge.
    Herausgegeben von Hans Christoph Berg. Klett, Stuttgart 1980; hep, Bern 42009
    * Dank Wagenschein. Martin Wagenschein zum 90. Geburtstag. Schwerpunktheft der
    Neuen Sammlung 4/1986 Herausgegeben von H. Chr. Berg/H. Gidion/H. Rumpf
    * Schulqualität und Schulvielfalt. Das Saarbrücker Schulgütesymposion '88
    (= Beiträge aus dem Arbeitskreis „Qualität von Schule“). HiBS, Wiesbaden 1991
    * Lehrkunst. Herausgegeben von H. Chr. Berg unter Mitarbeit von G. Becker/G. Pflüger.
    Schwerpunktheft der Neuen Sammlung 1/1990
    * Hans Christoph Berg: Schulvielfalt. Dreifachkurseinheit. Studienbrief der
    Fernuniversität/Gesamthochschule Hagen 1989
    * Berg/Gerth/Potthast: Unterrichtserneuerung mit Wagenschein und Comenius. Versuche
    Evangelischer Schulen 1985-1989. Comenius-Institut, Münster 1990
    * Adolf Reichwein: Schaffendes Schulvolk - Film in der Schule. Kommentierte
    Neuausgabe der Tiefenseer Schulschriften. Beltz, Weinheim 1993
    * Berg: Suchlinien. Studien zur Lehrkunst und Schulvielfalt. Luchterhand, Neuwied 1993
    * Berg/Schulze: Lehrkunst. Lehrbuch der Didaktik. Luchterhand, Neuwied 1995
    * Berg, H. Chr./Huber, M.: Exemplarisch Lehren. Beiträge zur Hochschuldidaktik. vdf
    Hochschulverlag AG an der ETH Zürich (V/D/F), Zürich 1996
    * Berg, H. Chr. /Klafki, W./Schulze, Th. (Hrsg.): Lehrkunstwerkstatt I-V. Luchterhand,
    Neuwied 1997-2003
    · B. E. Nölle, U. Aeschlimann, P. Ungar: Didaktik in Unterrichtsexempeln.
    Lehrkunstwerkstatt Bd. I. 1997
    · H. U. Küng, H. Brüngger, J. Peter: Berner Lehrstücke im Didaktikdiskurs.
    Lehrkunstwerkstatt Bd. II. 1998
    · H. Schirmer: Unsere Italienische Reise. Lehrkunstwerkstatt Bd. III. 1999
    · W. Dörfler u.a.: Unterrichtsvariationen über den heimatlichen Dom.
    Lehrkunstwerkstatt Bd. IV. 2001
    · D. Rohde: Was heißt ‚lebendiger’ Unterricht? Fardays Kerze und Goethes
    Pflanzenmetamorphose. Lehrkunstwerkstatt Bd. V. 2003
    · H. Chr. Berg/S. Wildhirt: Thurgauer Lehrstückernte 2004. Kollegiale
    Lehrkunstwerkstatt in der Voksschule: Ein Thurgauer Pilotmodell.
    Lehrkunstwerkstatt Bd. VI. Heer, Sulgen/CH 2004
    * Berg H. Chr.: Bildung und Lehrkunst in der Unterrichtsentwicklung. Zur didaktischen
    Dimension von Schulentwicklung. Schulmanagement-Handbuch 106. Oldenbourg,
    München 2003
    * Berg, H. Chr./Küng, H. U. (Hrsg.): Berner Lehrstücke. Berner Lehrmittelverlag (blmv),
    Bern 2004/2005
    · A. Hohn/R. Radvila: Dostojewkijs Großinquisitor. 2004a
    · B. Knobel/P. Vogel: Berner Zytglogge. 2004b
    · S. Schmidlin: Nathan der Weise. 2005a
    · H. Brüngger: Von Pythagoras bis Pascal. Fünf Lehrstücke. 2005b
    * ca. 80 Aufsätze zur Didaktik und Schulpädagogik

  • Inhalt ausklappen Inhalt einklappen Leitung von Unterrichts- und SchulentwicklungsprojektenLeitung von Unterrichts- und Schulentwicklungsprojekten

    * Unterrichtserneuerung mit Wagenschein und Comenius. Versuche evangelischer
    Schulen (1985-1989)
    * Lehrkunst in Schulvielfalt. Ein Hessisches Unterrichts- und Schulentwicklungsprojekt
    (1989-1992)
    * Regionale Lehrkunstwerkstätten. Fortbildungsprojekte der Kantone Zürich (1991-
    1997), Bern (1995-2005) und Thurgau (2000-2007)
    * Schulinterne Lehrkunstwerkstätten. Unterrichtsentwicklung in Trogen (2003-2008),
    Bielefeld (2003-2007), Luzern (2006-2009) und Basel (2009-2012)

Hinweis: Bei fehlerhaften Einträgen informieren Sie bitte den zuständigen Personaldaten-Beauftragten.
1 Die vollständige E-Mail-Adresse wird nur im Intranet gezeigt. Um sie zu vervollständigen, hängen Sie bitte ".uni-marburg.de" or "uni-marburg.de" an, z.B. musterfr@staff.uni-marburg.de bzw. erika.musterfrau@uni-marburg.de.