Hauptinhalt

Physik - Vertiefung und Forschung (M.Sc.)

Kurzbeschreibung

Der Mastergrad ist der Abschluss einer wissenschaftlichen Physikausbildung. Der 4-semestrige Studiengang erlaubt, neben Absolventen eines 6-semestrigen Physik Bachelorstudiums, auch Quereinsteigern eine Möglichkeit zum Mastergrad in Physik zu gelangen. Aufbauend auf ein 3-jähriges naturwissenschaftliches Bachelorstudium erhalten Studierende die Möglichkeit, entsprechend ihrem Kenntnisstand das Studium in allgemeiner Physik zu vertiefen. Ein umfänglicher freier Wahlbereich Physik erlaubt weitere Kenntnisse in einem Interessensgebiet der eigenen Wahl zu erwerben, in dem sie möglicherweise ihre Abschlussarbeit anfertigen wollen.

Im Studienbereich Profil können die Studierenden einerseits Module außerhalb der Fachkultur der Physik belegen und lernen andererseits die Arbeitsgruppen am Fachbereich kennen. Dies dient der Profilierung und der Orientierung der Studierenden und hilft bei der Auswahl des Arbeitsgebietes in dem der Forschungsblock und die Masterarbeit durchgeführt werden sollen.

Die Mitarbeit in aktuellen Forschungsgebieten der Arbeitsgruppen erfolgt im Forschungsblock. Er wird gebildet aus dem Arbeitsgruppenpraktikum, dem Forschungspraktikum und der Masterarbeit. Zentrales Element im Masterstudiengang ist die Masterarbeit, bei der die Befähigung zu eigenständiger Forschung durch die Lösung einer aktuellen Problemstellung erworben wird.

Bei entsprechender Nachfrage ist es möglich, dass das Lehrangebot und die Studienleistungen komplett in englischer Sprache stattfinden bzw. erbracht werden können.


Schwerpunkte

Im freien Wahlbereich Physik sollen zwischen drei und sechs Module aus den Forschungsgebieten der Arbeitsgruppen belegt werden. Diese lassen sich zu folgenden Schwerpunkten zusammenfassen: Biologische und Statistische Physik, Fortgeschrittene Experimentelle Physik, Fortgeschrittene Theoretische Physik, Methoden der Physik, Optik und Spektroskopie, Physik der Kondensierten Materie, Systeme und Anwendungen.

In der Wahl des Arbeitsgebiets für die Masterarbeit sind die Kandidatinnen und Kandidaten, nach Maßgabe der Möglichkeiten frei. Typischerweise wird eine AG selbstständig gefunden und ein Thema in Absprache mit den Betreuern gewählt. Eine Auswahl aus einer breiten Palette ist möglich:

  • Forschungsaktivitäten am Fachbereich (Astro-, Bio- und Neurophysik, Experimentelle wie Theoretische Halbleiterphysik, Physik komplexer Systeme, Molekulare Festkörper, Oberflächenphysik, Struktur- und Technologieforschung, Vielteilchenphysik)
  • Forschungsverbünde und Einrichtungen (Wissenschaftliches Zentrum für Materialwissenschaften, Sonderforschungsbereich (SFB) 1083 Struktur und Dynamik innerer Grenzflächen, SFB/TRR 135 Kardiale Mechanismen der Wahrnehmung, Graduiertenkollegs Funktionalisierung von Halbleitern und The Brain in Action, LOEWE-Zentrum Synmikro, Forschergruppen und Schwerpunkt- und Verbundprojekte.

Es wird allerdings auch die Möglichkeit gegeben in Forschungsgruppen außerhalb und eventuell in Firmen zu forschen, klarerweise in Abstimmung mit dem Fachbereich.

Ziele

Der Masterstudiengang Physik bereitet auf eine selbständige und eigenverantwortliche Tätigkeit als Physikerin oder Physiker in Wirtschaft, Industrie, in wissenschaftlichen Forschungsinstituten und in der öffentlichen Verwaltung sowie zu einem weiterführenden Promotionsstudium vor.

Die möglichen Berufsfelder einer Physikerin oder eines Physikers sind erfahrungsgemäß sehr breit gefächert und reichen häufig auch weit in benachbarte naturwissenschaftliche und andere Disziplinen hinein.


Entdecken