Hauptinhalt

Kooperationen

Viele Hände aufeinander.
Foto: Colourbox.de

Fragen der Vereinbarkeit von Hochschul- und Familienleben betreffen in der Regel Aspekte, die von mehreren Instanzen und Akteuren bearbeitet oder beeinflusst werden. Der Familienservice ist deshalb nicht nur mit den Einrichtungen an der Universität, sondern auch mit diversen Partner/innen im Marburger Stadt- und Landkreisgebiet sowie überregional in Hessen eng verbunden. Im Folgenden lesen Sie eine Auswahl bestehender Netzwerke und Kooperationen zu Familienthemen, in denen die Philipps-Universität durch den Familienservice vertreten ist. 

Kooperationen in Marburg 

Bereits 2005 wurde in Marburg unter Beteiligung der Philipps-Universität das "Marburger Bündnis für Familie" gegründet, ein Zusammenschluss aller Unternehmen, Vereine, Einrichtungen und Behörden, die sich für die regionale Gestaltung von Vereinbarkeitsthemen und Familienherausforderungen einsetzen. Durch diesen Zusammenschluss konnten bereits einige Anstöße zur familiengerechten Gestaltung der Stadt gegeben und verschiedene institutionsunabhängige Angebote wie beispielsweise das Mehrgenerationenhaus ins Leben gerufen werden.

Durch die Zertifizierung mit dem "Gütesigel Familienfreundliche Hochschule Land Hessen" vertritt der Familienservice die Philipps-Universität im regionalen Gütesiegel-Netzwerk. Hier sind neben der Stadt Marburg beispielsweise auch die Staatsanwaltschaft, das Finanzamt und das Landesarchiv vertreten. Das Netzwerk trifft sich regelmäßig und profitiert von den Erfahrungen und Informationsunterlagen zu spezifischen Themen der teilnehmenden Institutionen, wie z. B. der Durchführung eines Gesundheitstages oder der Anschaffung von mobilen Spielzeugkisten.

Mit unterschiedlichen Instiuttioinen und Bereichen in Marburg, mit denen eng zusammengearbeitet wird,  bestehen regelmäßige Treffen, um sich gemeinsam über Neuerungen, Probleme und Lösungen auszutauschen.

Kooperationen in Hessen

Zum "Netzwerk der hessischen Familienbüros und -servicestellen" haben sich die Vertretungen der hessischen Hochschulen zusammengeschlossen, die mit der Umsetzung familienfreundlicher Belange beauftragt sind. Aus diesem Zusammenschluss entstanden auch bereits kleinere Ableger, wie z. B. der Zusammenschluss der Technischen Hochschule Darmstadt und der Hochschule Darmstadt, um gemeinsam eine Veranstaltungsreihe anzubieten. Universitätsbezogene Besonderheiten können in dieser Runde versiert diskutiert und Lösungen für hochschulspezifische Herausforderungen gefunden werden.

Die Kooperation des Forschungscampus Mittelhessen zwischen Justus-Liebig-Universität Gießen, Technischer Hochschule Mittelhessen und der Philipps-Universität Marburg brachte auch die Verantwortlichen für die Umsetzbarkeit von Familienfreundlichkeit an den Institutionen zusammen. Hier werden insbesondere die Unterstützungsmöglichkeiten im Wissenschaftsbereich sowie für Dual Career Couples thematisiert.

Im "Netzwerk der betrieblichen Pflegeguides Hessen" werden die Teilnehmenden regelmäßig über Änderungen im Pflegerecht und neue zielgruppenspezifische Angebote informiert. Die "Hessische Initiative Beruf und Pflege vereinbaren" bietet durch ihr Webportal den Mitgliedern ebenfalls aktualisierte Informationen für pflegende Angehörige sowie den Zugriff auf hilfreiche Broschüren und Dokumentvorlagen.

Im Dual-Career-Bereich hat die Philipps-Universität Kooperationspartner/innen mit denen gemeinsam Karriereanschlussmöglichkeiten für mitgezogene Partner/innen eruiert werden und neue Ideen entwickelt werden.

Mehr zum Thema

-