Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (FB20)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Medizin » Aktuelles » Nachrichten » Bessere Vorbereitung auf Herzoperationen
  • Print this page
  • create PDF file

07.09.2018

Bessere Vorbereitung auf Herzoperationen

DFG unterstützt deutschlandweite Studie mit 1,7 Millionen Euro

Foto von einem Diagramm
Foto: Rolf K. Wegst
 
Ziel der neuen Studie ist, die positiven Erwartungen vor einer Operation durch psychologische Interventionen zu optimieren.

Patientinnen und Patienten, die vor einer Herzoperation psychologisch betreut werden, erholen sich besser als Patientinnen und Patienten, die keine Unterstützung bekommen. Zu diesem Ergebnis kamen Prof. Dr. Winfried Rief vom Fachbereich Psychologie und Prof. Dr. Rainer Moosdorf vom Fachbereich Medizin der Philipps-Universität Marburg in einer Studie, die 2016 am Universitätsklinikum Marburg durchgeführt wurde. In einem neuen Projekt wird die Studie nun deutschlandweit umgesetzt. Beteiligt sind unter anderem das Universitätsklinikum Gießen und Marburg sowie herzchirurgische Zentren in Berlin und München. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert das Vorhaben mit 1,7 Millionen Euro über vier Jahre. Start der Studie ist im Januar 2019.

„Herzchirurgische Eingriffe stellen für viele Patienten ein bedrohliches Ereignis dar. Es ist unser Ziel, die Angst vor solchen Eingriffen zu nehmen und eine zuversichtliche Perspektive zu entwickeln, wie das Leben nach gelungener Operation erfolgreich weiter gehen kann“, sagt Psychologe Prof. Dr. Winfried Rief. „In unserer Vorstudie konnten wir belegen, wie wichtig eine gute Vorbereitung auf herzchirurgische Eingriffe ist. Patienten kommen mit den Folgen der Herzerkrankung nach der Operation besser zurecht, die Heilung wird beschleunigt und die Lebensqualität wird deutlich verbessert.“ Der Erfolg der psychologischen Unterstützung basiert unter anderem auf dem Placebo-Effekt – ist eine Patientin oder ein Patient davon überzeugt, dass die Operation helfen wird, mindert dies seine Ängste und Sorgen und aktiviert die Selbstheilungskräfte des Körpers. „Das Ziel unserer Studie besteht darin, diese Erwartungen durch psychologische Interventionen zu optimieren“, sagt Rief.

Die aktuelle Studie wird diesen Ansatz weiterverfolgen und an acht Standorten in ganz Deutschland mit über 500 Patientinnen und Patienten umgesetzt. Die Multicenter-Studie soll ermöglichen, die Ergebnisse und ihre Auswirkungen auf das gesamte deutsche Gesundheitssystem zu übertragen. „Wenn interdisziplinäre Zusammenarbeit nicht nur zu wissenschaftlichem Erfolg, sondern auch zu einer verbesserten Patientenversorgung führt, die auch mit mehr menschlicher Zuwendung vor Operationen verbunden ist, dann profitieren wirklich alle davon: Wissenschaftler, Kliniker und Patienten“, sagt Herzchirurg Prof. Dr. Rainer Moosdorf.

 

 

Kontakt

Prof. Dr. Winfried Rief

Tel.: 06421 28-23657

Mail: riefw@staff.uni-marburg.de

Fachbereich Psychologie

Zuletzt aktualisiert: 07.09.2018 · Gerd Rinke

 
 
Fb. 20 - Medizin

Fb. 20 - Medizin, Baldingerstraße, D-35032 Marburg
Tel. +49 6421 58-66201, Fax +49 6421 58-61548, E-Mail: dekanat.medizin@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: https://www.uni-marburg.de/fb20/aktuelles/news/newsitemext.2018-09-07.3875257301

Impressum | Datenschutz