Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik FB09 IGS
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Germanistik und Kunstwissenschaften » IGS » Arbeitsgruppen » Klinische Linguistik
  • Print this page
  • create PDF file

Klinische Linguistik

Die Klinische Linguistik befasst sich auf der Basis sprach- und kommunikationswissenschaftlicher Theoriebildung und Forschung mit den vielfältigen Formen von Sprachstörungen bei Kindern und Erwachsenen. Hierzu zählen Sprachentwicklungsstörungen in der Kindheit oder der Verlust der Sprachfähigkeit bei neurologischen Erkrankungen, z.B. nach Schlaganfällen. Neben Beeinträchtigungen der Sprache und des Sprechens können auch das Lesen und das Schreiben betroffen sein. Auch Störungen der Stimme oder Störungen des Redeflusses gehören zum Gegenstandsbereich der Klinischen Linguistik.

Personen

Die AG Klinische Linguistik an der Philipps-Universität Marburg besteht aus einem Team von Linguisten, Sprachheilpädagogen und Sprachtherapeuten (mit Schwerpunkten in der Psycho-, Neuro- und Patholinguistik), die über klinische Erfahrung und eine sprachtherapeutische Ausbildung verfügen. 


Die Arbeitsgruppe besteht aus folgenden Personen:
Arbeitsgruppenleiterin
Prof. Dr. Christina Kauschke
Wiss. Mitarbeiter  
apl. Prof. Dr. Frank Domahs
Wiss. Mitarbeiterin
Karin Wiese
Praktikumsanleitung (PTA)
Carolin Zingel M.A.
Praktikumsanleitung (PTA)
Ulrike Mbutcho
Praktikumsanleitung (PTA)
Lea Hundertmark
Wiss. Mitarbeiterin (LOEWE)
Nina Niggemann
Wiss. Mitarbeiterin (SFB)
Daniela Bahn

 

Team AG Klinische Linguistik
apl. Prof. Dr. Frank Domahs, Ulrike Mbutcho, Nina Niggemann, Daniela Bahn, Carolin Zingel, Prof. Dr. Christina Kauschke, Lea Hundertmark (von links nach rechts)

 














Forschung

In der Forschung stehen die differenzierte Beschreibung der Symptomatik und die Untersuchung der Verarbeitungsprozesse bei sprachgestörten Personengruppen im Vordergrund. Ein wichtiges Ziel ist die modellgeleitete bzw. entwicklungslogisch begründete Konzeption, Erprobung und Evaluierung spezifischer Diagnostik- und Therapieverfahren. Ein weiterer Forschungsschwerpunkt ist die Wortverarbeitung (lexikalische, semantische, morphologische, phonologische und prosodische Aspekte) bei typischen und klinischen Populationen.

Die Forschung der AG Klinische Linguistik ist in das Forschungsprogramm "Theorie und Empirie der Sprachdynamik und Sprachkognition" des Instituts für Germanistische Sprachwissenschaft und des Forschungszentrums Deutscher Sprachatlas  eingebunden.

Studierende des Studiengangs M.A. Klinische Linguistik werden in ihren Masterarbeitsprojekten in die vielfältigen Forschungsaktivitäten der AG Klinische Linguistik mit eingebunden.

Projekte:

 

Lehre

Die Lehre im Bereich der Klinischen Linguistik findet vorrangig im Rahmen des Master-Studiengangs Klinische Linguistik statt.


 

 

 

Zuletzt aktualisiert: 25.08.2016 · Jürgen Nemitz

 
 
 
Fb. 09 - Germanistik und Kunstwissenschaften

Institut für Germanistische Sprachwissenschaft, Wilhelm-Röpke-Str. 6a, 35032 Marburg
Tel. +49 6421/28-24692, Fax +49 6421/28-24558, E-Mail: german@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: http://www.uni-marburg.de/fb09/igs/arbeitsgruppen/klinische_linguistik

Impressum | Datenschutz