Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Medienwiss.)
 
  Startseite  
 

Prof. Dr. Angela Krewani


Prof. Dr. Angela Krewani Telefon: (+49)-6421 / 28-24691; Vorzimmer: 28-24634
FAX: (+49)-6421 / 28-26989
E-Mail: fauli@staff.uni-marburg.de
Sprechstunde: Di 11-13 (Terminvergabe ausschließlich über Sekr.-Email: fauli@staff.uni-marburg.de)
Raum: 07A07


Arbeitsschwerpunkte

  • Film und Fernsehen in Großbritannien
  • Nordamerikanischer Film
  • Qualitätsfernsehen
  • Theorie digitaler Medien
  • Bildgestaltung in den Naturwissenschaften
  • Bildkulturen Ökologischer Natur

Vita

  • Studium der Anglistik, Anglo-Amerikanischer Geschichte und Politologie an der Universität zu Köln
  • 1992 Promotion mit einer Arbeit zu Moderne und Weiblichkeit. Amerikanische Schriftstellerinnen in Paris
  • ab 1989 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Siegen
  • 1989 Visiting Scholar an der Yale University, New Haven, CT
  • 1998 Habilitation mit einer Schrift zu Hybride Formen: New British Cinema - Television Drama - Hypermedia
  • ab 1999 Hochschuldozentin für Literatur- und Medienwissenschaft an der Universität Siegen
  • 2002-2004 Leitung eines Forschungsprojekts zum "Mythos Hollywood" bis 2004
  • 2000 (SS) Gastprofessorin an der Central Connecticut State University
  • 2002 Visiting Scholar an der University of British Colimbia, Vancouver, Canada
  • Ab 2003 Professorin für Medienwissenschaft und digitale Medien an der Philipps-Universität Marburg
  • 2006-2007 Fellow am Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZIF) der Universität Bielefeld
  • 2008 (SS) Gastprofessorin am Brooklyn College, City University New York, NY

Veröffentlichungen


Buchpublikationen

  • Moderne und Weiblichkeit. Amerikanische Schriftstellerinnen in Paris. Heidelberg: Winter Verlag 1993.
  • Hybride Formen. New British Cinema - Television Drama - Hypermedia. Trier: WVT 2001.
  • (Hg.), Artefakte/Artefiktionen. Transformationsprozesse zeitgenössischer Literaturen, Medien, Künste, Architekturen. Heidelberg: Winter Verlag 2000 (= Artefacts/Artefictions. Transformational Processes in Contemporary Literatures, Media, Arts and Architectures.)
  • Hollywood. Recent Developments. Stuttgart: Edition Menges, 2005 (hg. mit Christian W. Thomsen)
  • Strategien des Blicks. Augenblick - Marburger Hefte zur Medienwissenschaft. (hg. mit Petra Missomelius) Marburg: Schüren 2007


Aufsätze

  • mit Christian W. Thomsen: Was ist Architektur, Sprechen, Sprache, Dialekt, in: Wolfgang H. Meisenheimer (Hg.). Architektur als Darstellung, als Zeichen, als Sprache. ad 17. Düsseldorf 1989, S.8-46.
  • mit Christian W. Thomsen, Hartmut Winkler: Der Walkman-Effekt. Neue Konzepte für mobile Räume und Klangarchitekturen, Daidalos, 36, Juni 1990: S.52-61.
  • Christian W. Thomsen. Virtuelle Realitäten; in: Daidalos, Nr.41, September 1991, S.18-129.
  • 'Die Welt ist schlecht, das Leben ist schön'. Tendenzen in der Musik der 80er Jahre, in: Christian W. Thomsen (Hg.). Aufbruch in die Neunziger. Ideen Entwicklungen, Perspektiven der achtziger Jahre. Köln 1991. S.255-279.
  • Amerikanisierung am Nachmittag. Amerikanische Serien in ARD und ZDF. Ein Überblick über quantitative Entwicklungen, in: Irmela Schneider (Hg.). Amerikanische Einstellung. Deutsches Fernsehen und US-amerikanische Produktionen. Heidelberg 1992. S.172-183.
  • 'Je elender man sich fühlt, desto mehr strahlt man'. Anmerkungen zum Frauenbild in ausgewählten Serien, in: Bundeszentrale für politische Bildung (Hg.). Frauenbilder im Fernsehen, Schriftenreihe Band 312. Bonn 1992. S.49-71.
  • Show-Down in Beverly Hills. Zur Serie Beverly Hills 90210.; in: Das Parlament, 12./19.06.1992.
  • Das wahre Leben liegt im Fernsehen. Zur Diskussion im Reality-TV. in: Das Parlament, 16.10.1992.
  • Auf spöttischer Distanz zur Männerwelt. Das Frauenmagazin 'Die-Da', in: Das Parlament. 2.04.1993, S.16.
  • Die Powerfrauen schlagen zurück, Neue Tendenzen in der anglo-amerikanischen Literatur von Frauen, LiLi - Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik, Jg.24, Nr.93, 1994, S.152-158.
  • Das hybride Geschlecht. Gender-Debatten und Medienstrategien, in: Christian W. Thomsen (Hg.). Hybridkultur. Bildschirmmedien und Evolutionsformen der Künste, Annäherungen an ein interdisziplinäres Forschungsproblem. Siegen 1994. S.25-38.
  • Harte Mädchen weinen nicht. Narrative Strategien des Post-Feminist-Writing; in: LiLi - Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik, Jg.25, Nr.98, 1995, S.162-170.
  • Ein Überblick über Positionen der anglo-amerikanischen Serienforschung, in: Irmela Schneider (Hg.). Serien-Welten. Strukturen US-amerikanischer Serien aus vier Jahrzehnten. Opladen 1995. S.214-224.
  • Politische Parabel als Stilmittel. Strategien subversiver Filmarbeit im ehemaligen Ostblock; in: Das Parlament, Nr. 16, 14. April 1995, S.13.
  • Spielen für die Karriere und Anspielen gegen das Alter. Die Schauspieler im Großen Bellheim, in: Christian W. Thomsen, Gerd Hallenberger (Hgg.). Der große Bellheim. Eine deutsche Fernsehproduktion mit internationalen Ambitionen. Heidelberg 1995. S.27-38.
  • mit Gerd Hallenberger: The Aesthetic Side of European Coproductions: How European Can You Get?, in: Sofia Blind, Gerd Hallenberger (Hgg.), European Coproductions in the Television Sector, Heidelberg 1996, S.91-102.
  • Strategien medialer Inszenierung im postmodernen Roman, in: Christian W. Thomsen, Irmela Schneider (Hgg.), Hybridkultur. Medien, Netze, Künste. Köln 1997, S.227-244
  • Von de Sade bis High Tech: Architektonische Häutungsphantasien, in: Christian W. Thomsen, Bauen für die Sinne. Gefühl, Erotik, Sexualität in der Architektur. München 1996, S.37-43. (Ebenfalls erschienen in englischer Ausgabe: De Sade and High-Tech: Body Architecture and Fantasies of Dismemberment, in: Christian W. Thomsen, Sensous Architecture. The Art of Erotic Building. München, New York 1998, S.37-43.
  • Architektur und Erotik im Film, in: Christian W. Thomsen, Bauen für die Sinne. Gefühl, Erotik, Sexualität in der Architektur. München 1996, S.127-135. (Ebenfalls erschienen in englischer Ausgabe: Architecture and Eroticism in Film, in: Christian W. Thomsen, Sensous Architecture. The Art of Erotic Building. München, New York 1998. S.127-135.
  • Peter Greenaways TV Dante: Literarische Videoästhetik fürs Fernsehen, in: Julika Griem (Hg.), Bildschirmfiktionen. Interferenzen zwischen Literatur und neuen Medien. Tübingen 1998, S.255-264.
  • Soapy Desire: The Housewife in Media Studies; in: Journal for the Study of British Cultures, Herbst 1999.
  • Travestie und 'Cross-Dressing' als virtuell-räumliche Kategorie, in: Irmela Schneider, Barbara Becker (Hgg.), Was vom Körper übrig bleibt. Körperlichkeit - Identität - Medien. Frankfurt, New York: Campus 2000. S.197-208.
  • Self-Online: Konstruktionen von weiblichen Identitäten in der Internetkunst, in: Waltraud Wende (Hg.), Nora verläßt ihr Puppenheim. Autorinnen des 20. Jahrhunderts und ihr Beitrag zur ästhetischen Innovation. Stuttgart: Metzler 2000. S.311-322.
  • Immaterialising Sculpture - Transforming Spaces: Liz Phillips' Interactive Sound-Sculptures, in: dies., Artefakte/Artefiktionen. Transformationsprozesse zeitgenössischer Literaturen, Medien, Künste, Architekturen. Heidelberg: Winter Verlag 2000.
  • 'Die Immaterialität von Stahlkonstruktionen': Liz Phillips' und Anney Bonneys interaktives Projekt Shared Bandwidth, in: Peter Gendolla et.al. (Hgg.), Formen interaktiver Medienkunst. Geschichte, Tendenzen und Utopien. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag 2001.
  • Multimediale Praxis und anachronistische Theoriebildung? Zu einigen Aporien der Film-, Fernseh- und Medienwissenschaft; in: LiLi - Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik, Jg.31, Nr.123, 2001, S.73-84.
  • Kultur und Masse. Die Birmingham Cultural Studies der 50er Jahre, in: Irmela Schneider, Peter Spangenberg (Hgg.) Medienkultur der 50er Jahre. Diskursgeschichte der Medien nach 1945. Bd.1. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag 2002, S.123-134.
  • 'Mind the Gap': Die Londoner U-Bahn in Literatur, Design, Kunst und Achitektur, KulturPoetik. Zeitschrift für Kulturwissenschaft. KulturPoetik. Zeitschrift für Kulturwissenschaft, 2, Oktober 2002.
  • "Digital Bodies. Zur Konstruktion virtueller Körper im Internet", in: Sigrid Baringhorst, Ingo Broer (Hgg.), Politik, Kultur, Religion. Siegen 2004
  • "Heritage Culture and the Construction of Englishness", in: Eckart Voigts-Virchow (Hg.), Janespotting and Beyond. British Heritage Retrovisions since the mid 1990s. Tübinge: Narr, 2004
  • "Transformative Mediensysteme: Literatur und audiovisuelle Medien nach 1945", in: Vera Nünning (Hg.), Eine Kulturgeschichte der englischen Literatur. Von der Renaissance bis zur Gegenwart. Stuttgart: UTB, 2005
  • "Der männliche Körper und sein Anderes", in: Heinz-B.Heller, Burkhard Röwekamp, Matthias Steinle (Hg.), All Quiet on the Genre Front? Zur Theorie und Praxis des Kriegsfilms. Marburg: Schüren, 2006
  • "The Beginning of a Wonderful Friendship? English and Media Studies", in: Ansgar Nünning, Jürgen Schlaeger (Hgg.), English Studies Today. Recent Developments and New Directions. Trier: WVT, 2007
  • "Zur Intermedialität digitaler Filmbilder", in: Ernest W.B. Hess-Lüttich, Karin Wenz (Hgg.), Ars Semiotica, Vol.29, 1-3, Stile des Intermedialen. Semiotik des Übergangs. Tübingen: Narr, 2007
  • "Nanotechnologie. Zur visuellen Repräsentation einer neuen Wissenschaft", in: dies, Petra Missomelius (Hgg.), Augenblick. Marburger Hefte zur Medienwissenschaft. Marburg: Schüren, 2007
  • "Through the Camera Lens: Cultural Practice as Media Image", in: Zeitschrift für Kanada-Studien, 28. Jg.2008, H.1, S.108-118
  • "'Still on the Road': Zur amerikanischen Aktualität von 1968, in: Augenblick. Marburger Hefte zur Medienwissenschaft, 40 Jahre Erinnerung an 68 - Tyrannei der Jahreszahl?, 42, 2008, S.147-157
  • "Die Absurdität der Normalität: Englischer Humor", in: Waltraud Wende (Hg.), Wie die Welt lacht. Lachkulturen im Vergleich, Würzburg: Königshausen & Neumann, 2008, S.56-69

Lexikonbeiträge

  • "Cyberfeminism", "Donna Haraway" "Trinh T. Minh-ha", in: Lexikon Gender Studies, hg. von Renate Kroll, Metzler Verlag. (im Druck)
  • "Angela Carter", "Malcolm Bradbury",in: Metzler Lexikon englischsprachiger Autoren, hg. von Eberhard Kreutzer und Ansgar Nünning, Metzler Verlag. (im Druck)

Forschungsprojekte

  • "Hollywood 2002" in Kooperation mit Prof. Dr. Christian W. Thomsen, Universität-Gesamthochschule Siegen und Prof. Dr. Karen A. Ritzenhoff und Prof. Dr. Frederick Wasser, Central Connecticut State University. (bis 2004)
  • gemeinsam mit Terri Gordon, The New School, N.Y.: Body as Frontier (2005-2006)
  • In Kooperation mit Dr. Astrid Schwarz (TU Darmstadt) und Dr. Jutta Weisel (HRZ) Aufbau einer Forschungsdatenbank zu dem Thema Bildkulturen ökologischer Natur



Zuletzt aktualisiert: 10.12.2014 · Burkhard Röwekamp

 
 
 
Fb. 09 - Germanistik und Kunstwissenschaften

Medienwissenschaft, Wilhelm-Röpke-Str. 6a, D-35032 Marburg
Tel. +49 6421/28-24634, Fax +49 6421/28-26989, E-Mail: fauli@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: http://www.uni-marburg.de/fb09/medienwissenschaft/institut/lehrende_medwiss/krewani

Impressum | Datenschutz