Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik Maris
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Medizin » MARIS - Marburger Interdisziplinäres Skills Lab
  • Print this page
  • create PDF file


Informationen zum RPZ folgen in Kürze.

Maris - Was ist das überhaupt?!

Seit Oktober 2008 gibt es am Fachbereich Medizin der Philipps-Universität Marburg ein Skills Lab, das übersetzt „Fertigkeiten-Trainingszentrum“ heißt. Hier im Maris, also im Marburger Interdisziplinären Skills Lab, trainieren Medizin-Studierende praktische ärztliche Fertigkeiten. Dazu gehören sowohl kommunikative Fertigkeiten wie Anamneseerhebung, Beratung und Aufklärungsgespräche als auch körperliche Untersuchungstechniken wie Auskultation, Perkussion und Palpation (Ausführliches Konzept zum Download).

Palpation Bauch 2.jpgGeplant ist ein weiterer Ausbildungsstrang, in dem visuelle Fähigkeiten (Inspektion, Blickdiagnose) bzw. die Interpretation von Bildmaterial (klinische Abbildungen, Beurteilung von Ausstrichpräparaten, Ergebnisse von Untersuchungen mit bildgebenden Verfahren etc.) geübt werden sollen, da sie aus dem klinischen Alltag nicht mehr weg zu denken sind.

Grundsätzlich werden die Fähigkeiten und Fertigkeiten hier in simulierten, realitätsnahen Situationen und Settings geübt. Zum einen bietet sich das Lernen und Üben an Modellen an, zum anderen werden vor allem die Gesprächssituationen mit Simulationspatienten (kurz SPs; Personen, die Patienten mit ausgewählten Krankheiten spielen und für diese Rollen speziell trainiert wurden) geübt.

SP mit Studierenden Nachbesprechung.jpgVom Maris wurden seit November 2008 rund 50 Simulationspatienten rekrutiert (überwiegend aus Laienschauspielgruppen der Umgebung); diese haben sich bei einer Einführungsveranstaltung informiert und im Anschluss in verschiedenen Trainingseinheiten auf ihre Einsätze vorbereitet: durch eine Rollenschulung, wobei die Rollen von Ärzten anhand authentischer Fälle zu diesem Zweck verfasst wurden. Zusätzlich gab es ein Feedbacktraining, denn eine wichtige Funktion des Unterrichts mit Simulationspatienten ist, dass die Studierenden eine differenzierte Rückmeldung über ihr Auftreten und ihr Gesprächsverhalten bekommen.

 

hauptseite_lunge24.08.2012.jpg

Neben den Simulationspatienten spielen auch die oben schon erwähnten Modelle eine sehr große Rolle. An ihnen können sowohl physiologische als auch pathologische Befunde untersucht und diagnostiziert werden. Hierzu werden Tutorien und Kurse angeboten, die sowohl in die Lehre einbezogen als auch auf freiwilliger Basis stattfinden.

Nähere Informationen erhalten Sie auch unter dem Thema Simulationspatienten, Curriculare Lehre und Tutorien.






Zuletzt aktualisiert: 12.02.2014 · Steinmel

 
 
 
Fb. 20 - Medizin

MARIS - Marburger Interdisziplinäres Skills Lab, Conradistr. 9, 35043 Marburg
Tel. +49 6421/28-2-5052(5051), Fax +49 6421/28-25053, E-Mail: stibane@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: http://www.uni-marburg.de/fb20/rpz

Impressum | Datenschutz