Direkt zum Inhalt
 
 
Bannergrafik (Konfliktforschung)
 
  Startseite  
 
Sie sind hier:» Universität » Zentrum für Konfliktforschung » Personal » Dr. Ulrike Krause » Globaler Flüchtlingsschutz und lokales Flüchtlingsengagement

Globaler Flüchtlingsschutz und lokales Flüchtlingsengagement.

Ausmaß und Grenzen von Agency in gemeindebasierten NGOs von Flüchtlingen.

 

(Gerda Henkel Stiftung 05.2016-04.2018)

Logo Gerda Henkel Stiftung


 

 

Kampala

Im Rahmen des Forschungsprojekts ‘Globaler Flüchtlingsschutz und lokales Flüchtlingsengagement. Ausmaß und Grenzen von Agency in gemeindebasierten NGOs von Flüchtlingen’ wird untersucht, wie Flüchtlinge zu ihrem eigenen Schutz beitragen.

In den letzten drei Jahrzenten wurden Flüchtlinge sowohl im wissenschaftlichen als auch im öffentlichen Diskurs hauptsächlich als passive Opfer gerahmt, die auf Schutz und Hilfe externer Akteure angewiesen sind. Aufgrund ihrer Vulnerabilität auf der Flucht und in Flüchtlingslagern werden sie vielmehr als HilfsempfängerInnen - anstelle als AkteurInnen - ihrer eigenen Zukunft sowie als passive und homogene Gruppe dargestellt, wobei ihre unterschiedlichen sozialen, kulturellen, wirtschaftlichen und politischen Interessen sowie Hintergründe unbeachtet bleiben. Obwohl das Flüchtlingsregime für den Schutz und somit die Sicherheit von Flüchtlingen verantwortlich ist, sind Flüchtlinge nicht nur schlechten Lebensbedingungen, sondern auch unterschiedlichen Gewaltformen in Lagern und anderen Umgebungen ausgesetzt. Dabei wurde weitestgehend vernachlässigt, wie sich Flüchtlinge über den institutionellen Flüchtlingsschutz hinaus für ihre eigene Sicherheit einsetzen. An diesem Punkt greift das Forschungsprojekt an.

Das Ziel des Projekts ist es zu untersuchen, wie sich Flüchtlinge für ihre Sicherheit engagieren. Im Besonderen geht es darum, wie Flüchtlinge mit Hilfe von gemeindebasierten Organisationen, die durch Flüchtlinge initiiert sind und geleitete werden, zu ihrem Schutz beitragen. Somit sind agency und Resilienzprozesse von Flüchtlingen zentral im Projekt. Dafür wird Feldforschung in Uganda in einem Flüchtlingslager und einem urbanen Kontext durchgeführt.

 








Team: 

Foto Ulrike Krause


Dr. Ulrike Krause

Telefon: +49 64 21 / 28 24 411

E-Mail: ulrike.krause(at)staff.uni-marburg.de

 

 

Hannah Schmidt

Hannah Schmidt

Telefon: +49 64 21 / 28 24 411

E-Mail: hannah.schmidt(at)Staff.Uni-Marburg.DE

 

 

 

Studentische Hilfskraft:

Samira Herb-Cless

Tel.:    +49 64 21 / 28 24 411

E-Mail: herbcles@students.uni-marburg.de

 

Aktuelles:

/

Zuletzt aktualisiert: 04.04.2017 · Roessne2

 
 
 
Zentrum für Konfliktforschung

Zentrum für Konfliktforschung, Ketzerbach 11, D-35032 Marburg
Tel. +49 6421/28-24444, Fax +49 6421/28-24528, E-Mail: konflikt@staff.uni-marburg.de

URL dieser Seite: http://www.uni-marburg.de/konfliktforschung/personal/krause/projekt-fluechtlinge

Impressum | Datenschutz