Hauptinhalt

Regionalsprache.de (REDE) 

Das Forschungsprojekt „regionalsprache.de (REDE)“ wurde 2007 in die Förderung der Mainzer Akademie der Wissenschaften und Literatur aufgenommen. Das Ziel dieses Projektes ist die erstmalige Erhebung und umfassende Analyse der regionalen Sprachvariation in Deutschland. Dieses Projekt ist mit einer Laufzeit von 19 Jahren und einer Fördersumme von rund 14 Millionen Euro eines der umfangreichsten geisteswissenschaftlichen Forschungsvorhaben überhaupt. Die Daten, die in diesem Projekt erhoben werden, sollen gemeinsam mit den bisherigen wissenschaftlichen Ergebnissen der Dialektologie in einer interaktiven Forschungsplattform für jedermann im Internet zur Verfügung stehen. Dank ausgefeilter sprachtechnologischer Methoden wird es der Wissenschaft damit erstmals möglich, sprachlichen Wandel online zu dokumentieren und zu analysieren. Auch jenseits der wissenschaftlichen Nutzung stellt REDE eine faszinierende Quelle dar: Sie erlaubt es, die unterschiedlichsten Erscheinungsformen der deutschen Dialekte zu studieren, sei es in Form dynamisch überblendbarer Sprachkarten, sei es anhand von Tonaufnahmen der alten Ortsdialekte oder anhand aktueller Materialien zum modernen Sprachgebrauch. Neben der sprachwissenschaftlichen Grundlagenforschung bietet das Projekt vielfältige Anwendungsmöglichkeiten, zum Beispiel in der Kriminalistik oder im Rahmen industrieller Sprachverarbeitungssysteme.

Zur REDE-Homepage   Zum REDE-Flyer

-