28.11.2019 DFG-Forschungsgruppe Journalliteratur startet in die 2. Runde: Projektstart für »Fragmentwanderungen im Medienvergleich« (Ruchatz) und »Film sehen zwischen Zeilen« (Fröhlich)

Der Forschungsgruppe 2288 »Journalliteratur« wurde von der DFG eine zweite Förderphase bewilligt. Unter den sieben Teilprojekten sind zwei am Institut für Medienwissenschaft in Marburg angesiedelt. Beide Teilprojekte haben eine Laufzeit von 36 Monaten und beginnen am 01. Dezember 2019.

Teilprojekt 5 (Leitung: Prof. Dr. Jens Ruchatz)

TP 5_Folie.jpg

In Teilprojekt 5, »Fragmentwanderungen im Medienvergleich: Fotografien in Zeitschrift und Buch im 20. Jahrhundert«, setzt Professor Jens Ruchatz den Gedanken des Vorgängerprojekts »Fragmentkonstellationen« fort, dass die Praktiken der fotografischen Kultur das fotografische Bild als Fragment voraussetzen, das es ästhetisch, kontextuell und medial zu ergänzen und zu einer Einheit zu formen gilt. Primäre Forschungsgegenstände sind Fotografien, die zwischen Zeitschriften- und Buchpublikation ›wandern‹ und auf diesem Wege an der Konstruktion der Mediendifferenz von Zeitschrift und Buch mitwirken. In den Blick genommen wird der Zeitraum von 1920 bis 1980 mit einem Schwerpunkt auf Fotojournalismus, Mode- sowie Sportfotografie. Als Fellow-Professor_innen sind eingeladen: David Campany (London) und Vanessa Schwartz (USC Dornsife).

Kontakt:

Teilprojekt 8 (Leitung: Dr. Vincent Fröhlich)

TP 8_Folie.jpg

Teilprojekt 8, »Film sehen zwischen Zeilen: Remediatisierung und Ästhetik der illustrierten Filmzeitschrift«, erforscht unter der Leitung von Dr. Vincent Fröhlich Medienbeziehungen in illustrierten Filmzeitschriften. Was wird als Foto und als Film verstanden, wenn man sich diesen Medien aus der Sicht der Zeitschrift nähert und die außergewöhnlichen Kontexte von Filmstills mitberücksichtigt? Wie werden Special-Interest-Zeitschriften und ihre Themen auch visuell hergestellt in Konkurrenz, in Absetzung, aber auch in Begleitung anderer (Print-)Medien? Die Trias aus Fotografie, Film und Zeitschrift ermöglicht, über Medien nachzudenken, um jeweils von einem oder zweien der Medien aus das dritte in den Blick zu nehmen. Wie eine Entgrenzung der Zeitschrift stattfindet, soll auch dadurch betrachtet werden, dass die Filmzeitschrift innerhalb unterschiedlicher Medienverbünde anderer Printveröffentlichungen untersucht wird (Plakate, Sammelbares, weitere Periodika etc.). Diesen Fragen möchte sich das Projekt mit einem Untersuchungscorpus widmen, der aus deutschen und US-amerikanischen illustrierten Zeitschriften von den Anfängen bis in die 1970er Jahre besteht. Als Fellow-Professor ist Eric Hoyt (Wisconsin-Madison) eingeladen.

Kontakt:

Homepage der FOR

Auf der Webseite der Forschungsgruppe 2288 »Journaliteratur« wird über kommende Veranstaltungen und die weiteren Teilprojekte informiert: