Hauptinhalt

Konzept

„But I’m not filming! I’m just doing a bit of video…“ Filmische Aneignungsprozesse von Videos der populären Aufstandsbewegungen 2009-11 im Mittleren Osten und Nordafrika

 

Deutsch

Die Grüne Bewegung in Iran 2009 und der Arabische Frühling 2011 wurden in starkem Ausmaß von „citizen journalists“, also von Privatpersonen/Amateuren, mit digitalen/mobilen Handkameras dokumentiert und über die sozialen Netzwerke verbreitet. Einige dieser Videos fanden wiederum Eingang in Langfilme von professionellen Filmschaffenden. Im Zentrum des Projekts steht die Analyse dieser filmischen Aneignungsprozesse der Videos der populären Aufstandsbewegungen im Mittleren Osten und Nordafrika 2009-11. Hierbei wird der Begriff der Zirkulation für eine filmwissenschaftliche Neuverhandlung produktiv gemacht, weil mit ihm verschiedene Phänomene zusammengedacht werden können: (1) Formen der Zirkulation: Entwicklung eines regional-filmwissenschaftlichen Ansatzes, um einen substantiellen Beitrag zum Verständnis von Bewegtbildern der populären Aufstände in der MENA-Region zu erlangen; (2) Zirkulation der Formen: Vertiefung der Analysen entlang der Frage, welche ästhetischen und narrativen Veränderungen die i.d.R. kurzen Videos durchlaufen, wenn sie Eingang in einen Langfilm finden.

In enger Kooperation mit dem kulturwissenschaftlich ausgerichteten Fachbereich Arabistik am Centrum für Nah- und Mittelost Studien der Philipps-Universität Marburg ermöglicht das Projekt so ein erweitertes Verständnis von Bewegtbildern der populären Aufstandsbewegungen in der MENA-Region und ihrer Appropriation in anderen filmischen wie geografischen Kontexten, mit dem Ziel in einer systematischen Entwicklung eines regional-filmwissenschaftlichen-Ansatzes gängige Forschungspraktiken zu Bewegtbildern der MENA-Region zu hinterfragen und weiterzuentwickeln. Damit bildet das Projekt eine Brücke die beide kleinen Fächer enger zusammenführt und damit auch neue Vernetzungen und Perspektiven in diesem jungen interdisziplinären Feld eröffnet.

 

English

The Green Movement in Iran 2009 and the Arab Spring 2011 were strongly documented by so called "citizen journalists", i.e. private persons/amateurs, with digital/mobile hand cameras who disseminated them via social media. Some of these videos were reused and appropriated in documentary films by professional filmmakers. The project focuses on the analysis of these cinematic processes of appropriation of the videos of the popular uprisings in the Middle East and North Africa (MENA) region 2009-11. The concept of circulation becomes a key concept to think various (media) phenomena thought together: (1) Forms of circulation: Development of a regional approach to film studies in order to make a substantial contribution to the understanding of moving images of the popular uprisings in the MENA region; (2) Circulation of forms: Deepening the analyses along the question of which aesthetic and narrative changes the usually short videos undergo when they find their way into a feature-length film.

In close cooperation with the Department of Arabic Studies at the Center for Near and Middle East Studies of the Philipps-Universität Marburg, the project thus enables an expanded understanding of moving images of popular uprisings in the MENA region and their appropriations in other cinematic and geographical contexts, with the aim of questioning and further developing current research practices on moving images in and of the MENA region in a systematic development of a regional approach to film studies. The project thus forms a bridge that brings the two small disciplines closer together and thus opens up new perspectives in this young interdisciplinary field.

 

Gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung in der Förderlinie Kleine Fächer – Große Potenziale.