Hauptinhalt

FAMULATUR

Sie interessieren sich für eine Famulatur im Ausland? Gerne unterstützen wir die Studierenden der Philipps Universität Marburg, eine Famulatur oder ein PJ-Tertial an unserem Partnerkrankenaus, dem Kilimanjaro Christian Medical Center (KCMC) in Moshi absolvieren zu können

Allgemeine Informationen

Das KCMC wurde 1972 durch die Good Samaritan Foundation (GSF) gegründet und stellt eine der drei Säulen der Stiftung dar. Zudem gibt es das Kilimanjaro Christian Medical University College (KCMUCo) und das Kilimanjaro Christian Research Institute (KCRI).
Das Universitätsklinikum Marburg unterhält zahlreiche Projekte mit allen drei Einrichtungen. 

Das KCMC ist eines der fünf großen „Zonal Hospitals“ in Tansania. Es verfügt über ca. 670 Betten in XX verschiedenen Abteilungen und ist für ein Einzugsgebiet von ca. 17 Mio. Einwohnern verantwortlich.

Da es sich beim KCMC um ein Universitätsklinikum handelt, welches sämtliche, vom hessischen Landesprüfungsamt (LPA) geforderten Anforderungen erfüllt, ist sowohl die Ableistung einer Famulatur wie auch die eines PJ-Tertials (halbes Tertial) möglich.

Famulaturen allgemein

Bei einer Famulatur, die der Erweiterung des Erfahrungsspektrums dient, empfehlen wir, diese in einem konservativen Fach wie z.B. Innere Medizin oder Notaufnahme durchzuführen, da man hier auch die Möglichkeit hat, Krankheitsbilder kennenzulernen, die man in Deutschland eher selten antrifft.

Famulaturen werden in den folgenden Abteilungen empfohlen:

  • Innere Medizin
  • Notaufnahme / OPD (ambulante Famulatur)
  • Pädiatrie
  • Gynäkologie und Geburtshilfe
  • Dermatologie

Das LPA empfiehlt eine zeitnahe Einreichung der Unterlagen nach der Famulatur bei Herrn Denny Koch (Tel.: 06421/3801-723 / denny.koch@hlpug.hessen.de)

Im Anschluss an die Famulatur muss eine Bescheinigung über die ordnungsgemäße Ableistung ausgefüllt werden. Die Bescheinigung darf frühestens nach Beendigung der Famulatur ausgestellt werden!
Eine entsprechende Bescheinigung kann unter folgendem Link heruntergeladen werden:
https://rp-giessen.hessen.de/sites/rp-giessen.hessen.de/files/2022-04/zeugnis_famulatur_englisch.pdf

Praktisches Jahr

Das KCMC / KCMUCo erfüllt die Anforderungen, die das LPA Hessen an ein PJ im Ausland stellt. Somit ist die Ableistung eines PJ-Tertials bzw. eines halben PJ-Tertials prinzipiell möglich.

Um das PJ durch das LPA Hessen anerkannt zu bekommen muss durch das KCMUCo eine Gleichstellungsbescheinigung ausgefüllt werden. Diese zeigt, dass die Studierenden der Universität Marburg den dort ordnungsgemäß im letzten Studienjahr immatrikulierten Studierenden der Medizin in den ausbildungsbezogenen Rechten und Pflichten gleichgestellt sind.

Ein entsprechender Vordruck kann unter folgendem Link heruntergeladen werden:
https://rp-giessen.hessen.de/sites/rp-giessen.hessen.de/files/2022-04/pj-statusbescheinigung-englisch_0_2.pdf

Bei einem halben PJ-Tertial muss die andere Hälfte am UKGM Marburg geleistet werden – weitere Informationen folgen in Kürze  

In einem gesplitteten Tertial dürfen keine Fehlzeiten in Anspruch genommen werden!
Wegen der Aufteilung eines gesplitteten Tertials wird dringend empfohlen, sich im Vorfeld mit Frau Petri (Studiendekanat FB 20) in Verbindung zu setzen. Die Zustimmung des hiesigen Dekanats zum Tertial-Splitting ist unverzichtbar.

Im Anschluss an das PJ-Tertial muss eine Bescheinigung über die ordnungsgemäße Ableistung ausgefüllt werden.
Die Bescheinigung darf frühestens nach Beendigung des Tertials ausgestellt werden!
Eine entsprechende Bescheinigung kann unter folgendem Link heruntergeladen werden:
https://rp-giessen.hessen.de/sites/rp-giessen.hessen.de/files/2022-04/auslands-pj-ausbildungsbescheinigung-englisch_3.pdf

PJ-Studierenden empfehlen wir sich im Vorfeld noch einmal mit dem LPA Hessen in Verbindung zu setzen. Ansprechpartnerin für PJ im Ausland ist Frau Nina Gerhard, Tel.: 069/580013-105, nina.gerhard@hlpug.hessen.de
Hier müssen im Anschluss an das PJ alle Unterlagen inklusive eines Antrags auf „Anrechnung der Ausbildung im Ausland“ eingereicht werden.Den Antrag kann unter folgendem Link heruntergeladen werden:
https://rp-giessen.hessen.de/sites/rp-giessen.hessen.de/files/2022-04/antrag_auf_anrechnung_einer_praktischen_ausbildung_aus_dem_ausland_neu_2.pdf

Bei einem PJ-Tertial, das in erster Linie der Vorbereitung auf das Staatsexamen und die spätere ärztliche Tätigkeit in Deutschland vorbereiten soll, wird vom Landesprüfungsamt Hessen von der „Ableistung eines Tertials in der Inneren Medizin und anderen nichtoperativen Fächern in subtropischen und tropischen Ländern abgeraten, da dort, bedingt durch andere klimatische Verhältnisse, andere Krankheitsbilder als in Deutschland keine Gleichwertigkeit der Ausbildung gegeben ist.“

PJ-Tertiale werden von daher in den folgenden Abteilungen empfohlen:

  • Viszeralchirurgie
  • Orthopädie/Unfallchirurgie
  • Gynäkologie und Geburtshilfe
  • Urologie
  • Augenheilkunde
Finanzielle Förderung

Studierende der Universität Marburg, die ein gesamtes PJ-Tertial oder eine Famulatur mit einer Gesamtdauer von über 60 Tagen ableisten, können im Vorfeld über das International Office der Philipps-Universität Marburg eine finanzielle Bezuschussung beantragen.

Bewerbungsablauf:

1. Registrieren Sie sich bitte bei der Online Plattform Mobility Online:
https://www.service4mobility.com/europe/BewerbungServlet?identifier=MARBURG01&kz_bew_pers=S&kz_bew_art=OUT&aust_prog=SMP&sprache=de

2. Bitte geben Sie vollständig Ihre Daten an und laden Sie alle erforderlichen Dokumente hoch. Sie finden auf der Homepage des International Offices oder auf Mobility Online nach Generierung des Bewerbungsformulars eine Liste mit Dokumenten, die Sie zusätzlich beim International Office einreichen müssen.
https://www.uni-marburg.de/de/international/ins-ausland/studierende/praktikum/erasmus/bewerbung

3. Wenn Sie alle Angaben gemacht haben und alle Unterlagen im IO sind, dann erfahren Sie, ob Sie in die Förderung aufgenommen werden können. Falls Sie aufgenommen werden, dann müssen Sie einen Vertrag mit dem IO abschließen (Grant Agreement) und das Learning Agreement ausfüllen lassen (selbst, ERASMUS-Koordinator/in in Marburg an Ihrem Fachbereich, Praktikumsbetreuer/in).

Welche Impfungen sollten Sie unbedingt für Ihren Tansania-Aufenthalt mitbringen?

 Folgende Impfungen sind für Tansania empfohlen:

  • Tetanus
  • Diphtherie
  • Poliomyelitis
  • Pertussis
  • Masern-Mumps-Röteln
  • Hepatitis A
  • Hepatitis B
  • Typhus
  • Cholera (wird empfohlen)
  • Tollwut (bei zusätzlich geplanten Reisen unter „einfachen Reisebedingungen“)
  • Gelbfieber (Tansania gehört zu den Ländern mit geringem Gelbfieber Risiko, eine Impfung ist zwingend vorgeschrieben, wenn man über ein Land mit hohem Gelbfieber Risiko einreist!)
  • Meningokokken (Sero-Gruppen ACWY [Nimenrix] wird empfohlen)
  • Meningokokken B
  • Hib

Die o.g. Impfungen können bis auf Gelbfieber durch den Hausarzt erfolgen. Gelbfieberimpfungen werden in Marburg durch Herrn Dr. med. Fritz Holst angeboten. Nach Rücksprache mit dem betriebsärztlichen Dienst des UKGM Marburg können Studierende keine Impfungen über den betriebsärztlichen Dienst erhalten.

Ist in Moshi eine Postexpositionsprophylaxe für HIV bei z.B. Nadelstichverletzungen erhältlich?
weitere Informationen folgen in Kürze  

Malaria

Tansania gilt als Risikogebiet für Malaria mit P. falciparum. In Moshi ist das Malaria-Risiko im mittleren Bereich anzusiedeln. In Höhen > 1.800 m ist mit einem geringen Risiko zu rechnen.
In Moshi selbst wird durch die Kollegen vor Ort das Malaria-Risiko als gering eingeschätzt. Außerhalb von Moshi empfehlen wir eine Malaria-Prophylaxe einzunehmen. In Tansania ist im Notfall auch eine Notfallselbsttherapie (NST) erhältlich. 

Unterkunft
weitere Informationen folgen in Kürze 
Visum
weitere Informationen folgen in Kürze  
Einzureichende Unterlagen

Es wird empfohlen sich eine Abteilung für das geplante Praktikum auszusuchen. Bei Wechsel in eine weitere Abteilung wird eine erneute Einschreibegebühr von 200 USD berechnet.
Die Unterlagen sind per E-Mail mindestens drei Monate vor Antritt des geplanten Aufenthaltes an folgende Email Adresse zu senden: 
Wir empfehlen folgende email-Adresse immer in CC zu setzen, da wir uns im Falle von Schwierigkeiten nur dann einschalten, wenn der gesamte Vorgang von Beginn nachvollziehbar ist!
Internship-KCMC-Application@xxx.de

Folgende Unterlagen sind in englischer Sprache beim International Office des KCMC einzureichen:

  • Anschreiben mit vollem Namen, Geschlecht, Geburtsdatum, Nationalität, bisherigem Studienverlauf (inklusive aktuellem Studien-/und Fach-Semester), geplanter Zeitraum für die Famulatur / PJ und geplante Abteilung, sowie die Ziele/Vorstellungen für das Praktikum.
  • Lebenslauf
  • Empfehlungsschreiben Dekanat (kann im Studiendekanat durch Frau Sabine Burgers [Email: s.burgers@uni-marburg.de] erstellt werden)
Auslandskrankenversicherung / Unfallversicherung

Bei Studierenden, die freiwillig eine Famulatur / ein PJ-Tertial im Ausland machen, ist der Versicherungsschutz in der gesetzlichen Unfallversicherung während des vorübergehenden Auslandseinsatzes in der Partnerklinik nicht eindeutig geregelt.
Tansania zählt zum so genannten vertragslosen Ausland, in welchem das EU-Recht nicht gilt und mit dem Deutschland kein bilaterales Abkommen über soziale Sicherheit unterhält.
Eine Weitergeltung der deutschen Rechtsvorschriften käme über eine Entsendung im Sinne der Ausstrahlung nach § 4 Abs. 1 SGB IV infrage. Diese greift zum Beispiel bei Angestellten des UKGM, die im Rahmen der Kooperation eine Dienstreise unternehmen. In wie weit dies auf Studierende die „freiwillig“ ein Praktikum im Ausland absolvieren übertragbar ist, konnten wir mit der Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV) bis jetzt noch nicht abschließend klären.
Wir empfehlen, sich an die zuständige Einzugsstelle (gesetzliche Krankenkasse) zu wenden mit der Bitte um Feststellung, ob im konkreten Einzelfall eine Entsendung vorliegt oder nicht. Hier kann ein entsprechender Musterantrag heruntergeladen werden.

Wir empfehlen diesen Antrag zu stellen. Sollten die Voraussetzungen einer Entsendung nicht vorliegen, käme ggf. eine Freiwillige Auslandsversicherung infrage. Die Details zu dieser Versicherung klären Sie bitte direkt mit dem zuständigen Unfallversicherungsträger.

Des Weiteren empfehlen wir dringend, auch für eventuell geplante Ausflüge eine private Auslandskrankenversicherung abzuschließen.

Hilfe in Notfällen

Ansprechpartner bei rechtlichen Problemen im Zusammenhang mit der Einreise und dem Aufenthalt in Tansania:

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Tansania
Umoja House
P.O. Box 95 41
Dar-es-Salaam / Tansania

Leiterin: Botschafterin Frau Regina Hess
Telefonnummer der Botschaft: +255 22 2212300
Notfalltelefon (mobil): +255 786 971692

Ansprechpartner bei organisatorischen Problemen während des Aufenthaltes in Tansania:

Universität Marburg
Verantwortliche der Kooperation
Prof. Dr. Harald Renz / Christian Kreisel
Email: Internship-KCMC-Problem@xxx.de

Ansprechpartner bei medizinischen Problemen während des Aufenthaltes in Tansania:

Emergency Department KCMC
Dr. Francis Sakita
Email:
Mobil: 

Weitere Informationen

Weitere Informationen findet man unter folgendem Link des Auswärtigen Amtes
https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/tansaniasicherheit/208662

Erfahrungsberichte – Alumini-Gruppe

Unter folgendem Link können Erfahrungsberichte von Studierenden der Universität Marburg heruntergeladen werden: weitere Informationen folgen in Kürze  

Diese Homepage wurde im Juli 2022 gemeinsam mit dem Kooperationspartner KCMC erstellt und sowohl dem Dekanat des FB 20 der Philipps Universität Marburg als auch dem LPA Hessen zur Durchsicht und Korrektur vorgelegt. Die Homepage dient zur Übersicht und Vereinfachung des Bewerbungsprozesses. Wir erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und übernehmen keine Gewähr für dir Korrektheit der bereitgestellten Informationen.